ESC-Barometer 2020 (1): Italiens Diodato erwartungsgemäß an der Pole-Position

Auch wenn man es ihm nicht ansieht: Diodato (Aufmacherfoto) kann gut Lachen haben – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Denn er führt mit seinem (noch nicht finale bestätigten) ESC-Beitrag „Fai rumore“ aktuell die meisten Kategorien unsers ESC-Barometers an.

Nicht ganz so gut sieht es dagegen für den Tschechen Benny Cristo aus. Daher ist es nicht wirklich verwunderlich, dass er gerade noch einen Revamp seines Songs „Kemama“ angekündigt hat. Dasselbe steht auch noch für Albanien im Raum. Insofern sind die aktuellen Zahlen natürlich nur vorläufig. Andererseits ist in vier Wochen die Einreichungsfrist für die ESC-Beiträge bereits vorbei. Zu viel Zeit sollten sich die Beteiligten also nicht mehr lassen.

Aber der Reihe nach: Für das ESC-Barometer befragen wir Euch hier auf ESC kompakt direkt nach der Entscheidung bzw. Veröffentlichung eines Beitrags (Künstler und Song) um Eure Meinung. Ihr könnt auf einer fünfstufigen Skala von ist ganz ausgezeichnet bis ist ganz furchtbar Eure Bewertung abgeben. Um einen möglichst spontanen Eindruck zu bekommen, endet die Befragung nach drei Tagen. Sollte eine erhebliche Änderung an einem Song vorgenommen werden, starten wir die Befragung erneut.

Die erste Auswertungskategorie ist schlicht die Sortierung der Beiträge nach der Durchschnittsbewertung. Bei dieser Betrachtung liegt also Diodata vor dem Spanier Blas Cantó und Arilena Ara aus Albanien. Tschechien beschließt die aktuell noch sehr überschaubare Sechser-Runde.

Da beim ESC aber nicht der Durchschnitt entscheidet, sondern die Zuschauer für Acts anrufen, die sie „ganz ausgezeichnet“ finden, betrachten wir diese Bewertungsstufe separat (Auswertung auf %-Basis). Auch hier liegt der Italiener an der Spitze, auf Platz 2 finden wir dann aber Samanta Tina aus Lettland. Tschechien liegt wieder am Ende.

Erfahrungsgemäß schneiden polarisierende Beiträge beim ESC recht gut ab. Hierfür addieren wir einfach die Prozentwerte für „ist ganz ausgezeichnet“ und „ist ganz furchtbar“ – und schwups, liegt die Lettin an der Spitze. Während sich der Italiener weiter recht gut schlägt (einfach wegen der sehr vielen Ausgezeichnet-Wertungen) landet nun Blas Cantó aus Spanien am Ende der Liste. Er führt aktuell auch die Coundn’t-Care-Less-Liste an, das heißt er hat die meisten „so lala“-Wertungen. Kein gutes Omen.

Die verschiedenen Auswertungsansätze führen wir nun in unserem ESC-kompakt-Index zusammen. Der EKI (ESC-kompakt-Index) ist die durchschnittliche Platzierung eines Beitrags nach fünf Kriterien, die jeweils für sich gerankt werden: Einzelbetrachtung „ist ganz ausgezeichnet“, Top2-Betrachtung „ist ganz ausgezeichnet“ und „gefällt mir gut“ zusammen, Durchschnittsbewertung, Polarimeter-Index und umgedrehter Couldn’t-Care-Less-Index (Rangreihung von der niedrigsten „so la la“-Wertung (Platz 1) bis zur höchsten (letzter Platz).

Der schlechteste Wert kann hier aktuell 6 sein (wegen der 6 Beiträge) – und der tschechische Song kommt diesem Wert schon recht nah. Auf der anderen Seite erreicht Diodata aus Italien derzeit die beste Bewertung (Höchstnote aktuell wäre 1,0). Und die Lettin liegt mit Platz 2 besser im Rennen, als die meisten vermutlich so denken würden.

