Mit „growing up is getting old“ sind alle potenziellen Beiträge von VICTORIA veröffentlicht – welcher ist Euer Favorit?

Mit „growing up is getting old“ stellt die bulgarische Sängerin VICTORIA nach dem gestrigen „the funeral song“ ihren nächsten und letzten potenziellen ESC-Beitrag vor. Neben „Ugly Cry“„imaginary friend“, dive into unknown“, phantom pain“ und the funeral song“ ist dies der nun letzte von insgesamt sechs zur Auswahl stehenden Titeln.

„growing up is getting old“ ist der fünfte Track ihrer demnächst erscheinenden EP „a little dramatic“. Diese fünf Titel stehen neben dem im letzten Jahr veröffentlichten „Ugly Cry“ allesamt zur Auswahl für den bulgarischen Beitrag zum ESC 2021 in Rotterdam.

VICTORIA – growing up is getting old

Der neue und letzte Song „growing up is getting old“ wurde von Victoria Georgieva selbst, Maya Nalani, Helena Larsson und Oliver Björksson im bulgarischen Songwriting Camp geschrieben, für die Produktion war Oliver Björksson zuständig. Auch das Philharmonieorchester aus Sofia war an der Aufnahme des Songs beteiligt ebenso wie bei „the funeral song“ und „phantom pain“.

In „growing up is getting old“ singt VICTORIA über ihre innere Gefühlswelt. Sie scheint sichtlich bewegt von all den Problemen und Sorgen, die sie umtreiben und nicht zur Ruhe kommen lassen. Gleichzeitig endet der Song positiv, da VICTORIA zum Ausdruck bringt, genau dann aufzustehen und weiterzumachen. Der Song wurde genau deshalb als letztes veröffentlicht und soll so einen positiven Abschluss darstellen, auch wenn er nicht der letzte Song auf der EP „a little dramatic“ sein wird.

Der bulgarische Beitrag wird in diesem Jahr aus sechs potenziellen Beiträgen bestimmt – fünf davon sind auf VICTORIAs in Bälde erscheinender EP „a little dramatic“ zu hören. Im nächsten Schritt können dann Fans aus der ganzen Welt Feedback zu den Beiträgen geben, allerdings nicht über diese abstimmen, um der bulgarischen Delegation so bei der Auswahl von VICTORIAs Song für den ESC zu helfen. Das Feedback der Fans wird dann ebenso wie die Kommentare von Experten aus den Bereichen Musik, Radio, TV und dem ESC selbst einbezogen, um letztlich eine Entscheidung zu treffen.

VICTORIA, die mit bürgerlichen Namen Victoria Georgieva heißt, singt, seit sie 11 Jahre alt ist, und erlangte erste Bekanntheit mit ihrer Teilnahme an X Factor Bulgarien 2015, wo sie die Livephase erreichte. Sie hat bereits mehrere Singles auf Bulgarisch auf den Markt gebracht. 2019 erschien ihr erster englischsprachiger Track: „I Wanna Know” hat bereits über eine Million Aufrufe auf YouTube generiert. 2020 sollte sie für das Land mit dem Titel „Tears Getting Sober“ beim ESC antreten und wurde als eine der Mitfavorit:innen gehandelt. Bereits im März letzten Jahres wurde bekannt gegeben, dass VICTORIA auch 2021 für Bulgarien am ESC teilnehmen wird. Im Juli 2020 veröffentlichte sie dann die Single „alright.“.

Bulgarien kehrte 2020 nach einjähriger Pause zum ESC zurück und der Sender BNT lässt sich  – auch bei der Neuauflage des Comebacks 2021 – bei der Teilnahme finanziell von dem Sponsor iCard unterstützen. Außerdem gibt es eine Kooperation des Senders mit VICTORIAs Plattenverlag Ligna Studios.

