ESC-Barometer 2020 (3): Go_A aus der Ukraine erfolgversprechendster Neuzugang

In diesem Jahr lassen uns die ESC-Teilnehmerländer wirklich ganz schön zappeln. Nur noch zwölf Tage bis zur Einreichungsfrist der Beiträge bei der EBU und wir kennen weiter nur 14 der 41 Songs. Drei sind somit seit unserem letzten ESC-Barometer dazugekommen: Go_A aus der Ukraine, Ana Soklič aus Slowenien und Alicja Szemplińska aus Polen. So richtig rosig sieht es für keinen der drei Beiträge aus. Am ehesten können sich noch die Ukrainer Hoffnung machen.

Wir beginnen wieder mit der Betrachtung der 14 Songs nach der durchschnittlichen Bewertung. Hier gibt es auf den ersten sechs Plätzen keine Veränderung: THE ROOP aus Litauen führen das Ranking vor Diodato aus Italien an. Die Ukraine steigt neu auf 6 ein. Für Slowenien reicht es für Rang 9, für Polen für Rang 12. Schlusslichter bleiben Frankreich und Armenien.

Etwas besser sieht es bei der ausschließlichen Betrachtung der Höchstwertung „gefällt mir ausgezeichnet“ für Go_A aus. Hier schiebt sich die Gruppe auf Rang 4 und damit vor Lettland. Ana aus Slowenien kommt wieder auf Platz 9. Alicja wird hier sogar nur Vorletzte. Nur der Franzose Tom Leeb schneidet noch schlechter ab.

Noch besser sieht es für Go_A beim Polarimeter aus. Hier zählen wir die Höchst- und Niedrigstwertungen zusammen und wollen so das Aktivierungspotenzial eines Beitrags berücksichtigen. Platz 2 für die Ukraine, allerdings deutlich hinter den Litauern THE ROOP und nur knapp vor Tīna Samanta aus Lettland. Polen und Slowenien wieder weit hinten.

Die verschiedenen Auswertungsansätze führen wir nun in unserem ESC-kompakt-Index zusammen. Der EKI (ESC-kompakt-Index) ist die durchschnittliche Platzierung eines Beitrags nach fünf Kriterien, die jeweils für sich gerankt werden: Einzelbetrachtung „ist ganz ausgezeichnet“, Top2-Betrachtung „ist ganz ausgezeichnet“ und „gefällt mir gut“ zusammen, Durchschnittsbewertung, Polarimeter-Index und umgedrehter Couldn’t-Care-Less-Index (Rangreihung von der niedrigsten „so la la“-Wertung (Platz 1) bis zur höchsten (letzter Platz).

Hier bleiben THE ROOP das Maß aller Dinge. Go_A aus der Ukraine schaffen aber einen sehr guten dritten Platz. Ziemlich übel sieht es hingegen für die beiden anderen Neuzugänge aus: Slowenien ist Drittletzter und die Polin sogar Letzte. Keine guten Vorzeichen für Rotterdam.

Die nächste Ausgabe des ESC-kompakt-Barometers kommt bereits am Wochenende. Dann können wir sehen, wie sich der deutsche Beitrag, der am Donnerstag veröffentlicht wird, schlägt.

Deckt sich unsere Auswertung mit Deiner Meinung über die Beiträge? Diskutiere gern unter diesem Artikel.

ESC-Barometer 2020 (2): THE ROOP aktueller Spitzenreiter in allen Kategorien
ESC-Barometer 2020 (1): Italiens Diodato erwartungsgemäß an der Pole-Position
Rückblick: So sah das letzte ESC-Barometer 2019 aus 


25 Kommentare

  1. ich versteh nicht wieso alle so auf die Ukraine abfährt. ich finde die stimme garnicht schön, nur die melodie ist extrem nice

  2. Ich muss ehrlich sagen, dass ich euer EKI sehr innovativ finde. Ich bin gespannt, inwieweit dieser mit dem Ergebnis im Mai korrelieren wird.
    Für mich steht jetzt schon fest, dass the Roop und Italien in den top 10 im Mai vertreten sein werden. Island ist auch ein heißer Anwärter für eine Top Platzierung dieses Jahr.

  3. Ich bin ja dafür, den deutschen Beitrag ab 2021 mit Hilfe des ESC-kompakt Index und des ESC Polarimeters (geiles Wort!) zu finden!
    Könnt ihr das dem NDR nicht mal vorschlagen?

  4. „Deckt sich unsere Auswertung mit Deiner Meinung über die Beiträge?“
    Nun, ich habe den polnischen Beitrag gestern mindestens 4mal gehört und mir blutet das Herz bei dieser Auswertung xD
    Polen ist eine 7/10 für mich, Litauen und die Ukraine beide eine 2/10 😇😇😇

  5. Litauen ist meiner Meinung nach mit Abstand auf Platz Eins und ich sehe auch noch keinen Song, der den bei mir verdrängen wird. Aber man weiß ja nie, vielleicht haut UK Mal einen raus.
    Die Balladen sind dieses Jahr bisher nicht das wahre, da berührt mich nichts, in den Vorentscheiden war da auch wenig zu hören, was einen Effekt wie „Calm after The Storm“ oder „Arcade“ auslösen könnte.
    Bei Schweden gehe ich davon aus, dass die noch in meine Top Five kommen, egal wer von den favorisierten Beiträgen am Ende gewinnt. Die dänischen Favoriten sind vielversprechend, in Rumänien soll es ja auch starke Songs geben, auch wenn ich da noch nicht reingehört habe. Estland wird wie fast immer ein langweiliges Lied wählen, bei Finnland lasse ich mich überraschen und bei Portugal auch, da wird aber bestimmt was spezielles rauskommen. Bisher gehe ich größtenteils mit dem EKI Konform, sowohl bei persönlicher Präferenz als auch bei den Möglichkeiten in Rotterdam. Belgien und Tschechien sind besonders schwer einzuschätzen.