Die nächste Ausgabe des ESC-kompakt-Barometers kommt in der nächsten Woche. Dann mit einer ganzen Reihen von weiteren Beiträgen.

Deckt sich unsere Auswertung mit Deiner Meinung über die Beiträge? Diskutiere gern unter diesem Artikel.

Rückblick: So sah das letzte ESC-Barometer 2019 aus 


49 Kommentare

  1. Also ich kann verstehen, dass Lettland extrem gut ankommt. Ich mag das Lied an sich auch, wenn da nur nicht dieser komische Beat wäre, der in meinen Ohren extrem unangenehm ist und ich da am liebsten den ton ausmachen würde, bis es wieder weiter geht 💩

  2. Ist bei mir inzwischen auch auf Platz 1. Italien wieder mal konsequent gegen den (anglophonen) Mainstream und setzt auf Anspruch und Qualität. Der dritte Topbeitrag in Folge.

    • Hast du derzeit echt schon so krasse Favoriten?
      Ich notier mir zwar keine Bewertungen, aber mein derzeit Führender Lettland hat derzeit maximal 5/ 10, alle anderen sind schlechter.
      Und am Ende wird Lettland vielleicht so an 15. Stelle meines Rankings liegen.
      Insgesamt ist leider noch genug Luft nach oben, aber es gibt ja noch vielversprechendes in den Vorentscheiden, das ich auch mit 9 oder 10/ 10 werten werde/würde (Ulrikke- Attention, Erika Vikman- Cicciolina, Anna Bergendahl- Kingdom come, Moonzoo feat. F.M.F. Sure- Maze)

      • @trakol,bin momentan stark in der mittelalter lesephase. Passt ganz gut und ist auch ganz hübsch. Aber als sieger?
        Ich habe im moment hauptsächlich the roop auf dem schirm

      • @Rainer für mich war 2018 auch La Forza ganz klar der Sieger und landete auf Platz 9 am Ende. Ich hör ja Privat solche Musik überhaupt nicht. Wahrscheinlich bin ich deswegen beim ESC so begeistert davon 😀

  3. Aus Italien kommt immer gute Musik…Auch der diesjährige Song ist sehr gut aber er ist kein Sieger Song dazu fehlt ein bisschen was. Aber auf jeden Fall Top 10. Australien ist überhaupt nicht meins, Live echt eine Katastrophe, Lettland ist witzig aber hat einen sehr hohen Nerv Faktor, Tschechien ein bisschen enttäuschend da waren bessere Songs im Angebot, Spanien ist nicht schlecht,live hat er sehr gut gesungen, Albanien gefällt mir ganz gut …..Aber da werden noch weit aus stärkere Songs kommen

  4. Ein nachzuvollziehendes Ranking wobei ich immer noch der Meinung bin dass Albanien die falsche Wahl getroffen hat .(

    Für Deutschland soll angeblich MARIE REIM an den Start gehen, Tochter von Michelle und Matthias Reim!

    • Glaube ich nicht, weil sie einen Teil ihres Musikvideos (ohne Musik) veröffentlicht hat und selbst das würde der NDR verhindern, wenn alles in 2 Wochen veröffentlicht wird

  5. Wäre Elvana dann hätte sofort auf 1 gewählt 10/10 😁
    Aber so 🤔

    Italien 8/10
    Spanien 7/10
    Tschechien 6/10
    Lettland 5/10
    Australien 4/10
    Albanien 1/10

  6. Es ist ja keine Überraschung das Italien derzeit auf Platz 1 liegt. Der Song ist einfach bis jetzt der beste. Es hat eine erkennbare Melodie und der Sänger kann einfach singen. Was für die restlichen Songs nur bedingt gilt. Aber es kommen noch viele Songs. Kann mir aber sehr gut vorstellen, das Italien bei mir zumindest in den Top 10 bleibt. Und das obwohl ich kein Balladenfan bin.

