ESC 2022: Diese 10 Titel aus dem zweiten Halbfinale stehen im Finale

Bild: EBU / Nathan Reinds

Heute Abend fand das zweite Halbfinale des Eurovision Song Contest 2022 in Turin statt. Nachdem am Dienstag bereits die ersten 10 Finalisten für das Finale am Samstag ermittelt wurden, gingen 18 Länder im zweiten Halbfinale an den Start, um einen der verbliebenen 10 Finalplätze zu ergattern.

Und dies sind die zehn Qualifikanten (in der Reihenfolge, wie sie bekanntgegeben worden):

Belgien: Jérémie Makiese – „Miss You“

Tschechien: We Are Domi – „Lights Off“

Aserbaidschan: Nadir Rustamli – „Fade to Black“

Polen: Ochman – „River“

Finnland: The Rasmus – „Jezebel“

Estland: Stefan – „Hope“

Australia: Sheldon Riley – „Not The Same“

Schweden: Cornelia Jakobs – „Hold Me Closer“

Rumänien: WRS – „Llámame“

Serbien: Konstrakta – „In corpore sano“

Diese zehn Länder können damit weiter auf den ganz großen Erfolg am Samstag hoffen. Damit müssen wir uns von diesen acht Ländern aus dem Wettbewerb verabschieden:

  • Israel: Michael Ben David – „I.M“
  • Georgien: Circus Mircus – „Lock Me In“
  • Malta: Emma Muscat – „I Am What I Am“
  • San Marino: Achille Lauro – „Stripper“
  • Zypern: Andromache – „Ela“
  • Irland: Brooke – „That’s Rich“
  • Nordmazedonien: Andrea – „Circles“
  • Montenegro: Vladana – „Breathe“

In der anschließenden Pressekonferenz, die wir natürlich auch live auf dem Blog mitverfolgen, werden die zehn Finalisten ihre Starthälfte für das Finale ziehen. Der Pressekonferenz könnt ihr auch per YouTube-Livestream folgen:

Außerdem könnt ihr alle 25 Finalbeiträge über unsere Spotify-Playlist rund um die Uhr streamen.

Was sagt Ihr zum Ergebnis des zweiten Semifinales? Habt Ihr mit den Finalisten gerechnet oder sind Überraschungen für Euch dabei? Was glaubt Ihr, wer das zweite Halbfinale gewonnen hat und wer den Finaleinzug nur knapp verpasst haben dürfte? Schreibt uns Eure Meinung zum Ergebnis in die Kommentare!


142 Kommentare

  1. Meine Top 10 heute nach den Auftritten:

    1. Polen
    2. Estland
    3. Belgien
    4. Malta
    5. Tschechien
    6. Finnland
    7. Serbien
    8. Schweden
    9. Aserbaidschan
    10 Georgien

    Ganz schwach:
    Nord-Mazedonien, Irland, Israel und Rumänien

    • Meine 10 Favoriten sind alle im Finale. Überrascht war ich von Belgien, den Live Gesang fand ich viel besser als im Video. Meine Top Ten sind: Ukraine, Italien, Schweden, Finnland, Griechenland, Serbien, Armenien, Tschechien, Azerbaidjan, Niederlande. Natürlich wünsche ich mir das Malik es in die Top Ten schafft. Wenn ich ihn höre bekomme ich immer Gänsehaut

    • Im Gegensatz zum 1.Halbfinale hatten es die Teilnehmer leichter weiterzukommen.Als erstes war ich froh ,dass Estland, Belgien und Schweden mit guten Auftritten weiter sind. Finnland nicht ganz überzeugend, aber wenigstens ein Rocksong im Finale. Polen,Tschechien,Australien und Rumänien mit den besseren Live-Auftritten als die anderen Beiträge.Serbien hat mich musikalisch nicht abgeholt aber live sehr gut.Um Georgien ist es schade.(interessanter Song).Aber warum Azerbaidschan ?
      Meine eigenen Favoriten sind Moldawien,Estland,Island,Niederlande und Ukraine. Allerdings werden Italien,UK, Spanien,Schweden und Norwegen auch oben mitmischen.
      Zum Schluss eine Anregung.Warum treten die Big 5 in den Halbfinalen nicht komplett auf. Ich finde dann kann ich schon eher den Live-Auftritte beurteilen.

