Advent der besten DACH-ESC-Beiträge (1): Ein geteilter Platz

Herzlich Willkommen im Dezember – herzlich Willkommen im Advent!

Ab heute werden wieder viele Türchen geöffnet, deren Inhalte sich nur allzu gern auf die Hüften legt. Dieser schönen Tradition wollen auch wir uns nicht entziehen und so starten wir heute wieder in unseren virtuellen ESC-kompakt-Adventskalender!

Wir haben Euch im letzten Monat nach Euren ESC- und Vorentscheidungs-Beiträgen aus Österreich, Schweiz und Deutschland gefragt – einen lieben Dank an dieser Stelle an alle, die dabei so fleißig mitgemacht und so viele unterschiedliche Beiträge in die Auswahl gebracht haben. Diese haben wir ausgewertet und präsentieren Euch nun Eure liebsten 24 Beiträge der sogenannten DACH-Länder – jeden Tag einen neuen. Bis Heiligabend!

Seid ihr bereit?
Super, dann werfen wir heute gleich mal einen Blick auf Euren Platz 24 – und das ist gleich ein geteilter Platz, da beide Beiträge die gleiche Punktzahl von Euch erhielten:

 

Timebelle – Apollo (Schweiz 2017)

Anfangs als reine Boyband gegründet, traten Timebelle mit der Sängerin Miruna Manescu zum ersten Mal bei der Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest im Jahre 2015 in Erscheinung. Ihr Lied „Singing about Love“ überstand zwar die erste Vorrunde, in der die anderen frühen Fanfavoriten systematisch von einer Jury aussortiert wurden, im Finale war die sympathische Band dann aber überraschend der Sängerin Mélanie René unterlegen, die sich wiederum beim ESC in Wien prompt mit dem letzten Platz in ihrem Halbfinale zufrieden geben musste.

2017 versuchte Timebelle, zu dieser Zeit mit Sängerin Miruna, Emanuel Daniel Andriescu und Samuel Forster besetzt, es erneut: Ihr Beitrag „Apollo“ erreichte ebenso das Schweizer Finale und wurde dort mit großem Abstand und fast 50 % der Zuschauerstimmen für den ESC in Kiew ausgewählt. Auch dort avancierte „Apollo“ zu einem Liebling der Fans, die drei Timebelles zeigten sich stets gut gelaunt und nahmen sogar ein viel beachtetes Medley aus einigen Liedern des 2017-Jahrgangs auf.

In einen unvergessenen Traum aus gelben und rosa Farbtönen getaucht fehlten Timebelle am Ende nur 4 Punkte zum Finale und die Schweiz schied leider erneut im Halbfinale aus. Trotzdem ist „Apollo“ bis heute ein Liebling der Fans geblieben, was nicht zuletzt auch die fast 8 Millionen Aufrufe des offiziellen Videos zeigen.

 

Cesár Sampson – Nobody but you (Österreich 2018)

Musikalische Berührungspunkte gab es bei Cesár Sampson schon früh: Seine Mutter sang in den 90ern das Lied „A good friend“ (Titelmelodie zur Serie „Kommissar Rex“), seine Tante feierte in den 80ern große Erfolge als ein Teil des Duos Pepsi & Shirlie und er selbst spielte sogar in einem Musikvideo von LaToya Jackson mit. So wundert es nicht, dass er neben seiner Tätigkeit als Sozialarbeiter und Model auch als Produzent tätig war. Später wurde er Teil des Produzentenkollektivs Symphonix International, das in den letzten Jahren auch beim Eurovision Song Contest bekannt wurde.

2016 und 2017 begleitete Cesár so schon mit seiner soulig-weichen Stimme als Backgroundsänger die bulgarischen Beiträge von Poli Genova und Kristian Kostov, bevor er selbst mit dem Lied „Nobody But You“ vom ORF als Teilnehmer Österreichs für den Song Contest 2018 in Lissabon ausgewählt wurde.

Österreich, dem nach dem überragenden Sieg von Conchita Wurst beim ESC neue Flügel zu wachsen schienen, erreichte mit „Nobody but you“ zum vierten Mal hintereinander das Finale. Dort konnte César sogar noch einen draufsetzen und erklomm mit zwei Punkten Vorsprung vor Michael Schulte einen tollen Bronzeplatz. Gerade die Juryvertreter zeigten sich besonders beeindruckt von seiner Performance.

Im Nachgang erreichte die soulige gospelartige Ballade neben einigen europäischen Chartplatzierungen auch die Spitzenposition der offiziellen Verkaufscharts in Österreich.

 

Soweit unser erster Teil und der geteilte Platz 24 Eurer liebsten DACH-Beiträge.
Seid gespannt und öffnet auch morgen unser zweites virtuelles Türchen!


29 Kommentare

  1. Vielen Dank Manu für den ESC Adventskalender. Vllt könnte man sowas auch als Countdown zum ESC im Mai machen. Jeden Tag ein Türchen bis zum Finale

  2. Der oberste erste Satz find ich schön. Bei der Abstimmung hab ich leider nicht mitgemacht, trotzdem ist es schön und interrassant so bis Weihnachten durchzulesen.

  3. Singing about love führte meine Liste vom SCC 2015 an.
    Tolles Medley übrigens, Dänemark und Moldau hab ich nicht sofort mit 3 Jahren Abstand erkannt 🙂

  4. Wow, da habe ich mich schon seit Wochen drauf gefreut.😊
    Vielen Dank, Manu.

    Fängt schon mal gut an. Die beiden Songs waren zwar nicht auf meiner Liste, muß aber nichts heißen, finde beide trotzdem gut, d. h. bei Cezár Sampson ging es mir 2018 ähnlich wie bei Michael Schulte: Erst die Performance beim ESC hat mich komplett überzeugt.