  7. Bis jetzt eine recht gute Auswahl, wie ich finde. Die einzigen Songs, die für mich gar nicht gehen, sind Australien und, leider, auch Albanien. War damals eine krasse Fehlentscheidung.

  8. Mauer Start in die Saison: Bisher zieht mich nur Tschechien etwas auf seine Seite, obwohl mir klar ist, dass es aus Chancenperspektive eine Totgeburt ist.

    Bin wohl auch deswegen etwas angep*sst, weil Italien mich total enttäuscht, das ich die letzten Jahre supportet hatte! 4 Takte und man weiss bei Rumore schon wie sich Strofen, Melodik, Refrain entwickeln und wo das Lied endet. 90er Jahr Reissbrettsong. Das angestaubte & retardierende Arrangement macht dann den Deckel für mich drauf.

    Ich hoffe, da setzen sich irgendwo noch frischere Songs durch – bin um jedes aktuelle Stück dankbar, welches mit ESC-Erwartungen bricht. Und warum nicht Lettland? … Weil das für mich nur in die Kategorie Lasagne mit Pferdefleisch fällt – Inhalt stimmt nicht mit Packungsaufdruck und Rezeptur überein.

      • 🙂 Solange Tornike Kipianis Vorliebe für verschlissenen Gammellook untherapierbar ist, werde ich den Jahrgang ohnehin nicht abschreiben …

  9. finde ‚die Melodie‘ beim Beitrag aus Italien eigentlich nicht überzeugend. Bleibt nicht hängen. Der Sänger singt recht gut, die Schreipassagen missfallen mir aber zunehmend. Der Anfang des Liedes ist aber sehr gut, was schon ganz ordentlich Punkte bringen wird. Insgesamt kann man sich den Song aber nicht wiederholt geben. So wie die Propaganda läuft wird Italien aber mal wieder zu den Top Favoriten zu zählen sein. Bin mir aber sehr sicher, dass der Song im Ausland nicht in Audioplays konvertieren wird. Ist halt ein Song am ehesten passend für die 40+ Fraktion, die beim ESC weitgehend bestimmt, wer vorne sein wird. Könnte mir vorstellen, dass Italien etwas mehr bei den Juries, als beim Publikum punkten wird. Eher aber wohl bei den 80% bis 90% der Juries von Ländern, die selber keine Siegaussichten haben. Da zu viele ESC Beiträge noch unbekannt sind, lässt sich aber noch nicht sagen wie es denn konkret aussieht. Denke aber dass ein Sieg für Italien nicht drin ist, ausser die Konkurrenz wäre in diesem Jahr ansonsten mau (was man ja insgesamt noch nicht weiss). Sollte Italien einen ungünstigen Startplatz ziemlich weit vorne oder gar ganz zu Anfang bekommen halte ich die Siegaussichten für ’nahe Null‘. Wie man die EBU kennt wird das aber ja nicht passieren. Tippe mal auf nen Startplatz 17 bis Ultimo.

  10. 1. Australien 9/10
    2. Spanien 9/10
    3. Lettland 7/10
    4. Italien 7/10
    5. Albanien 5/10
    6. Tschechien 2/10

    Seit „Australia Decides“ gehe ich irgendwie voll für die australischen Beiträge ab; bin gespannt, was Montaigne von der 1 verdrängen wird. Erika Vikmann ist ready 😃

  11. Ich habs so:

    1. Tschechien 7/8
    2. Australien 6/8 (die Inzenierung gefällt mir im Gegensatz zu allen anderen gut)
    3. Italien 6/8 (Pferdefleisch schmeckt mir 😉
    4. Albanien 5/8
    5. Spanien 4/8 (fällt durch Live-Auftritt)
    6. Lettlands hohle Flattergans 2/8

  12. Tschechien: 80
    Italien: 35
    Albanien: 30 (+5 Bonus wenn auf Englisch gesungen werden sollte)
    Lettland: 15
    Spanien: 10
    Australien: 0 (live, 45 als Studioaufnahme)
    Erst ab Wert 70 würde ich einen Song öfters anhören wollen bzw dazu bereit sein ein Voting beim ESC vorzunehmen.

