ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der australische Beitrag „Zero Gravity“ von Kate Miller-Heidke?

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offnen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der australische Beitrag „Zero Gravity“ von Kate Miller-Heidke?

  • ist ganz furchtbar (32%, 127 Votes)
  • gefällt mir weniger (21%, 86 Votes)
  • ist so lala (16%, 66 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (15%, 62 Votes)
  • gefällt mir gut (15%, 61 Votes)

Total Voters: 402

Loading ... Loading ...
Werbeanzeigen

91 Kommentare

  1. I see her point, aber wir werden uns nicht mehr einig…

    Schade, Kate, schade Australien.

    Ein La Voix Platz wäre für sie 2019 mehr als angemessen.. vorausgesetzt wir kriegen 20 bessere Songs hin in diesem Jahrgang und davon gehe ich aus, das Jahr ist ja an sich sehr gut gestartet 😉

  2. Kate hat wohl im Interview erzählt, der Song behandle das Thema „post-natale Depression“ und es gehe darum, dass man die bösen Gefühle überwindet und sich nicht runterziehen lässt. Deshalb auch die angebliche „Hexe“ im Hintergrund, die um Kate herumkreist, aber sie niemals zu fassen bekommt. Und deshalb „keine Schwerkraft, nichts hält einen unten etc.“. Soviel zur „seelenlosen Message“ 😉

    • Und das ist szenisch dann doch sehr gut umgesetzt (Wenn wir zusätzlich die psychodynamische Aufladung der „Königin-der-Nacht-Figur“ heranziehen, das ist ja bei Mozart keinesfalls eine „böse Hexe“) Und das Lied ist auch nicht „Popera“ sondern alles andere.

  3. Seit langer Zeit der erste Song, der mich vom ersten Hören begeistert hat. Danke, Australien!

    Ich verstehe die Vergleiche mit „La forza“ songtechnisch so gar nicht, die mit „Wuthering Heights“ schon eher, aber auch da finde ich, dass es sich eher um eine Inspiration als um die Vorlage für einen billigen Abklatsch handeln muss.

    Ich bin kir auch noch gar nicht so sicher, dass die VE-Show die tatsächliche ESC-Performance sein wird, da traue ich Kate durchaus zu, alles nochmal umzuschmeißen…

    Für mich aber ganz eindeutig Nummer 1 bis hierhin.

  4. Das Machwerk von Kate mit „Wuthering heights“ von Kate Bush zu vergleichen, ist ziemlich vermessen und hinkt gewaltig! „Wuthering heights“ spielt in einer ganz anderen Liga!

    • Jetzt musste ich mir erstmal „Wuthering heights“ anhören, ich war dafür etwas zu jung lol. Deswegen kann ich da ohne Vorbehalte sagen, dass es vielleicht Inspiration war, aber keine Kopie, um Meilen nicht. Bin da ganz bei @Volkisistan. Und @Matty: Stimmt, die beiden Kates spielen jeweils woanders, aber beide (!) auf Top-Niveau 😜😁

  5. Übrigens, ich wusste ja gar nicht, dass KMH für „The Last Day On Earth“ verantwortlich ist. Der Song ist großartig, berührend und vielfach in Film und Fernsehen verwendet. Erst jetzt wird mir klar, welche musikalische Größe dieses Jahr Australien vertreten darf!
    https://youtu.be/KhQ5seprs6s

  6. puh, ich bin nach dem ersten Mal hören noch ziemlich unentschieden, an Wuthering Heights kommt es sicher nicht ran, aber welcher Song kommt das schon
    ab 2 min kommt noch etwas musikalischer Drive mal rein, vorher fand ich es doch etwas dünn, was da zur Show abgeliefert wurde… muss ich noch ein paar mal hören… tendiere aber zu „mehr Show als musikalsich wow“, hintere Top10, wenn überhaupt, wäre mein erster Eindruck

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.