Die No Angels feiern ein Comeback – 13 Jahre nach dem ESC in Belgrad

Bild: NDR / Rolf Klatt

Deutschlands erfolgreichste Girlband feiert in diesem Jahr ein Comeback: Die No Angels sind wieder da! Das berichten heute mehrere Medien mit Bezug auf die BILD-Zeitung. Damit kehren die vier Frauen 13 Jahre nach ihrer ESC-Teilnahme mit „Disappear“ und 7 Jahre nach ihrer endgültigen Auflösung zurück auf die Bühne.

Wie die BILD zu berichten weiß, werden die No Angels ihre alten Hits im neuen Gewand aufnehmen. Dabei soll ihr erster Hit jetzt auch das Comeback einläuten: „Daylight In Your Eyes“. Die Besetzung der Band wird bei der Reunion dieselbe sein wie beim Eurovision Song Contest in Belgrad: Jessica Wahls, Lucy Diakovska (die wir zuletzt bei „The Masked Singer“ gesehen haben), Nadja Benaissa und Sandy Mölling. Damit fehlt nur Gründungsmitglied Vanessa Petruo. Wann genau das neue musikalische Material erscheinen soll, ist bislang aber noch nicht bekannt – wir halten Eich natürlich auf dem Laufenden.

Die No Angels waren die allersten Castingshowstars Deutschlands und gingen im Jahr 2000 aus der ersten Staffel von „Popstars“ hervor, die damals auf RTL ZWEI lief und später auch die Band Monrose hervorbrachte. Die Engel haben insgesamt fünf Studioalben veröffentlicht, drei davon schafften es auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. Außerdem bringen es die No Angels auf vier Nummer-1-Singles und zahlreiche weitere Hits.


Nach einer ersten Auflösung nach drei Alben im Jahr 2003 gab es schon 2007 eine erste Reunion der No Angels. Im Jahr darauf nahm die Band an der deutschen ESC-Vorentscheidung „Wer singt für Deutschland?“ teil und setzten sich dort unter anderem gegen Carolin Fortenbacher durch. Beim Eurovision Song Contest in Belgrad schaffte es die Gruppe dann aber mit 14 Punkten nur auf den 23. Platz – punktgleich mit dem letzten und vorletzten Platz, aber dank der Höchstwertung von Lucys Landsleuten aus Bulgarien höher platziert. Das nachfolgende Album „Welcome to the Dance“ konnte nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen.

Nach der Bandauflösung 2014 war es lange ruhig um die No Angels, die zuvor nur noch zu dritt aufgetreten waren. Im vergangenen Jahr wurde allerdings ihr gesamter Musikkatalog auf Spotify verfügbar gemacht, was in Fankreisen einen gewissen Hype auslöste. Im Podcast von Hollywood Tramp hat Jessica gestern bereits ein mögliches Comeback anklingen lassen. Nun scheint es tatsächlich soweit zu sein. Wir werden den weiteren Weg der No Angels hier natürlich verfolgen – und wer weiß, vielleicht bekommen wir ja sogar eine neue Version von „Disappear“ zu hören.


60 Kommentare

  1. JAAAAAAA!
    NO ANGELS 4-Ever.

    Ich habe mir das so sehr gewünscht und kann es gerade gar nicht fassen!!!

    Ich glaube, ich träume.

  2. Ich habe vor ner halben Stunde noch wo gelesen (die Passage wurde mittlerweile wieder entfernt) dass sie ihr Comeback bei einer großen Fernsehshow feiern wollen. = ESC? 😅

  3. Eines nehme ich den no angels bis heute übel……das sie die grandiose caroline fortenbacher verhindert haben. Und das mit einem wirklich üblen machwerk, miserabel vorgetragen.

      • Die No Angels haben damals schon gesagt bzw Jessi in einem ESC Spezial das sie es nie wieder machen werden. Also, und so schlecht wie die Live Singen, würde niemals, ein Juror bzw das Panel für sie Voten.

    • Schade, dass sich Caroline Fortenbacher sich nicht motivieren ließ, abermals an einer deutschen Vorentscheidung teilzunehmen. Ihre Stimme, ihre Ausstrahlung, ihr Habitus… unglaublich magnetisch!

