ESC-Songcheck kompakt (13) – Norwegen: „Fallen Angel“ von TIX

Foto: Instagram @tixmusic

Norwegen folgte nicht wie viele andere Länder dem Trend, den letztjährigen Act auch für den ESC 2021 zu nominieren, sondern setzte auch in diesem Jahr auf einen umfangreichen Vorentscheid mit gleich sieben Sendungen, in dem TIX mit dem Lied „Fallen Angel“ als Sieger hervor ging.

Beim Norsk Melodi Grand Prix 2021 traten in fünf Halbfinals jeweils vier Beiträge an, von denen sich einer für das Finale qualifizierte, außerdem gab es eine Wildcard-Auswahl. Die Qualifikanten trafen auf sechs bereits gesetzte Acts. „Fallen Angel“ wurde als vorausgewählter Beitrag zuerst mit norwegischen Text als „Ut Av Mørket“ vorgestellt, im Finale dann aber auf Englisch gesungen. Dort gelangte der Beitrag zunächst ins Superfinale und schließlich ins Goldfinale, in dem sich TIX gegenüber den Bubble-Favoriten KEiiNO mit 57,49 % der Stimmen durchsetzte.

Hinter dem Namen TIX steht Andreas Haukeland (27) aus Bærum, einer der größten norwegischen Künstler. Er hat das Tourette-Syndrom und bekam deshalb schon während seiner Schulzeit den Spitznamen „Tics“ verpasst. Diesen Spitznamen übernahm Andreas schließlich leicht abgewandelt als „TIX“ für die von ihm verkörperte Kunstfigur mit Pelz, Sonnenbrille und Stirnband.

2015 hatte TIX seinen ersten großen Durchbruch mit dem Lied „Sjeiken (Der Scheich)“, das zum Party-Song des Jahres wurde. Trotz intensiver Debatten unter den Eltern und in der Musikindustrie stand sein erstes Album „Doomed and Famous“ über 70 Wochen auf der VG-Liste (nationale Hitparade). 2018 machte TIX seinen nächsten Schritt auf dem Weg, Norwegens größter Popstar zu werden, als er „Shotgun“ veröffentlichte. Gleichzeitig machte er als Songwriter im In- und Ausland mit dem Welthit „Sweet but Psycho“ für Ava Max auf sich aufmerksam, der zum meistgespielten Song des Jahres wurde. Seitdem hatte TIX sieben Songs als Nummer 1 bei Spotify in Norwegen und damit sowohl Großmütter als auch Kinder zu Fans gemacht. Während des Corona-Frühlings 2020 wurde das Lied „Karantene“ über Nacht zum Hit. Anfang Mai hatte er zeitweise elf Lieder in den Top 200 in Norwegen. TIX war sowohl als Teilnehmer beim TV-Format Paradise Hotel als auch als Juror bei Idol zu sehen.

Der Song

Geschrieben wurde „Fallen Angel“ von TIX selbst gemeinsam mit seinem Bruder Mathias Haukeland und der Singer-Songwriterin Emelie Hollow. Inhaltlich geht es in dem Song um eine unerreichbare Liebe und wie man sich in diesem Fall selbst in Frage stellt. TIX beschreibt sich selbst als gefallenen Engel, der gegen seine inneren Dämonen kämpft, und der engelsgleichen Angebeteten seiner Meinung nach nicht würdig ist. Die beschriebenen Dämonen hat TIX in der äußerst auffallenden Liveinszenierung dann auch gleich mit auf die Bühne geholt und dirigiert diese als weißgoldener Engel an Ketten.

„Fallen Angel“ ist eine Midtempo-Ballade, die trotz des eher depressiven Texts eine warme Grundstimmung verbreitet. Die Melodie wirkt relativ einfach gestrickt und althergebracht, verleiht dem Song aber genau deshalb eine starke Eingängigkeit. Das dominante Instrument im Arrangement ist das Schlagzeug, angereichert mit leichten elektronischen Sounds und Streichern. Eine Steigerung wird vor allem durch einen an fun. erinnernden Chor erreicht.

Der Check

Song: 3/5 Punkte
Stimme: 2/5 Punkte
Instant-Appeal: 4/5 Punkte
Optik: 4/5 Punkte

Benny: „Fallen Angel“ hat für mich zwei Gesichter: Im Zusammenspiel mit dem Auftritt/Video, dem Aufzug von TIX und der Inszenierung finde ich es ganz schlimm. Wenn ich nur das Audio höre, gefällt mir der Song immer besser und mittlerweile sogar schon ganz gut. „Fallen Angel“ könnte auch von einer 90er-Jahre-Boyband stammen und hat dadurch einen schönen Retro-Charme. 7 Punkte.

