Eleni Foureira, Ivi Adamou oder doch jemand anderen – Wen schickt Zypern zum ESC 2021?

Die Gerüchteküche brodelt: Welchen Act schickt Zypern zum Eurovision Song Contest 2021 nach Rotterdam? Die Plattenfirma PANIK Records soll wieder maßgeblich an der Auswahl und Betreuung des Künstlers beteiligt sein, das wurde bereits bestätigt. Das Label wiederum soll für den ESC im kommenden Jahr angeblich nur nach Künstlern zyprischer Abstammung Ausschau halten.

Nun berichten allerdings mehrere Fanmedien mit Bezug auf die griechischen Sendung „STAR“ und die griechische Fanseite Eurovision Fun, dass das zyprische Fernsehen Eleni Foureira (Aufmacherfoto) direkt und an der Plattenfirma vorbei ein offizielles Angebot gemacht hat, Zypern nach 2018 ein zweites Mal beim ESC zu vertreten. Wir erinnern uns: 2018 fuhr Eleni Foureira als Underdog zum Contest nach Lissabon, brachte ihr „Fuego“ aber dermaßen überzeugend auf die Bühne, dass sie in der Probenphase mehr und mehr zur Mit-Favoritin und im Hinblick auf die Wettquoten am Ende sogar Israels Netta gefährlich wurde. Schließlich landete Eleni Foureira auf dem hervorragenden zweiten Platz und holte damit das beste zyprische Ergebnis bei einem Eurovision Song Contest. Die Sängerin hat allerdings keine zyprischen, sondern albanisch-griechische Wurzeln, und insofern müsste das Label im Fall der Nominierung von Eleni von seinen eigenen Kriterien abrücken.

Ob wir Eleni im nächsten Jahr tatsächlich wieder auf der ESC-Bühne sehen, bleibt aber erstmal offen, denn anscheinend gibt es noch keine offizielle Antwort der Sängerin an den zyprischen Fernsehsender. Aber sie ist auch nicht konkurrenzlos: Immer wieder fällt im Hinblick auf den ESC 2021 auch der Name Ivi Adamou. Die Sängerin nahm 2012 am ESC in Baku teil und landete im Finale mit „La La Love“ auf Platz 16. Sie hat zyprische Wurzeln und steht bei PANIK Records unter Vertrag, würde also alle Kriterien erfüllen.

Es bleibt also spannend auf der Mittelmeerinsel und sobald es etwas Neues gibt, erfahrt Ihr es natürlich hier auf ESC kompakt. Was wir sicher wissen: Der diesjährige Vertreter Sandro, der aus Deutschland kommt, wird Zypern im kommenden Jahr nicht erneut beim ESC vertreten.

Eleni Foureira oder Ivi Adamou – wen würdet Ihr gerne ein zweites Mal beim ESC sehen?


29 Kommentare

  1. Am liebsten wäre mir Eleni Foureira. Ihr ESC Song war schon richtig, richtig klasse. Ihr Auftritt natürlich auch. Vielleicht gewinnt sie ja den ESC. Zu wünschen wäre es ihr.

  2. Weder noch. Wenn ich mir jemanden aus den letzten Jahren zurückwünschen dürfte, wäre es ja Despina Olympiou… Aber das ist wohl gänzlich unwahrscheinlich.

  3. Wäre doch schon echt cool wenn Eleni Foureira nochmal antreten würde Fuego war schon echt gut und viel besser als Toy . Ob man das nochmal ein zweites mal hin bekommt ist ja denn die Frage .
    Ivi Adamou der Song war damals gut nur Live war das furchtbar anzuhören . Vielleicht hat Sie sich ja verbessert . Es bleibt spannend .

  4. Ivi ist wirklich sehr wahrscheinlich. Sie hatte bereits 2014 bestätigt, dass sie gern nochmal zum ESC möchte.
    2012 kam sie ja nur auf einen 16. Platz, obwohl sie bei vielen die Favouriten war.
    Sie hat sich in den letzte Jahren musikalisch sehr weiterentwickelt und ist seit 2 Jahren Mutter.
    Was könnte die Karriere also nach der Babypause noch mehr pushen als eine erneute ESC-Teilnahme?

  5. Ich weiss nicht, beide Damen hauen mich nicht wirklich um, ehrlich gesagt. Ich fände es cool, wenn eine andere Sängerin (oder Sänger) Zypern vertreten würde. 😉

  6. Ehrlich gesagt finde ich beide nicht so der Knaller, wobei ich bei Ivi damals die Aussprache sehr lustig fand:

    „Nothing to fäääähr, when you are nääääähr“.