  5. @ manu: Da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen: Equinox traten ja auch 2018 an. Ich denke du wolltest sagen, dass Cesár im Background von Poli und Kristian Kostov gesungen hat 🙂

  6. Advent, Advent, ein Lichtlein brennt …
    .
    Klasse Idee mit den 24 spannenden Türchen, vielen Dank🎅
    .
    Apollo find ich auch gut, war aber nicht in meiner Top10.

  7. Super, Manu, vielen Dank – etwas Licht und Glamour in diesen in jeder Hinsischt düsteren Tagen!

  8. Schön, dass es auch dieses Jahr wieder einen Adventskalender gibt. Danke Manu! Leider habe ich auch hier die Abstimmung verpasst … deshalb darf ich über die Ergebnisse auch wie ein Rohrspatz schimpfen … 😉
    Heute haben wir ein wirklich gemischtes Doppel: Einen Beitrag mag ich wirklich gerne, aber der andere schimmelt seit seinem ESC-Auftritt im Eimer vor sich hin.

    • Ich dachte man darf nur schimpfen, wenn man mitgemacht hat? Wenn man nicht mitmacht, ist man schließlich selbst schuld. 😉

      Aber ich hab’s auch versäumt.

  9. Als ich etwas von einem geteilten Platz gelesen habe, dachte ich zuerst „jetzt kommen die Makemakes und Ann Sophie“. 😀

  10. „Apollo“ war mein 4. Platz in der Rankingliste 🙂 Ein ganz toller Beitrag! Beim Staging ein Riesen-Unterschied zum VE und auch etwas komisch mit dem Hintergrund, aber eine wunderschöne Ballade <3

  11. Wow, ich hatte keine Ahnung von der family-connection zu Pepsi & Shirlie. Das Girl-Duo kannte jeder Teenie, der in den 80ern Fan von Wham! war. Beim letzten Besuch im heimischen Elternhaus fiel mir ausserdem eine Platte der beiden in die Hände und die Erinnerung, ihr ‚Heartache‘ damals rauf und runter gespielt zu haben. Hach, memory lane..🙈
    Aber nun zum sympathischen Neffen, ich habe mich sehr gefreut über den 3. Platz –  für ihn (und seine niedliche Zahnlücke!).
    Auch von mir ein grosses Dankeschön, Manu! Zwischen Deinem ESC- und meinem Wein-Adventskalender lässt sich die vorweihnachtliche Zeit dieses trüben Jahres schon viel besser ertragen.

  12. 1000 Dank, Manu! Bin mal gespannt, was die nächsten Tage bringen werden. Zu den Songs:
    Zuerst das Positive: Beide klingen total international. Cesars Song geht aber besser ins Ohr. Böse Zungen behaupten gerne, bei Apollo habe man sich frech bei Jessie J’s Nobody Perfect bedient und Symphonix haben für Nobody But You Marlon Roudettes New Age recycelt. Aber Songs, die wie andere klingen oder plagieren, gibt’s wie Sand am Meer.
    Das Negative: Beide klingen total international, also genau wie Jessie J und Marlon Roudette. Mir persönlich fehlt die eigene Note.

  13. Ich gehöre auch zu den Schlafmützen, die den Abgabe-Termin versäumt haben. Bei mir ist es so, dass ich solche Aufgaben womöglich etwas zu ernst nehme und selbst eine Liste mit den besten 10 deutschen Beiträgen (inkl. Vorentscheide) entsprechend aufwändig wäre. Dann aber noch A + CH, bei denen ich wirklich kaum etwas über die Vorentscheid-Geschichte weiss … das hat mich erstmal etwas abgeschreckt und als ich dann doch mal anfangen wollte, zeigte sich, dass der ziemlich diskret plazierte Abgabe-Termin schon verstrichen war.
    Dennoch eine schöne Idee und ich bin gespannt, wer es in die Liste geschafft hat – nehme aber mal an, dass die Südländer insgesamt etwas unterpräsent sein werden …

    • Ich kenne auch kaum bis gar keine Songs aus den Vorentscheidungen aus Österreich und der Schweiz. Deshalb sind sie auch logischerweise nicht in meiner Liste aufgetaucht.
      Würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere Song hinter einem Türchen verbergen würde.

  14. Cesár hätte in diesem Jahr bestimmt für Malta oder Bulgarien auf der Bühne gestanden. Guter Sänger, sein Beitrag 2018 war überzeugend, auch wenn wir uns die Augen über die überraschend hohe Platzierung gerieben haben. Timebelle? Ich finde deren Song von den Fans maßlos überschätzt. Bibo auf der ESC-Bühne brauch ich echt nicht.

  15. Timebelles Apollo höre ich bis heute gerne und kann es nicht verstehen, dass diese wunderschöne Ballade nicht ins Finale gekommen ist.
    Einer meiner absoluten ESC All Time Favorites! 😍😍

    • Frag das die Jurys! Ihretwegen sind sie nicht ins Finale gekommen (was ich ihnen nie verzeihen werde). Wäre es nach den Zuschauern gegangen, hätten sie es, wenn auch knapp, geschafft.

  16. Platz 24 für Apollo? Das ist ja eine Frechheit! Er wird immer meine Nummer 1 der Schweiz bleiben… Hätte ich von dem Voting gewusst, hätte ich abgestimmt.

Schreibe eine Antwort zu Porsteinn Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.