ESC kompakt Second Chance Contest 2020: Runde 1, Gruppe 1

So viel Glück schon gleich zum Auftakt des ESC kompakt Second Chance Contest 2020. Olta Boka aus Albanien (Aufmacherfoto) feierte vor einer Woche ihren Babyshower (oder wie immer man das auf Deutsch nennt). Nun ist sie gleich bei uns in der ersten Gruppe der Runde 1 am Start. Ob sie danach auch immer noch etwas zu lachen hat?

Nach der aufregenden Auslosung der achtzehn Lostöpfe bzw. Gruppen am Mittwochabend starten wir heute direkt in die Runde 1. Für das Voting gibt es einen separaten Fragebogen, den Du hier findest oder am Ende des Artikels. Dort kannst Du die Wertung vornehmen. Um die Wertung „1 Punkt“ auf dem Abstimmungszettel zu sehen, musst Du ggf. nach rechts scrollen. Eine Abstimmung ist auch ohne Google-Account möglich. Falls Du nach Deinen Google-Nutzerdaten gefragt werden solltest und keine hast, versuche es bitte mit einem anderen Browser. Bitte prüfe vor dem Absenden, dass Du jede Punktzahl nur einmal vergeben hast. Fehlerhafte Wertungen können nicht berücksichtigt werden. Wenn Du gevotet hast, hast Du auch keine Möglichkeit mehr, Deine Wertung zu verändern.

Um doppelte Stimmenabgaben zu kontrollieren, bitten wir Dich, Deinen Leser-Namen und Deine E-Mail-Adresse anzugeben. Diese Daten werden nach dem Ende des Spiels gelöscht und für keine weiteren Aktivitäten genutzt. Die Abstimmung für diese Gruppe läuft bis Samstag, den 27. Juni 23:59 Uhr.

Das Abstimmungsergebnis wird voraussichtlich am Montag bekanntgegeben. Von den zehn Beiträgen qualifizieren sich die fünf mit den meisten Punkten direkt für die zweite Runde. Alle Acts, die auf den Plätzen 6 und 7 landen, treten in einer Zwischenrunde mit zwei Gruppen erneut an. Aus jeder Gruppe qualifizieren sich dann noch einmal sechs Beiträge. Die Plätze 8 bis 10 scheiden sofort aus dem Wettbewerb aus. Nur für sie werden die genauen Punktezahl und Platzierung angegeben.

Und hier kommen die zehn Beiträge in der ausgelosten Reihenfolge.

INGER – Only Dream (EST) [Rafa]

JÆGER – How About Mars (NOR) [tomudu]

Olta Boka – Botë për dy (ALB) [Fabian]

Jordan Ravi – Pushing Stars (AUS) [Patrick Schneider]

Thomas Løseth – Vertigo (NOR) [MarcoZ]

Elin & the Woods – We Are As One (NOR) [Patsch]

Bora Dugić i Balkubano – Svadba velika (SRB) [Thomas M. (mit Punkt)]

Drängarna – Piga & dräng (SWE) [sieratschki]

TOKIONINE – Save Me (ARM) [Kontrapunkt]

Paul Rey – Talking In My Sleep (SWE) [monomo]

Viel Spaß beim Abstimmen!

 

Wie genau der ESC kompakt Second Chance Contest 2020 abläuft, könnt Ihr hier nachlesen. Alle Lieder, die zur Auswahl standen, findet Ihr hier. Und hier ist die Übersicht über die 18 Gruppen in Runde 1. Eine Spotify-Playlist mit allen (verfügbaren) Songs des ESC kompakt Second Chance Contest 2020 findet Ihr hier.


66 Kommentare

  1. Stimmen sind abgegeben! Ich darf dann an dieser Stelle mal aggressiv für JÆGER werben. 🙂
    Ansonsten gefällt mir in dieser Gruppe Paul Rey noch sehr gut, leider war der Liveauftritt beim Mello nichts. Trotzdem auch ein toller Song!

