Ausbaufähig: Blas Cantós erster Live-Auftritt mit seinem ESC-Song „Universo“

Blas Cantó Universo Spanien ESC 2020 Eurovision

Blas Cantó, der 28-jährige Spanier, der sein Land beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam vertreten wird, hatte am Sonntag seine erste Feuertaufe zu bestehen. Eineinhalb Wochen nach Veröffentlichung seines ESC-Beitrags war der Sänger zu Gast in der Castingshow „Operación Triunfo“ und präsentierte „Universo“ erstmals live.

Der Auftritt orientierte sich dabei an dem Musikvideo, war über weite Strecken sehr dunkel in schwarz und blau gehalten, so dass auch hier – zumindest in der ersten Strophe und zum Finale – der Eindruck einer Weltraumlandschaft mit Sternenhimmel erzeugt wurde. Unterstützt wurde Blas bei seinem Auftritt von insgesamt sechs Backgroundsängern in futuristischen Outfits; er selbst zeigte sich einmal mehr ganz in schwarz.

Richtig rund verlief dieser erste Auftritt des Spaniers aber noch nicht. Ja, „Universo“ war sehr gut gesungen. Erstaunlich gut, wenn man bedenkt, in was für Höhen Blas seine Stimme bei dem Lied schrauben muss. Gleichzeitig wirkte er dabei aber angestrengt und schien sich nicht wirklich wohl zu fühlen. Oder will er so dem Text Ausdruck verleihen? Dann könnte er auf der ESC-Bühne ein echtes Robin-Bengtsson-Problem bekommen, denn Blas wirkt dadurch unnahbar und unsympathisch. Dieser Eindruck wird noch dadurch verstärkt, dass er mit seinen Augen maximal zweimal die Kamera und damit den Fernsehzuschauer gefunden hat. Außerdem wirken seine Gesten manchmal doch reichlich exaltiert.

Klar, es war erst der erste Auftritt und bis zum ESC ist noch ausreichend Zeit. In den letzten Jahren haben wir aber auch gesehen: Wer mit seinem ersten Live-Auftritt überzeugt (Duncan Laurence, Lake Malawi, Luca Hänni), der bringt das oft auch international auf die Bühne. Wer bei den Pre-Shows kämpfen muss, der hat es anschließend schwer. Allerdings gibt es hier natürlich keine Regel ohne Ausnahme und wir hoffen mal, dass die spanische Delegation in den nächsten Wochen und Monaten ihre Hausaufgaben macht.

Wie hat Euch der erste „Universo“-Live-Auftritt von Blas Cantó gefallen?


34 Kommentare

  1. Also ehrlich gesagt war der Auftritt nicht schlecht, der Song ist halt ein typisch spanischer ESC Titel und wird beim ESC wahrscheinlich wie jedes Jahr zwischen 15 und 20 landen….

    • Ich finde ihn gar nicht mal „typisch ESC-mäßig“, sondern hat durchaus Anleihen bei aktuell angesagter spanischsprachiger Musik (etwa Reggaeton in den Strophen)

  2. Blas canto wirkt auf dieser bühne irgendwie klein und schmächtig(ist er das?) oder ist die bühne für ihn einfach zu gross? Den song mag ich ganz gerne und ist bisher mein zweiter hinter italien und wenn er auch mal in die kamera guckt(er kann ja bei @benny+peter nachhilfe nehmen, die haben das gestern ganz gut gemacht),und er mit dem background die manege ein bisschen füllt, kann spanien tatsächlich wieder mal top15 erreichen.

  3. Enhorabuena Blas ! Der Auftritt war absolut gelungen und er sang auch live (deutlich war es bei „cabeza“ zu hören, das klang definitiv anders als in der Studiosversion!) „Universo“ mag vielleicht in Audio etwas dürftig und enttäuschend klingen, für die Bühne ist es genau der richtige Song. Ein Achtungserfolg ist allemal drin.

  4. auch wenn ich mich hier in die nesseln setze,das ist genau so ein käse wie der song aus italien.
    da kann man nicht viel optimieren – klingt extrem beliebig.
    und bei dem songtitel bleibt ja nur ein sternenhimmelstaging.
    letztes jahr hatten die spanier noch so eine flotte partynummer am start – anfangs waren da noch diverse mädels mit musikinstrumenten dabei aber die wurden beim ESC gestrichen – dafür gab es so komische tänzer – ergebnis ist bekannt.
    also der titel vom letzten jahr war eigentlich ganz nett und dann hat man den in der präsentation total verhunzt.
    zumindest empfand ich das so in 2019.