  13. Etwas Off-Topic aber ich wollte es mal erwähnt haben. Bei tz.de wurde über die deutsche ESC Teilnehmerin spekuliert und zwar soll es wohl Marie Reim sein, da sie ihre Single am 28.2.(einen Tag nach dem „Vorentscheid“) veröffentlicht und auch der Titel ist noch geheim, obwohl sie schon länger an Sony gebunden ist.
    Was sagt ihr zu dieser Spekulation?

  14. Keine große Überraschung, dass hier ein tendenziell konservativer Geschmack herrscht. Diesmal gibt es recht wenige Überschneidungen mit dem Massengeschmack bei mir. Wobei mein Ranking bislang auch wenige Überraschungen parat hat. Fangen wir mal unten an…

    06. Australien.
    Ja, Platz 21 nach den Liveshows letztes Jahr stellte im Übrigen ein Novum für mich dar, da Australien zum ersten Mal mal in meine Top 30 (!!!) gekommen ist. Aber jetzt, nachdem Australien letzten Samstag Jaguar Jonze gewählt hab–ach nee, haben sie nicht. Wer hat dann nochmal gewonnen. Achja, die KRAUSige Performance von Montaigne. Wenn Australien es nicht schafft, das Lied in Rotterdam so genial zu inszenieren wie letztes Jahr, dann wird das schwer mit einer halbwegs guten Platzierung in meiner Top. Oh, in Rotterdam wird es sich selbstverständlich durch Jurywertungen qualifizieren. *seufz*

    05. Italien
    Relativ großer Sprung nach vorne. „So lala“ ist die perfekte Beschreibung dafür. Der Song ist an sich in Ordnung, nur, wie bereits mehrfach geschrieben, harmoniert seine Stimme einfach überhaupt nicht mit dem Lied. Ich tippe auf ein Marco-Mengoni-Ergebnis. Hier kommt es ja auch sehr gut an. So gut wie bei manchen der alljährliche Mello-Gewinner…ich sehe da mittlerweile gewisse Parallelen.

    04. Spanien
    Einmal bislang gehört. Ganz nett. Der große Wurf wird es aber nicht.

    03. Tschechien
    Dass Kemema gewonnen hat, war abzusehen. Zum Lied: Ganz in Ordnung, könnte mit einem Revamp noch etwas kräftiger werden und am Ende durchaus weit kommen.

    02. Albanien
    Mein Kredo: Solange albanische Balladen nicht „Suus“ heißen, müssen sie gut sein. 😉 Spaß, aber Shaj ist mir echt ans albanophile (?) Herz gewachsen. Nur sehe ich viel Potenzial nach unten mit einem Revamp. „Radiofreundlicher Popsong“? Shaj? Definitiv nicht. Ich sehe jetzt schon einen Revamp wie Fairytale oder World vor mir. Und dann wars das mit Albanien in diesem Jahr

    01. Lettland
    Kurzum: Für mich der beste lettische Beitrag nach „Probka“ 2009! Lettland wird auch in dieses Mal definitiv in meiner Top 10 sein (wenn nicht sogar mein Gewinner in diesem Jahr…?), womit sie das vierte Mal hintereinander (!!) drin wären. „Still Breathing“ fand ich schon seit seiner Veröffentlichung im Dezember großartig, aber spätestens bei der Liveperformance letzte Woche ist der Funken übergesprungen. Ich würde es ihnen wirklich sehr wünschen, wenn sie wieder ins Finale kämen und da einen ordentlichen Platz erringen. Viel Potenzial für das Staging hat der Song ja, wie man bereits sehen konnte. Hoffentlich zahlen sich die letzten unverdient unerfolgreichen Jahre aus, hoffentlich wird die konstant hohe Qualität des lettischen Vorentscheids und ihrer Gewinner entlohnt. Go Samanta!
    An der Stelle einen herzlichen Dank an @Trakol, der heute um Punkt 10 Uhr den alten FFF-Hut in die Runde geschmissen hat. Der Tanz um den heißen FFF-Stuhl ist damit eröffnet! (Und ich dachte heute Morgen noch daran, wann das Thema wieder losgeht!)