      • Mir persönlich hat ihr Auftritt schon ganz gut gefallen (über das Outfit hüllen wir mal den Mantel des Schweigens). Ich kann aber verstehen, wenn die Performance dem einen oder anderen vielleicht zu kalt oder „technisch“ ist.
        Bei Pauls Auftritt stört es mich leider extrem, dass er da zwischendurch anfängt zu „tanzen“, das passt für mich leider echt null zum Song…

  2. Ich habe ebenfalls gewertet und meine Top 3 waren (in Auftrittsreihenfolge): JÆGER, Bora Dugić i Balkubano und Paul Rey.

  3. Ich werde es so halten und alle Songs ganz durchhören und dann abstimmen. Ich habe neue Lieder entdeckt die mich abgeholt haben und mir richtig gut gefallen. Olta Boka aus Albanien, Thomas Løseth aus Norwegen, Balkanfolklore vom aller Feinsten aus Serbien mit Balkubano und noch Paul Rey. Für mich passt da alles zusammen. Besonders gefällt mir der leichte Rotz in der Stimme. Ich meine das war ein guter Auftakt und freue mich auf die anderen Gruppen

    • Finde ich super und genau richtig so. Man sollte schon so fair sein und alle Beiträge einmal anschauen wenn man sie bewertet.

      • Also ich finde das erste Lied in jeder Gruppe sollte man sich immer zweimal anschauen, da es sonst etwas untergeht nach dem Gesamthören aller zehn. Ein ganz selbstloser Tipp meinerseits..😉

  4. Oh, ich hatte ja irgendwie gehofft, dass „Freitag 0:00“ Uhr den Übergang von Freitag auf Samstag bezeichnen könnte. Jetzt werde ich mich aber sputen müssen, es ist gar nicht so einfach, 10 Titel in so kurzer Zeit in eine angemessene Reihenfolge zu bringen. Ich werde mich in Zukunft direkt nach Ende einer Abstimmungsphase mit den Songs der neuen Abstimmungsphase befassen, sonst schaffe ich das nicht.

    Ich erlaube mir hier jetzt einfach mal, bei meinem „Patenkind“ (Startnummer 7) auf meine Lieblingspassage ab ca. 1:51 hinzuweisen.

  5. Erledigt (Ich hoffe, dass meine Stimme angekommen ist, habe gar keine Meldung auf dem Bildschirm erhalten). Normalerweise bekomme ich immer eine kurze Nachricht, dass meine Stimme gesendet wurde,
    Na ja, kann auch sein, dass ich sie übersehen habe, da ich einen stark vergrößerten Bildschirm habe wird es manchmal etwas unübersichtlich🙂.
    Die Balkanfolklore aus Serbien gefällt mir übrigens ausgesprochen gut, hatte ich vorher gar nicht auf dem Schirm🙂.

  6. Albanien und Serbien waren ja mal garnicht so verkehrt. Na mal schauen, die nordische Fraktion war schon ziemlich vertreten hier.

  7. Es geht los! 😀 Dazu reaktiviere ich mein 2018er-Votingsystem und vergebe an jeden Act Punkte von 1 bis 5 in den Kategorien Song, Künstler*in und Bühnenshow. Die werden dann addiert. Daraus ergibt sich ein Ranking von 1 bis 10. Bei Punktegleichstand entscheiden Kleinigkeiten. Das Ranking wird dann in ESC-Punkten gespiegelt. Und ja, das mache ich tabellarisch. Call me ESC-Nerd 😀

    Spannende Gruppe! Meine Plätze 1, 2 und 10, also lustigerweise sowohl die Königsklasse als auch das persönliche Grauen dieser Gruppe, gehen alle nach Norwegen 😀 Da darf gerätselt werden, aber um @Benny zu beruhigen: fremde Planeten sind immer Königsklasse, ebenso wie Elfen in Wäldern 😉
    Und Shout-out an Thomas M., denn serbische Folklore komplettiert meine Top 3.

    In dieser Runde vergebe ich einmal die 5 und zwar in der Kategorie Bühnenshow an Elin & The Woods. Congrats!

    • Kompliment. Du machst dir ja ganz viel Arbeit und Gedanken. Dazu fehlt mir dann doch die Zeit. Ich entscheide einfach danach welcher Song mich, nachdem ich alle von der Gruppe einmal angehört habe, am meisten abgeholt hat.