    • Sehr schöne Nachlese. Auch wenn wir bei Australien nicht übereinstimmen. 😉

      Ach ja, und wer Cornelia beim türkisen Cärpet gesehen hat, der weiß, was für eine coole Sau sie ist!

      • Dankeschön 🙂

        Tja, Australien – es gibt einfach EIN No Go für mich, und das ist, wenn man mit Gewalt auf meine Tränendrüsen draufhauen will. Da bin ich sofort raus. Bei manch anderem Beitrag, der ebenfalls zu Herzen geht, aber viel subtiler daherkommt, da verreißt es mich dann. (zB 2015 Eiseskälte bei „Wars for nothing“, aber Wasser marsch bei „De la capat“. Oder 2018 immer noch kein GAR Fan von „You let me walk alone“, aber Monate später noch zuverlässig geheult bei „Together“). Dieses Jahr bedient leider keiner die subtile Schiene.

        Und jetzt muss ich mir Cornelia auf dem türkisen Teppich angucken. Das hat mich eben echt begeistert! Danke für den Tipp!

      • Da sieht man mal, wie verschieden die Menschen sind. Ich bin durchaus empfänglich für expressionistisches Drama.

        Wobei, so verschieden dann doch wieder nicht. „Wars for Nothing“ lässt mich ebenso kalt, während „De la capat“ definitiv ein schöner, musikalisch warmer, zu Herzen gehender Song ist. 🙂

        Ich weiß nicht mehr genau, wie Cornelia sich auf dem Carpet gegeben hat, aber alleine ihr Outfit sagt alles aus!

  2. Täusche ich mich oder hat die „schwarze Sonne“, das nicht funktionierene Element mitten auf der Bühne, irgendwie genervt. Beim 1. Semi ging das noch gut, aber jetzt beim 2. Semi war ja nichts mehr. Schade, wirklich Schade. Vielleicht bekommen die Techniker die „Sonne“ noch irgendwie beim Finale zum Einsatz.

    • Ja, die ist mir gestern auch unangenehm deutlich aufgefallen. Am Dienstag wurde sie ja noch gut kaschiert. Aber wenn man sich gestern zum Beispiel den estnischen Beitrag angesehen hat, merkte man doch deutlich, dass diese Inszenierung nicht Plan A war.

  3. Bin so glücklich mit den Ergebnissen. 🙂 Estland & Serbien (und Belgien dazu), DANKE!!!
    Die Show empfand ich als Meilen besser als die erste. Weniger technische Pannen (naja, immer noch die Bühne, die Kameramänner im Bild und für das Irland-Ding werden sie sich sicherlich eine Beschwerde einhandeln, das kann echt nicht sein) als am Dienstag und insgesamt runder. Die Moderatoren mag ich mittlerweile auch sehr, viiiiieeeel mehr als die im letzten Jahr. Bitte nie mehr 4 Moderatoren, ja?

    • Was genau war denn mit Irland? Ich habs mir gerade nochmal angeschaut und mir ist nichts aufgefallen. Wahrscheinlich bin ich abgestumpft.

      • @Tamara
        Bei Irland wurde als einziges Land in beiden Semis nicht die Grafik eingeblendet, die die Sonne in Landesflagge, Titel, Künstler und Autoren zeigt.
        Stattdessen sah man einfach einen dunklen seitlichen Blick ins Publikum.

    • Die letzten beiden Sätze unterschreibe ich voll und ganz, @Cali.🙂
      Die letztjährigen ModeratorInnen fand ich auch nicht so sympathisch, mit Ausnahme der Edsilia.
      Vor allem die Chantal fand ich sehr unterkühlt. Vor allem die beiden Herren finde ich super. Finde auch, vier ModeratorInnen sind echt zuviel. Drei reichen völlig aus.

  4. Bisher wahrscheinlich das erste mal, dass ich mich nich aufs Finale freue.

    Kein gutes Jahr für fröhliche Songs.

    Die kaputte Sonne, die schlecht gemachten Postkarten, die extrem häufigen, unlustigen Zwischenmoderationen…

    Hoffe nächstes Jahr wird ein anderes Land Gastgeber = (

    • Die Postkarten mit italienischen Städten/Landschaften/Sehenswürdigkeiten mag ich wirklich sehr gerne.

      Und zu den Moderator(inn)en, die ein paar Kommentare drüber erwähnt wurden: Auch die finde ich prima, da waren doch einige geistreiche Bemerkungen mit reingepackt. Insbesondere Mikas Humor gefällt mir (und sein British English finde ich sexy!)..

