ESC kompakt Second Chance Contest 2021: Runde 1, Gruppe 12

Nach dem Blue Eye im Nationalpark Theth und dem Drymades Beach bei Dhermi verlassen wir in unserer Reihe „Albanische Bademöglichkeiten“ die natürlichen Gewässer und begeben uns an bzw. in einen Pool. Hier erwartet uns mit einem – hoffentlich geschüttelten und nicht gerührten – Martini (oder alternativem Getränk) Stefan Marena (Aufmacherbild). Dort zeigt uns das Multitalent seine luxuriösen Modelfähigkeiten. Und das mit recht: immerhin erhielt er 2019 einen „Luxury Awards 2019 – reward awarded for success over the past 2 years“ – im aserbaidschanischen Baku! Ob über die Model-Lippen auch der richtigen Song kommt, um es in die nächste Runde des ESC kompakt Second Chance Contest zu schaffen, liegt wie immer bei Euch.

Doch zunächst zum Ergebnis in der Gruppe 11. Hier standen diese zehn Beiträge zur Wahl. Insgesamt wurden 117 Wertungen eingereicht (die Auswertung erfolgte dieses Mal so früh nach Ablauf der Deadline, dass keiner zu spät sein Voting hätte abgeben können). Bei einer Wertung war eine offensichtliche Fake-E-Mail-Adresse angegeben, die nicht zugeordnet werden konnte. Damit gibt es 116 gültige Stimmen.

Hier kommen die Plätze 10 bis 8 …

10. Platz mit 447 Punkten: Kastro Zizo – Vallja e jetës (ALB) [Ali H]

9. Platz mit 518 Punkten: Sardi Strugaj – Kam me t’ba me kajt (ALB) [Janph]

8. Platz mit 548 Punkten: Laura – Play (FIN) [lasse braun]

Diese Beiträge haben sich nicht für die nächste Runde qualifiziert und scheiden somit aus dem Wettbewerb aus. Damit verabschieden wir uns auch von den Paten Ali H, Janph und lasse braun.

Weiter im Rennen sind hingegen die sieben Beiträge mit den höchsten Punktwerten. Für diese geben wir zum jetzigen Zeitpunkt weder die erreichten Punkte noch die genaue Platzierung an, sondern führen sie jeweils in alphabetischer Reihenfolge auf. Zunächst sind dies auf den Plätzen 5 und 7 drei Titel, die sich in einer Zweite-Chance-Battle beweisen müssen, um in die Runde 2 zu kommen.

Danny Saucedo – Dandi Dansa (SWE) [Emil]

Fábia Maia – Dia lindo (POR) [elkracho]

Tess Merkel – Good Life (SWE) [ESCFrank]

Sicher in der zweiten Runde sind die folgenden vier Beiträge:

Ilta – Kelle mä soitan (FIN) [JM]

NEEV – Dancing In The Stars (POR) [AndreasBay]

Pony X – Amour fou (FRA) [Intamin]

VICTORIA – UGLY CRY (BUL) [Porsteinn]

Damit kommen wir zum Voting für die Runde 1, Gruppe 12. Dafür gibt es einen separaten Fragebogen, den Du hier findest oder am Ende des Artikels. Dort kannst Du die Wertung vornehmen. Um die Wertung „2 Punkte“ auf dem Abstimmungszettel zu sehen, musst Du ggf. nach rechts scrollen. Eine Abstimmung ist auch ohne Google-Account möglich. Falls Du nach Deinen Google-Nutzerdaten gefragt werden solltest und keine hast, versuche es bitte mit einem anderen Browser. Bitte prüfe vor dem Absenden, dass Du jede Punktzahl nur einmal vergeben hast. Fehlerhafte Wertungen können nicht berücksichtigt werden. Wenn Du gevotet hast, hast Du auch keine Möglichkeit mehr, Deine Wertung zu verändern.

Um doppelte Stimmenabgaben zu kontrollieren, bitten wir Dich, Deinen Leser-Namen und Deine E-Mail-Adresse anzugeben. Diese Daten werden nach dem Ende des Spiels gelöscht und für keine weiteren Aktivitäten genutzt. Die Abstimmung für diese Gruppe läuft bis Mittwoch, den 28. Juli 23:59 Uhr. Das Ergebnis wird am Dienstag bekanntgegeben.

Filip Rudan – Blind (CRO) [usain1]

21 Juin Le Duo – Peux-tu me dire? (FRA) [Philly]

Aistė Brokenleg – Home (LTU) [Frédéric]

Gio Evan – Arnica (ITA) [Swiss19]

Danny – Sinä päivänä kun kaikki rakastaa mua (FIN) [MarcoZ]

Dinaye – Own Yourself (NOR) [Rusty]

Stefan Marena – Meteor (ALB) [KaiHH]

Beady Belle – Playing With Fire (NOR) [J.D.L.]

Klinti Çollaku – Do t’ia dal (ALB) [Manu Blogger]

Viel Spaß beim Abstimmen!

Wie genau der ESC kompakt Second Chance Contest 2021 abläuft, könnt Ihr hier nachlesen. Alle Lieder, die zur Auswahl standen, findet Ihr hier. Eine Spotify-Playlist mit allen (verfügbaren) Songs des ESC kompakt Second Chance Contest 2021 findet Ihr hier.

Bisherige Artikel zum ESC kompakt Second Chance Contest 2021

Runde 1, Gruppe 11: Die Teilnehmer
Runde 1, Gruppe 10: Die Teilnehmer, das Ergebnis
Runde 1, Gruppe 9: Die Teilnehmer, das Ergebnis
Runde 1, Gruppe 8: Die Teilnehmer, das Ergebnis
Runde 1, Gruppe 7: Die Teilnehmer, das Ergebnis
Runde 1, Gruppe 6: Die Teilnehmer, das Ergebnis
Runde 1, Gruppe 5: Die Teilnehmerdas Ergebnis
Runde 1, Gruppe 4: Die Teilnehmerdas Ergebnis
Runde 1, Gruppe 3: Die Teilnehmerdas Ergebnis
Runde 1, Gruppe 2: Die Teilnehmerdas Ergebnis
Runde 1, Gruppe 1: Die Teilnehmerdas Ergebnis
Das sind die Regeln für die Abstimmungsrunden
Die Nominierung der Bloggerin und Blogger
Die Nachnominierung durch die Leserinnen und Leser
Der Ablauf der Nachnominierung
Live-Blog: Auslosung ESC kompakt Second Chance Contest 2021
Alle für den ESC kompakt SCC zur Auswahl stehenden Lieder im Überblick
Der Ablauf der ESC kompakt Second Chance Contest 2021


118 Kommentare

  1. Ach ist das herrlich. Ilta, NEEV, Victoria und Pony X direkt weiter und die Schweden nur in der Ehrenrunde. Um Sardi Strugaj tut es mir Leid ich fand den Auftritt toll.
    Heute wieder Blick B. Da werden wieder 30 Leute keine Lust haben abzustimmen. Nun die Gruppe wird nicht einfach. Nur meine 12 Punkte sind eindeutig und gehen nach Finnland

