Bericht über Barbara Pravi auf NDR Info und Konzert in Deutschland – auch Hooverphonic gehen auf Tour

Die in Rotterdam Zweitplatzierte Barbara Pravi hat die mit Spannung erwarteten Tourtermine ihrer ersten Europatournee angekündigt. Für die deutschen Fans der französischen Sängerin ist das mit Enttäuschung und Freude verbunden. Doch es gibt auch weiteren Grund zur Freude, denn auch die belgische Band Hooverphonic wird einen Besuch in Deutschland erstatten.

Überraschung gestern Nachmittag um kurz vor 14 Uhr bei NDR Info: Der Sender brachte einen Beitrag über die französische ESC-Teilnehmerin Barbara Pravi und berichtete über ihren aktuellen Erfolg. Zu erfahren war außerdem, dass die Sängerin an einem Album arbeitet, was sich auch über Ihre Instagram-Stories verfolgen lässt. Den kompletten Beitrag von NDR Info könnt Ihr hier in der Mediathek hören.

Noch in diesem Jahr kommt Barbara Pravi nach Deutschland – genauer gesagt wird sie am 17. September beim Inselleuchten-Festival in Bernau nahe Berlin auftreten. Das ist zugleich der einzige bisher angekündigte Auftritt der „Voilà“-Sängerin in Deutschland. Wer ihren Beitrag auf Instagram liest, stellt jedoch fest, dass dies nur der erste Teil ihrer Tour ist und somit weitere Termine folgen werden. Da Barbara 10 Punkte im deutschen Televoting erhielt, ist es wahrscheinlich, dass sie auch für ihre offensichtlich zahlreich vorhandenen Fans in Deutschland weitere Konzerte geben wird. Tickets für das Konzert am 17. September gibt es hier.

Wer jedoch eine Reise unternehmen möchte kann die französische Chanteuse in diesem Jahr bei zahlreichen Auftritten in Frankreich (siehe Foto) erleben. Anfang 2022, nämlich im März und April, wird Barbara dann auch Konzerte in Belgien und Amsterdam spielen. Einige davon sind jedoch bereits ausverkauft. Erst am vergangenen Wochenende durfte Barbara Pravi ihren Song „Voilà“ auch beim Damen-Finale der French Open darbieten.

Die belgische Band Hooverphonic, die erst vor wenigen Wochen Europa mit „The Wrong Place“ begeisterte, wird ebenfalls Konzerte in Deutschland im Rahmen ihrer Europatournee spielen. Konkret gibt es drei Termine: Am 27. September geht es nach Köln in Die Kantine, am 28. ins Technikum nach München und am 29. September in den Heimathafen Neukölln in Berlin. Tickets sind ab sofort hier erhältlich. Vorher spielt die Band noch einige Sommerkonzerte in Belgien und den Niederlanden.

Freut Ihr Euch darüber, dass Barbara Pravi und Hooverphonic auf Europatournee gehen? Rechnet Ihr noch mit weiteren Deutschlandkonzerten und würdet Ihr zu Ihren Konzerten gehen (oder ist sogar schon etwas bei Euch in Planung)? Schreibt es uns in die Kommentare! 


43 Kommentare

  1. Barbara Pravi ist also eine deutsche und eine französische Sängerin – was doppelte Staatsbürgerschaft so alles möglich macht!?

  2. Ich freue mich sehr für Hooverphonic.
    Wenn ein Künstler ein starkes Profil hat, dann ist die Endplatzierung beim ESC auch (fast) egal….

  3. Wie könnt ihr schreiben, das Hooverphonic beim ESC Europa begeistert hätten, wenn die im Televoting ganze 3 Punkte bekommen haben? 1. Sieht Begeisterung bei mir dann anders aus, 2. Hatte der Tourmanager von Hooverphonic Einfluss auf euren Beitrag? Bleibt doch bitte bei der Wahrheit.