  6. Litauen ist auch meine klare Nummer eins, Belgien hätte ich ein bisschen höher eingestuft, dafür würde ich Australien niedriger einordnen.
    Besonders erschrocken bin ich darüber, dass hier Polen so schlecht weg kommt. Schade.

  7. Das folgende ist das aktuelle Ranking in der App My Eurovision Scoreboard.
    Finde ich interessant, weil sich das schon ein bisschen von dem hier unterscheidet.
    1. Litauen (bleibt gleich)
    2. Norwegen (plus 1 Platz)
    3. Australien (ein großer Sprung nach oben)
    4. Ukraine (etwa gleich)
    5. Lettland (gleich, wobei es auf esckompakt durch das Polarisieren so weit oben ist.)
    6. Italien (großer Absturtz)
    7. Albanien (auch gleich)
    8. Belgien (plus ein paar Plätze)
    9. Spanien (etwa gleich)
    10. Tschechien (minus 2 Plätze)
    11. Armenien (minus 2 Plätze)
    12. Polen (keine rote Laterne)
    13. Frankreich (überraschenderweise nicht letzter)
    14. Slovenien (rote Laterne, was ich auf die enttäuschten Fans, die die JESC-Teilnehmerin wollten, zurückführe. Meiner Meinung nach ist das komplett ungerechtfertigt)

    • Leider hatte die JESC-Teilnehmerin keinen guten Song und wirkte wie Ariane Grande für Arme. Sorry, damit gewinnt man keinen Blumentopf.

  8. Litauen ist bis jetzt haushoch meine Favorit.
    Italien finde ich überbewertet.
    Ukraine, Lettland und Belgien gefallen mir gut.
    Norwegen, Tschechien und Australien sind gutes Mittelfeld.
    Der Rest ist halt da &‘ ja tut nicht weh.

  9. Ich hab den Hype um die Ukraine nie verstanden. stimmlich eine Katastrophe. Aber anscheinend ist die Inszenierung heutzutage so viel wichtiger als die Stimme. Da kann Deutschland einfach nicht mithalten…

  10. Italien 9/10
    Litauen 8/10
    Slowenien 8/10
    Spanien 7/10
    Ukraine 7/10
    Norwegen 7/10
    Tschechische Republik 6/10
    Belgien 5/10
    Lettland 5/10
    Australien 3/10
    Frankreich 2/10
    Armenien 1/10
    Polen 0/10

    Also, mir ist landestypischer Sound viel lieber als der x-te „eingekaufte“ Song.

  11. Dieses Jahr lohnt sich eher ein Harndrang-Index, denn gemessen an dem bisher gewählten, sind ausnehmend viele Pinkelpausen für mich einzuplanen. Da helfen auch keine Kürbiskerne oder Beckenbodengymnastik.

    Mich interessieren bisher nur LIT & CZE. Ich nehme z.T. noch BEL, UKR, AUS, ARM, evtl. ALB (wenn hoffentlich engl. Revamp) als gering harntreibend mit. Vielleicht reisst es bei einem der Beiträge noch die Performance oder die Schönhörpillen wirken.

  12. Hui, drei Zugänge, wovon nur einer brauchbar war. Aber der hat immerhin alles verändert. Denn…

    1. Ukraine
    Ich kann schon seit Tagen nicht mehr aufhören, diesen Song zu hören. Einfach nur großartig! Für mich der beste ukrainische Beitrag ever. Mal sehen, ob da noch etwas aus anderen Ländern kommt.

    // 2. Lettland (trotzdem genial!) // 3. Armenien (und der dritte Beitrag, den ich absolut fantastisch dieses Jahr finde) // 4. Albanien (noch) // 5. Litauen (sehr gut) // 6. Belgien (sehr gut) // 7. Tschechien (hat Potenzial) //

    8. Slowenien
    Ja, nett, aber damit wird Slowenien logischerweise keinen Tulpentopf in Rotterdam gewinnen. Tolle Stimme, aber das hätte auch aus den 2000 sein können (in dem Falle kein Kompliment), und hätte dort eventuell etwas besser abgeschnitten.

    // 9. Norwegen //

    10. Polen
    So episch, dass es wieder langweilig wird. Eine fade, kalte Balladensuppe.

    // 11. Spanien (Spanien hat seinen Beitrag schon ausgewählt?) // 12. Italien (nach wie vor die unerträgliche Stimme) // 13. Australien (man muss sein miserables Niveau ja halten) // 14. Frankreich (kein Kommentar)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.