ESC 2020: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Absage

Jon Ola Sand, Executive Supervisor of the Eurovision Song Contest
Photo Thomas Hanses

Der Eurovision Song Contest 2020 wurde abgesagt. Auch wenn der Grund allen einleuchtet, wirft die Situation bei vielen Fans trotzdem Fragen auf, die die EBU (Foto: ESC-Supervisor Jon Ola Sand) aktuell auf der offiziellen Seite eurovision.tv zu beantworten versucht. Wir haben die Fragen und Antworten für Euch ins Deutsche übersetzt.

Warum wurde der Eurovision Song Contest in Rotterdam abgesagt?
Angesichts der zunehmenden Verbreitung von COVID-19 in ganz Europa und der von den Regierungen der teilnehmenden Rundfunkanstalten und den niederländischen Behörden auferlegten Beschränkungen ist es unmöglich, die Live-Veranstaltung wie geplant fortzusetzen.

Warum wird die Veranstaltung nicht verschoben?
Die derzeitige Situation in ganz Europa dürfte in den kommenden Monaten ungewiss bleiben und zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir nicht garantieren, dass wir später in diesem Jahr eine Veranstaltung dieser Größe mit vielen Interessengruppen veranstalten können. Ein Wettbewerb später im Jahr würde auch die Zeit verkürzen, die der siegreiche Sender für die Vorbereitung auf den Wettbewerb im nächsten Jahr benötigen würde.

Kann der Contest nicht ohne Publikum stattfinden?
Wir folgen sorgfältig den Ratschlägen der zuständigen Behörden, um die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Bürger zu schützen. Aufgrund niederländischer Beschränkungen für Versammlungen einer großen Anzahl von Personen und internationaler Reisebeschränkungen ist es derzeit auch unmöglich, die Veranstaltung ohne Publikum abzuhalten.

Warum wird die Show nicht an unterschiedlichen Orten abgehalten?
Es liegt in der DNA des Eurovision Song Contest, Delegationen, Künstler und Fans an einem Ort zusammenzubringen und allen Künstlern die gleiche Plattform zu bieten, um gemeinsam auf derselben Bühne und bei derselben Gelegenheit zu glänzen. Wir waren der Meinung, dass die Organisation des Eurovision Song Contest auf andere Weise unter den extremen Umständen, denen wir uns in diesem Jahr gegenübersehen, nicht unseren Werten und der Tradition der Veranstaltung entsprechen würde.

Das einzigartige Format des Song Contest als internationales Live-Event macht es unmöglich, eine realistische Alternative zu identifizieren. Wir haben daher keine andere Wahl, als die Show abzusagen.

Werden die ausgewählten Künstler nächstes Jahr ihre Songs aufführen können?
Dies ist mit der Referenzgruppe und den teilnehmenden Sendern zu besprechen und eine Entscheidung wird später mitgeteilt.

Was passiert mit meinem Ticket?
Sie werden so schnell wie möglich darüber informiert. Wir werden unter anderem prüfen, ob die Käufer ihr Geld zurückerhalten oder ob die Tickets bis zum nächsten Jahr gültig bleiben. Sobald mehr Klarheit herrscht, erhalten Ticketkäufer eine E-Mail mit ihren verschiedenen Optionen an die E-Mail-Adresse, mit der sie ihre Tickets gekauft haben.

Kann ich jetzt eine Rückerstattung erhalten?
Im Moment prüfen wir die verschiedenen Optionen. Sobald wir weitere Informationen haben, wird dies auf songfestival.nl mitgeteilt.

Was passiert mit meinen Tickets, die ich bei Ticketswap, über AVROTROS oder über den Fanclub (OGAE) gekauft habe?
Hier gilt das Gleiche wie für „normale“ Ticketkäufer. Sobald wir weitere Informationen haben, wird dies auf songfestival.nl mitgeteilt und Sie erhalten eine E-Mail an die E-Mail-Adresse, von der Sie die Tickets gebucht haben.

Haben wir einen Termin für den Wettbewerb im nächsten Jahr?
Die EBU, NPO, NOS, AVROTROS und die Stadt Rotterdam setzen ihre Gespräche über die mögliche Ausrichtung des Wettbewerbs im Jahr 2021 fort. Derzeit ist es noch zu früh, um Einzelheiten zur Veranstaltung im nächsten Jahr zu diskutieren.