  7. Gestern zufällig mit Freunden den ESC 2012 gesehen. Ivi kam da nicht so gut an 🤷‍♂️
    Eleni fand ich anfangs auch eher nicht so doll, inzwischen bin ich richtiger Fan geworden. “Yayo” z.B. finde ich mega und noch einige andere Songs die sie nach “Fuego” rausgebracht hat.

    • Die nachfolgenden Songs von Eleni finde ich auch besser als „Fuego“. Aber, keine Ahnung, sie wirkte auf der Bühne nicht sehr sympathisch auf mich.

      • Ivi fand ich schon sympathisch und putzig. Aber stimmlich hat sie mich auch nicht gerade vom Hocker gehauen. Und der Song war, meiner Meinung nach, eher einfältig, sorry. Auch, wenn es jetzt etwas altbacken sein mag, aber ich würde mir mal wieder richtig schöne Folklore aus Zypern (und auch aus Griechenland) wünschen.😊😊

  8. Mir währe ein/e Künstler/in mit stimmlicher Kompetenz dann auch viel lieber. Sehr gerne in griechischer Sprache.

    Ich fand Ivi sehr süß und sympathisch und Elenis Auftritt war eine Super-Inszenierung. Hat beides Spaß gemacht.
    Gut für eine ausgelassene Tanz-Party, aber musikalisch und stimmlich doch eher Flachland.

  9. Ich vermute – wenn es da überhaupt eine zypriotische Debatte geben sollte – dreht sich die um experimentelle Genetik, wie man aus Eleni und Ivi den optimierten Act 2040 poolen kann. Nicht umsonst hat man mit Sandro doch schon männliche, optische Substanz verpflichtet. …

    Die Eurobeat-Komposition 2040 wurde jedenfalls (sicher vor dem Zugriff fremder ESC-Schergen) in einer Zeitkapsel-Schublade verschlossen – wer erkennt später überhaupt noch G:Son-Produktionen als Replikate?

  10. Ich hoffe das sie jemanden schicken, egal ob in Zypern bekannt oder unbekannt, der auch wirklich was mit dem Land zu tun hat. Ich fand die nominierung von Sandro Rütten, nur weil seine Großeltern mal Griechen waren, als absolut grenzwertig. Das ist absolut seelenlos, und so war auch sein Song. Ich bin grundsätzlich dafür, das die Künstler die für die jeweiligen Länder starten, entweder auch tatsächlich aus dem entsprechenden Ländern oder einen starken Bezug zu der Musikszene in den jeweiligen Ländern haben. Andererseits könnte man es dann gleich vergessen.

  11. Weder Ivi oder Eleni. Despina oder Evridiki? Vielleicht. Was ich halt nicht will, dass man im Falle von ersten beiden wieder diesen typischen Alex-P-N…pop hinschickt. Das mag vielleicht ein paar Mal funktionieren, aber das nutzt sich auch irgendwann ab (siehe Tamta). Deswegen fand ich die Nominerung von Sandro ganz gut, da wurde auch mal was Neues probiert.

  12. Laut griechischen Medien (Videro bei den Wiwis im Artikel verlinkt) stehen wohl aktuell noch Namen wie Kalomira, Ilias Kozas (von Koza Mostra), Katerina Stikoudi und Irini Papadopoulou im Raum.

    Der Kozas wäre mal interessant, die Damen leider alle Vertreterinnen des gängigen Austauschpop, von denen sich vor allem stimmlich keine besonders hervorhebt.

    ESC-Sieger(innen) sind aus anderem Stoff gehäckelt.

    Es scheint als würde sich die Künstler/Song-Formel nicht ändern, womit sich RIK aus meiner Perspektive jedes Jahr immer weiter von der Pole entfernen würde.

    Wie gesagt, der Kozas könnte noch spannend werden, aber kein Sieger, und ansonsten sehe ich maximal noch Vangelis Kakouriotis mit Chancen auf eine bessere Platzierung in Rotterdam. Wenn der Song stimmt.

    Ich haue jetzt noch die eher unbekannte Wahlberlinerin mit zypriotischen Wurzeln Eleni Era im Raum. Ganz andere Richtung

    https://youtu.be/eVuFDQ0srog

    War 2015 beim VE in Zypern dabei („Dawn“) und bei The Voice.

    https://www.youtube.com/watch?v=ISBqR0F5P3k

    Hat irgendwer einen Draht zu RIK? 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.