    • Ein ähnliches System ist mein Plan für die nächste Saison. Allerdings nicht mit den Punkten 1 bis 5 sondern 0 bis 4. Dann komme ich bei drei Kategorien auf die gewünschte Range von 0 bis 12 Punkten. 9 und 11 werden dann gegebenenfalls nach Gefühl auf oder abgerundet.

      Nur über die Kategorien bin ich mir noch nicht ganz im Klaren.

      Und wie willst du eigentlich den Punkt „Bühnenshow“ bei Musikvideos bewerten?

      • Setting des Musikvideos, Stimmung, Outfits, wie qualitativ ist das Ganze produziert?, passt alles zusammen? etc. Die Kategorie „Artist“ wird dann auch nicht den Livegesang berücksichtigen können, sondern komplett über die Ausstrahlung gehen 🙂

        0 gibt es bei mir nicht 😀 Noch nicht mal für Thomas „zeigt Kinder auf der Bühne und nennt die Frau, die erheblichen Anteil an den vocals hat, nicht als featuring im Titel“ Loseth 😀 (derselbe Kritikpunkt gilt natürlich auch für John Lundvik, der 2019 als „John Lundvik feat. The Mamas – Too Late For Love“ hätte antreten müssen ^^).

  8. Ihr braucht kein Votingsystem, ihr braucht eine Formel …

    F(n) = ( \frac{(\s)^n – (-\frac{1}{\s})^n}{\sqrt{t}} * w = (d + \lfloor 2{,}6 \cdot m – 0{,}2 \rfloor + y + \left\lfloor\frac{y}{4}\right\rfloor + \left\lfloor\frac{h}{4}\right\rfloor – 2 \cdot h) \bmod 7 ) / \left|\int_0^1 x^2-x \; dx\right|

    wobei s=Dissonanzen, d=Wochentag der Abstimmung, y=Schuhgröße der/s Leadsänger-in/s, x=Anzahl der Vocale im Songtext und w=WiWi-William-Abklatschaktivität in Reactionvideos

    Nachkommastellen werden aufgerundet.

  9. 1 guter Beitrag ,2 annehmbare (davon eine Neuentdeckung), 3 schwache und 4 Titel, die so ultraschlecht sind, dass man sich nur verwundert am Sack kratzen kann . Fängt ja gut an

  10. Mein Tipp Welche Länder Weiterkommen:

    1. Norwegen JÆGER

    2. Australien Jordan Ravi

    3. Norwegen Thomas Løseth

    4. Schweden Drängarna

    5. Schweden Paul Rey

  11. Mein Tipp Welche Länder Nichtweiterkommen:

    6. Norwegen Elin & the Woods Zwischenrunde

    7. Armenien TOKIONINE Zwischenrunde

    8. Estland

    9. Albanien

    10. Serbien

  12. Zunächst mal freue ich mich ja, dass es los geht, aber gerade mal so 48 Stunden für so eine Top Ten ist schon ziemlich sportlich – da hatte man früher für sechs K.O.-Duelle wesentlich mehr Zeit.

    Ein überschaubarer Start und kaum ein Song, der nicht mit irgendeinem Makel daherkäme. Speziell Thomas und ich können uns fortan ständig vorwerfen, unseren Lieblings-Beitrag aus Kroatien gerade so nicht reingebracht zu haben ….
    Wie auch immer, am Ende fanden sich dann doch ein klarer Favorit, ein überraschender Grower und mit Piga & dräng eins dieser Stücke, bei denen ich mich nie so ganz entscheiden kann, ob ich’s feiern oder ganz schnell aus machen soll …

    • Also hier auf ESC kompakt gab es beim SCC immer die 48-Stunden-Regel. Außerdem sind die 18 Gruppen ja bekannt. Du kannst ja auch schon vorarbeiten 🙂