Wie gefällt Euch „growing up is getting old“ von VICTORIA? Welcher der sechs veröffentlichten Songs gefällt Euch am besten und sollte der bulgarische Beitrag für Rotterdam werden? Stimmt dazu jetzt in unserer Umfrage ab!

Mit welchem Song soll VICTORIA beim ESC 2021 in Rotterdam antreten?

View Results

Loading ... Loading ...

48 Kommentare

  1. Nach „Phantom Pain“ der zweite schöne und auch gute Song von Victoria und ich hoffe, daß wir einen der beiden beim ESC in diesem Jahr hören werden.

  2. Ich fand die Live Präsentation der letzten 5 Song großartig, mit Live Chat und Viktoria war selber mit dabei. Mein Favorit ist auch „ imaginäre friend“.

  3. Das beste kommt wie immer zum Schluss. „Growing Up Is Getting Old“ ist die einzige Komposition die ich mir auch gut auf der ESC-Bühne vorstellen kann. Ein Favorit auf den Sieg wird Bulgarien leider nicht mehr sein, da keins der 6 Lieder and „Tears Getting Sober“ herankommt. Schade eigentlich – ich hätte Bulgarien den Sieg gegönnt.

  4. Growing up is getting old wird es wohl werden. Aber das haben sie wohl schon davor gewusst. Das Herumgetue hätten sie sich sparen können.

  5. „Growing up…“ flasht mich zwar erst im zweiten Anhören, das war aber letztes Jahr mit TgS auch nicht anders. Ihre Stimme ist einfach toll mit einem extremen Wiedererkennungswert. Alle 6 sind gut gemachte Popsongs, aber „Growing up..“ hat das Zeug um sie wieder zum Mitfavoriten zu machen.

  6. Alle schwächer als „Tears Getting Sober“ – aber trotzdem nicht schlecht. Leider sehe ich kein Lied in den Top 10 davon.
    1. Imaginary friend
    2. Ugly Cry
    3. Growing Up Is Getting Old
    4. Funeral Song
    5. Dive Into Unknown
    6. Phantom Pain

  7. Erinnert mich irgendwie an die Musik aus den Zwischensequenzen von Arztserien, wenn der Arzt entweder einen Patient verloren hat oder man sich von seinem Partner getrennt hat. Meine Güte was hat die Victoria für ein trauriges Leben, das sie so gar keine fröhliche Lieder produzieren kann.

  8. Ich hab gehofft das der letzte Song ein Knaller wird. Wurde er nicht aber wunderschön ist allemal und das beste was zur Wahl steht. Danke Victoria für die tolle Idee jeden Tag einen Song zu veröffentlichen. Mir hat es gefallen

  9. 😂An so eine Arztserie habe ich auch sofort gedacht. Wäre direkt was für „Bettys Diagnose“.
    Bin dann doch eher für den Phantomschmerz.

  10. Mir fällt es schwer mich hier zu entscheiden. Und das ist ehrlich gesagt kein gutes Zeichen. Die Stimme finde ich gut, auch die Songs sind alle sehr eigen. Aber ich glaube beim ESC ist das zu schwere Kost. Irgendwie Magic aber ohne Magic Moment

  11. Symphonix scheinen ja kein besonders kreatives Jahr hinter sich zu haben. Bin gespannt, ob sie für Malta einen guten Song aus dem Hut gezaubert haben.

  12. Das bei den Songs von Victoria ein gewisser Anspruch vorhanden ist möchte ich gar nicht bezweifeln aber sie langweilen mich alle samt zu Tode

  13. Der einzige Song, bei dem man nicht einschläft, ist Phantom Pain. Nicht weil er besonders gut wäre, sondern weil es der einzige Song ist, der mal nach vorne geht. Aber Finale sehe ich bei allen Songs nicht.

