Erste Probe Albanien: Jonida Maliqi – Ktheju Tokës

Erste Probe Albanien Jonida Maliqi Ktheju Tokes ESC 2019
Foto: Thomas Hanses

Es geht jetzt doch direkt weiter mit Albanien, Produktionsteam und Blogger brauchen keine Pause. Nein, Spaß, heute ab 18 Uhr ist hier Feiertag, deshalb wurde eine Probe gestrichen, damit wir uns alle noch mit Essen eindecken können, bevor alles zumacht.

Jetzt aber zur Sache: Jonida trägt ein schwarzes Kleid mit viel Ausschnitt und goldenen Applikationen – sie kehrt also zurück zu ihrem Cleopatra-Style. Die Haare sind streng zurückgegelt.

Erste Probe Albanien Jonida Maliqi Ktheju Tokes ESC 2019 3
Foto: Thomas Hanses

Im Hintergrund der Bühne sind die LED-Wände aufgeklappt, so dass die dahinterliegenden Scheinwerfer zum Vorschein kommen, die rot und weiß strahlen. Auf der Bühne selbst sind nur einige goldene Leuchtakzente zu sehen. Das wirkt stimmig, ist aber auch sehr zurückgefahren im Vergleich zur russischen Probe.

Das Beeindruckendste an dieser Performance ist aber der Gesang: Jonida hat eine unfassbare Stimme und harmoniert perfekt mit ihren beiden Backgroundsängerinnen und dem Backgroundsänger. Wow!

Erste Probe Albanien Jonida Maliqi Ktheju Tokes ESC 2019 2
Foto: Thomas Hanses

Am Ende des ersten Durchlaufs gibt es aber noch einige Probleme. Anscheinend soll ein großer Adler eingeblendet werden und durchs Bild fliegen, das klappt aber eher so mittel.

Beim zweiten Durchlauf scheint es nun doch größere Schwierigkeiten zu geben – den Adler sehen wir gar nicht und auch Jonida gibt direkt im Anschluss diverse Anweisungen.

Erste Probe Albanien Jonida Maliqi Ktheju Tokes ESC 2019 4
Foto: Thomas Hanses

Im dritten durchlauf stehen die Backgroundsänger nun nicht mehr auf der Brücke zwischen Hauptbühne und Laufsteg, sondern ebenfalls auf der Hauptbühne, also näher an Jonida. Das führt dazu, dass man sie nun komplett sieht – und der eine oder andere Schuh passt da noch nicht ins Gesamtbild, aber das wird sicher noch geändert.

Den Adler sehen wir übrigens nicht mehr – lassen wir uns überraschen, ob es da bei der zweiten Probe ein Comeback gibt. Jetzt ist hier erstmal Mittagspause und danach sehen wir uns wieder mit KEiiNO aus Norwegen. Stay tuned!


17 Kommentare

  1. Mein heimlicher Sieger in diesem Jahr.
    Ein unfassbarer Song mit einer überwältigenden Stimme von Jonida.
    In den Wettquoten zwar Wackelkandidat zwecks Qualifikation aber für mich ein sicherer Qualifikant.

  2. Die Stimme ist das wirklich Beeindruckende an der Inzenierung des Songs und meiner Meinung auch die beste im weiblichen Teilnhmerfeld. Ich wünsche ihr unbedingt eine Finalteilnahme und da würde sie ebenfalls gefallen. Wenn nur der Song nicht so sperrig wäre. 👍

  3. Bitte lasst die Backgroundsänger auf der Bühne oder irgendwie sichtbar, niemand sollte so alleine und einsam dastehen wie die griechische Sängerin letztes Jahr im Irgendwo.

  4. Sorry, kann überhaupt nicht nachvollziehen, was einige an ihrer Singstimme so toll finden – jedenfalls nicht bei diesem Stück. Sie greift thematisch in den gleichen Topf wie Georgien.

  5. Albanien wie es leibt und lebt… alles schon zigmal da gewesen und zigmal gescheitert. Irgendwer muss in diesem Halbfinale halt ausscheiden.

Schreibe eine Antwort zu Susanne Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.