  13. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage: wer hier nicht direkt als einer der ersten 5 weiter kommt, der wird in diesem Spiel keinen Blumentopf mehr gewinnen (also die Plätze 6 und 7, 8-10 sind ja dann sowieso raus). Diese Gruppe ist so schwach, dass ein direktes Weiterkommen für jeden, der auch nur auf 1 weitere Runde Ambitionen hat, Pflicht ist. Da ist es umso bedauerlicher, dass die Live Performance von Tokionine leider eher schwach war. Da bleibt mir eigentlich nur, den Refrain an die abstimmende Gemeinde hier als Appell zu richten: „I want you to save me and don’t let them end me.“

    Ansonsten fand ich Elin & the Woods und Paul Rey ganz dufte, auch wenn bei letzterem Lied und Interpret leider überhaupt nicht zusammen passen. Ich nehme ihm die Nummer nicht ab. Und trotzdem gehört sie in dieser konkreten Gruppe zu den 3 stärksten. Die folkloristischen Beiträge sind ganz nett, der Rest leider dröge.

    Die Abstimmungszeitfenster sind btw. ziemlich kurz. Da wäre es mir gar nicht möglich, eine so detaillierte Bewertung wie beim Second Chance Contest nach Jury-Kriterien zu machen. Muss also mehr oder weniger nach Gefühl beurteilen.

    • Ist aber ein gutes Lied und der Sound (und damit der Gesang) klang ja bei allen armenischen Auftritten kacke. Vielleicht hilft das dem ein oder anderen das ein oder andere Pünktchen mehr dafür abzudrücken…

  14. Dank an Patsch für die Nachnominierung von Elin & the Woods – mein persönliches Highlight der Gruppe 1. Da soll noch mal einer behaupten, in der Resterampe seien keine Perlen zu finden. Großartig!

  15. So, auch abgestimmt. Interessant ist ja, wie sich die Wahrnehmung durch den Liveauftritt manchmal noch verschiebt. JAEGER war zwar immer noch sehr cool, aber stimmlich leider nicht so stark (ist trotzdem weit vorne bei mir). Paul Rey ist für mich eine riesige Überraschung, das war er auch schon beim Mello, das hatte ich aber zwischenzeitlich wieder vergessen. Und so ein bisschen Dansband-Ethno-Balkan-Folk macht Laune und ist immer für einen Mittelfeldplatz gut.

  16. Ingers Lied plätschert so vor sich hin, es ist angenehm zu hören, hat aber auch keinerlei Höhepunkt.

    „How About Mars“ mit hübschen Strophen, im Refrain ist das dann doch deutlich substanzloser und erreicht mich letztlich null.

    Olta Boka kommt kaum an gegen dieses ausufernde Arrangement. Ist aber alles insgesamt okay und nimmt mich auch mit.

    Jordan Ravi mit einer Singer/Songwriter-Nummer auf Speed. Stimmlich dünn, musikalisch sehr anständig. Das Lied hätte einen richtigen Sänger verdient.

    „Vertigo“ läuft und ich denke, der Typ röhrt da jetzt so ne richtig rotzige Rocknummer. Und nun bin ich doch sehr angenehm überrascht. Hach ja, und mit einem Kinderchor kriegt man mich natürlich auch immer.

    Was macht Elin bloß da dauernd mit ihren Händen, was soll denn das Rumgefuchtel? Nein, sie überzeugt mich nicht, das Lied hingegen schon. Mit so schönem mysthischen Pop kriegt man mich auch immer.

    „Svadba velika“ ist mir letztlich zu serbisch, mich nerven solche Rhythmen leider schnell. Ach, Mensch, Thomas M. mit Punkt. Ich wünschte, ich könnte es mögen. Aber nein. Nein.

    Drängarna sind also die schwedischen Santiano. Oder umgekehrt, wer weiß das schon. Hat man so natürlich auch schon 37x gehört. Nummer 38 hätte es jetzt nicht gebraucht. Das ist schmissig und gleichzeitig sterbenslangweilig. Das Ende geht nochmal ganz gut ab.

    Tokionine – auweia, na gut, ich brauch ja auch einen letzten Platz. Here we go. Was soll das eigentlich? Warum sagt man jemandem, der so gänzlich unmusikalisch und uncharismatisch ist, dass es eine gute Idee ist, auf eine Bühne zu gehen?