  5. Freue mich sehr für Belgien, Estland, Serbien, Schweden😊

    Schade um Georgien und Zypern, habe ich aber befürchtet.

    • Bin echt kein „Gutmensch“, aber mir tun trotzdem immer die KünstlerInnen leid, die nach Hause fahren müssen.🥲
      Aber so ist halt das Spiel, und der maltesische und irische Song (und leider der nordmazedonische) waren leider zu schwach, war absehbar

  6. Bis auf Schweden, kann ich mit den Qualifikanten leben. Israel hat es sich selbst zuzuschreiben, das man nach Hause fahren muß. In der Originalversion wäre der Song bestimmt ein ziemlich sicherer Finalkandidat gewesen. Aber nein man musste auch unbedingt daran rumdoktern. Herausgekommen ist dann eine Ansammlung von nervigen Tönen. Auch über das Ausscheiden von Malta bin ich sehr froh. Eine Multimillionärin singt doch tatsächlich darüber, das man sie so doch so nehmen möchte, wie sie ist. Toll!!!.

  7. Ich fand insbesondere verdient, dass Israel nicht weitergekommen ist. So ein aufdringlicher Sänger hat es einfach nicht verdient. Die israelische Delegation hätte ihm mal sagen sollen, dass man sich während des Votings (!) nicht so dermaßen anbiedernd verhält und die Moderatoren bedrängt. Das war komplett daneben!

    • Ich dachte ja, vor dem ESC, der Michael Ben David würde vor allen Dingen von der Community unterstützt, aber vielleicht war es dann doch ein wenig zu aufdringlich. Er wirkte wieder das lebendig gewordene Schwulenklischee. Aber sein Flirt mit den Modratoren fand ich jetzt nicht so schlimm.

  8. Ich hätte mich über Irland im Finale gefreut 😔
    Wann werden eigentlich die Votingergebnisse von den Semis veröffentlicht? Erst nach dem Finale?

  9. Ach ja, auch auf Rumänien hätte ich verzichten können. Aber vielleicht ist er ja deshalb weitergekommen, weil er einfach ein Comedyhöhepunkt war.

  10. Die schwarze Sonne oder der Regenbogen des Todes funktionierte plötzlich beim Duet von Laura und Mika. Sowas aber auch…. 😜

    • Ja, aber das wurde ja auch bereits im Vorfeld angekündigt. Verstehe nur trotzdem immer noch nicht, warum man nicht einfach für alle Künstler die LED-Seite verwendet. Ich glaube, der Nachteil für die Künstler, die von vornherein auf die Licht-Seite setzten (z. B. Island, denke ich) wäre weniger heftig gewesen, als er nun für Länder wie Estland, Georgien oder Rumänien war/ist.

  11. Das erste Semifinale war deutlich stärker, von den im zweiten Semi Ausgeschiedenen hätte ich im Vorfeld bei San Marino damit gerechnet, dass sie weiterkommen, war allerdings gesanglich enorm schlecht und daher verdient ausgeschieden.
    Aus meiner Sicht hätten ein paar mehr aus dem ersten Semi weiterkommen können, dafür gab es gestern einige Acts, die ich nicht im Finale bräuchte (zb. Aserbaidschan, Finnland, Australien,…)

  12. Die Finalisten des 1. HF stimmten schon ziemlich mit meinem Geschmack überein. Im 2. HF leider nicht wirklich. Würde gerne 🇵🇱 🇫🇮 🇧🇪 🇸🇪 🇦🇿 gegen 🇬🇪 🇮🇱 🇨🇾 🇮🇪 🇲🇰 tauschen.

  13. Am meisten freut mich, dass Rumänien den Finaleinzug geschafft hat. San Marino hätte ich gegen Finnland ausgetauscht

  14. Die schwachen Stimmen waren wenig erfolgreich, was ja auch irgendwie okay ist, im ersten Semi Österreich und hier Zypern, Malta und Israel.

  15. Erneut acht Richtige…. Allerdings frage ich mich, ob die EBU sich nicht um den Gesundheitszustand so mancher Hardcorefans sorgt. Zum zweiten Mal wurde mein Favorit ganz zum Schluß verkündet, um Himmels Willen. Allerdings war auch hier klar, daß es nicht Malta sein kann, sondern vollkommen zurecht Serbien.