    • Ja wirklich schade, „Hinterm Ozean“ wäre der perfekte Beitrag für den ESC gewesen. Ich war sehr traurig, das war doch wieder ein Absturz mit Ansage.😕

    • Wenn der NDR diese Looser-Tussies nochmal nomieren würde, könnte er gleich den ganzen ESC einstampfen….das war der mit Abstand schlechteste Act den Deutschland je hatte beim ESC – wenn ein letzter Platz berechtigt war, dann dieser. Das ist umso ärgerlicher, wenn man bedenkt, was für ein toller, cooler Act mit Caroline Fortenbacher für den ESC möglich gewesen wäre…..der dumme deutsche Televoter hats mal wieder vermasselt gehabt.

  4. Erst Weihnachten habe ich mir drei Freunden u.a. den ESC 2008 angeschaut. Das mag komisch klingen, aber überzeugt euch bitte.
    Beim Auftritt der No Angels hatten wir das Gefühl, dass die Technik mit Absicht die Stimmenbalance verdreht wurde. So hörten sich die Gesangsstimmen der Mädels schräg und unwirklich an. Die Technik der Teilnehmer vor und nach den No Angels war völlig in Ordnung.
    Die Girls der No Angels können wirklich sehr gut singen.

    • Auch wenn ich das Lied langweilig fand und finde, hatte ich damals auch das Gefühl, das der Ton vermurkst war. Es kann auch sein, dass die No Angels sich selber nicht gehört haben. Es war jedenfalls merkwürdig, weil sie schon alle ganz gut singen.

      • „Disappear“ war eindeutig nicht ihr bester Song, aber bei der Vorentscheidung klang das doch sehr viel besser als beim ESC. Da hat wirklich die Abmischung ganz schön reingehauen.

    • Ja stimmt schon, bei der VE klang „Disappear“ noch besser. Aber dass mit Absicht manipuliert wurde halte ich schon für sehr gewagt. Viel besser hätten sie wahrscheinlich mit der seichten Nummer so oder so nicht abgeschnitten.

      • @Gaby
        Ich habe nicht von Manipulation gesprochen und es war auch nicht meine Absicht in diese Richtung zu lenken. Ich machte lediglich auf die Technik während des Austritts aufmarksam.

        Ich habe oft das Gefühl, dass einem hier das Wort im Mund verdreht wird. Unverschämt!

      • @Nilsilaus

        Sorry, war ja nicht böse gemeint, vielleicht habe ich ja auch was in den falschen Hals bekommen. Was ich damit sagen wollte ist, dass der Auftritt in der Tat nicht gut war, aber die schiefen Töne nur die Spitze des Eisbergs war, und das nicht NUR an der Technik gelegen haben muss. Viel hätte es auch nicht geändert. Peace.🙂

      • @Nilsilaus
        Nichts für ungut, aber du hast oben wörtlich geschrieben, „dass die Technik mit Absicht die Stimmenbalance verdreht wurde (sic)“ und durch die Wörter „mit Absicht“ legst du schon einen Vorsatz nahe. Kann sein, dass du das nicht so gemeint hast, aber trotzdem kann von Wort im Mund verdrehen hier keine Rede sein.

  5. Dass ich das noch erleben darf…

    Und ich dachte, wer beim ESC hinten landet, kommt – zumindest bei uns – aufs Abstellgleis. Ich weiß noch, wie die Kritiker nach dem ESC ihre Wut an den No Angels abließen – an jeder Einzelnen von ihnen. Da geriet die Diskussion, ob Russland wegen Freundschaftspunkten gewonnen haben könnte, bei uns zur Randnotiz.

    Aber sie haben ja noch drei Nummer-eins-Alben, die ihnen niemand mehr nehmen kann. Und „Daylight in your eyes“ läuft heute noch im Radio. Entsprechend sind sie immer noch, wie sagt man: Legendär.