Berenike: Auch wenn „Fallen Angel“ die englische Übersetzung nicht schlecht steht, bedauere ich immer noch, dass wir nicht „Ut Av Mørket“ beim ESC zu hören bekommen. So nah wie in diesem Jahr waren wir einem Beitrag auf Norwegisch schon lange nicht mehr und werden es wohl auch lange nicht wieder sein. Mir gefällt die boybandartige Eingängigkeit, der an fun. erinnernde Stil und das warme Gefühl, welches der Song ausstrahlt, sehr gut. Gerade wenn ich mich sehr genervt fühle, wirkt „Fallen Angel“ wunderbar besänftigend. Nach einer Weile plätschert der Track dann zwar etwas dahin, live verliert man aber dank der Performance, die die Faszination eines Autounfalls ausübt, trotzdem nicht die Aufmerksamkeit. 8 Punkte.

Douze Points: Bei „Fallen Angel“ bin ich immer hin- und hergerissen. Die Kunstfigur TIX und den Engel-Teufel-Auftritt finde ich eher 3 minus. Der Song als solcher hat aber sehr schöne Harmonien, die mir seltsam bekannt vorkommen. So bleibe ich gern auch dran, wenn der Titel in meiner Playlist kommt. Denn an der Stimme von TIX liegt das ganz sicher nicht. Daher 7 Punkte.

Florian: Wie so ziemlich die ganze ESC-Community war auch ich überrascht, als TIX im Februar die norwegische Vorentscheidung für sich entscheiden konnte. Grundsätzlich ist „Fallen Angel“ gar nicht mal schlecht, auch wenn die norwegische Version eindeutig mehr bot. So ist der Song eine recht durchschnittliche Pop-Nummer, die in Norwegen gemessen an den Spotify-Zahlen hervorragend anzukommen scheint und wohl deshalb gewonnen hat. Fraglich natürlich, ob Europa das im Halbfinale ebenso sehen wird. Was dem Song ein wenig mehr Originalität verleiht, ist das Bühnenbild, welches sich im Melodi Grand Prix durchaus vom Rest abhob. Ansonsten bleibt bei mir jedoch nicht viel hängen. 5 Punkte. 

Manu: Das kommt also dabei raus, wenn Norwegen einen musikalisch guten Vorentscheid veranstaltet, am Ende aber nicht das Lied, sondern der Interpret gewinnt. Optisch an Marius Müller-Westernhagen erinnernd fehlt mir grad die Fantasie, wie „Fallen Angel“ in Rotterdam funktionieren soll – das Lied ist zwar gefällig und ich muss es nicht ausstellen, wenn ich es höre, aber es weckt in keiner Sekunde meine direkte Aufmerksamkeit. „Fallen Angel“ klingt für mich wie ein Engelsflügel-Tattoo ausschaut – ich schüttle den Kopf und wende mich etwas anderem zu. In Norwegisch hätte es noch einen Punkt mehr gegeben – 2 Punkte.

Max: Es ist vielleicht nicht einer meiner Top-Favoriten, aber dennoch finde ich das Lied cool und höre es auch gerne im Auto – wird also nicht geskippt! Ich sehe es klar im Finale, obwohl die Show natürlich an Kitsch fast nicht zu überbieten ist, aber wir sind ja beim ESC… Der ganz große Wurf ist es für mich dann doch nicht. 7 Punkte gibt es dennoch von mir.

Peter: Klar, wie so viele hätte ich einen anderen Beitrag aus dem norwegischen Vorentscheid ausgewählt, aber ich mag TIX inzwischen TOTAL. Erstens sympathisiere ich stark mit dem souverän-gelassenen Widerstand, mit dem er der klischeetriefenden Kritik an seiner Person und Bühnenfigur in der norwegischen Boulevardpresse begegnet. Zweitens finde ich das Staging und die Inszenierung seines Songs hammerstark. Wenn dieser nur ein wenig stärker wäre – er ist gut, aber nicht überragend. Und leider nun doch nicht in Landessprache, dadurch verliert das Gesamtpaket an Individualität. Anyway, 10 Punkte vor allem wegen des Rückgrats von TIX.

Gesamtpunktzahl: 46/84 Punkten

Beim ESC-kompakt-Index landet „Fallen Angel“ auf Platz 26 von 39.