    Paul Rey – letztlich unspektakuläre Nummer. Leider isser stimmlich nicht wirklich gut, der ganze Auftritt wirkt so unrund. Rein als Audio ist das bestimmt ganz hübsch. Aber nö, reizt mich nicht so.

  17. @Douze Points
    „Also hier auf ESC kompakt gab es beim SCC immer die 48-Stunden-Regel.“

    Tja, wo wäre der alterwürdige ESCKSCC ohne seine Traditionen! Da will ich natürlich nicht dran rütteln.
    Vorarbeiten würde auch nur sehr bedingt helfen, zumal ich dann mit dem Zusammensuchen der richtigen Videos nur noch mehr Zeit investieren müsste. Abegesehen davon ginge somit ja auch der Event-Charakter der Chose den Bach runter. Nee-nee, da heisst es Zähne zusammen beissen und voten bis der Arzt/Notar kommt (oder halt mal die ein oder andere Runde verpassen …).

  18. Verstehe ich. ABER: Damit wir vor dem nächsten ESC fertig sind mit dem SCC wollen wir wieder zwei Runden pro Woche spielen. Da ist dann mehr Dynamik drin. Allerdings brauchen wir ja auch Zeit für die Auswertung und Veröffentlichung und dann landet man bei 48 Stunden.

  19. also die Runde 1 ist eher mau Kategorie sehr gut nur 1 song Kategorie gut 2 songs das wars für mich ..aber ich hab ne Top 10 zusammenbekommen ..

    • Finde die Runde auch eher schwach. Mir hat dort nur ein Song wirklich sehr gut gefallen.
      Und ein Song, den ich zwar gut finde, aber da fand ich den Liveauftritt nicht so gelungen.
      Jo, aber für eine Top 10 hat’s auch bei mir gelangt🙂.

      • Wieso ziehe ich die Möglichkeit in Betracht, dass es keine Ironie gewesen sein könnte 🤣 Shout-out, die Aktion mit den vielen TN und Gruppenrunden ist super. Jedesmal eine komplette Top-Ten zu voten, ist zwar etwas hochschwellig – aber toll, dass dabei kein Beitrag ohne Punkte bleibt 👍

  20. Bei mir liegen derzeit die nichtenglischsprachigen Lieder vorne. Die Rangfolge ist allerdings noch nicht final – es kann also noch gegrüßt werden … 😉

    Mir ist nun auch klar, an wen mich Olta Boka erinnert > an Delta in Delta and the Bannermen, einer Geschichte der Serie Doctor Who … 😀

  21. Ja, ich muss mich den meisten hier anschließen, das ist ein schwacher Auftakt. Davor habe ich noch einmal den ESC 1999 mir angeschaut, der von der Songqualität doch besser als erwartet war. Der Übergang hierzu war dann doch ein kleiner Schock für mich. Aber nun ja, nach altem MGP-Juryprinzip werde ich nur meine 12 Punkte in den Raum schmeißen. Und die gingen aaaan….Olta Boka! Ja, ich mag wohl skandinavophob (???) sein. @Thomas M. – hättest Du Da ze ne zatare genommen, hättest Du die 12 bekommen und hätte noch einen extra Account erstellt, um Dir nochmal 12 zu geben! 😀 Aber keine Sorge, serbische Musik stand auch in der Runde bei mir hoch im Kurs. Viel Erfolg!

      • Zwar nicht live auf der Bühne, aber auf dem Backing Track dürften nächstes Jahr welche sein. Die Kinder dazu abgestimmt dann als Hologramm oder auf der LED-Wand und so etwas wie Vertigo wird möglich sein…

      • Ugh, erinnere mich doch nicht dran, Porsteinn, dass das dann möglich ist. Wenn es das nächstes Jahr wirklich geben sollte, muss ich wohl wieder Telefonnetzwerke manipulieren. *seufz*
        @ESCFan2009: Um es mit Tobiz Worten zu kommentieren: „Ja! Menschen mit gutem Geschmack, vereint euch!“
        Schade, dass Tobiz extrem selten einen solchen zeigt. 😉

  22. Stimmzettel ist raus, hier meine Top 3:
    1. Bora Dugić i Balkubano
    2. Thomas Løseth
    3. TOKIONINE

    Der arme TOKIONINE kann ja auch nix für die grausige Soundabmischung beim armenischen Vorentscheid, also seid gnädig zu ihm! 🙂