  2. Danke an alle,die für Fabia fleißig Punkte verteilt haben.Da hat mich mein Bauchgefühl im Stich gelassen,habe sie mämlich schon draußen gesehen.Der Tag fängt schon gut an.🙂🙃😉

  3. Hier meine Wertung

    12 Punkte Danny. Unfassbare Bühnenpräsens und tolle Inszenierung. Ein Gefühlvoller Song

    10 Punkte Klinti Er braucht ein bisschen um aus den Quark zu kommen aber dann wird er immer stärker und legt einen tollen Schluss hin. Bravo was für eine sanfte aber starke Stimme

    8 Punkte. Filip. Sehr schöne Ballade aus Kroatien

    7 Punkte. Dinaye Own. Hatte ich schlimmer in Erinnerung. Der schwungvoll und gut gesungen

    6 Punkte. Beady Belle.
    5 Punkte. Stefan Marena.
    4 Punkte. Gio Evan
    3 Punkte. Juni Le Duo
    2 Punkte Aiste

  4. Schön, dass es Pony X und Victoria geschafft haben. Fabia drücke ich weiter die Daumen.🙂

    Vorab, es kann sein, dass ich aus Versehen doppelt abgestimmt habe. Mein Internet hatte kurzzeitig einen Aussetzer, so dass ich noch mal starten musste.

    12 P. Klini Collaku
    10 P. Stefan Marena
    8 P. Danny

  5. Ui, direkt weiter? Ich hätte aufgrund der schwedischen Konkurrenz in der Runde auf Second Chance gewettet. Danke an alle!

    • Meiner Meinung nach hätte er mit dieser Version bei Dora antreten sollen! Generell sollte Kroatien beim Vorentscheid mur noch Titel in Landessprache zulassen, dann wird es beim ESC auch wieder mut dem Einzug ins Finale klappen. Auch für das Festival da Cançao wünsche ich mir für nächstes Jahr nur noch Songs in Landessprache.

    • You had me at „…gibt es das Lied auch in kroatisch.“ Wahrscheinlich auch so 12 Punkte, aber jetzt erst recht. Pozdrav!

  6. Naja, das Ergebnis ist diskussionsbedürftig! Ich freue mich, daß llta direkt weiterkommen ist, aber Danny in der Ehrenrunde ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar! Guter Song und dazu noch eine tolle lnszenierung reichen leider nicht für den direkten Einzug in die nächste Runde. Schade, daß hier nicht der Landessprachenbonus griff.

    Stattdessen kommt ein Künstler direkt weiter, der sich für seine Muttersprache schämt und sich mit einer billigen Arcade-Kopie direkt in die nächste Runde gewanzt hat! Zum ersten Mal muß man hier das Votingverhalten einiger Teilnehmer einmal hinterfragen!

    • Da stimme ich Dir zu. Die interessanten und musikalisch hochwertigen Titel aus Portugal fliegen reihenweise raus, aber solch eine 0815-Schnulze (auf Englisch!!! Wie geil ist das denn!!! *inohnmachtfall*) wird direkt durchgewunken. Das ist der Grund, weshalb ich ausgestiegen bin: Solch ein Abstimmungsverhalten hat mMn nichts mehr mit persönlichem Geschmack zu tun, sondern mit einem sehr engen musikalischen Horizont. Sorry an alle, aber das ist meine ehrliche Meinung.

      • Aber dann würde ich doch erst recht voten, um meine Favoriten zu unterstützen.😉

      • was ist mit dir los @ toggle . Aus dem wunderbaren Togravus ceterum wird immer häufiger ein Togravus zetert rum.
        Du kannst doch ganz entspannt abstimmen du bist nicht mal Pate.
        Entspanne dich einfach und versuche zu begreifen das viele hier eben einfach anders bewerten. Das ist immer noch nur ein Spiel.

      • Da hast du natürlich recht. Die nächsten Male stimme ich dann für die Songs ab, die ich nicht mag. Einfach nur aus dem Grund, weil ich meinen musikalischen Horizont erweitern muss. Da lasse ich lieber die Songs auf der Strecke, die ich gern mag…

      • Wäre interessant zu wissen, ob dein Favorit mit 12 Punkten mehr weitergekommen wäre. Generell würde ich mir aber wünschen, dass die, die sich aus fadenscheinigen Gründen vom Voting verabschieden, danach ihren Katzenjammer in den Kommentaren sein lassen sollten. Schwer erträglich

      • Doch, das ist persönlicher Geschmack. „Interessant“ ist mMn nicht objektiv messbar. Für dich persönlich ist z.B. „Portugal“ interessant. Das ist genau die Definition von persönlichem Geschmack 😀

      • Und scheinbar hast du das Wort Toleranz aus deinem Sprachgebrauch gestrichen.

      • @toggie:

        Genau mein Reden.

        Und an alle, die ihn dafür kritisieren:
        Toggie sagt mit keinem Wort, dass er euch eure musikalischen Vorlieben nicht gönnt. Und nur weil er findet, dass Song X hochwertig ist, heißt das nicht, dass 08/15-Mainstream-Radiopop minderwertig ist. Sondern nur, dass Mainstream-Pop nicht ganz so hochwertig ist. Was stimmt mit euch nicht, dass ihr so in diesem Schwarz/Weiß-Denken verhaftet seid?
        Und genau so ist das auch mit eurem Verhältnis zur Musik. Wie oft hab ich hier gelesen: OMG ITALIENS ROCKNUMMER HÖRE ICH MIR GAR NICHT ERST AN.
        Ihr wollt Toleranz für eure Musik? Toleranz ist keine Einbahnstraße. Wenn ihr also Toleranz wollt für eure Musik und euer Abstimmungsvehalten gilt da auch andersrum.

        Wenn Toggie aufgrund der Ergebnisse das Spiel nicht mehr gefällt, ist es vollkommen legitim, das zu sagen. Wo sind wir denn hier bitte, dass wir jemandem den Mund verbieten, nur weil er nicht bedingungslos jeden schwedischen Popschlager hier abfeiert.

        Ernsthaft: all eure Kommentare hier gegen ihn sind so unterirdisch. Und da fordert ihr ernsthaft noch Toleranz. Schämt euch.
        Fertig.