Wie schneidet der norwegische Beitrag "Fallen Angel" von TIX ab?

View Results

Loading ... Loading ...

Bisher erschienene Songchecks:

Erste Hälfte des ersten Semis

(1) Australien: „Technicolour“ von Montaigne
(2) Irland: „Maps“ von Lesley Roy
(3) Litauen: „Discoteque“ von THE ROOP
(4) Nordmazedonien: „Here I Stand“ von Vasil
(5) Russland: „Russian Woman“ von Manizha
(6) Schweden: „Voices“ von Tusse
(7) Slowenien: „Amen“ von Ana Soklič

Zweite Hälfte des ersten Semis

(8) Aserbaidschan: „Mata Hari“ von Efendi
(9) Belgien: „The Wrong Place“ von Hooverphonic
(10) Israel: „Set Me Free“ von Eden Alene
(11) Kroatien: „Tick-Tock“ von Albina
(12) Malta: „Je Me Casse“ von Destiny


81 Kommentare

  1. Wie gerne hätte ich hier den Titel „Ut av mørket“ bewrtet, denn so hieß der Titel noch im Halbfinale. Leider denken wohl alle Skandinavier (außer hin und wieder die Finnen und Isländer und dieses Jahr mal die Dänen), dass man am ESC nur mit englischsprachigen Liedern antreten darf. Auf Norwegisch fand ich das Gesamtpaket schlüssiger, da passten Text, Auftritt und Musik super zusammen. In der englischen Version klingt es jetzt nur noch nach billigem Boyband-Pop aus den 90er Jahren, dazu noch affig vorgetragen. Auch finde ich sein Englisch nicht so toll und habe den Eindruck, dass das Ganze kraftloser wirkt. So kommt er bei mir auf Platz 27 und käme noch knapp ins Finale (Ut av mørket läge auf Platz 9). Allerdings fürchte ich, dass TIX zu denen gehört, die dieses Halbfinale nicht überleben werden, auch wenn der Song in Norwegen sehr gehyped wurde, aber eben auch nur in Norwegen.

  2. Die Norweger haben sich also für einen nationalen Hype entschieden. Das ist ja erstmal löblich.
    Aber es wirkt so eigentümlich, dass ich glaube, dieser Hype überträgt sich nicht. Man müsste vielleicht die Geschichte von TIX verstehen, das, worauf auch Peter schon abhob. Und dafür ist beim ESC keine Zeit. Da muss alles in 3 Minuten funktionieren und ich halte jede Wette, dass die Inszenierung auf viele Nicht-Norweger erstmal befremdlich wirkt.

    Das Lied ist darüberhinaus auch nicht gut genug. Es ist ein Schlager wie aus einer Silbereisen-Show. Insgesamt okay, aber mehr auch nicht.

    Nein, das wird, das kann sich nicht für ein ESC-Finale qualifizieren.

  3. Die Schülerin des letzten Jahrgangs hat unentwegt nach Aufmerksamkeit geschrien und wurde wohl deshalb von der Schule zurück nach Hause geholt.

    Der neue Schüler leidet unter dem Tourette-Syndrom und ist in unserer inklusiven Schule selbstverständlich willkommen, auch wenn wir etwas bedauern, dass dadurch dessen deutlich talentierteren Geschwister dieses Jahr nicht am Unterricht teilnehmen können.

    In seiner Abschlussarbeit macht er seine Krankheit zum Thema, man muss aber leider sagen, dass die Arbeit objektiv nur sehr begrenzt geglückt ist. Ursprünglich hatte er sie in dem in der Familie gesprochenen Dialekt vorgelegt, die Eltern wollten aber, dass er eine anständige Mappe abgibt – bedauerlicherweise, die erste Einreichung schien etwas authentischer.

    Dennoch wird aus Inklusionsgründen ein Vorrücken in die Finalklasse überwiegend empfohlen.

    • „Die Schülerin des letzten Jahrgangs hat unentwegt nach Aufmerksamkeit geschrien und wurde wohl deshalb von der Schule zurück nach Hause geholt.“

      *sichwegschmeiß*

  4. Ich akzeptiere seine Krankheit und ihn als Person, aber der Song ist so altbacken, nicht gut altbacken—> schlecht altbacken.
    Kann von mir aus gern im Semi hängen bleiben.
    1 Punkt von mir.