    Jetzt muss sich eigentlich nur noch Monrose wiedervereinigen. Die habe ich zwar nie wirklich gemocht, aber irgendwie vermisse ich sie schon. Das heißt, es gibt ja noch Mandy Capristo und Senna Gammour…

  6. Ich war ganz früher bereits (2000 bis 2003) ein No-Angels-Fan und dann als sie ein Comeback 2007 machten, war ich völlig aus dem Häuschen. Und direkt ein Jahr später kam die Nachricht, dass die 2008 bei meiner Lieblingssendung (nennt sich ESC) teilnehmen bzw. erst am Vorentscheid und ich habe das sooooo gefeiert damals, auch wenn das dann keine Platzierung wurde. Ich höre „Disappear“ heute noch gerne und es lag nicht an den Angels, sondern an der Tontechnik!

    2009 haben sie mit ONE LIFE einen Megasong rausgebracht (falls nicht bekannt, unbedingt anhören) und 2012 kam dann die Trennung. Ich war traurig, aber dass nach sooo vielen Jahren ein zweiter Comeback kommt… ich fasse es gerade nicht… Die Geschichte setzt sich fort. Unglaublich!

  7. „Hinterm Ozean…“ … hätte eigentlich damals gegen die No Angels gewinnen sollen… das war und ist immer noch ein Mega-Hammer…

    Ich kann mich noch erinnern, als ich das Lied damals zum ersten mal gehört habe. Nach den ersten paar Sekunden dachte ich: Wow, was ist jetzt hier los…. und dann: Gänsehaut pur…

    https://youtu.be/OQJky-TdkqM

    • „Hinterm Ozean“ hat auch einen sehr schönen Liedtext. Leider wird das wunderbare Wort „Postkartengruß“ in den Zeiten von Social Media etc. kaum noch verwendet. Und dann enthält der Text auch noch ein Wort wie „Übersee“ …

      Tante Gertrud und ich sind ganz aus dem Häuschen. 🙂

    • Ich gebe grad mal den Klugsch…
      2008 waren wir nicht Letzter, hinter uns sind noch Polen und UK gelandet, da wir einmal 12 Punkte aus Bulgarien bekommen haben.🙂

      • Ich werde nie verstehen, warum das Vereinigte Königreich 2008 so schlecht abgeschnitten hat. Für mich ist „Even If“ das beste Lied, das UK seit der großartigen Imaani 1998 zum ESC geschickt hat. 🙁 🙂

  8. Mit Verlaub, die No Angels haben NICHT die Fortenbacher verhindert. Das waren dann doch die Zuschauer bzw die Voter!
    Typisch NDR hat man dann den Auftritt in Belgrad langweilig gestaltet. Beim VE schossen die Mädels nach oben….das hatte was. Aber das Lied war einfach unterm Strich zu unauffällig.

  9. Ich hätte damals auch viel lieber Caroline Fortenbacher beim ESC gehabt fand aber die No Angels auch gut. Ich liebte damals ihr Daylight in your Eyes. Was aber in Belgrad passierte war fatal. Da passte überhaupt nichts zusammen. Es fehlte nur noch das sich die Tücher verknotet haben.
    Ich begrüße aber jetzt das Comeback und freue mich drauf. Wenn das noch beim ESC passieren würde wäre das für mich sensationell. Und ich glaube das sie viel besser sind als das 2008 den Anschein hatte. Jeder hat doch eine zweite Chance verdient

  10. Ich wage die Prognose, dass unser Abschneiden ein Jahr vorher seinen Teil zu diesem Ergebnis beigetragen hat. Die Vorzeichen waren ähnliche: hoch favorisierte weil chartsaffine Girlband (Monrose/NoAngels) vs auffällig-ungewöhnlicher und qualitativ hochwertiger deutschsprachiger Beitrag (Cicero/Fortenbacher). Dass der Mut des Publikums 2007 Roger zu schicken, international nicht belohnt wurde, scheint den No Angels durchaus in die Karten gespielt haben. Letztlich haben sich dann ein paar Voter zu viel für das zwar massentaugliche, aber durchweg uninspirierte „Disappear“ entschieden. Mit Verlaub, das war wie damals bei der Münchener Freiheit: eine durchaus großartige Band mit riesen Erfolgen in der Vergangenheit schickt ihren mit Abstand für einen ESC untauglichsten Beitrag, der ihren endgültigen Untergang einläutet. Und das sage ich, obwohl ich „Viel zu weit“ im Vergleich zu „Disappear“ durchaus zu schätzen weiß…