    • Von mir haben Hooverphonic keinen Anruf bekommen, aber begeistert haben sie mich trotzdem! Sie und Måneskin höre ich immer noch am meisten und auf ein Konzert würde ich sehr gerne gehen.

      • Mag ja sein, das sie dich persönlich begeistert haben. Es stimmt aber trotzdem nicht, wie im Artikel behauptet, das sie Europa begeistert haben. Platz 19 im Gesamtvoting, und 3 Punkte im Televoting sind für mich kein Anzeichen dafür, das sie Europa begeistert hätten. Die Behauptung ist schlichtweg falsch.

      • @escfan
        In diesen Form ist die Behauptung falsch, aber das ist für mich wieder interessant: durch ihre konsequente und glaubwürdige Performance haben sie wenigstens einen (kleinen) Teil des Publikum gewonnen und begeistert, das ab morgen zu ihren Konzerten gehen wird. Du kannst also 3 Punkte beim ESC-Televoting bekommen und trotzdem Erfolg haben. Und das ist eine tolle Botschaft.

    • Langsam sollte man wissen, dass die Punkte nicht der Begeisterung entsprechen. Mit drei Punkten könnten die gut im Mittelfeld der Anrufe gelegen haben, müsste man nachschauen, bin aber zu faul.
      Und selbst wer auf dem letzten Platz im Televoting (nach den Anrufen) liegt, mag trotzdem viele Zuschauer begeistert haben, eben nur weniger als 24 andere.
      Aber klar, wir wissen, dass es für dich nur gut oder schlecht gibt, dazwischen ist nichts.

      • Gut dann behaupte ich auch einfach jetzt, das Jendrik und James Newman Europa begeistert hätten. Dann rede ich mir die Ergebnisse jetzt auch schön.

      • Ich habe nur die Fakten über Belgiens Abschneiden klar gestellt. Unabhängig davon ob ich den Song mag oder nicht. Fakt ist, sie haben ganz Europa eben nicht begeistert, wenn dann nur ein kleiner Teil. Sonst wäre das Belgische Ergebnis eben nicht so, wie es ist.

      • @esc fan
        Natürlich kann man das schreiben.
        Es können im Prinzip alle Acts die Zuschauer in Europa begeistert haben.
        Ein solches Wertungssystem produziert systemimmanent halt immer Gewinner und Verlierer.

  4. Eben ein „kleiner Teil“ und nicht wie der Artikel den Eindruck vermitteln will, ganz Europa. Klingt sehr nach Werbesprech. Wenn sie das über Barbara Pravi geschrieben hätten, hätte ich zu hundert Prozent zugestimmt. Aber nicht bei Hooverphonic.

    • Eine gewisse Begeisterung muss aber dagewesenen sein. Wie Benny es richtig angemerkt hat sind sie auch ins Finale eingezogen. Das darf man dabei schon berücksichtigen. Und dann musst du auch sehen das nur die besten 10 Länder beim Televoting Punkte bekommen. Die Beisterung ist also da kann man aber natürlich nicht mit Italien oder Frankreich oder der Schweiz vergleichen.

      • Im Halbfinale waren sie auf Platz 9. Mit relativ geringen Vorsprung auf Platz 11. Der Artikel tut so, als wäre beim ESC in ganz Europa ne riesen Begeisterung für Hooverphonic ausgebrochen. Das stimmt aber, wenn man nach den Ergebnissen geht, aber nun mal nicht. Wenn überhaupt war es nur eine kleine Zustimmung, bei einer kleine Zielgruppe. Mehr aber auch nicht.