  23. 6 Jordan Ravi – Pushing Stars (AUS)
    10 Thomas Løseth – Vertigo (NOR)
    8 Bora Dugić i Balkubano – Svadba velika (SRB)
    7 Drängarna – Piga & dräng (SWE)
    12 Paul Rey – Talking In My Sleep (SWE)

  24. Meine Bottom 3 besteht aus zweimal gepflegter Langeweile, einmal aus Skandinavien, einmal vom Balkan, und wird komplettiert von hohem Nervpotential bei schlechtem Auftritt.
    Die Top 3 enthält ebenfalls einmal Balkan, dafür zwei Lieder aus Skandinavien. In meiner Top 3 befinden sich also zweimal Uptempo und ein langsameres Stück.

  25. Und so habe ich eben abgestimmt:

    12 Punkte = TOKIONINE – Save Me (ARM)
    10 Punkte = Bora Dugić i Balkubano – Svadba velika (SRB)
    8 Punkte = Olta Boka – Botë për dy (ALB)
    7 Punkte = Drängarna – Piga & dräng (SWE)
    6 Punkte = Paul Rey – Talking In My Sleep (SWE)
    5 Punkte = Thomas Løseth – Vertigo (NOR)
    4 Punkte = Elin & the Woods – We Are As One (NOR)
    3 Punkte = JÆGER – How About Mars (NOR)
    2 Punkte = Jordan Ravi – Pushing Stars (AUS)
    1 Punkt = INGER – Only Dream (EST)

    Mir ist immer noch schleierhaft, wie das Inger überhaupt ins Finale kam. Der Song ist so belanglos und ich denke, daß er im Voting einen der letzten drei Plätze belegt.

  26. Nach tatsächlich mehrmaligem Hören konnte ich mich nun doch für Bora Dugić i Balkubano sowie Elin & the woods entscheiden. Der Rest ist leider nicht mein Ding. Da habe ich die Punkte doch eher noch absteigendem Nervfaktor vergeben.
    Nächste Runde wird besser. 🙂

  27. Hier sind die fünf Titel, denen ich (neben „meinem“ Song) die meisten Punkte gegeben habe:

    5 Punkte INGER – Only Dream (EST) [Rafa] (ich finde die Sängerin einfach sympathisch)
    6 Punkte TOKIONINE – Save Me (ARM) [Kontrapunkt] (so schlecht war der Sound doch auch wieder nicht)
    7 Punkte Drängarna – Piga & dräng (SWE) [sieratschki]
    8 Punkte Paul Rey – Talking In My Sleep (SWE) [monomo]
    10 Punkte JÆGER – How About Mars (NOR) [tomudu] (ist ja auch in meiner Top-10-Liste gewesen)

    Von den beiden schwedischen Songs war ich positiv überrascht. Bei Paul Rey gefällt mir übrigens die Stelle, an der er zu tanzen beginnt, ganz besonders!

    A propos Schweden: In SWR 2 läuft gerade in der „Matinee“ (immer sonntags von 9 bis 12) eine interessante Sendung namens „Elchtest Schweden“. Leider kann man sie wohl nicht insgesamt nachhören, aber einzelne Beiträge findet man hier (runterscrollen): https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/im-elchtest-schweden-swr2-matinee-2020-06-28-100.html

  28. … Plätzen 6 und 7 landen, treten in einer Zwischenrunde mit zwei Gruppen erneut an. Aus jeder Gruppe qualifizieren sich dann noch einmal sechs Beiträge. 
    .
    Wow hab ich gerade erst gelesen, hört sich interessant an, irgendwie nach einem SCC im SCC an.

  29. Okay, dann verrate ich auch mal meine TOP 3:
    1. Bora Dugić i Balkabuno
    2. JÆGER
    3. Drängarna

    Die anderen konnte ich fast würfeln, waren irgendwie gar nicht mein Fall, sorry.
    D. h. Olta Boka mag ich ganz gerne, aber ich finde, sie hat einen relativ schwachen Song erwischt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.