  5. Ich finde den Song gut. Ich vermute das er damit ins Finale kommen wird. Dort allerdings wird er irgendwo zwischen Platz 21 und 26 landen. Außerdem gibt es eine tolle, tolle Neuigkeit und zwar es dürfen max. 3.500 Zuschauer beim ESC dabei sein. Alle müssen einen negativen Covid 19 Test vorweisen. Also der ESC wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem verkleinerten Publikum stattfinden. Das ist doch eine tolle Nachricht, finde ich.

    https://eurovoix.com/2021/04/01/audience-will-attend-the-eurovision-song-contest/

  6. Das Lied ist nun wirklich nichts, was im Ohr lange hängen bleibt (und habe ich normalerweise nichts gegen „Retro“). Die Darbietung des gefallenen Engels läßt mich auch total kalt. Das kommt davon, wenn jemand nur wegen des Bekanntheitsgrades gewählt wird. Da gab es jede Menge bessere Alternativen.

    Ich tippe auf ein Aus im Semifinale, könnte aber dennoch überraschen.

    Für Norwegen gibt es 2/10 von mir.

    • Das mit dem gefallenen Engel ist genau das Problem. Ich denke das es nicht darum geht sondern das er mit den” Dämonen “ des Tourette Syndroms leben muss die durch diese Krankheit immer ein Teil von ihm sind. So macht diese Bühnenshow für mich Sinn die auch berührt

  7. Wunderbar! Klar, die Performance ist over the top, aber der Song ist für mich mit der schönste dieses Jahr. Weiß nicht, warum, aber als ich ihn zum ersten Mal hörte, dachte ich gleich an „I’m not afraid to move on“ von 2003. Darum hoffentlich Top 5. 🙂

    • „Cause I´m in Love with….“ Jostein Hasselgard! Jetzt wo de´s grade sagst: Stimmt, das fand ich auch ähnlich toll.

  8. Immerhin…..

    Litauen 10/10
    Belgien 9/10
    Irland 7/10
    Russland 6,5/10
    Schweden 5/10
    Malta 4,5/10
    Aserbaidschan 4/10
    Slowenien 3,5/10
    Australien 3/10
    Israel 2,5/10
    Norwegen 2/10 – bei Pelzmänteln bin ich sowieso raus…….
    Kroatien 1,5/10
    Nordmazedonien 1/10

  9. Fallen Angel ist ein toller Song zum Nebenherlaufenlassen. Auch als Playlistfiller bestens geeignet Angenehm zu hören. Aber für die große Bühne? Ich weiß ja nicht…

  10. Die Melodie ist saustark und bleibt nach dem ersten Hören sofort in der Gehirn- und Gehörgängen hängen. Deshalb glaube ich, dass Norwegen beim Televoting gut abschneiden wird. Ob das für die Finalqualifikation ausreicht, wird vielleicht auch von der Präsentation abhängen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Juroren die uns bekannte Aufführung mit weißen und schwarzen Engeln schätzen würden. Ich selbst finde den Beitrag leider nur eines: sehr langweilig. 4/12

  11. die schnulzigste schnulze des jahres – edelkitsch pur – gefällt vielleicht der schwulen fraktion oder zumindest einigen davon aufgrund der bühneninszenierung besonders gut?
    normalerweise keine chance auf das finale,zumal in semi 1 aber weiter oben lese ich was von inklusion – dann werden sicher die jurys das lied voller mitgefühl in das finale bugsieren!
    dänemark und norwegen lassen mich dieses jahr echt in’s grübeln kommen.
    was soll das eigentlich?

  12. Jetzt mal ehrlich: hätten Keiino beim norwegischen VE nicht mitgemacht, würden die allermeisten das Lied deutlich besser bewerten (hier, aber auch auf YouTube, Twitter, etc). Deswegen fände ich es ganz schön, wenn man sich jetzt endlich mal damit abfinden könnte, dass Keiino nicht gewonnen haben und man seinen Frust jetzt nicht mehr an TIX auslassen würde.

    Zum Lied selbst: Mir hat das Lied von Anfang an richtig gut gefallen. Auch jetzt mag ich es noch sehr, allerdings stört es mich ein bisschen, dass das Lied nicht mehr auf Norwegisch, sondern auf Englisch gesungen wird. Deswegen gebe ich „nur“ 10/12 Pkt. (auf Norwegisch wären es 12 Pkt.). Ich bin ziemlich sicher, dass Norwegen auch dieses Jahr ins Finale kommt. Dort tippe ich auf Platz 11-15.