  5. @escfan05

    Es kann sogar sein, dass sich manche Begeisterung erst nach dem ESC einstellt. Ist mir auch schon so gegangen (nicht bei Hooverphonic, die mochte ich von Anfang an.🙂) Aber es gab genug Beispiele, wo ich die Qualität eines Songs (oder Acts) erst später zu schätzen wußte.
    Ich halte es für problematisch, dies nur an den Punkten im Televoting festzumachen. Das ist doch meist eine spontane Momentaufnahme. Und selbst, wer überhaupt keine Punkte im Televoting erhalten hat, kann dennoch Zuschauer begeistert haben, es hat halt nicht für die jeweilige TOP 10 in den einzelnen Ländern gelangt. Und nur dann gibt es ja bekanntlich Punkte.😉

    • Ne Begeisterung für einen Song nach dem ESC, hat aber keinerlei Auswirkung auf das Ergebnis. Ich halte mich an Fakten. Fakt ist. Belgien hat im Televoting nur 3 Punkte bekommen und im Gesamtergebnis war es Platz 19. Also kann die Begeisterung zum dem Zeitpunkt als es darauf ankam, nicht allzu groß gewesen sein. Jedenfalls nicht so groß, wie es der Artikel einem glauben lassen will.

      • Hooverphonic ist doch schon relativ etabliert, zumindest in Belgien, soweit ich weiß. Also werden sie ja noch mehr Songs präsentieren. Und sicher auch eine gewisse Fangemeinde außerhalb von Belgien haben, die nicht unbedingt zur ESC-Fangemeinde zählt.

  6. Ist der Leuchtmittelsponsor abgesprungen oder wer denkt sich so lahme Namen wie „Inselleuchtenfestival, Bernau“ aus? Bin dafür, es in Illuminaten-Spektakel umzutaufen.

  7. Also ich kann euch ja verstehen, die Televotingergebnisse sind nicht unbedingt ein Maßstab ob ein Song berührt ( er hat vielleicht tatsächlich nur nicht so stark gefallen wie 10 andere) aber trotzdem ging es mir beim Lesen wie escfan05. Ich bin auch über diese Formulierung gestolpert und finde sie unglücklich gewählt (begeistert hätte ich persönlich nur für die ersten 10 max. 12 im Televoting platzierten Songs gewählt)

    • Gerade weil die ESC-Blogger von ESC-Kompakt die Ergebnisse ja zur genüge kennen, hat mich die Formulierung „haben Europa begeistert“ total gestört. Die Televoter waren von Barbara Pravi begeistert, aber nicht von Hooverphonic. Da ist das Ergebnis, unabhängig ob es einem gefällt oder nicht, absolut eindeutig.

    • Laut der einsteinschen ESC Formel E=SxC² können maximal 11 Songs bei 39 Teilnehmern die Zuseher begeistern, das weiß doch jedes Kind das rechnen kann!!!

    • Vermutlich hätte auch niemand erwas gesagt, wenn man das wie du formuliert hätte: unglücklich vs. Lüge

      Das Punktesystem ist aber ein schlechter Ratgeber, wenn man wissen will, welche Lieder wirklich nachhaltig wirken, das wurde hier schon ausführlich diskutiert. Ein großes Manko ist dass die EBU keine Prozentzahlen beimTelevoting veröffentlicht. Daran würde man dann erkennen, welche Titel wirklich kaum Resonanz in EUropa hatten.

      • Von einem ESC-Blog erwarte ich schon, das sie nicht schreiben, das Hooverphonic beim ESC Europa begeistert hätten, obwohl sie wissen, das sie im Televoting nur 3 Punkte bekommen haben. Das ist so offensichtlich falsch, das für mich der Eindruck entstanden ist, mehr in einem Werbeartikel zu lesen, als ne wirkliche Meldung. Man hätte das ja auch weglassen können. Komisch, bei der Pravi haben sie nicht geschrieben, das sie Europa begeistert hätte, obwohl das ja wirklich stimmen würde.

  8. Stefania Liberakakis, die Griechenland dieses Jahr vertreten hat wird am 25. Juni (steht in der Beschreibung des Ausschnitts, das gestern veröffentlicht wurde) einen neuen Song Namens ,,MUCHO CALOR“ veröffentlichen. Hier der Ausschnitt:

    https://www.youtube.com/watch?v=3dBQaK6uUoA

    Mir gefällt der Ausschnitt sehr, sehr gut. Ich hoffen euch auch. Viel Spaß!