      • Danke, Andi. Es gibt schon Gründe, warum ich auf keine andere Antwort geantwortet habe. Es gibt einfach ein Niveau, auf das ich unter keinen Umständen hinabsteige,

      • Und noch eine Fußnote. Ich denke, dass einige Fans nicht verstehen, dass es einen Unterschied zwischen Qualität und Geschmack gibt. Für den persönlichen Geschmack gilt, was Peter von Matt über die Liebe geschreiben hat: „Wer liebt, hat Recht.“ Manchmal mag auch ich richtigen musikalischen Dreck, wie z. B. CYP05. Meine Kumpels auf ET haben mir über die Jahre mehrmals ausbuchstabiert, was für ein schlimmes Machwerk das ist, aber deshalb habe ich keinen hysterischen Anfall bekommen oder meine Zuneigung zu dem Beitrag in Frage gestellt. Ich stimme auch gerne zu, dass z. B. ISR05 qualitativ haushoch überlegen ist, auch wenn der Beitrag ziemlich weit an meinem persönlichen Geschmack vorbeizielt. Ist eigentlich ganz einfach. Ich wollte ja niemandes Geschmack kritisieren, sondern lediglich anmerken, dass die musikalische Qualität der Beiträge für das Abstimmungsverhalten nicht entscheidend zu sein scheint. Das ist auch überhaupt nicht schlimm, aber ich finde solch einen Ansatz einfach schrecklich ermüdend. Das ist aber nur meine persönliche Meinung,

      • Warum man sich jetzt um dieses Spiel streiten muss, verstehe ich nicht so ganz, sorry. Ist doch vollkommen okay, wenn einem ein Song nicht gefällt und dies zum Ausdruck bringt, ist es doch völlig okay. Ich habe lediglich meine Verwunderung geäußert, dass man dann nicht erst recht votet, um seine Favoriten zu unterstützen. Mehr nicht.
        Und Andy, ich habe sicherlich einigen Grund, mich zu schämen, aber sicherlich nicht deshalb.
        War keine Kritik, lediglich eine Verwunderung.

        P. S. Kann nur für mich sprechen, aber ich bin überzeugt davon, dass es von den anderen Usern auch nicht böse gemeint war. Peace.🙂

      • Liebe Gaby, das Problem ist, dass man hier seit Jahren Kommentare liest, die behaupten, dass alle albanischen oder portugiesischen Lieder langweilig sind. Das ist ja auch eine legitime Meinung, auch wenn ich das ganz anders sehe. Auf jeden Fall bekommt hier niemand hysterische Zuckungen als Reaktion auf solche Kommentare. Aber wenn man aus der entgegengesetzten Richtung kommt, fällt der Mob über einen her … Und jetzt habe ich gerade noch einen sehr wahren Satz gelöscht, den ich mich hier nicht mehr zu veröffentlichen getraue. Das finde ich schade. 🙁

      • @Gaby, du Liebe:
        Du warst doch gar nicht gemeint. 🙂

        @Toggie:
        Ich hätte gern den von dir gelöschten Satz erfahren. Warum schreibst du ihn hier nicht? Weil dann ein paar ESC-Fans, die sich und ihren Geschmack viel zu wichtig nehmen, sich wieder beleidigt fühlen könnten?
        Du hast vollkommen recht. Sowas passiert immer nur in eine Richtung. Wie gesagt, sehr entlarvend, dass da einige direkt Schnappatmung kriegen.

        Mein Partner und ich sind ja beide Schlager-Fans. Und wir kriegen ständig zu hören, wie billig das ist, was wir hören.
        Ja, ist okay. Wissen wir selber. Aber nur weil unsere Freunde alle was anderes hören, wird für uns diese Musik ja nicht schlechter. Deswegen versteh ich einfach so grundsätzlich nicht, warum so angepisst reagiert, wenn jemand sagt „Uh, das ist dein Geschmack? Das ist so gar nicht meins.“

        Wenn die, die sich nun so echauffiert haben hier, mal wenigstens sich so weit öffnen würden, ihren Horizont erweitern zu wollen, wärs ja okay. Aber die meisten wollen doch gar nicht hier ihren Horizont erweitern. Müssen sie ja auch nicht. Aber dann sollen sie hier nicht rumpampen, wenn man diese vollkommen korrekte Bestandaufnahme abgibt.

      • Bzgl. des Finales letztes Jahr stimme ich Dir zu. Ich haabe damals in der ersten Runde mit abgestimmt, und es war das gleiche Bild wie heuer. Danach war ich auf Geschäftsreise und hatte nicht einmal Zeit, den Blog zu besuchen. Pünktlich zum Finale war ich zurück und positiv überrascht, dass es doch ein paar interessante Beiträge ins Finale geschafft hatten. Ganz oben war dann aber auch im Finale wieder die übliche Grütze …

      • @togravus ceterum

        Noch etwas: Ich verstehe es total, wenn man verärgert ist, dass ausgerechnet die Lieblingsbeiträge ausscheiden und die Songs, die man uninteressant findet weiterkommen.
        Aber solange es etwas zu verteidigen gibt, würde ich für meine Favoriten voten. Okay, es sei denn, in der Runde findet man alles Grütze, dann ist es ja etwas anderes, dann würde ich auch aussetzen.😉

      • @Toggie:
        Getroffene Hunde bellen? Oder was wolltest du damit ausdrücken?

        @Gaby:
        Und was, wenn das Ergebnis einer Runde immer wieder schwer ernüchternd ist?
        Also, ich vertrete ja auch die These, dass es einfach nur ein fucking Spiel ist und wer das in irgendeiner Weise ernstnimmt eh ein armer Willi ist. Aber warum sollte man seine Zeit und Energie auf etwas verschwenden, was einem generell wenig Freude bereitet am Ende des Tages? Dann kann man doch besser sagen „Okay, hier sind Menschen, die das Spiel anders verstehen als ich. Insofern lass ich diesen Begrenzthorizontierten ihre Freude und höre für mich meine eigenen Favoriten weiter.“

      • @ Togravus

        Ich habe hier überhaupt nicht das Gefühl, dass irgendjemand generell intolerant ist. Deswegen bin ich auch so gerne auf dieser Seite, weil man hier so schön über Geschmäcker streiten kann.

        Natürlich drückt sich der eine dabei etwas gewählter und feinfühliger aus als andere. Auch das finde ich in Ordnung.

        Und ja, ich schreibe hier öfters, dass ich z.B. sehr viele portugiesische Songs langweilig finde.

        Du findest sehr viele portugiesische Songs gerade gut.

        Ich finde beides legitim.

        Es macht allerdings für mich einen deutlichen Unterschied, ob ich meinen Geschmack klar zum Ausdruck bringe, oder behaupte, dass Blogger, die hier nicht in deinem Sinne abstimmen nicht so einen weiten Horizont haben, um gute Musik zu erkennen.

        Da ich niemanden kenne, der sich gerne als beschränkt bezeichnen lässt, muss man dann mit entsprechendem Widerspruch rechnen.

      • Danke für Deine Antwort @ ESChris. 😀

        Ich bin ja auch immer für Vielfalt, aber genau die vermisse ich hier manchmal. Es ist doch sehr vorhersehbar, welche Lieder gut ankommen und welche nicht. Und da bleibt dann leider die traurige Tatsache, dass vieles, was in den Abstimmungen ganz oben landet, musikalische Tütensuppe ist. Wenn das der Mehrheit gefällt, schön und gut, aber immer nur Tütensuppe ist auf Dauer doch auch ziemlich fad, und das muss man ja auch mal sagen dürfen. (Bsp. Dotter und Anna B. letztes Jahr … zwei fürchterlich ermüdende Machwerke …)

        Andererseits war Anna B.s ‚Ashes to Ashes‘ im Jahr zuvor ein richtig starker Song, der sich noch immer in meiner Playlist tummelt. ❤ Auch Dotters erster MF-Beitrag ‚Cry‘ ist dort noch immer vertreten. Es ist ja nicht alles schlecht, was aus Schweden kommt. 😉

      • @ESChris:
        „Es macht allerdings für mich einen deutlichen Unterschied, ob ich meinen Geschmack klar zum Ausdruck bringe, oder behaupte, dass Blogger, die hier nicht in deinem Sinne abstimmen nicht so einen weiten Horizont haben, um gute Musik zu erkennen.