    • Da stimme ich Dir 100 % zu: Mit einer besseren Inszenierung hätte Miki viel besser abgeschnitten.
      Der Auftritt war einfach schauderhaft. Schade um den guten Song.

  5. Die Performance kann noch so gut sein, der Sänger alles an die Wand singen, dass bringt alles nichts wenn der Song so „Blas“ ist. Universo ist halt eine 08/15 Nummer. Das nutzt alles nichts.

  6. Was viele an dem italienischen Lied jetzt sooooo toll finden kann ich nicht nachvollziehen. Sicher ist es ein gutes Lied und toll gesungen – aber nichts, was einem im Gehörgang hängenbleibt. Zum Vergleich gefiel mir Occidentali’s Karma von Francesco Gabbani damals gleich von Anfang an. Da muss ich sagen, dass mir da der spanische Beitrag schon eher zusagt.
    Wenn Australien mit Montaigne das Staging und Outfit noch verändert, dann hat das großes Potential (obwohl ich mehr für Jaguar Jonze war). Tschechien finde ich zwar nicht schlimm aber völlig belanglos. Lettland hat mich echt positiv überrascht – nur ist der Instrumentalbeat nicht so mein Geschmack.

    Momentan sieht meine Liste dann momentan so aus:
    1. Australien
    2. Spanien
    3. Italien
    4. Albanien (ich weine immer noch Elvana Gjata – Me tana nach)
    5. Lettland
    6. Tschechien

  7. Irgendwie langweilig und nichtssagend. Vielleicht könnte man noch was retten, wenn man das zum Uptemposong mixt und einen richtigen Latinobeat drunterlegt.

  8. Da könnte man sicher ein eindrucksvolles Staging dazu kreieren. Ansonsten hat es wenig Potential und Spanien wird wohl wieder unter der 20er Marke landen.

  9. Ich fande den Auftritt auch ganz gut. Die Backgroundtänzer/-sänger haben für meinen Geschmack zu wenig gemacht, dass es einen Effekt hätte. Da geht sicher noch was mehr. Er selbst, ja, könnte man unnahbar empfinden; muss man aber nicht.
    Vielleicht könnte man insgesamt das Thema Universum noch mehr verarbeiten. Kate (Australien 2019) hat ja gezeigt, dass man da durchaus was schönes draus machen kann.

    Ich bin positiv überrascht, dass er es auch live hinbekommt, den Song gut zu singen. Hatte schlimmes befürchtet.

    Insgesamt war ich beim ersten Hören nach Veröffentlichung wegen der riesen Ankündigung („episches Ende“) etwas enttäuscht und hatte nur für „so la la“ gestimmt. Mittlerweile habe ich mir den Beitrag aber schon schön gehört und ist bis jetzt mein Favourit von allen gesetzten Beiträgen.
    Also einen letzten Platz oder Bottom 5 muss er nicht befürchten. Ich könnte mir sogar Top 10 oder mindestens Top 15 vorstellen.

  10. wenn da wieder platz 20+ bei raus kommt(wovon ich ausgehe),sollten sich die spanier vielleicht mal mit frau lamborgini in verbindung setzen.
    die regelt das schon.
    flotter beat,hip-hop sounds,spanish flamenco style,hintern wackeln – läuft! 😀

      • ich glaube 5 mal. 😀

        da mußte halt einen song kreieren,der keine besonderen ansprüche an die sangeskunst stellt dann klappt das schon.
        man muß auch mal was wagen und spanien hat nichts mehr zu verlieren,zumal die ja gut spanish spricht.

  11. Singen kann der Blas ja gut. Das ist mal die erfreuliche Meldung. Aber der Song geht doch wieder in den 26 Beiträgen unter. Zu beliebig wie mittlerweile schon aus Tradition bei den Spaniern. Zumal Spanien es sowieso schon schwer hat wegen mangelnder Unterstützung von der Nachbarschaft müsste da mal etwas ausgefallenes um die Ecke kommen. Schade. Wird wieder im hinteren Drittel landen….

