Daði Freyr braucht Eure Unterstützung für ein neues Fan-Video zu „10 Years“

Islands Daði Freyr hat gerade erst einen hervorragenden 4. Platz beim Eurovision Song Contest 2021 belegt, da geht der umtriebige Künstler auch schon wieder diverse neue Projekte an. Über die kürzliche Veröffentlichung seiner EP „Welcome“ und die – schon so gut wie ausverkaufte – geplante Tour 2022 haben wir bereits berichtet. Jetzt stehen zusätzlich zwei Videoprojekte an.

Zum einen will Daði gemeinsam mit seiner Frau und Gagnamadnið-Mitglied Árný, mit der er aktuell in Quarantäne ist, ein Video zu „Somebody Else Now“ drehen. Der Song wurde gerade auf der oben bereits erwähnten „Welcome“-EP veröffentlicht. Nun soll also ein zugehöriges Musikvideo folgen. Das hat Daði über Instagram bekannt gegeben.

Zum anderen soll ein zweites Musikvideo entstehen und zwar eine neue Fanversion zum diesjährigen isländischen ESC-Beitrag „10 Years“. Dazu braucht Daði erneut – wie schon beim Chor für seinen ESC-Beitrag – die Unterstützung der (ESC-)Fans, wie er in einem entsprechenden Aufruf über Twitter geschrieben hat.

Bis zum kommenden Freitag, also dem 4. Juni 2021, können alle Interessierten entsprechende Einsendungen über diesen Link einreichen: dadifreyr.ffm.to/fanvid-submit. Der Kreativität sind dabei wohl keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt zu „10 Years“ performen, den „10 Years“-Instagram-Filter benutzen, ein passendes Bild malen oder Eure Reaktion auf die ESC-Performance von „10 Years“ filmen. Weitere Details gibt es ebenfalls unter dem genannten Link.

Am Ende sollen alle diese Clips, Bilder, Kunstwerke usw. zu einem neuen Fan-Video zu „10 Years“ zusammengeschnitten werden. Das Ergebnis werden wir dann sicherlich in Kürze zu sehen bekommen.

Übrigens: Auch wenn es aktuell keine Karten mehr für Daðis Tour in 2022 gibt, hat der Sänger angekündigt, dass einige Konzerte in größere Hallen verlegt werden sollen. Ob das auch für die Gigs in Deutschland gilt, wissen wir aktuell noch nicht, halten Euch hier aber natürlich weiter auf dem Laufenden.


18 Kommentare

    • Ja, weiß er. Und er macht das auch noch so sympathisch, dass man ihm dabei nur viel Glück wünschen kann.
      Vielleicht ja irgendwann auch nochmal beim ESC. Die isländische Musikszene ist ja nicht so fürchterlich groß.

  1. Mal sehen, ob das Fanvideo genauso „upgespaced“ wird wie das offizielle ESC-Musikvideo… 😀

  2. Der letzte Rest an Geldverdienmöglichkeit muss natürlich ausgereizt werden, wobei mir der Grund für ein Fancontent-video als weiteres offizielles Video, ausser dem dass damit Geld gemacht werden soll, schleierhaft bleibt. Es verhält sich ja so, dass der von Fans kreativ erstellte Content für die Contenlieferanten keinen einzigen Cent an Geld bringt, sondern nur für den der den zusammengeschnittenen Content veröffentlicht. Der simple Zusammenschnitt ist die einzige vergütungswerte Leistung? Ne Nee. Ich wüsste nicht warum ich jemandem eine Contentspende machen sollte, der mit meinem geistigen Eigentum ausschliesslich nur für sich Geld machen will? Das gleiche trifft ja im Großen u.a. auf Facebook, Instagram und Google usw. zu, die alle mit Content Geld machen, den sie selber nicht erstellt haben.

    • Vielleicht, aber nur ganz vielleicht, muss man auch nicht alles immer so verbissen sehen, sondern kann auch mal ein wenig Spaß an der Freude haben. Macht das Leben so viel schöner.

      • naja ist halt Tatsache, dass die Contenterschaffer keinen müden Cent sehen werden. Vollkommen unverbissen, sondern eben Fakt. Könnte man ja nun auch anders machen. Wäre keine Quadratur des Kreises. Selber alles sperren, was den eigenen selbst geschaffenen Content betrifft, aber anderer Leute Content zugegebenermaßen erlaubter Weise, aber eben unvergütet, für sich zu nutzen ist für mich kritikwürdig. Wird ja auch so sein, dass alle die, die in dem Video mit ihrem Schnipsel vorkommen wahrscheinlich das Video in ihren Channels nur nach Erlaubniseinräumung durch die Plattenfirma veröffentlichen dürften. Kann aber auch gut sein, dass die Plattenfirma den ‚roten Knopp‘ drückt und Derartiges nicht zulassen wird. Und selbst wenn das Video auch auf anderen Kanälen zu sehen sein wird, dann werden diese Channels damit nichts verdienen, denn per ContentID System werden alle Einnahmen automatisch an den/die Songurheber gehen…

      • Kann es nicht vielleicht sein, dass die Content-Erschaffer, wie du sie nennst, nicht einfach nur Spaß daran haben und gar nichts verdienen wollen? Wo ist dann da bitte das Problem?