    Meine Top von allen bisherigen Songchecks:
    1. Aserbaidschan (12/12)
    2. Russland (12/12)
    3. Schweden (12/12)
    4. Australien (12/12)
    5. Norwegen (10/12)
    6. Malta (10/12)
    7. Litauen (8/12)
    8. Slowenien (8/12)
    9. Israel (7/12)
    10. Irland (6/12)
    11. Kroatien (3/12)
    12. Mazedonien (2/12)
    13. Belgien (2/12)

    • „Jetzt mal ehrlich: hätten Keiino beim norwegischen VE nicht mitgemacht, würden die allermeisten das Lied deutlich besser bewerten“

      Ich glaube, dass Du hier ganz heftig am Projizieren bist, weil Du Dir anders nicht erklären kannst, dass so viele Fans mit NOR21 nichts anfangen können. Ich fand KEiiNO letztes Jahr ganz schlimm und fand sie dieses Jahr noch schlimmer. Folglich hat meine Berwertung gar nichts mit KEiiNO zu tun, und auch nicht mit irgendeinem anderen Beitrag, den ich in Norwegen gerne als Sieger gesehen hätte. Ich mochte dieses Jahr beim MGP keinen einzigen Beitrag, und folglich hat es auch keines der Lieder in meine Playlist geschafft.

      Tipp: EInfach mal die Meinung anderer akzeptieren, ohne aus Verzweiflung darüber ins Projizieren und Unterstellen zu verfallen. Ich kann Dir aus Erfahrung sagen: Das macht echt Spaß und wirkt befreiend. 🙂

      • Vor allem, wer den Song wegen KEiiNOs Teilnahme nicht mochte, hat das seinerzeit überdeutlich betont. Dennoch kann man den Song von TIX schwach finden. Das Gewese um „Monument“ verstehe ich überhaupt nicht, ist der schwächste Song von KEiiNO bislang und glücklicherweise fahren sie damit nicht nochmal zum ESC

    • Nö, ich mochte zwar tatsächlich Keiino lieber, aber auch die meisten anderen Songs im Vorentscheid.

      Und Keiino in drei, vier Jaren hätte mir eh auch besser gefallen als dieses Jahr schon wieder. Fallen Angel find ich völlig unabhängig davon seeehr langweilig – und nicht finalwürdig ( mal unabhängig von meiner integrativen Schule aus betrachtet).

  13. Mir gefällt das hervorragend und ich habe auch in der norwegischen version die performance auf anhieb verstanden. Ohne das ich tix oder die story behind kannte.
    Klar, der song ist jetzt nicht der allermodernste aber schön eingängig und vor allem gut gesungen. Der gefallene engel ist sicher einer der diesjährigen songs, der lange in meiner play-list bleibt. Für mich irgendwo zwischen platz 5-15

  14. Auf norwegisch eindeutig besser , ist aber trotzdem etwas gestiegen bei mir. Trotzdem erinnert es mich eher an eine Mischung aus einer etwas poppigeren Version von Der Münchener Freiheit “ Viel zu Weit “ und dem rumänischen Esc Beitrag 2015…und genauso belanglos …

    Die Jury wird es abstrafen ,das ist sicher . Alleine wegen dem grottigen Outfit ( Barbara Dex Award)

    Ich gebe 4p, da es viele noch schlechtere Songs gibt !

  15. PS von den 12 Songs beim Norwegischem Finale belegte TIx Platz 9 bei mir , man hat die Chancen vertan . Es geht nicht nur um das Keiino Disaster

  16. „Borderline“-Kandidat für eine Finalqualifikation. Schön weichgespülter und massentauglicher Popsong aber doch von der Präsentation her leicht überzogen und ohne den Norwegen-Hype nicht nachvollziehbar.
    Fällt durch oder schwebt ins Finale.

  17. Wenn die Performance von Fallen Angel nicht wäre, würde das Lied überhaupt nicht auffallen. Hoffentlich ändern sie nix dran. Ansonsten ist das 08/15 Seichtkram ohne Substanz. Also sehr Radiotauglich. Das meine ich nicht im posititven Sinn.l

    • Also das Backup Video soll so sein wie beim Vorentscheid. Sollte er in Rotterdam auftreten wünsch ich mir mehr Drama 😀

  18. Ich hoffe Norwegen und TIX bleiben dort, wo sie hingehören …..im Halbfinale. Ich brauche weder dieses Lied, TIX noch diese grottige Darbietung im Finale. Ich habe fertig. Was erlauben Norwegen!!??
    Nur weil er in Norwegen angesagt ist bedeutet es noch lange nicht, dass Europa ihn auch mag.