  12. Mir ist es wieder so gegangen, wie beim ersten Anhören: ich mag den Song sehr aber ich mag Blas nicht besonders. Wie hier schon erwähnt, kommt er irgendwie unsympathisch rüber. Und die Inszenierung war langweilig. Aber es ist ja noch Zeit selbige aufzupolieren. Bis dahin höre ich „Universo“ gerne ohne Video

  13. Mal was anderes.
    Waren die songs vom mello, zumindest die finalisten und andra chancen, bis jetzt nicht jedes jahr gesperrt bis zum finalen?(oder andra chancen)

    • normal schon aber es wird reichlich neu hochgeladen bei youtube.
      dotter wird das sicher helfen – anna weiß ich nicht aber die anderen bis jetzt ermittelten sehen von den beiden eh nur die rücklichter außer es gibt eine juryverschwörung pro the mamas. 😀

      • Ich bin sehr positiv überrascht, wie gut das stimmlich live war. An der Kameraarbeit muss nich gearbeitet werden. Insgesamt ist Universo bei mir aber momentan noch oben, gefolgt von Italien. Wenn jetzt noch die Goldkehlchen…

  14. Lied ok, Optik gut, Stimme gut, Bühne gut, Regie *schluck*, welche Regie ? Das bisschen Posing macht leider noch keinen guten Auftritt. Da gibts noch viel zu tun. Und ja – bitte Augenkontakt. Da könnte auch ich hinschmelzen..

  15. Mir gefällt der Auftritt auch sehr und ich finde auch nicht, dass er unsympathisch wirkt. Ganz im Gegenteil: ein gutaussehender Mann, der kein „Macho-Gehabe“ (böse gesagt) auf der Bühne macht, sondern schön performt. Eher Selbstbewusstsein, in dem was er tut, gepaart mit der nötigen Emotionalität und „vulnerability“ für diesen Song. Das nenne ich sexy 😍

  16. wenn das Ende nicht wär, dann wäre ich etwas optimistischer (aber nur etwas). Die Konsumenten-Reaktion in Spanien auf den Song ist so würde ich es einschätzen ersteinmal ziemlich vernichtend. Das wird nie im Leben ein ‚Hit‘ in Spanien (für Spanier einen Hit in Spanien zu landen ist aber sowieso extrem schwer geworden). Song ist zu Konservativ und lahm und viel zu weit weg vom aktuellen Geschmack. Glaube auch nicht, dass es Punkte im ESC Finale regnen wird. Wobei wahrscheinlich die Juries den Song eher goutieren werden, als das Publikum. Sicher ist meiner Einschätzung nach, dass Universo bei Musikkonsumenten so gut wie aussichtslos sein wird. Das Ding werden sich nicht ausreichend viele auf Dauerschleife geben wollen.

  17. Spanien hat ja auch intern nominiert. Deshalb bin ich sehr enttäuscht über diesen Beitrag. Weil es eben nur eine 08/15 ESC- Kost ist. Solche belanglosen Lieder werden nur für den ESC produziert. Ansonsten gibts sowas nicht mehr. Jedenfalls habe ich mir bei einer internen Nominierung aus Spanien einen Knaller erwartet.

    • Solche Songs werden auch als kostengünstiges Füllmaterial auf Alben von Sänger/innen, die nicht viel taugen, gesteckt. Davon bekommt man aber zum Glück nichts mit. Es ist fast schon eine Unverschämtheit, dass so ein Zeugs einem Millionenpubikum beim ESC vorgeworfen wird. Klar, es geht immer schlimmer. Belangloser aber kaum.

  18. Wenn man sich schon einen Künstler holt, der mit dem Lied absolut nichts zu tun hat, kann man sich doch bitte auch gleich einen holen der einen Song überzeugend rüber bringen kann. Ich verstehe das einfach nicht …

  19. Nichtssagend, Stimme, die mir persönlich wehtut. Der italienische Beitrag etwas besser. Der Live-Auftritt von Australien stimmlich und auftrittsmäßig grottig. Somit ist Tschechien noch meine Nr. 1 mit Lettland.

  20. Immer wieder gibt es tolle Sommer- Ohrwürmer, die in Europa Hits werden. Ich verstehe einfach nicht, warum Spanien oder auch Portugal, so einen Knaller zum ESC schicken??? Das wäre authentisch und der Punkteregen würde nur so fallen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.