      • Und Tess Merkel fährt laut ihrer Story auf Instagram gerade Wasserski auf dem Mittelmeer.

      • Ich könnte ja jetzt böse sein: Man braucht ja neue Mucke, damit man Musik hat wenn man bei Kegelausflügen oder Hochzeiten den Unterhalter gibt. Aber da ich nicht böse bin, lass ich das lieber.:)

  9. Ich bin total altmodisch. Habe kein Facebook/Instagram/Tik Tok und wie sich das alles nennt. Aber durch Einträge hier bin ich gut informiert 😀 .

  10. Ich wünsche natürlich der Pravi und der Band Hooverphonic noch weiter viel Erfolg in ihrem Künstlerleben. Und das sie gesund bleiben.

  11. Heute ist ja Freitag und da kommen immer neue Songs heraus. Von KEIINO gibt es den Titel „ADDJAS“, der als Hymne auf die LGBTIQ-Community geschrieben wurde:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ufpkr_PvmTI

    Das samische Word „Áddjá“ bedeutet wörtlich übersetzt „Großvater“ und Bandmitglied Fred sagt dazu:

    „‘Áddjá’ means grandfather in the traditional Sami language, but is also meant to symbolise your inner voice which advises you to be who you are, never give up, and fight for what you believe in.“

    https://celebmix.com/keiino-drop-defiant-new-single-addjas/

    Marco Mengoni, der vor acht Jahren Italien beim ESC vertrat, meldet sich ebenfalls mit einem neuen Song zurück und der Titel heißt „Ma stasera“ (Aber heute Abend):

    https://www.youtube.com/watch?v=NNdjr0B-H3Y

    Hadise Açıkgöz, die vor 12 Jahren die Türkei beim ESC in Moskau vertrat und derzeit als Jurorin bei der türkischen Ausgabe von The Voice und The Voice Kids ist, stellt ihren neuen Song „Hay Hay“ vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=26xNHZzGJZI

    María Isabel López Rodríguez, die vor 17 Jahren den einzigen Sieg Spaniens beim JESC holte, hat auch einen neuen Titel veröffentlicht, und zwar „Mi Jarana“:

    https://www.youtube.com/watch?v=mUc9TFdRPAA

    Der diesjährige Sanremofestival-Teilnehmer Irama präsentiert eine Gute-Laune-Nummer, zu der man auch ganz gut tanzen kann mit dem Titel „Melodia proibita“ (Verbotene Melodie):

    https://www.youtube.com/watch?v=4mURaHipIHg

    Auch aus Lettland kommt neue Musik, allerdings nicht von Frau Tina, sondern von ANNNA, die letztes Jahr beim nationalen Vorentscheid „Supernova“ den Kunst- und Textilstoff Polyester besang und damit am Ende den dritten Platz belegte. Ihr neuer Song heißt „Sunburn“ (Sonnenbrand):

    https://www.youtube.com/watch?v=mIj15E3Umcw

    Zum Schluß gibt es noch eine einfühlsame Ballade von Ana Guerra, die vor drei und vor vier Jahren an der Show Operación Triunfo teilnahm. Der Titel lautet „Seis“ (Sechs):

    https://www.youtube.com/watch?v=IS_1uy3eVjw

    Viel Spaß beim Anhören!

  12. Danke für die Vorstellung der Songs, Matty.😊

    „Addjas“ – Hm… Ich finde Keino hatten schon bessere Songs.

    Die beiden italienischen Songs „Ma stasero“ und „Melodie proibita“ sind nette Ohrwürmer, gefallen mir beide gut.

    „Hay, Hay“ und „Mi Jarana“ sind super-klasse, vorgetragen von zwei wunderschönen Frauen.

    „Sunburn“ gefällt mir gar nicht.

    „Seis“ finde ich leider etwas langweilig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.