    Ich würde auch gerne unser Lied im Halbfinale hängenbleiben sehen – denn Irland, Malta und noch ein paar andere Länder vom SF1 hätten den Platz im Finale eher verdient wie Deutschland.

  19. Von Anfang an war TIX im norwegischen VE mein absoluter Überflieger. Schön ist auch, dass ich „fallen angel“ nun schon seit Wochen rauf und runter höre, ohne dass ich mich daran satt gehört habe. Der Song versetzt mich jedes mal in eine absolut positive Grundstimmung und gibt mir Hoffnung dass diese belastende Zeit irgendwann mal wieder vorbei sein wird😇 „fallen angel“ strahlt für mich so viel Wärme und Harmonie aus und ist damit zu meinem unangefochtener Lieblings Song in diesem Jahr geworden. Geht direkt ins Herz und bleibt auch dort ♥️ und genau für solche Lieder liebe ich den ESC – tusen takk Norge😘

  20. Nach „Tick Tock“ ein weiterer Song, bei dem ich ein Hängenbleiben in diesem starken Semifinale nicht allzu sehr bedauern würde. Ich finde ihn einfach langweilig. Zwar liebe ich in der Tat Keiinos diesjährigen VE-Beitrag (deutlich mehr als „Spirit in the Sky“), aber ich habe wirklich „Fallen Angel“ oft genug laufen lassen, um ihm eine faire Schönhör-Chance zu geben, es hat bisher nicht geklappt, und ich halte es für unwahrscheinlich, dass es in meiner Gunst noch steigen wird. Ca. 3/10 Punkte, wahrscheinlich Platz 36/39.

    • Um präzise zu sein, war es die norwegische Version, die ich oft laufen lassen habe, die englische gefällt mir nun doch einen Tick besser (so sehr ich normalerweise Gesang in Landessprache befürworte) und bekommt mindestens 3,5/10 Punkte.

  21. Hm, … ich hätte gerne Keiino in Rotterdam gesehen, dennoch hat „Falling Angel“ etwas Charmantes. Ich finde es aber schade, dass der Song nicht auf Norwegisch geblieben ist.

    Na ja, ich denke, dass TIX das Finale erreichen könnte, dort aber eher zwischen dem 16. und 20. Platz landen wird.

  22. Ich kann persönlich mit dieser Figur überhaupt nichts anfangen. Engel im Pelz mit Stirnband und Sonnenbrille – autsch. Und der Rest der Performance (Teufel mit Ketten) ist noch um einiges schlimmer. Aber was dem Ganzen die Krone aufsetzt ist das seicht vor sich hin dümpelnde Liedchen (gähn), vorgetragen von einer ebenso schwachen Stimme. Sorry, da stimmt nix und ich hoffe inständig auf ein Ende im Semi.

  23. Bei Norwegen bin ich gespalten. Zum einen würde ich ihn im Semi hängen sehen. Zum anderen denke ich mir, wenn das Bühnenbild mit den Engel und den Dämonen, von 6 auf 4 reduziert beibehalten wird und TIX gut singt, dann kann ich mir vorstellen das die Jury von ihn beeindruckt ist und ihn ins Finale wählt. Beim Publikum bin ich mir nicht sicher. Im Finale würde er, sage ich mal, Platz 16 – 20 belegen.

  24. Merkwürdigerweise gefällt mir das sehr. Allerdings nur das Lied und die Melodie, das ganze Brimborium um den Auftritt dagegen stört mich eher

  25. Toller Song aus Norwegen der mir zwar auf Norwegisch etwas besser gefallen hat , aber im Finale hat er mich mit der Englischen Version auch überzeugt .
    Er war einer meiner Favoriten auf den Sieg in Norwegen , ja schade um Keeino aber die waren schon beim ESC dabei ,also verdient für TIX .
    Finale wird es und da irgendwas zwischen Platz 8-18.

  26. Ich kann es mir selber nicht ganz plausibel erklären, aber ich liebe dieses Lied und diesen ganzen Act sehr. Vielleicht ist es seine Verbindung zu „Sweat but Psycho“ oder dass er Tourette hat: Auf jeden Fall hat er direkt mein Sonderpädagogen-Herz berührt. Ich wünsche mir TIX natürlich im Finale und dort möglichst verf***** weit vorne!!!

