Disco-Comeback: Baccara gehen nach EM-Qualifikation der schottischen Fußball-Nationalmannschaft viral

Die schottische Nationalmannschaft hat sich für die Fußball-Europameisterschaft qualifiziert – und damit zum ersten Mal seit 23 Jahren für einen großen internationalen Wettbewerb. In einem Elfmeterkrimi setzen sich die Herren am Donnerstagabend gegen die Fußballer aus Serbien durch und dürfen deshalb an der europaweiten EM 2021 teilnehmen. Besonderes Schmankerl: Bereits in der Vorrunde treffen sie dabei am 18. Juni im Londoner Wembley-Stadion auf die englische Nationalmannschaft.

Das alleine wäre noch keine Nachricht auf einem ESC-Blog wert, aber nach der Qualifikation titelten verschiedene Medien ganz und gar ohne Fußball-Bezug „Boogie-Woogie, die ganze Nacht“ (Süddeutsche Zeitung) oder „Yes Sir, I Can Boogie: Why disco hit is now Scotland’s unofficial anthem“ (BBC). Der Hintergrund: Nach dem Sieg gegen Serbien feierte die schottische Fußball-Nationalmannschaft in der Umkleidekabine zu dem größten Hit des spanischen Duos Baccara: „Yes Sir, I Can Boogie“ aus dem Jahr 1977.

Der Song erreichte damals in Deutschland und der Schweiz Platz 1 der Single-Charts, in Österreich landete er auf Platz 2. Jetzt setzt er zu einem Comeback an: Das Video aus der schottischen Kabine ging in den sozialen Netzwerken viral und die schottischen Fans („Tartan Army“) wollen „Yes Sir, I Can Boogie“ zurück in die Charts bringen (am liebsten natürlich auf Platz 1). Die BBC bezeichnet das Lied gar als „inoffizielle Hymne Schottlands“. Die Ursache für die Disco-Obsession der Nationalmannschaft liegt anscheinend schon im Jahr 2015: Damals präsentierte der Spieler Andrew Considine den Baccara-Klassiker in Drag – per Video auf seiner eigenen Hochzeitsfeier.

Baccara starteten mit „Yes Sir, I Can Boogie“ 1977 ihre internationale Karriere und nahmen schon ein Jahr später für Luxemburg am ESC teil. Beim Eurovision Song Contest 1978 belegten die beiden Damen mit „Parlez-vous français?“ den 7. Platz. 2004 nahm das Duo mit „Soy tu venus“ am schwedischen Melodifestivalen teil. Erst im Januar 2020 waren Baccara Stargäste beim Fanclub-Treffen des OGAE Germany.

Der Hype um einen Baccara-Hit aus dem Jahr 1977 passt bestens in das Jahr 2020, in dem nach dem Synthie-Sound der 80er nun auch die Disko-Musik der 70er-Jahre ein Comeback feiert: Im Vereinigten Königreich ist Kylie Minogue gerade mit ihrem Album „Disco“ auf Platz 1 der Album-Charts eingestiegen, in Deutschland hat sie es immerhin auf Platz 3 geschafft.

An diesem Freitag hat darüber hinaus die britische Dancing Disco-Queen Sophie Ellis-Bextor ihr neues Best-of-Album „Songs From The Kitchen Disco“ veröffentlicht, auf dem unter anderem der Alcazar-Hit „Crying At The Discotheque“ zu hören ist. Und am 27. November erscheint das neue Album „What The Future Holds“ von Steps, die auf dem jüngst erschienen Jenny-Silver-Cover „Something In Your Eyes“ (Melodifestivalen 2011) nach einer Mischung aus 90ern und ABBA klingen. Es ist also nicht alles schlecht an 2020!


19 Kommentare

  1. Das spanische Damen-Duo Baccara hat es seit ihrer Gründung vor über 40 Jahren in x-Besetzungen gegeben. Da ist nur noch der Name ein Relikt, so wie bei den Weather Girls oder der Gruppe Wind.
    Richtigen singen konnten die Baccara-Mädels nie!
    Übrigens: die großen Hits haben dt. Songwriters geschrieben.

    • Das ist so nicht ganz richtig. Mayte Mateos und Maria Mendiola waren bis 1982 das Duo Baccara. Nach ihrer Auflösung gründeten beide neue Duos mit jeweils anderen Partnerinnen. Mayte Mateos behielt den Namen Baccara währen Maria Mendiola ihr Duo New Baccara nannte wobei sie später das New wegließ und es ab da zwei Duos Baccara gab

  2. 1973 gründete sich das weibliche Gesangsduo mit dem Namen „Venus“.
    1977 wurde es vom deutschen Musikproduzenten und Songwriter Rolf Soja in „Baccara“ umbenannt, nach der Baccara-Rose. Der vorherige Name ‚Venus‘ erschien dem Produzenten als zu „sexistisch“.
    1982 löste sich das Damen-Duo per Gerichtsbeschluss auf.
    Erst in den Folgejahren kam es zu etlichen Umbesetztungen und zwischenzeitlichen Namensänderung ‚New Baccara‘.

    Die Platzierung beim World Popular Song Festival ist leider unbekannt.

  3. Na ist doch schön, wenn zwei Sachen wie Fußball und der ESC, die eigentlich nicht zusammen passen (vor allem aus Sicht von Fußballern / F.-Fans) sich so annähern. Was aber bei den musikaffinen Schotten auch kein großes Wunder ist.
    Der Trend ist großartig, ich liebe alle angesprochenen Personen. Kylie Minogue ist in 🇬🇧 der erste weibliche Künstler, der in fünf Jahrzehnten ein No.1 -Album produziert hat – Chapeau 🎩 !

Schreibe eine Antwort zu Thomas Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.