58 Kommentare

      • Die CD-Frage schwirrte mir auch im Kopf rum – ich würde mich wirklich riesig freuen. Dann sind die Beiträge wenigstens auf dem Sampler einmal symbolisch alle zusammen gekommen.

      • Einigen wir uns auf Tonträger. 😉
        Und es verdichten sich die Zeichen, dass es sowas dieses Jahr nicht geben wird (keine Anzeige mehr bei Eurovision.shop und auch bei Amazon kann man das Teil nicht mehr bestellen).

      • Vielleicht stellen sie’s ja auf MySpace ein… im Ernst, das ist natürlich total verständlich; abgesehen von der Bubble haben Leute natürlich ohne die Sendung wenig Interesse und da hängen ja auch Kosten dran. Ginge sowieso nicht, da Tschechien noch mehrmals gerevampt werden müsste.

      • @4porcelli: Endlich mal jemand, der die Ablösung der Kassetten durch CDs ganz offensichtlich auch boykottiert hat 😉

      • Ich weiß noch, wie ich von meinem kleinen quadratischen, orangenen, spät-70er-Design Kinderzimmer Fernseher in der Mattscheibengröße eines Luxus-Smartphones die Lieder mit dem danebengestellten Cassettenrekorder in deprimierender Qualität aufnahm und eines Tages bitterlich weinte, weil sich nach dem 300. Anhören des ESC die Cassette in einen irreparablen Bandsalat verwandelt hatte.

        Damals gab es noch keine Viren bzw. es gab welche, aber man quatschte sie nicht groß.

      • Lach vergiss nicht, wie genervt wir waren, wenn z.B. der Heck anfing zu reden, bevor das Lied ganz vorbei war!

      • Heck war samstags immer dann wenn gebadet werden musste. Und ich war froh, wenn ich mich über die Woche so gut benommen hatte, dass ich vor meinen 7 Geschwistern in das Badewassern durfte 😉

      • Lach Kinderquälerei: ich hoffe, Du durftest dafür rechtzeitig bei Disco raus!

      • Weil Ilja Richter so tuckig sei, musste ich mir dabei immer die Augen zuhalten.

      • Ich war immer sehr nervös, dass meine Eltern nicht ins Fernsehzimmer kamen und in die Aufnahme reinquasselten (den Grand Prix wollten sie nicht sehen, immerhin war es sehr nett von Ihnen, dass sie mir ab 1984 an diesem Abend immer den Fernseher überließen, ich war die Tage davor auch immer sehr lieb 🙂 ).

        Irgendwann hatten wir dann einen Fernseher mit einer Buchse hinten, an den man den Kassettenrekorder per Überspielkabel anschließen konnte, was für eine sensationelle Neuerung!

      • Nein, ich fange jetzt nicht an, Euch alle zu siezen, es muss natürlich heißen „nett von ihnen“, nicht „nett von Ihnen“

  1. Die wirklich wichtigen Fragen wurden nicht beantwortet: Wird es trotzdem eine CD geben und werden wir noch den Revamp aus Slowenien hören?

  2. Der ESC 2020 ist der letzte unter Jon Ola Sand, der sich den Abschied auch ganz anders vorgestellt hat.

    Kann man alle Beiträge „einfrieren“ und nöchstes Jahr zum ESC 2021 wieder aufwärmen? Klingt irgendwie too much.

    • Klar „too much“. Meine Antwort: Nein, kann man nicht und nachdem die Songs jetzt schon intern zum inoffiziellen ESC verwendet werden, hat es sich auch schon erledigt. Ist aber eine sehr kreative Idee, kann ich unterstützen.

      • @Mariposa Warum denn nicht? Abseits der Bubble ist in den meisten Ländern sowieso nur der eigene Song erfolgreich. In Deutschland kennt das normale Publikum die anderen Songs noch nicht einmal

      • Nunja, Daðis Track hat natürlich schon über Islands Grenzen hinaus einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht und ich glaube nicht, dass sich der Hype 15 Monate halten kann …

  3. So schade die Absage auch ist, ist es nun die möglichkeit für alle Blogs/Websiten/Fan-Foren kreativ mit dem Wettbewerb umzugehen und ich bin mir sicher wir werden viele Online-Ersatzwettbewerbe sehen. Ein erster Youtubekanal hat bereits einen eigenen Songcontest angekündigt.