    • Mittlerweile habe ich „Ugly Cry“ auch richtig liebgewonnen. Der Song kommt zwar nicht an „Tears getting sober“ heran, aber mit diesem Song könnte ich sehr gut leben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass so ein Song auch Anhänger findet, da er nicht ganz so schwermütig daherkommt.🙂

  14. Kann mich gar nicht entscheiden.
    Alle Songs liegen zwischen 0/10 und 2/10
    Kann mir auch von einem Live- Auftritt nur schwer vorstellen, dass der Funke bei diesen schwermütigen Songs auf das Publikum überspringen kann.

    Also sage ich, dass Victoria am liebsten mit „Growing up is getting old“ im Halbfinale hängen bleiben darf.

    • so ging es mir auch – das mädel tut sich keinen gefallen mit dem songmaterial – habe mich nach zähen ringen 😀 für ugly cry entschieden,primär,weil das video recht gefällig ist.

  15. Ach Mensch! Die fünf Neu-Veröffentlichungen sind mMn alle so ein Einheitsbrei. Nichts sticht heraus, alles so melancholisch und depri…
    Ich hatte gehofft, dass noch etwas Besseres kommt, aber für mich ist da „Ugly Cry“ die beste Wahl. Das hebt sich ein wenig ab und ist auch so ganz gut hörbar…
    Nachdem ich 2020 so ein Fan von Victoria war, muss ich sagen, dass sie bei mir – egal mit welchem Lied – nicht in den Top20 mitspielen wird.
    Schade…

  16. Ja ich sehe das auch so … Victoria wird nicht vorne mitspielen ..Letztes Jahr hatte ich ihr einen mindestens TOp 7 Platz im Finale vorausgesagt….

    Das wird leider dieses Jahr nicht sein ..Mit imaginary Friend könnte sie zumindest das Finale schaffen und im Mittelfeld landen

  17. letzes Jahr war das Semi 1 sehr stark im vergleich zum 2. Semi ..Ich befürchte , das es 2021 noch extremer wird ..Das 1. noch besser das 2. noch schlechter…ist nur ein Gefühl.

  18. Ich verstehe, dass Victoria traurig ist, nicht mit Tears getting sober antreten zu dürfen, anders kann ich mir nicht erklären, wie a little dramatic entstanden ist. Ich entscheide mich für (Playing) Tetris 🙂

  19. Höchstwahrscheinlich fischen die schweiz und bulgarien ja im selben teich und sind auch noch im gleichen semifinal, von daher bin ich gar nicht so unglücklich das victoria nicht den absoluten burner am start hat. Ich würde am ehesten“imaginary Friend“in rotterdam sehen

  20. Vielleicht liegt‘s daran, dass „Tears Getting Sober“ im letzten Jahr nicht zu meinen großen Favoriten gezählt hat, aber ich kann den großen qualitativen Unterschied zu diesem Jahr, den hier einige herbeischreiben, nicht hören. Ich finde, die Sachen hören sich genauso an wie alle anderen Sachen von VICTORIA, das gefällt mir gut und ich halte es aber nicht für besonderes erfolgversprechend beim ESC. Mein Favorit ist und bleibt „Imaginary Friend“, das ist auch nah dran an TGS mit einer schönen Steigerung beim zweiten und dritten Refrain.

  21. Auch „growing up is getting old“ kommt nicht an „Tears getting Sober“ ran, ist für mich aber dennoch der mit Abstand beste Liedvorschlag im bulgarischen ESC-Rennen.

  22. „Growing up is getting old“ zündet bei mir überhaupt nicht. Insgesamt eine doch recht dürftige Auslese. Die Hälfte der Songs gefällt mir, die andere kann zur Resteverwertung.