        Da ich niemanden kenne, der sich gerne als beschränkt bezeichnen lässt, muss man dann mit entsprechendem Widerspruch rechnen.“

        Ach bitte, das hat Toggie doch überhaupt nicht getan.
        Das sind reine Unterstellungen, die du hier ablässt. Entweder machst du das absichtlich, um Öl ins Feuer zu gießen oder du hast es einfach nicht richtig verstanden. So oder so: ziemlich blöd. Sorry, das so deutlich sagen zu müssen. Aber einfach jemandem was unterstellen geht überhaupt nicht.

      • @toggie
        Also ich muss mich als erstes entschuldigen. Ich habe beim ersten Mal lesen deinen Kommentar deutlich aggressiver interpretiert als er vermutlich tatsächlich gemeint war.
        Das tut mir leid.

        In der Sache finde ich es aber durchaus interessant mal zu hinterfragen, was „Qualität“ für jeden einzelnen bedeutet.
        Also ist das eine besonders gute Komposition des Songs, ist die Produktion besonders hochwertig, ist das zum Beispiel eine tolle Botschaft, die durch ein Lied vermittelt werden soll. Trifft der Sänger live die Töne oder greift er auch mal daneben. Ist es ein perfekter Auftritt mit einem Wow-Moment, auch durch zum Beispiel Tänzer.
        Und was ich mir persönlich auch überlege: was will der Song eigtl vermitteln und schafft der das? Kommt das bei mir als Zuhörer an?

        Ich glaube, dass das einfach eine objektive Bewertung bzw Beurteilung von der Qualität eines Songs schwierig macht, weil der Maßstab für die Qualität eines Songs für jeden ein anderer ist.

        Und deswegen finde ich persönlich solche Diskussionen so schwierig.
        Wo hört Subjektivität an und wo hört Objektivität auf und umgekehrt?

      • Danke für diesen Kommentar @ Philly 😀

        Qualität und Geschmack sind mMn zwei vollkommen unterschiedliche Dinge, die sich auf unterschiedlichen Ebenen manifestieren und verschiedene Diskurse benötigen. Es gibt deshalb weder eine Grenze noch eine Schnittmenge zwischen der Qualität eines Kunstwerkes und der persönlichen Reaktion auf ein Kunstwerk. Ich kenne das sehr gut aus meiner Arbeit als Literaturwissenschaftler. Die küntlerische Qualität eines Textes kann nur von Menschen beurteilt werden, die dafür ausgebildet sind, ganz so wie Dir nur ein Arzt sagen kann, wie es um Deinen Körper bestellt ist, oder ein Statiker ob Dein Haus stabil steht. Das gleiche gilt für die Musik, aber leider kann ich in diesem Feld nur eine rudimentäre Expertise beanspruchen. Ich war auf einem musischen Gymnasium, hatte Musik immer als Hauptfach und habe 20 Jahre lang spanische Gitarre und Tangoakkordeon gespielt. Trotzdem denke ich, dass sich auch Laien an die Qualität annähern können, wenn sie nur genau hinhören oder Texte aufmerksam lesen. Das meinte ich wohl, als ich das Wort ‚Horizont‘ wählte: Dass man sich mal überraschen lässt und auch Liedern, die nicht sofort ins eigene Beuteschema fallen, eine zweite oder dritte Chance gibt. Als ich Anfang 20 war, hatte ich auch keinen besonders breiten Horizont. Ich liebte die italienische Oper, Brahms und Beethoven, alles mit spanischer Gitarre, The Cure, Kate Bush, The Smiths, französischen Chanson und Abba. Heute wünsche ich mir, dass ich mich der fantastischen musikalischen Vielfalt, die es in der Musik gibt, viel früher geöffnet hätte, und heute weiß ich, dass es in allen Musikrichtungen Meisterwerke und Müll gibt.

      • Wie ich schon gestern hier (weiter unten) geschrieben habe, ist es vollkommen ok, einen Frustkommentar abzulassen, wenn man vom Abstimmungsergebnis (nicht zum ersten Mal) sehr enttäuscht ist. Es ist aber auch ok, ein wenig verschnupft zu reagieren, wenn man sich mit einem „sehr engen musikalischen Horizont“ in Verbindung gebracht fühlt.

        Da ist m.E. nichts schwer erträglich, niemand ist intolerant,und es muss sich auch niemand schämen.

        @Andi: Du hast bei den Worten „Italiens Rocknummer höre ich mir erst gar nicht an“ sicher nicht an mich gedacht 😉 Ich habe mir den Song sehr oft angehört, bevor ich ihn auf Platz 39 beim diesjährigen ESC gesetzt habe (weil er die Synthie-Passage des finnischen Rocktitels nicht hatte, durch den Auftritt ist „Zitti e buoni“ aber immerhin auf Platz 38 nach oben geschnellt, denn Maneskin fand ich viel sympathischer als Blind Channel) und zum wohlüberlegten Urteil gekommen bin, dass es sich dabei um „ltsvj“ handelt (meine Hand rutscht auf der Tastatur bei diesem Wort merkwürdigerweise immer um eins nach rechts …)

      • „Es ist aber auch ok, ein wenig verschnupft zu reagieren, wenn man sich mit einem “sehr engen musikalischen Horizont” in Verbindung gebracht fühlt.“

        Manchmal tut die Wahrheit halt weh, bleibt aber trotzdem wahr. Das war ja auch gar nicht böse gemeint, sondern als Aufforderung, mal mit ganz unvoreingenommenen Ohren hinzuhören. Dann merkt man vielleicht auch, dass viele (vor allem skandinavische Beiträge), die in die nächste Runde durchgewunken werden, Komponieren nach Zahlen sind und nichts von Interesse zu bieten haben, während viele der albanischen und portugiesischen Beiträge, die abgewatscht werden, sehr individuelle Kunstwerke sind. Vielleicht bin ich auch ein wenig seltsam, aber wenn es um Punkte geht, schlägt bei mir Qualität stets den persönlichen Geschmack. Um mein Beispiel von oben zu nehmen: Ja, ich mag CYP05 sehr und kann mit ISR05 nicht viel anfangen, aber wenn wir hier auf ESCK den ESC 2005 bepunkten würden, hätte ich Punkte für Shiri, aber keine für Constantinos.