  4. Die EBU hat verantwortlich entschieden. Auch ich hätte Jon Ola Sand einen würdigeren Abschied in der Verantwortung für den ESC gegönnt. Danke für die gute Zeit. Diese Zeit will ich nicht missen. Der ESC wird weiterhin die Völker verbinden mit der Show, der Musik und den Fans. Das bleibt für immer.
    „Fuck the virus!“

  5. Sand verspricht, daß der ESC stärker als jemals zurückkehren wird. Schöne Worte, aber mit fehlt der Glaube. Aber was soll er auch anderes sagen, ich mache ihm keinen Vorwurf.

    Leider liegt nun ein Schatten über dem Spektakel, der nicht so schnell verschwinden könnte. Die Diskussionen über derartige Veranstaltungen in diesem Ausmaß dürften jetzt erst recht weiter gehen.

    • So dramatisch würde ich das jetzt nicht sehen, auch wenn das in der Tat sehr traurig ist.
      Die Fußball EM ist ja auch auf 2021 verschoben worden, stellt auch niemand in Frage.
      Solche Veranstaltungen sind unglaublich wichtig für den Zusammenhalt der Länder.
      Dem sind sich die Rundfunkanstalten bestimmt auch bewußt. Bleibt nur zu hoffen,
      dass nächstes Jahr nicht schon wieder so etwas Unerfreuliches dazwischen kommt.

    • Habe auch keine Zweifel, dass der Contest zurück kommt – wenn nicht so „stark“ wie zuvor, wäre mir das unter Umständen sogar sehr recht, da ich das Spektakel in der bisherigen Dimension gar nicht brauche.

      Allerdings wäre „stärker als jemals“ für mich auch eher gewesen, wenn selbst eine Corona-Krise der Ausrichtung – wenigstens als dezentrale Video-Konferenz – nichts anhaben hätte können …

      • Warum nicht als Videokonferenz – klar, kann man sich die Frage stellen. Wäre in dieser schwierigen Zeit auf jeden Fall eine schöne Geste gewesen.
        Vielleicht war den Organisatoren die Zeit zu knapp, dieses zu organisieren. Oder das Infektionsrisiko wäre trotzdem zu groß gewesen, da ja wohl immer noch zu viele Menschen in einem Raum sind?

  6. Vielleicht eine dumme, naive Frage, aber… was ist eigentlich wenn das Corona-Virus auch noch bis 2021 eine Gefahr darstellt???

  7. Ich fände es ja super, wenn man entweder einen ESC 2020 im Rahmen des Junior ESC in Polen nachholt (sofern der Virus dann zur Nebensache geworden ist) oder wenn möglich im nächsten Jahr zwei ESC-Wochen in Rotterdam austrägt.

    Die JESC-Bühne 2014 wurde ja 2 Wochen später auch für den maltesischen ESC-Vorentscheid genutzt, wieso also nicht auch andersherum? Und da der JESC wohl im Dezember 2020 ausgetragen werden soll ist es sogar noch ein ESC in 2020, wenn auch eventuell im kleineren Format.

  8. An alle Verantwortlichen des ESC KOMPAKT: Gibt es die Möglichkeit fragen an die EBU zu stellen und wenn ja wie und wo und falls ihr es schon wisst – Wieso kann man nicht einfach für die semi-finals und das Finale online abstimmen?

    • Ja, dass wäre doch auch klasse, wahrscheinlich allerdings nur für wahre Fans, aber da müssten doch einige zusammenkommen in den vielen Ländern.