      • klar die Fans wollen an sich nichts daran verdienen. Könnten sie aber. Es verdienen halt nämlich nur Dadi & Co daran. Das müsste und sollte aber so nicht sein. Warum können die denn nicht gönnen, nur die Fans müssen gönnen können, oder wie?.Weiss nicht was daran eigentlich so verwerflich sein sollte zu ‚teilen‘. Spaß hin oder her. Ist doch nur gerecht wenn die, die Content erschaffen auch Vergütung bekommen.

      • auf dieser ‚Idee‘ basieren Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, Tik Tok usw. damit machen die ihr Geld…d.h. ausschliesslich bzw fast ausschliesslich mit fremd erstellten Content für den die sogar auch noch indirekt ‚Gebühren‘ verlangen, oder kritikloses Mitläufertum (Tik Tok)…

    • Hu?
      Also wenn ich schaue, wieviele „Contentspenden“ Du hier schon unentgeldlich im Blog gelassen hast…
      Bezahlt Dich Benny? Wenn nein, warum kommentierst Du dann hier mit dieser Einstellung noch?

      • Moderat im Vergleich zu Dir würd ich sagen 🙂 aber egal. Der Mitteilungsdrang ist halt das ‚ziemlich raffinierte‘ Kern-Geschäftsmodell u.a. der sozialen Netzwerke. Theoretisch müssten Kommentare natürlich auch vergütet werden, das weiss jeder Betreiber der erfolgreiche Kommentarsektionen zur Hand hat. Wäre aber selten mehr als nen Cent je Comment. Textbasierter Content insbesodners in Form von Kommentaren ist erstaunlicherweise am schlechtesten in der Werbeverwertung und sinkt in hohem Tempo. Bei einem sagen wir mal 1 Million View Video sähe das deutlich anders aus, wenn das sagen wir mal aus 50 gleichlangen Fremdschnipseln bestände. würd mal sagen gerecht wäre, dass mind. die Hälfte der Werbeeinnahmen eines solchen Videos an die Bewegtbild-Contentcreatoren ginge, Rest an den/die Songerschaffer, der ja zusätzlich besonders, wenn er ordentliches GEMA Mitglied wäre, noch sehr ordentliche Tantiemen bekommt. 20€ pro Schnipsel könnten das pro 1 Mio Views sein.

      • Wer hier mehr Content liefert, ist doch völlig unwichtig dabei, wieso Du hier Content lieferst. Deine Motivation ist also Mitteilungsbedürfnis. Okay. Ich behaupte auch noch, dass da Aufmerksamkeit mit reinspielt. Das heisst Du lieferst Content, um in Aufmerksamkeit in der Community bezahlt zu werden (Um mal in Deiner Sicht zu bleiben).
        Ich denke es gibt da also noch wesentlich mehr Motivationen, die für den Contenterzeuger eine Motivation sein könnte, auch oder gerade ohne dafür Geld zu bekommen, Z.B. könnte die Motivation sein, dass der Künstler die Möglichkeit bekommt, ohne Gelddruck seine Kunst verfolgen zu können (Patreon). Z.B. kann man damit dem Künstler oder Aktivist Resourcen an die Hand geben, um damit ich nenne es mal allgemein „die Welt besser zu machen“. Und natürlcih kann es auch sein, dass derjenige den Künstler dabei unterstützen möchte etwas Bestimmtes zu schaffen (Originalidee hitner Kickstarter oder hier Dadis Video).
        Ich finde es deswegen etwas verwunderlich, wenn Du selber sagst, „Content gegen Cash“, nachdem Du hier recht viel Content ohne Bezahlung lieferst.

      • du hast es nicht richtig verstanden. Textcontent in Form von Comments ist weitgehend wertlos je einzelnem Comment, was nicht heisst dass sowas nicht auch vergütet werden könnte. Nur viele Comments verschiedener Personen haben einen Wert, aber nicht als Comment an sich sondern als Vehikel für die betreibende Website/App. Verbessert deren Standing halt, was Mehreinnahmen implizieren kann. Theoretisch möglich wäre aber die Vergütung einzelner Comments. Aber nur rein theoretisch. Tastsache bleibt, dass viele mit kreativen Leistungen anderer Geld verdienen wollen bzw Geld verdienen gleichzeitig selber aber nichts unversucht lassen, dass andere sowas mit ihren kreativen Leistungen nicht machen können. Finde ich grenzwertig. Glaube auch nicht, dass Dadi ne Spende nötig hätte. Ich kenne ja seinen Kontostand gar nicht. Könnte mir so vorstellen, wenn man den kennen würde, sähe alles erst Recht anders aus…naja
        Ich glaub immer gerne die Erzählung von den armen Künstlern. Natürlich aber erst, wenn ich den Kontostand/verlauf usw gesehen habe.

  3. Schön, dass Dadi noch so engagiert ist und die Fans mit einbeziehen will. Aber ich freue mich schon auf eine isländische VE im nächsten Jahr.😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.