      • Sollten „persönlicher Geschmack“ und „Qualität“ (deren Definition wirklich nicht ganz einfach ist) bei mir in Konflikt geraten, würde ich bei der Bepunktung dann doch Ersterem den Vorzug geben, das heißt ja nicht, dass Letzteres leer ausgehen muss. Und mein persönlicher Geschmack mag durchaus auch mal von einer Komposition nach Zahlen sehr angetan sein 🙂

        Grundsätzlich finde ich aber schon auch, dass man bei einem Bepunktungswettbewerb Titeln eine Chance geben sollte, die man beim ersten Hören nicht sofort eingängig findet, man sollte sich auf das Lied einlassen. Wie Frédéric weiter unten schreibt, ist das mit 9 oder 10 Titeln gar nicht so leicht in zwei Tagen hinzubekommen, und da greifen sicher manche zu dem Rezept, die Titel auszusortieren, die nicht sofort ins Ohr gehen, oder die einer Musikrichtung zugeordnet werden, die man normalerweise nicht so mag, was echt schade ist. Vielleicht wären in dieser Hinsicht Gruppen von ca. 6 Titeln vorteilhafter?

      • @Thomas M.:
        Nee, an dich hab ich tatsächlich nicht gedacht. Ich könnte dir sagen, an wen ich gedacht habe, aber der ist und war hier nicht anwesend. Also lass ich es. 🙂

        Und zum Erweitern des Horizonts:
        erstens seh ich das ja, wie gesagt, so wie Toggie. Ich mag es auch nicht, wenn jemand zum Beispiel sagt „Roland Kaiser macht nur billigen Bumsschlager. Das höre ich mir nicht an.“ Das ist schade, er hat nämlich durchaus auch sehr anspruchsvolle Texte.
        Was ich sagen will: „Höre ich nicht, will ich nicht hören“ find ich doof. Und dumm. So.

        Zweitens gehts mir auch oft so, dass ich meinen Horizont nicht erweitere. Beispiel: ich kenne die Band Annenmaykantereit, mir gefielen „Barfuß am Klavier“ und „Pocahontas“ nur so mittel und ich hab mehr nie gehört und hören wollen, weil es mich nicht recht gekickt hat. War mir eher so egal.
        Dann sah ich HEnning May im TV, ein paar Wochen her. Und dachte: „Was für ein guter Typ.“ Und dann sang er live „Tommi“ und ich war begeistert und nahm mir vor, mich mal genauer mit der Band zu befassen.
        Und das hab ich heute gemacht. Und hab eine neue Lieblingsband. Und denke mir so: Wie bescheuert war das, dass ich nicht vorher mal da vernünftig hinhörte und das als Schrammel-Garagen-Poprock von Abiturienten abgehakt habe.

      • @ Andi, schön dass Du mit im Annenmaykantereitboot bist. „Ich geh heut nicht mehr tanzen“ gehört zu meinen Lieblingsliedern der letzten 5 Jahre.

      • Unsere letzten Kommentare haben sich gerade überschnitten (bzw. ich war so langsam beim Schreiben meines Kommentars, dass ich Deinen nicht entdeckt habe).

        Wir haben im Grunde genommen dieselbe Aussage: Man sollte sich, zumindest bei ESC-Kompakt-Bepunktungswettbewerben auf Musik einlassen, die sich einem nicht sofort beim ersten Hören erschließt. Das ist zumindest einmal anzustreben. Aber halt, alles hat seine Grenzen: Von mir kann das bei Rockmusik ja nun wirklich unmöglich verlangt werden 😉

        Bei Roland Kaiser bin ich zugegebenermaßen um Welten freundlicher gestimmt. A propos Schlager: Am Sonntag habe ich im Deutschlandfunk ein sehr schönes Feature namens „Das Lied von Manuel“ (ich liebe übrigens dieses Lied aus dem Jahr 1979) gehört, der Autor mit Vornamen Manuel, der Schlager eigentlich NICHT mag, wie er am Anfang sagt, setzt sich hier hochinteressante 54 Minuten lang mit dieser Musikrichtung auseinander: https://www.deutschlandfunkkultur.de/ein-schlagerreiseprogramm-das-lied-von-manuel.3691.de.html?dram:article_id=499176 (ein Produktion des SWR aus dem letzten Jahr, lief ursprünglich auf SWR2, und es ist ganz bestimmt kein „Schlagerverriss“). Man sollte dazu sagen, dass es um den Schlager der 60er bis 80er Jahre geht.

      • @Thomas M.:
        Oh, das klingt interessant. Danke für den Link. 🙂

        @Toggie:
        Omg du bist auch Annenmaykantereit-Fanboy? Ach toll.
        Mir haben es besagter „Tommi“ sowie „Ozean“ und „Du bist anders“ angetan.
        Und vom neuen Album vor allem „Aufgeregt“ und „Die letzte Ballade“.
        Ich weiß wirklich nicht, wie ich vorher ohne diese Musik leben konnte.

      • @Thomas M (mit Punkt)

        Danke für den Link, Thomas.🙂

        Deutschen Schlager mag ich schon auch sehr gern hören, allerdings in der Tat eher die älteren.
        Und da, muss ich sagen, achte ich auch sehr auf den Text, die Melodie – okay, die muss mir gefallen, allerdings bin ich da zu wenig Expertin, um musikalische Qualität zu erkennen. Da gehe ich wirklich rein nach meinem persönlichen Geschmack, und … hm… beim SCC auch. Ist wirklich dann reiner Zufall, dass mir viele albanische und portugiesische Titel gefallen.😉

    • Für mich war Dannys Song eben langweiliger als die meisten anderen in der Gruppe, vllt haben das viele ähnlich gesehen. Landessprache begrüße ich auch immer gerne ist aber für die Liedbewertung für mich eher zweitrangig. Filip würde mit dem Song auf Kroatisch auch nur die 8 Punkte erhalten die ich ihm für den englischen Song gab. Und das NEEV auf englisch gesungen hat so what, er hat beim FdC einen guten Platz belegt. Black Mamba sind mit englisch ins Finale gekommen und haben einen guten Platz belegt. Deutschland singt schon lange nicht mehr in Landessprache wir haben deswegen warum sollten also andere Länder und Künstler dafür nicht tadeln englisch zu singen. Entweder Landessprachenpflicht für alle oder jeder darf eben die Sprache wählen die er möchte.

  7. Mein Tipp Welche Länder Weiterkommen:

    1. Frankreich 21 Juin Le Duo

    2. Italien Gio Evan

    3. Norwegen Dinaye

    4. Albanien Klinti

  8. Es gab schon mal einen Song der Playing With Fire hieß. und zwar aus Rumänien von Paula Seling & Ovi die 2010 Im Finale den Dritten Platz belegten.