    1. Imaginary friend
    2. Phantom Pain
    3. Funeral Song
    4. Ugly Cry
    5. Growing Up Is Getting Old
    6. Dive Into Unknown

  23. Mir gefällt’s – genauso wie das Gesamtangebot von ihr, aber das ist nun mal auch mein Musikgeschmack (und nein, man muss deswegen nicht gleich depressiv sein, wie das hier teilweise in dem Kommentaren schon wieder suggeriert wird, da kann ich mich nur wiederholen 🙄). Bis auf Ugly Cry und Dive Into Unknown werden es die Songs wohl in meine Spotify Playlist schaffen. Über die Chancen beim ESC kann ich beim besten Willen noch nicht viel sagen. Nur weil Songs erstmal schwer zugänglich für die breite Masse scheinen, heißt es ja nicht automatisch, dass es nichts werden kann. Bei Jamala oder zalagasper hat es ja auch auf ihre Art und Weise funktioniert – bei Victoria könnte die richtige Kombi aus Song und Performance auch zünden. Und lieber als ein billiger Gute-Laune-Schlager ist mir das allemal.

    • Victoria hat ja auch letztes Jahr in der ARD ESC-Ersatzshow bewiesen, dass sie auch ohne Videoclip eine großartige Atmosphäre schaffen kann. Mir fehlt bei den 7 Liedern dieses Jahr die märchenhafte Dimension, die bei „Tears Getting Sober“ so ein schönes Gegengewicht zu all dem Düsteren war.

  24. Zum Glück ist jetzt Schluss mit der Dauerpromotion des Depri-Victoria-Styles.
    Keiner der Songs hat für mich den Instant Appeal -Effekt vom Vorjahr und im Grunde können die Verantwortlichen den Beitrag auswürfeln, da alle doch die selbe Schiene bedienen: Victoria, ihre Melancholie und ihre Musik.
    Nach diesem uninspirierenden Vorstellungsprozess und dem für mich vergeblichen Versuch einer Aufrechterhaltung des Victoria-Hypes vom Vorjahr wird wohl nirgends ein Ruck durch Europa gehen, der Victoria bessere Chancen ermöglicht. Bei ihren Songs sehe ich passenderweise eher schwarz für Rotterdam.

  25. Ich weiss garnicht wieso hier alle von Depri-Songs schreiben… klar sind es keine Songs zu denen man Tanzen oder feiern kann, aber sie laden zum Träumen ein und erzeugen eine wunderbare Stimmung (wenn man sich darauf einlässt). Was mir bei ihren Songs immer positiv auffält sind die wunderbaren Harmonien, die sie zusammen mit den backing Vocals herzaubert und auch die Lyrics sind nicht einfach 0815 hingeschmettert. Welcher Song am besten für den ESC geeignet ist, vermag ich nicht zu beurteilen, da es wohl auch sehr auf die Performance ankommen wird. Aber egal mit welchem Song (vielleicht abzüglich Phantom Pain) sie antreten wird, sehe ich sie durchaus als Anwärterin für eine sehr gute Platzierung. Mein persönlicher Favorit ist btw. „Dive into unknown“, knapp vor „Imaginary friend“

  26. Da weiß man ja gar nicht,für welchen Song man sich nicht entscheiden möchte.Kann mir momentan keine gute Platzierung für Bulgarien vorstellen.Aber für’s Finale langt es natürlich allemal(dank Jury’s).

  27. Die Art, wie das für mich gerade mal niedlich verschrobene „Tears Getting Sober“ hier förmlich zum unerreichbaren Schaffenshöhepunkt stilisiert wird, erweckt in mir den Eindruck, dass sich mancheiner vom Bulgarien-Hype letztes Jahr noch nicht so ganz erholt hat. Aber ist natürlich auch Geschmackssache.

    Ich bin wie erwähnt einigermaßen zufrieden, frage mich nur, wann die EP nun offiziell erscheint. Wäre doch unklug, all das aufwändig geschaffene Momentum nun verpuffen zu lassen …

  28. 6 Lieder von dieser Sängerin hintereinander anzuhören, finde ich sehr anstrengend, bis unmöglich. Immer wieder das selbe einschläfernde geseusel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.