    • Ich habe das Lied auch sacken lassen und es entfaltet mir ein gutes Gefühl, dass sagt mein Theaterpädagogen-Herz.

  27. Ich war zwar zunächst ein wenig darüber enttäuscht, dass KEiiNO nicht gewonnen haben, aber trotzdem halte ich diese Wahl nicht für eine Fehlentscheidung, obwohl er glaube ich ziemlich kritisiert wurde (wurde er nicht so gar persönlich bedroht?)
    Gerade der Anfang von „Fallen Angel“ erinnert mich an bekannte Lieder der Münchner Freiheit und insgesamt betrachtet könnte das hier auch der Siegersong einer Castingshow sein. In meiner persönlichen Rangliste steht Norwegen auf dem 20. Rang und damit genau in der Mitte. Ich kann mir auch ganz gut vorstellen, dass TIX ins Finale einziehen und dort dann schlussendlich im Mittelfeld der Tabelle landen könnte.
    Nur besteht halt noch die Frage, wie die Inszenierung ankommen könnte. Da werden halt schon Erinnerungen an Roko aus Kroatien wach. Aber andererseits passt es zum Lied. Wenn sie durch die breite Masse als zu schräg empfunden werden könnte, dann könnte TIX tatsächlich zum gefallenen Engel werden. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass das Lied gewisse Defizite wieder ausgleichen könnte.

  28. Gefällt mir sehr gut und den kitschigen Englischen Text mag ich auch gerne hören. Das wird- für viele überraschend- gut abschneiden und durch die Televoter auf Platz 8-13 hochgestimmt. Bei den Jurys fällt es durch

  29. So sehr wie ich das grauenvoll finde, werden es genug Leute bedingslos lieben, um es ins Finale zu bringen. Mir ist das zu sehr wie ne DSDS-Siegerballade, die Bohlen aus seinem Archiv selbst gecovert hat. Die Melodie bleibt hängen, die Inszenierung ist zu drüber und ja insgesamt finde ich das wirklich schlimm

  30. Aus meiner Sicht ist dies an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Das schafft nicht mal der deutsche Beitrag. Und das will was heißen.

    • Nö, geht mir auch so. Aber bei den Stavanger Kameratene hat mir die norwegische Version viel besser gefallen, die englische Version fand ich gar nicht mehr so pralle.😉

  31. So why? Why do you think it’s okay? Not sending Ulrikke but Tix? And what do you want me to say? To get Ulrikke back! I don’t want to hear it no more. So I’m the one who’s not on the dancefloor, the dancefloor, ooohhh why?

    6/10 und 30/39.
    2020: 9.5/10 und 5/41. Schade!

  32. Wieso wird hier als Alternative noch immer Keiinos „Monument“ diskutiert?
    Die wären doch wie TIX bestenfalls Füllmaterial im Finale, aber mit großer Wahrscheinlichkeit auch im Halbfinale hängen geblieben.

    Da trauere ich mehr um die vergebene Chance, Ulrikke erneut zu schicken.
    Und um Imerika mit „I can’t escape“, damit wäre Norwegen nämlich fix in den Top5 gewesen.

  33. Eigentlich müsste mir das Lied nicht gefallen, aber es hat einen sentimentalen Touch, der mich ein paar Jahrzehnte zurücktransportiert. Die, die ihr Coming of Age in den 80ern oder 90ern hatten, werden vielleicht wissen, was ich meine.  Außerdem sagt mein Boss immer: „Nostalgia is a powerful bitch!“, und der hat immer recht.
    Mich erinnert „Fallen Angel“ auch an einen anderen Song, ich komme nur nicht darauf auf welchen. Natürlich ist die Performance skurril und sein Outfit gewöhnungsbedürftig. Aber ich hoffe trotzdem auf den Einzug ins Finale. Und dann zeigen wir Tixen es euch Tussen!

  34. Ich kann gar nichts dazu schreiben, weil ich es total nichtssagend finde. Gerade bei Leuten außerhalb der Bubble wird das sicherlich gut ankommen, deswegen zählt Norwegen wohl auch zum erweiterten Favoritenkreis in den Wetten. Erstaunt mich, dass so viele hier auf ein Semi-Aus tippen, denn das sehe ich sicherer im Finale als Malta…

    Prognose: Halbfinale 3/16 (80%) -> Finale 10-15, bei optimierter Performance ist mehr drin
    Meinung: Platz 32/39

      • @Dina
        Sowohl Norwegen als auch Malta im Finale. Aber Malta sehe ich im Notfall etwas eher auf Kante.