  9. Das Muster wiederholt sich. 2 meiner Favoriten (Top 4) sind direkt weiter, einer dafür ganz raus.
    Meiner Wertung der Runde 11:

    1. Ilta: wunderschön, toll gesungen und ja…es ist kitschig. Aber Kitsch kann auch sehr schön sein, wie hier. Der UMK 2021 war halt megastark (bis auf zwei Ausnahmen). Sowas von zu Recht weiter.
    2. Danny Saucedo: gute Performance, Landessprache und einer der besten Beiträge im Mello dieses Jahr. Hätte auch gerne direkt weiter kommen können.
    3. VICTORIA: auch wenn es nicht mein Lieblingsbeitrag von Ihr ist….sie kann (fast alles) singen was sie möchte. Die Live-Version gefällt mir besser als das ursprüngliche Video…daher…zu Recht weiter.
    4. Sardi Strugaj: war einer meiner Favoriten im FiK, guter Songaufbau, gute Performance, nur die Inszenierung ist was drüber….echt Schade, dass er raus ist.
    5. NEEV: ich kann den Hype um diesen Song nicht ganz nachvollziehen. Er hat eine tolle Stimme, aber der Song und die Performance lassen mich weitgehend kalt, bis auf den Beginn des letzten Refrains…daher bei mir 6 Punkte und dann ist es auch OK, dass er weiter ist (erwartbares Ergebnis)
    6. Pony X: der Song ist toll, aber leider verhaut der Sänger doch nahezu alle Töne. Das teilweise fast schon weh. Dennoch einer der besten Beiträge in Frankreichs Vorentscheid und damit ist es auch OK, dass er weiter ist.
    7. Kastro Zizo: der Song ist mega, aber irgendwie passt der Gesang nicht dazu. Die Performance wirkt sehr unbeholfen. Daher kann ich verstehen, dass er es nicht geschafft hat.
    8. Fábia Maia: süß, ruhig, Stimme ist OK – Portugal eben. Mir aber dann doch zu ruhig, dennoch ist es OK, dass sie noch eine Chance erhält.
    9. Tess Merkel: der Song ist ja echt noch OK, aber ich kann und will dieses Plastikdesaster (Aussehen und Stimme) nicht gut finden. Dafür hätte ich gerne Strugaj noch eine Chance gegönnt.
    10. Laura: @lasse, tut mir echt leid, wie ich meine zu recht raus. Für mich war das echt nix, auch nicht mit viel Wohlwollen. Song langweilig, Laura singt, als hätte sie Kartoffeln im Mund, seltsames Outfit und damit der Beweis…im UMK war doch nicht alles gut.

    Resterampe-Runde 12 hat für mich einen klaren Favoriten, alles andere…mal sehen.

  10. Queen Laura raus? Ich muss dringend was boykottieren 😉
    Aber schön, dass es Ilta und Victoria, die Plätze 1 und 2 meiner Wunschliste, weitergeschafft haben ^^

  11. Ich weiß, auf Zucker zu verzichten ist momentan voll im Trend, aber dennoch möchte ich es nicht versäumen, für mein Zuckerperlenpopduo Werbung zu machen. 😍😍
    Denn, wenn man die 21 im Bandnamen umdreht, kommt eine 12 heraus.
    Und 12 Punkte fänd ich fein. 😍🥰🥰🤣🤣

    Außer meinem eigenen Beitrag sind meine Direktweiterkommer:

    Gio Evan
    Klinti Collaku
    Aiste Brokenleg

    Im Großen und Ganzen fand ich es eine sehr starke und ausgewogene Gruppe, vor allem, wenn man bedenkt, dass alle Beiträge von der Resterampe kommen. ☺☺

  12. Drei Punkte, die ich machen will:

    1. Wenn man mit dem Abstimmungsergebnis zufrieden ist (z.B. damit, dass NEEV weitergekommen ist), sollte doch auch ein Frustkommentar über dieses Ergebnis zu ertragen sein.

    2. Es sind NICHT alle Songs aus dem Block B aus der Resterampe. Manche davon (auch in dieser Runde), sind durchaus von Wunschlisten, aber eben sehr spät gezogen worden.

    3. Bei „Yourself“ von Dinaye Own erscheint bei mir „Dieses Video ist nicht verfügbar“.

    • Zu Punkt 1: Selbstverständlich kann man seinen Unmut darüber äußern, wenn ein Song es geschafft hat, der einem so gar nicht liegt. Allerdings halte ich es für kontraproduktiv, aus diesem Grunde erst gar nicht abzustimmen. Dann bekommen die „ungeliebten“ Songs ja erst recht Oberwasser. Wie bei den Bundestags-, Landtags-, Kommunal,- Europawahlen: Wenn man gar nicht erst wählen geht, bekommt evtl. die Partei die meisten Stimmen, die man so gar nicht möchte. (Klugschwätzer.-Modus aus😉)

      • Da kann ich Dir nicht widersprechen, Gaby. Ich habe ja auch schon versucht, ihn umzustimmen. Aber wenn sich erst mal das Gefühl eingestellt hat, mit der eigenen Wertung nichts ausrichten zu können (außer die eigenen Favoriten ein klein bisschen weniger deutlich abgeschlagen sein zu lassen), sind gewisse Motivationsprobleme nicht immer zu vermeiden.

      • Aber es ist doch nur ein Spiel, und die Geschmäcker sind nun mal verschieden.
        Letztes Jahr z. B. hätte ich mich im Kreis übergeben können, als Dotter gewonnen hat. Werde nie verstehen, was an ihr so etwas besonderes sein soll. Egal, sie ist wohl sehr beliebt, sei’s drum.

        P. S. Neev mag ich auch nicht, war für mich der schwächste Titel in der portugiesischen VE, so what?😉

    • Ich habe das hier auf Youtube gefunden. Ich probier‘ mal Lasse Brauns Trick und lass ein bisschen Abstand, dann sollte nicht nur der Link, sondern ein eingebettetes Video erscheinen. Ich hoffe, das ist auch der von Rusty gewünscht Auftrtt:

      • 🙂 Dass der Titel hier jetzt in zwei Versionen zu sehen ist, kann man als fairen Ausgleich für die Phase sehen, in der er hier gar nicht verfügbar war.

        Es ist übrigens nicht „Yourself“ von Dinaye Own, wie bis jetzt noch oben steht, sondern „Own Yourself“ von Dinaye 🙂

      • @neuroman
        laß unter deinem geschriebenen text einfach platz und füge dort den normalen youtube oder auch vimeo URL link ein.
        3-4 zeilen abstand haben sich bewährt – bei 2 oder mehr videos funzt das aber nicht,soweit ich weiß.

      • Wenn man einige Videos hintereinander verlinken will, finde ich es allerdings auch netter, diesen Trick nicht anzuwenden (man könnte ja für jedes eingebettete Video einen extra Kommentar schreiben), sondern sich mit gewöhnlichen Links im Text zufrieden zu geben. Sonst wird der Lesefluss im Thread massiv unterbrochen.

  13. ich möchte hier niemanden auf den schlips treten aber manch einer nimmt das spiel viel zu ernst.
    das ist doch ein reines fungame,zumal die losfee im prinzip vieles (vor)bestimmt bezüglich der gruppenstärke – nehmt mal diese gruppe im vergleich zu der davor – in dieser gruppe hätte die holde laura sicherlich bessere chancen gehabt.
    diese gruppe macht mir das voten auch extrem schwer,weil da nichts auch nur im ansatz gefällt – selbst den letzten platz zu bestimmen,fällt mir hier schwer…muß ich ausknobeln…getroffen hat es Klinti Çollaku.
    12 punkte an danny mit alterswürde.
    10 punkte an Aistė.
    8 punkte an Beady Belle.

    als patenonkel hat man mir ja den laufpass (ihr musikbanausen! 😀 ) aber trotzdem bleibt lasse mit verve am ball auch wenn der sieger mit keiino gefühlt bereits feststeht aber bis dahin können wir es unterhaltsam und vielleicht sogar richtig spannend machen.
    apropo,wo bleibt eigentlich redel?
    hey beste aber sowas von. 😀
    und clara (mein geheimfavorit!)?