    Auf die Schnarchnummer aus Aserbaidschan hätte ich gut verzichten können. Der Trash aus Rumänien ginge ja sogar in Ordnung, wenn nicht dieses überaus scheußliche Rüschenhemd wäre.

    Zudem freut es mich sehr für Estland, Finnland und Tschechien. Siehe Österreich, so macht man das. Dieses Genre kann durchaus auf der Bühne funktionieren. Belgien war überzeugend, auch wenn es nach wie vor nicht mein Genre ist. Schweden und Australien mag ich beide nicht sonderlich, bei Herrn Riley kriege ich leider den totalen „Overkill“.

    Überwiegend war das Semi eine äußerst zähe Angelegenheit. Die schlimmsten Auftritte waren Israel und Irland, auch bei Nordmazedonien war ich froh, als die drei Minuten vorbei waren.

    Mit den Moderatoren werde ich wohl nicht mehr warm, Frau Pausini finde ich leider total unsympathisch. Zudem habe ich den Anschein, daß jedes Jahr immer mehr gelabert wird. Ich bin anscheinend eben noch vom alten Schlag, der die Solopräsentatorinnen von früher noch für das Nonplusultra hält (wie zuletzt 2013 Petra Mede in Malmö)

    • Ich fand die Auftritte von Israel und Nordmazedonien ziemlich stark. Am schwächsten waren mMn Irland, Malta …. und … Zypern.

      Bezüglich des rumänischen Rüschenhemds des Grauens stimme ich Dir zu.

  16. Weiß nicht ob es jemanden interessiert, aber das sind meine Gedanken zu den Ausscheidern:

    Irland – Der Auftritt war zwar besser als in der VE, aber wirkte dennoch eher unbeholfen und mir auch zu teeniemäßig. Der Song selber ist halt auch nix besonderes, und ihre Stimme gefällt mir immer noch nicht. Vermissen werde ich das Land nicht.

    Zypern – Das was ich von Anfang an gesagt habe ist eingetreten. Als Hintergrundbeschallung in irgendeiner Reisedoku über Griechenland/Zypern ist das ganz nett, für die Bühne aber doch zu plätschernd. Gesanglich war das besonders in den Strophen sehr schwierig und insgesamt hatte sie auf der Bühne auch so gar keine Ausstrahlung. Na ja, Zypern hat sich jetzt sehr oft fürs Finale qualifiziert, da werden sie es dieses Jahr verkraften.

    Georgien – War für den Durchschnittszuschauer wohl zu weird und uneingängig, fand es auch eher wirr, immerhin aber etwas kurzweiliger als andere Songs im Semi.

    Nordmazedonien – Wo wir auch schon bei Nordmazedonien wären. Mein Gott können drei Minuten lang sein!! Der Song dreht wie der Titel schon sagt sich dauernd in Kreis und klingt wie eine Dauerschleife. Sie hat zwar ganz nett gesungen, auf der Bühne wirkte sie aber überhaupt nicht sympathisch, so als ob sie jeden einzelnen Zuschauer am liebsten die Augen auskratzen würde. Das man für so jemanden nicht anruft ist nicht überraschend.

    Israel – Er hatte Spaß und ich habe mich schon für ihn gefreut dass er in Turin war da dies ja lange auf der Kippe stand. Der Song selber ist finde ich aber immer noch fürchterlich nervig und mit der Aktion bei den Moderatoren hat er sämtliche Sympathien bei mir verspielt, ich an Lauras Stelle hätte ihn am liebsten eine gescheuert!!

    San Marino – Er hatte auch viel Spaß und hat die Halle gerockt, wobei ich nicht weiß wie sehr das an seinem Bekanntheitsgrad liegt, in Italien ist er ja durchaus bekannt. Der Song selber ist allerdings immer noch maximal Durchschnitt in meinen Augen, gesanglich war es auch sehr mager und die sehr stark sexuelle Bühnenshow war mir persönlich auch too much, und ich bin sost wirklich nicht prüde. Ingesamt kam das wohl für viele Zuschauer auch rüber wie ein Maneskin-Klon, obwohl er schon länger im Geschäft ist, aber im Jahr danach war so eine Nummer vielleicht nicht die beste Idee.

    Malta – Ich bin ja an sich nicht besonders schadensfroh, aber hier habe ich mich wirklich gefreut dass Malta für diese Frechheit nicht belohnt wurde!! Musikalisch einfach mindestens 10 Jahre zu spät und zu dem „Gesang“ sage ich lieber nix, da merkt man wirklich was im Studio mit modernster Technik möglich ist, sogar ich würde da einigermaßen annehmbar klingen.