    Ich bin mal gespannt, wie die Saison weitergeht. Beim stärksten Vorentscheid des Jahres, Pabandom Is Naujo, zeichnet sich ja so allmählich ein Sieg von meiner Hasskandidatin Moniqué ab. In Norwegen haben Didrik & Emil laut Wettquoten gute Chancen auf einen Sieg (und dieses Land hat 2015 das Monsterduett gewählt, dem ist alles zuzutrauen!). Würden beide in ihrem Land gewinnen, wäre das ein Worst-Case-Szenario für mich und ich hätte meine Flop 2 für dieses Jahr schon komplett. Bleibt zu hoffen, dass man sich für die ein oder andere Alternative entscheidet. Bitte, Litauen…

  15. Wenn das hören einer erkennbaren Melodie, konservativ ist, dann bin ich gerne konservativ. Bei Australien, Tschechien, Lettland ist jedenfalls für mich keine Melodie zu erkennen. Gesanglich ist das besonders bei Lettland und Australien sehr grenzwertig. Albanien mag ich nicht, ist die typische Albanienballade, die mich komplett kalt läst.

  16. Vorschau: Litauen und Norwegen bitte entsprechend wählen, ich teile bei beiden Ländern die Mehrheitsmeinung über die Favoriten (Super-GAU wären Raylee und Aiste). Armenien ist für mich uninteressant, da mir dort kein einziger Song gefällt, wäre dann womöglich Letzter in meiner Rangliste.

    • „Bitte entsprechend wählen“ 😂😂 Das klingt fast wie eine Aufforderung in bestimmten Regimetypen: „Liebe Bevölkerung, bitte wählen Sie entsprechend, sonst…“ 😂😂
      Norwegen wird wissen, was es tut. Litauen mutmaßlich auch. Also abwarten 😃

  17. Ich hab mir dieses Jahr fest vorgenommen nur den Deutschen und Spanischen (aus familiären Gründen) vor dem ESC zu hören. Kenne bisher also dementsprechend auch nur den Spanischen Beitrag. Was den Rest betrifft… ich lasse mich im Mai einfach mal überraschen in den Live-Shows.

  18. Ich werde mich jetzt unbeliebt machen, aber den Italinischen Beitrag, finde ich im Gegensatz zu den letzten 5 Beiträge eher als schwach!
    Lettland und Tschechien finde ich wiederum klasse!
    Australien und Albanien (Bitte Gott, lass es in albanisch!!!) finde ich nett, aber mehr nicht.
    Spanien ist mir so egal wie England letztes Jahr und die Spanischen Beiträge der letzten 3 Jahren (Gutes Omen!).

    1.Lettland
    2.Tschechien
    ——————–
    3.Australien
    4.Albanien
    5.Italien
    ———————
    6.Spanien

    • Bei Albanien hat neulich der Wiwibloggs geschrieben, dass es eine ,,radio-friendly english pop ballad“ werden soll. Hätte dann wahrscheinlich Null mit der Version vom Festival zu tun, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

  19. Italien dieses Jahr nach 2 Top-Jahren für mich dieses Jahr langweilig und angestaubt. Schade. Albanien ebenso. Spanien ok, aber reißt mich nicht vom Hocker. Tschechien interessant. Australien und Lettland sind schon mal auf meiner Playlist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.