    @togravus ceterum
    na los komm schon. 🙂

    • Ich befürchte, daß wir bei dieser Gruppe wieder unter 100 bei der Zahl der Voter kommen werden, Begeisterung sieht anders aus.

    • Home ist einfach ein minimalistisches Kleinod, das mit klassischen Indierock-Motivien spielt (vgl. The Breeders), sich dabei für mein Empfinden sehr gekonnt etwaigen Rock-Pop-Konventionen verweigert und eine subtile Melancholie ausstrahlt, ohne dass es sich billig anfühlt.

      Oder wie Roy D Hacksaw von Eurovision Apocaylpse so schön formulierte:
      […] one of the finest minimalist keyboard solos we can ever remember at this contest. Y’know, one of those where the spaces between the notes are almost more important than the notes themselves […]

      Ein Patensong, auf den ich fast ein bisschen stolz bin – von wegen persönlicher Geschmack.

      • Ein Kleinod, allerdings!
        Schade nur, dass die Stimme nicht ganz mitspielt… Trotzdem, von mir hat eine 10 oder eine 8 bekommen (ich weiss es jetzt nicht mehr…)

      • Gesangskompetenz wird m.E. gerade hier oft zu konventionell bewertet. Ich mag’s ja, wenn’s nicht zu glatt klingt, wäre aber auch überrascht, wenn’s in diesem Fall für mehr als die Nachsitzrunde reicht.

        Was die allgemeine Diskussion um den pösen Mainstream betrifft, gebe ich zu, auch schon ein paar Runden verpasst zu haben, größtenteils aus Zeitmangel, aber auch weil mich angesichts der ersten Ergebnisse eine gewisse Gleichgültigkeit beschlich. Der Eindruck, dass der Gruppen-Modus für die obskuren Beiträge etwas ungünstig ist (wie ernsthaft kann man sich mal eben auf 9/10 Songs einlassen, wenn man manche davon zum ersten Mal hört?), kann die Motivation schon ziemlich herausfordern, aber Lieder, die mir am Herzen liegen, versuche ich nicht kampflos ihrem Schicksaal zuüberlassen.

  14. 21 Juin Le Duo – Peux-tu me dire? (FRA)
    Beady Belle – Playing With Fire (NOR)
    Klinti Çollaku – Do t’ia dal (ALB)

  15. Endlich nehmen hier mal ein paar Leute das Lesergame so ernst, wie es dem Lesergame angemessen ist! Immer dieses larifari und Love, Peace & Harmony – wo kommen wir denn da hin? Wir sind ja nicht zum Spaß hier!

  16. 12 P Aistė Brokenleg – Home (LTU)
    10 P Beady Belle – Playing With Fire (NOR)
    8 P Klinti Çollaku – Do t’ia dal (ALB)

  17. Ich freue mich für alle Blogger, die mit ihren Songs weitergekommen sind. Meine Favoriten sind auch alle direkt weiter oder haben zumindest noch eine Chance 👍🙂

    Um „Play“ tut es mir nicht Leid, aber um Laura schon.

    @LasseBraun

    Wie souverän und humorvoll Du mit dem Ausscheiden umgegangen bist, nötigt mir großen Respekt ab. Hut ab! 👍😎

  18. Manno Mann, ich lass mir hier auf jeden Fall nicht den Spass verderben, hab mich das ganze Jahr auf den SCC gefreut🤨
    .
    Schwere Entscheidung in dieser Runde aber wat mut, dat mut, auf gehts
    .
    12 Pkt. Danny (klasse, klasse, klasse, aber ehrlich gesagt das Finnisch kommt sehr sperrig)
    10 Pkt. Filip (da kommen voll Schwiegermuttergefühle hoch)
    08 Pkt. Aiste (für Extravaganz und Avantgarde)
    07 Pkt. Beady (geilomat und das ganz ohne Zirkuskostüm)
    06 Pkt. Dinaye (kommt mir irgendwie gecovert vor, weiss nicht woher, Madonna ?)

  19. Mein Fazit für diese Gruppe fällt folgendermaßen aus:

    12 Punkte = Beady Belle – Playing With Fire (NOR)
    10 Punkte = Klinti Çollaku – Do t’ia dal (ALB)
    8 Punkte = Filip Rudan – Blind (CRO)
    7 Punkte = Aistė Brokenleg – Home (LTU)
    6 Punkte = 21 Juin Le Duo – Peux-tu me dire? (FRA)
    5 Punkte = Dinaye – Own Yourself (NOR)
    4 Punkte = Stefan Marena – Meteor (ALB)
    3 Punkte = Gio Evan – Arnica (ITA)
    2 Punkte = Danny – Sinä päivänä kun kaikki rakastaa mua (FIN)

    Klint hatte ich ja selbst mal als Pate gehabt und ich drücke Manu die Daumen, daß er weiterkommt.

  20. Diese Block-B-Gruppe finde ich recht attraktiv, mir gefällt sie besser als die vorhergehenden drei Gruppen, darunter immerhin zwei Block-A-Gruppen. Es gibt auch keinen Song, den ich richtig schlecht finden würde.

    Hier meine Top 5:

    06 Klinti Çollaku – Do t’ia dal (ALB) [Manu Blogger]
    Irgendeiner musste „Letzter“ in dieser Spitzengruppe werden, ich hätte ihm gerne mehr Punkte gegeben.

    07 21 Juin Le Duo – Peux-tu me dire? (FRA) [Philly]
    Dieses „oioioi“ im Refrain hat einen Platz gekostet, denn das Instrumentalmotiv finde ich sehr schön („Motiv“ ist vielleicht übertrieben, es handelt sich um drei Töne, die haben es aber in sich).

    08 Gio Evan – Arnica (ITA) [Swiss19]
    Erstaunlich, beim Sanremo-Festival scheint mir dieser Titel entgangen zu sein!

    10 Aistė Brokenleg – Home (LTU) [Frédéric]
    Ich liebe ihren Gesang! Und die Instrumentalpassage ab 02:33 ist einfach fantastisch! Das wäre fast noch meine Nummer 1 hier geworden, aber das kann ich nun wirklich nicht machen, denn …

    12 Danny – Sinä päivänä kun kaikki rakastaa mua (FIN) [MarcoZ]
    … war schließlich auf Platz 8 meiner Wunschliste, nur einen Platz hinter meinem Patensong! Auch hier ist der Schluss das Highlight.

    Frédéric, Du hast mir einen kleinen Schrecken eingejagt, als Du bei meinem Platz 2 hier von IndieROCK-Motiven schriebst, aber die „Verweigerung von Rock-Pop-Konventionen“ hat mich dann doch wieder beruhigt und mein schön geordnetes Weltbild ist wieder hergestellt 😉

    • Indierock ist vielleicht auch ein etwas schwammiger Begriff, der m.E. diverse, von Punk und New Wave beeinflusste Richtungen der späten 80er bis Mitte der 90er vereint.
      Schon möglich, dass ich mich mit Musik-Genres etwas schwer tue (zumindest gerate ich da immer wieder in Diskussionen), aber es hat ja auch seinen Reiz, wenn sich bestimmte Songs/Musiker einer klaren Einordnung entziehen.