    Montenegro – Direkt nach Polen aufzutreten war nicht gerade förderlich, aber auch sonst hätte es der Song schwer gehabt. Mir gibt er trotz der Hintergrundstory nix, was auch an ihrer sehr theatralischen und musicalartigen Art zu singen liegt wodurch es auf mich immer etwas „unecht“ wirkt. Jedenfalls waren auch das eher zähe Minuten für mich, den kurzzeitigen Wechsel ins Italienische habe ich auch nicht verstanden, zumal es ihr ja auch keine Bonuspunkte gebracht hat da Italien gar nicht stimmberechtigt war.

  17. Konstrakta 😍 Ich habe gestern auch gezittert, aber es konnte eigentlich gar nicht anders sein. Der Auftritt war phänomenal!

    Ich würde fast wetten, Serbien und Schweden haben das Semi gewonnen, in welcher Reihenfolge auch immer.

    Schade für Andrea, ich fand sie gestern auch vom Ausdruck her ziemlich stark 😔

    • Willkommen im Konstrakta-Fanclub, mein Lieber (und S10 magst Du ja auch sehr)…

      Zweimal Hochspannung pur , puuh….

  18. Ärgerlich: Peter Urban! Dieser völlig desinteressierte Ansager wird aus meinem Rundfunkbeitrag alimentiert.Circus Mircus sind KEINE ehemaligen Zirkusschüler, das dürfte der NDR doch inzwischen gefressen haben! Was und wie dieser Mann kommentiert, ein Mann, der längst seine Rente kassiert und sich jährlich mit dem ESC noch ein Erkleckliches dazu verdient, das ist schamlos!

  19. Mit Zypern habe ich eigentlich fest im Finale gerechnet, liebe dieses Lied. Aber so ein kleines bißchen war ich schon enttäuscht vom Auftritt. Dann hätte sie vielleicht doch besser auf Griechisch singen sollen.
    Um Georgien finde ich es schade, war ein cooler Auftritt, aber das Ausscheiden überrascht mich weniger. War doch (wieder mal) zu experimentell.
    San Marino – okay professioneller Auftritt, muss aber sagen, der Typ war mir irgendwie unsympathisch. Also, ich vermisse ihn nicht.
    Montenegro hätte ich den Einzug ins Finale durchaus gegönnt, die Frau hat wirklich eine schöne Stimme, der Auftritt wirkte vielleicht wirklich ein wenig blass im Vergleich zur Konkurrenz – obwohl hätte ich gern gegen Aserbaidschan, mein vorletzter Platz im Finale.
    Schade um Andrea, hätte ihr irgendwie den Finaleinzug gegönnt, hoffentlich sind die Leute in ihrer Heimat jetzt nicht doppelt sauer auf sie. Leider war der Song ziemlich blass.
    Israel hätte mal besser nicht an dem Song herumgedoktert. So war er einfach eine nervige Anderandereihung von Tönen.
    Dass Malta und Irland ausgeschieden sind, war mir direkt klar, das war beides einfach – nix.

  20. Eine wirkliche Bewertung ist eh erst möglich wenn die televotingdaten bekannt gemacht werden. Es könnte beträchtliche Abweichungen gegeben haben. Was diese paar mini Juries ents heiden interessiert mich nicht die geringste bohne

  21. Auch im zweiten HF sind alle meine Favoriten weitergekommen und um den Sieg wird Schweden mitsingen, auch wenn man mit UK und vor allem der Ukraine starke Konkurrenz hat. Italien ist für mich einer der besten Songs, allerdings nicht in der gekürzten ESC-Version. Auch wenn es viele nicht glauben wollen, aber die Schweiz und Belgien werden sehr gut abschneiden, sicherlich Top 10. Insgesamt ist das Line Up im Finale ganz nach meinem Geschmack, auch wenn ich die Titel aus Rumänien und Aserbaidschan nicht unbedingt auf meiner Playlist habe. Aber es mußten ja 20 Songs weiterkommen. Froh bin ich, dass die Banalitäten aus Malta und Zypern nicht weitergekommen sind. Das erinnerte an einen Rückfall in die späten 90er. Gerne hätte ich San Marino im Finale gesehen…

Schreibe eine Antwort zu Matty Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.