    • Na ja, ich denke, Swing zum ESC zu schicken, war schon ein Wagnis.😉 Er war schon der beste Act in der recht spärlichen VE, meiner Meinung nach. Ich finde, er war auch in Helsinki super, aber diese Musikrichtung kommt halt international nicht allzu gut an.
      „Hinterm Ozean“ ist eine zeitlose Ballade, die sicher besser gepunktet hätte als „Disappear“, allein schon wegen der markanten, starken Komposition. Na ja, Schnee von gestern.🙂
      Ich wünsche den No Angels alles Gute für ihr Comeback, War zwar nie ganz meine Musik, aber wer weiss? Vielleicht überraschen sie mich einmal positiv.

      P. S. Zum Thema Münchner Freiheit gebe ich Dir recht. Warum schickt man einen Titel zum ESC, wenn man von dem Song selbst noch nicht einmal überzeugt ist? Das zeigt aber doch, dass ein bekannter Name nicht reicht, wenn der Song nicht zündet.

  11. Hätten sie bloß damals ihren Comeback-Song „Goodbye to Yesterday“ zum ESC geschickt. Das eher öde Machwerk „Disappear“ hat neben dem eher lahmen Auftritt durchaus auch zum grandiosen Absturz geführt.

  12. Na auf die Tanten hat doch echt niemand mehr gewartet – naja – wenn die Kohle halt knapp wird ….. wärmt (Frau) halt eingefrorenes wieder auf …… Puh

  13. Hmmmm, ich habe mir den Auftritt sehr lange nicht angesehen. Das war wirklich nicht überzeugend vorgetragen. Trotz Windmaschine! Aber ich wünsche den Mädels von Herzen Erfolg beim Comeback. Ich hoffe, dass neben den alten Songs in neuem Gewand auch ein paar hochwertige neue Kompositionen folgen. Disappear ist tatsächlich kein Kunstwerk. Damals mochte ich es.

  14. Also ich glaube, dass das Comeback bei einer Show von Florian Silbereisen stattfinden wird. Lucy Diakovska war ja als Solosängerin schon oft bei den Silbereisen-Shows dabei. Vielleicht werden die No Angels auch (etwas) ins „Schlagerhafte“ abtrifften? Zum Schlager sind ja sehr viele im gewechselt, weil da der Verdienst wohl aktuell besser ist. Giovanni Zarrella, Olli P, Eloy de Jong (Caught in the Act) etc.
    Aber nicht nur die Künstler im Rampenlicht, sondern auch die Personen hinter den Kulissen, wie Komponisten, Produzenten etc., setzen auf Schlager, obwohl sie vorher eher im Popbereich unterwegs waren.

    Übrigens Giovanni Zarrella: Er soll ja die Nachfolgeshow von „Willkommen bei Carmen Nebel“ moderieren. Auch gut möglich, dass hier die No Angels ihr Comeback feiern werden. Leider gibt es über seine Show noch keine Infos. Vielleicht wird es ja eine Art „Fernsehgarten“ wo es einen bunten Mix an Songs aus allen Genres geben wird.

  15. Das sind ja tolle Nachrichten! Ich freu mich sehr… weil sie nämlich wirklich singen können (auch live!) und immer gute Popsongs hatten.
    Dass damals „Disappear“ als ESC-Beitrag genommen wurde, war die Schuld der Plattenfirma. Die wollten ja unbedingt noch einen Single-Hit aus dem Album haben und das ist grandios nach hinten losgegangen… das heutige Prozedere mit Camp und neuem Song hätte ihnen damals gutgetan.
    Auf jeden Fall wünsche ich den Frauen viel Glück für die Reunion!

    • Nach dieser medialen Schlammschlacht, die damals über die No Angels nach dem ESC hereingebrochen ist, würde es mich arg wundern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.