      Unsere Top2 ist schon mal die gleiche (und ich fürchte, der Zuspruch der üblichen Kommentatoren kommt einem Todesurteil gleich), aber Arnica und Peux-tu me dire sind in dieser auch für mein Empfinden starken und vielfältigen Gruppe dann doch weiter hinten gelandet.

      • „es hat ja auch seinen Reiz, wenn sich bestimmte Songs/Musiker einer klaren Einordnung entziehen.“

        Da bin ich ganz Deiner Meinung 🙂

        Ich denke übrigens, dass in den 80ern die Begriffe „Indie-Rock“ und „Indie-Musik“ hin und wieder synonym benutzt wurden, und da gab es Vieles, was mir gefiel. Es hat sich in meinen Ohren sehr positiv von Manchem abgesetzt, was ich jetzt mal als „Brachialrock“ bezeichnen würde.

      • Re: hin und wieder synonym

        Da das Voting schon durch ist und (zumindest hier unten) gewiss kein Schwein mehr mitliest, wage ich mal die These, dass die Vermengung dieser „Genres“ möglicherweise auch vom College Radio und dem Begriff College-Rock forciert wurde. Da geriet dann von frühen R.E.M. über The Smiths bis Sonic Youth und Pixies schnell mal alles in einen Topf bzw. Plattenladenrubrik (und da Du hier so betont antiROCKistisch unterwegs bist, möchte ich dagegen speziell die letzten beiden Bands ins Feld führen, die vielleicht nicht dem entsprechen, was Du mit Brachialrock meinst, aber durchaus mit Ltsvj arbeiten – hach, ich lege noch My Bloody Valentine oben drauf und komme aus dem Schwelgen nicht mehr raus …;).

        Fürwahr schöne Erinnerungen (auch wenn’s ein bisschen was von Togravus‘ berüchtigten Häkelkränzchen hat).

      • „da Du hier so betont antiROCKistisch unterwegs bist“

        Ts, ts, da macht man mal ein oder zwei subtile Andeutungen, aus denen herausgelesen werden könnte, dass ich mit der gegenwärtigen Rock-Manie nicht 100%ig konform gehe, und schon wird man in eine Schublade gesteckt … 😉

        Ich kenne ehrlich gesagt nur die ersten beiden von Dir genannten Gruppen, The Smiths mag ich, bei REM finde ich die Stimme des Sängers anstrengend. Auf Sonic Youth bin ich früher oft in den Plattenläden gestoßen, wenn ich nach Soft Cell gesucht habe, und auch die beiden anderen Namen waren mir durchaus ein Begriff, aber eben nur die Namen. Ich habe mir gerade eben ein paar Songs angehört und muss sagen, dass ich da bei jeder Gruppe sehr Unterschiedliches gefunden habe, Ltsvj-Stücke, aber auch recht melodiöse Kompositionen und immer mal wieder Elemente, die für mich in der Tat sehr nach britischem Indie-Sound klingen (v.a. bei den amerikanischen Pixies) und die ich durchaus mag.

        Zum Kaffeekränzchen mit togravus ceterums Tante Gertrud würde ich aber doch eher andere Musik mitbringen 🙂

        Jetzt drücke ich Dir erst mal die Daumen, dass „Home“ weiterkommt, und Danny soll bitte auch unter die ersten Vier!

  21. Diese Diskussion ist eigentlich zu interessant, um hier als Kommentar eines Kommentars zu versauern, aber sei’s drum.

    Das mit der „objektiven“ Qualität und dem „subjektiven“ Geschmack ist schon ein schwieriges Thema. Fachliche Bildung mal aussen vor, bin ich der Meinung, dass die Qualität eines Textes im Bereich von Pop-Musik (und etwas anderes ist in unserer geliebten 3-Minuten Welt kaum zu erwarten) eher ein schöner Bonus ist. Pop-Musik sprengt die konventionellen Bewertungskriterien und lebt mMn wesentlich vom Rückkopplungseffekt zwischen Sender und Empfänger d.h. hier geht es (fast) ausschließlich um persönlichen Geschmack. Nur arbeitet selbst ein Sub-Nischen-Spiel wie der SCC mit der Prämisse, dass Qualität auch in Form eines 3-Minuten-Popsongs durchsetzungsfähig ist und der (nach Pop-Kriterien) beste Beitrag am Ende auch gewinnen wird.

    So sehr ich da also auf eurer Seite bin (also nun ja … geschmacklich;), finde ich es schon auch etwas elitär, die Songs, die die Massen in Verzückung bringen, hier so abzukanzeln, ganz als ob das keine Kunst ist und der Pöbel nicht in der Lage ist, die wahren Qualitäten zu erkennen. Es ist ja nicht so, dass hier ausnahmslos jedes Songwritingcamp-Machwerk als heisser Scheiss abgefeiert wird, sondern eben nur jene, die irgendwie doch einen Nerv treffen.

    Wenn ich darüber nachdenke, warum mich AMK immer nur am Rande interessierten, fällt mir ein, dass ich die kennenlernte als die Hipster-Freundin meiner Tochter das mal in unserer Küche laufen lies und ich das Gefühl kriegte, dass das wohl eher Musik für Generation ist, der Ton Steine Scherben, Tocotronic oder Kettcar kein Begriff sind – eine zugegeben leicht arrogante Haltung die von diesem Spiegel-Artikel noch zementiert wurde:
    https://www.spiegel.de/kultur/musik/annenmaykantereit-so-ist-das-neue-album-a-1082202.html

    Ich glaube gerne, dass ich denen auch noch mal eine faire Chance geben sollte, aber im Moment bin ich ja schon froh, wenn ich überhaupt die SCC-Songs durchgehört kriege. 😉

    • Keine Ahnug, ob’s jetzt zu viel war aber ich schwöre, ich hatte das als Antwort auf Togravus‚ Horinzont-Rant verfasst …

    • mmm… ein weites Feld (Zitat)

      Die Zeit spielt aber dabei eine wichtige Rolle. Mit der Zeit kommt langsam ins Vordergrund, was zunaechst eher dunkel erschien. Unbekanntes wird neu aufgewertet und ein billiger Erfolg veblasst nach einer Weile.
      Was aber auf die Dauer bestehen bleibt… dann respektiere ich es, auch wenn das nicht gerade mein Geschmack ist.

      Man muss einfach warten. In der Zwischenzeit kann man gerne AMK hoeren. Auch wenn man TSS geliebt hat. Oder vielleicht gerade deswegen 😉

  22. Mein Tipp für den Ausgang dieser Gruppe:

    DIREKT WEITER

    1. Beady Belle
    2. Aiste Brokenleg
    3. Dinaye
    4. 21 Juin le Duo

    EHRENRUNDE

    1. Klinti Collaku
    2. Danny

    AUSGESCHIEDEN

    1. Filip Rudan
    2. Stefan marena
    3. Gio Evan

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.