  9. Wenn wir davon ausgehen, dass wir unsere Wirtschaft wegen einer kollektiven Neurose aka „Corona-Pandemie“ für vielleicht sogar ein Jahrzehnt ruiniert haben, wenn wir durch für große Flächen ungetestete und undurchdachte Instrumente aka „Bundesseuchengesetz“, die für lokale Ausbrüche von Pocken und Pest geschaffen sind, die Resilienz der Zivilgesellschaft und die Bürgerrechte einer Art „Raben-Supernanny“ aka Angela Merkel zum Opfer bringen, weil wir nicht denkerisch flexibel genug sind, tatsächliche Risikogruppen zu schützen, die im übrigen bei einer starken Flu auf dieselbe schreckliche Art und Weise dahingerafft werden, in der Regel zu desinformiert, sich impfen zu lassen,

    dann wird sehr schnell klar, dass es auch 2021 keinen ESC geben wird, weil es im Jahr 2021 kein Geld mehr geben wird, Sendungen des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens zu produzieren (bis auf die Tagesschau). 2023 vielleicht wieder. Bis dahin müssen wir auf diesem Blog ziemlich viel Zeit totschlagen…

    • Sehe ich doch anders, Bernd. 2021 ist ein neues Jahr. Kann man alles besser machen als in 2020.

      Ja, zur Zeit bricht alles zusammen, aber auch das überstehen wir irgendwie. Ein Jahr mit 25% bis 33% Verluste (gegenüber den Vorjahr) stellt zwar eine Ausnahme da, aber so lange es nur wegen Corona und nicht wegen Weltkrieg III ist, sehe ich weniger schwarz als du. Auch weil jetzt gegenüber früher ein Vorteil hat: es gibt Internet, man kann einander sehen, man kann seine Kontakte aufrecht erhalten, man kann weiter machen.

      Bis Ende Februar war ich nur Vater, Berater für Personal und Gehalt. Jetzt bin ich eingesperrt, Seelsorger, Vater, Krankenpfleger, Finanzberater und ach … da war noch einen Nebenjob in HRM.

      Seit vergangenen Freitag sind die beide Freunde meines Sohnes auf der Intensivstation. Stabil. Schlafend. Reduziert auf ihr Körper. Sohn und ich sind mittlerweile positiv getestet, aber da wir kaum Symptome haben, dürfen wir noch zu Hause sein. Sohn ist emotional am Ende, schläft nur ein, wenn ich ihn festhalte. Wie vor 11 Jahren, als seine Grundschullehrerin eindringlich versucht hat ihn seine Sexualität auszureden. Selbst … ganz zurechnungsfähig bin ich auch nicht mehr, aber egal.

      Da die Großfamilie vor allem im Tourismus / Gastronomie tätig ist, sehen wir uns mit mehr Kosten als Einnahmen konfrontiert. Das wird bestimmt so bleiben bis … hoffentlich Ende Juli, Anfang August. Leider, aber diese Lage ist wirklich das kleinere Übel. Wir haben schlimmeres überstanden, sind irgendwie Krisisresistent und helfen einander über die Runden zu kommen.

      Trauriges Detail. Die Firmen der Familie in Nord-Italien sind auch zu, seit Mitte Februar schon. Einer der Hallen hat eine Kühlanlage und wird jetzt als Leichenhalle verwendet. Surrealistisch, wie alles zur Zeit.

      Kollektive Neurose ist in meinen Augen noch eine Untertreibung. Meine Arbeitskollegen reden eher von ‚kollektiven Psychose‘ für wen nicht betroffen ist.

      ESC lenkt ab, diese Seite lenkt ab, ist für mich Entspannung zwischendurch.

      Also gehe ich fest davon aus, dass es in 2021 gelingen wird. ESC ist nur abgesagt worden in der Folge aller Maßnahmen in Europa seit vergangenen Freitag.

      • Hallo Marko,

        ich wünsche Euch vom Herzen, dass Ihr rasch wieder gesund werdet und es bei Euch bald wieder bergauf geht.

      • Danke.

        Bald ist nicht drin. Ich rechne mit Mitte bis Ende April. Überhaupt – bevor die Jungen hier wieder daheim sind, müssen wir erneut getestet werden, das ganze Haus gesäubert und desinfiziert werden …

      • Oh, das tut mir leid, Marko! Dir, Deinem Sohn, Deiner Familie und den beiden Freunden Deines Sohnes alles Gute!