      • Gegen Malta traut sich wohl niemand zu tippen (Finale ohne Destiny wird es auch nicht geben). Es erwischt dann eher einen anderen Beitrag der Hupfdohlenfraktion – also entweder CY, AZ oder HR.

      • Meine Aus-Stimme geht an Zypern. Dieser erneute Fuego-Aufguss langweilt mich zu Tode, zumal ich schon das Original nicht mochte.

      • Nana, mit „Fuego“ hat der Song eher wenig gemein, abgesehen von der feurigangehauchten Titelmetapher. Das ist eine schlechte Kopie von Lady GaGa 2010-2012, ohne Gefühl für Dynamik und einer schwachen Audionachbearbeitung. Fliegt im Semi

      • Ich kann die meisten Lieder immer nur innerhalb des ESC-Universums vergleichen, weil ich jenseits des ESC in einer komplett anderen Musikwelt lebe (70 % klassische Musik und 30 % die Namen und Ähnliches von neulich). Ich höre kein Radio, habe keine Ahnung, was die letzten 25 Jahre in den Charts war und könnte Dir keinen einzigen Titel von Lady Gaga nennen, obwohl ich den Namen natürlich kenne. Und der ESC interessiert mich primär als paneuropäisches kulturelles Ritual. Wenn es mir dabei vor allem um die Musik ginge, hätte ich in den 1980ern oder spätestens zwischen 2000 und 2002 hingeschmissen.

      • Wenn es mir primär um das paneuropäische kulturelle Ritual ginge, hätte ich aufgrund des Blockvotings spätestens 2008 hingeschmissen.^^

      • Warum? Das ist doch ein sehr interessanter Aspekt. Und die Jurys in den 60ern, 70ern, 80ern und 90ern hatten noch viel größere Schlagseite.

      • Weil es mir um die Musik geht, es ist ein Kompositionswettbewerb und in den Jahren war das Voting viel zu vorhersehbar (unabhängig von der Musik). Das hat sich zum Glück gebessert

  35. Mir hat der Song schon beim ersten hören gut gefallen. Der Song klingt wie ein alter Bekannter. Irgendwo und irgendwann schon gehört. Das ganze ist recht unspektakulär und recht vorhersehbar. Aber trotzdem gibt der Song ein gutes Gefühl. Die Show ist etwas eigenartig und wirkt deplatziert. Aber das könnte dem ganzen Paket schon mehr Aufmerksamkeit bringen. Eine Einschätzung ist schwierig da TIX in Norwegen ein Star ist und er hätte egal mit welchem Song wohl gewonnen. Somit steht dem Song noch die echte Bewährungsprobe bei Jurys und im TV bevor.

  36. @ togravus

    An „Fuego“ erinnert mich dieses Machwerk gar nicht mal allzu sehr, sondern ist eine ganz übles Plagiat von „Everywhere“ von Rita Ora und einigen anderen Versatzstücken, zudem kriege ich bei der verzerrten Stimme ganz üble Laune. Darf gerne im Semi bleiben !

  37. Norwegen ist in meiner ESC Burg im Burghof der Wächter des Eingangs zu den Gemächern und des neu angelegten Labyrinths im Burggarten.

    Mir gefällt Tix gut. Er hat eine unverwechselbare Stimme und ein eingängiges Lied. Ohne das Wissen über seine Krankheit könnte die Performance schwierig werden und Stimmen kosten

  38. Ein toller Beitrag aus Norwegen. Hoffentlich kommt Tix ins Finale. Wobei ich manchmal meine, wie hat es „unser“ Freshtorge nach Norge geschafft.

  39. War ja erwartet dass Norwegen hier sehr schlecht weg kommt. Ich behaupte mal, ihr werdet alle noch überrascht im Mai wenn das außerhalb der Bubble sehr gut ankommt.

    Tippe auf ein ähnliches Abschneiden wie Michael Szpak aus Polen 2016 (schlecht bei den Jurys, Top5 im Televoting). Insgesamt dann Top10 (und sicher kein Halbfinalaus)

    Mal schauen ob ich recht habe 😀

  40. Sag mal, ist der Bub aus Kroatien in Norwegen durchgestartet? Fesselnd. Der sollte sich zusammen tun mit der Sängerin aus Australien.

    Song: Boyband lässt grüßen.
    Stimme: Zumindest piepst er nicht.
    Instant-Appeal: erst mit weniger Klamotten
    Optik:Wo ist der Notausgang?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.