  10. Toll, dass es auch hier Besserwisser gibt, die mehr Ahnung haben als die Wissenschaftler.Die Welt versucht sich gegen den Kollaps im Gesundheitswesen zu stemmen, und einige faseln was von „eingebildete Gefahren“. Diese Ignoranz ist wirklich erschreckend und erbärmlich. Ich empfehle das Interview mit dem Bürgermeister von Bergamo auf Spiegel online…..aber wahrscheinlich träumt der Bürgermeister das Drama gerade…..

    • Nun es geht nicht darum zu behaupten, dass nichts ist, es geht darum zu überlegen, was die richtigen Maßnahmen sind, Und: wir haben nichts als eine Art „Super-Flu“ ohne Impfmöglichkeiten, mit dem glücklichen Umstand, dass – anders als bei der Spanischen oder der Hongkong-Grippe z.B – die Risikogruppe sehr klar umrissen ist. Diese hätte man von Anfang an schützen müssen und können.

      Stattdessen versucht man es mit Maßnahmen, die nicht funktionieren werden und gibt die Schuld am Scheitern gleich der Bevölkerung. Der wirtschaftliche Schaden wird uns schon deshalb hart treffen, weil Italien nun endgültig zusammenbricht und damit der Euro.

      Die Absage von Veranstaltungen und damit auch des ESC ist völlig richtig , nicht aber der tiefe allgemeine Eingriff in den Wirtschaftskreislauf

      • Und: das RKI verzeichnet für die Saison 2017/2018 25.000 Grippetote in Deutschland. Anything heard of? Das bedeutet nicht, dass man gegen das eine oder andere nichts tun sollte…

      • Wie du meinen Kommentar von 15:12 entnehmen kannst, gehören wir nicht zur Risikogruppe, sind trotzdem erkrankt.
        Ich wünsche nur, dass Politiker, generell Personen in führende Positionen, die gesamte Bevölkerung als Risikogruppe einstufen, damit dieses Geschwafel ein Ende hat.

        Eingreifen ist notwendig, damit die Uberlebungschancen gut bleiben. Sonst wird es ein Jahr wie 1428 als die Pestseuche herum ging – innerhalb kürzeste Zeit keiner mehr da um auch mal die Toten zu beerdigen, geschweige denn die Erkrankten zu pflegen.

      • @BessengeneverBernd
        Zitat Dieter Hildebrandt:
        „Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr läßt.“

        jetzt kommt so ein blöder Virus und wirft diese Maxime über den Haufen 😉

  11. Die Menschen in Deutschland sind weiterhin nicht einsichtig.Gruppenbildungen im Park ,Fußballplätze mit spielenden Kindern,ältere Menschen spazieren in Gruppe,,Entweder sind wirklich 70% der Deutschen dümmlich oder haben ein Verstand wie ein Sieb.
    Mein Neffe liegt auf der Intensivstation seit heute und hat den Virus ist gerade 27 Jahre alt.

    • Dann stellen wir für deinen Neffe eine virtuellen Kerze auf und hoffen auf Erholung.

      Die erste 48 Stunden sind entscheidend, akut Lebensgefahr. Dann kommt die ’stabile‘ Phase und die kann lange anhalten, bis drei-vier Wochen. Danach folgt die Verlegung auf eine normale Station und schließlich die Entlassung. Aber ich bin bereits gewarnt worden, dass es mehrere Monate dauern wird bevor man wieder fit ist.

  12. @Marko……danke ,ich habe jetzt erst oben gelesen das ihr in Quarantäne seit alles alles gut und passt auf euch auf und schnelle Genesung ,die Nacht ist hart aber bin optimistisch.

  13. Auch ich bin über die Absage traurig, weiß aber, dass es unter den jetzigen Umständen unmöglich gewesen wäre. Keine Ahnung, ob die CD noch erscheint, aber ich möchte nur sagen, dass drei Titel bislang noch nicht als Download oder sonst wie veröffentlicht wurden: jene von Slowenien, Malta und Aserbaidschan.

    • AZE: „Cleopatra“ von Efendi ist schon raus – angeblich schon seit 10.03. (Deezer/Spotify/Amazon/etc.).
      SVN: erscheint laut Ana Soklič (FB) in den nächsten Tagen (Stand kurz nach ESC-Absage).
      MLT: keine Ahnung …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.