ESC-Songcheck kompakt (22) – Moldau: „Stay“ von Anna Odobescu

Anna Odobescu Moldau ESC 2019 Eurovision

Anna Odobescu hat Pop- und Jazzgesang studiert und und schon zahlreiche nationale und internationale Preise gewonnen. Sie hat bereits 2018 versucht, Moldau beim Eurovision Song Contest zu vertreten, damals mit dem Lied „Agony“.

In diesem Jahr war sie nun erfolgreicher. In der Vorentscheidung „O Melodie Pentru Europa 2019“ setzte sich Anna mit 12 Punkten von der Jury und 10 Punkten von den Zuschauern mit einem komfortablen Vorsprung von 5 Punkten durch und darf Moldau deshalb beim ESC in Tel Aviv vertreten.

Der Song

„Stay“ wurde von Georgios Kalpakidis, Thomas Reil, Jeppe Reil und Maria Broberg geschrieben. Alle vier sind bereits durch diverse Vorentscheidungsteilnahmen in unterschiedlichen Ländern bekannt.

Mit dem Songtext beschwört Anna ihren Liebsten, bei ihr zu bleiben und trägt ihre Bitten und Versprechen auch mit entsprechendes Inbrunst vor. „Stay“ ist deshalb auch eine sehr klassische Ballade mit viel Dramatik und großen Gefühlen geworden.

Der Check

Song: 3,5/5 Punkte
Stimme: 4/5 Punkte
Instant-Appeal: 2/5 Punkte
Optik: 2,5/5 Punkte

Benny: „Stay“ hatte ich lange gar nicht auf dem Schirm, der Song gefällt mir aber immer besser und ich höre ihn mir mittlerweile gerne an. Klassisch, ja, aber eben auch bewährt. Anna hat aber nicht den Charme einer Makeda und deshalb wirkte der Vorentscheidungsauftritt etwas hart und unsympathisch. Hier muss die Delegation auf jeden Fall ran. 6 Punkte

Douze Points: Ok, der Song kommt selbst für den ESC knappe 20 Jahre zu spät. Und ja, es ist eine typische Bühnenballade, die es sonst kaum gibt. Aber so schlecht ist es nun auch nicht. Während manche Beiträge unbedingt mit unerwarteten Wendungen Aufmerksamkeit erheischen wollen, geht hier alles seinen gewohnten Gang. Auch mal ganz nett. 5 Punkte

Peter: „Stay“ ist sehr sauber und gradlinig produziert und ich mag ganz grundsätzlich das schmalzig-pathetische in Wort, Klang und Bild – wie man es aus so vielen Clips aus Russland kennt oder aus sterilen Musikvideos von Céline Dion. Aber wäre das nicht Eurovision, dann würde ich das beim Alltagsmusikhören skippen, zu beliebig, zu eintönig, zu flasht-mich-nicht. Annas starke Stimme hätte Besseres verdient. 4 Punkte

Gesamtpunktzahl: 15/36 Punkte

Beim ESC-kompakt-Index landet „Stay“ auf Platz 41 von 41.

Wie schneidet der moldawische Beitrag "Stay" von Anna Odobescu ab?

View Results

Loading ... Loading ...

Bisher erschienene Songchecks:

Erste Hälfte des ersten Semis
(1) Finnland: „Look Away“ von Darude feat. Sebastian Rejman
(2) Montenegro: „Heaven“ von D Mol
(3) Polen:„Pali Się (Fire Of Love)“ von Tulia
(4) Serbien: „Kruna“ von Nevena Božović
(5) Slowenien: „Sebi“ von Zala Kralj & Gašper Šantl
(6) Tschechien: „Friend Of A Friend“ von Lake Malawi
(7) Ungarn: „Az én apám“ von Joci Pápai
(8) Weißrussland: „Like It“ von Zena
(9) Zypern: „Replay“ von Tamta

Zweite Hälfte des ersten Semis
(10) Australien: „Zero Gravity“ von Kate Miller-Heidke
(11) Belgien: „Wake Up“ von Eliot
(12) Estland: „Storm“ von Victor Crone
(13) Georgien: „Sul tsin iare“ von Oto Nemsadze
(14) Griechenland: „Better Love“ von Katerine Duska
(15) Island: „Hatrið mun sigra“ von Hatari
(16) Portugal: „Telemóveis“ von Conan Osíris
(17) San Marino: „Say Na Na Na“ von Serhat

Erste Hälfte des zweiten Semis
(18) Armenien: „Walking Out“ von Srbuk
(19) Dänemark: „Love Is Forever“ von Leonora
(20) Irland: „22“ von Sarah McTernan
(21) Lettland: „That Night“ von Carousel



40 Kommentare

  1. Möchtegerndiva, 08/15-Liedchen und Gruselenglisch. Schlichtweg nichts, was ich mir nach dem Semidonnerstag nochmal anhören muß. Diesmal Finale ohne Moldau.

    Wie stand so passend auf einer andere Fanseite: Ohne Doredos nix los !

    Da es einen noch schlechteren Song im zweiten Semi gibt, werte ich mit 1 von 10 Punkten.

  2. Kein Platz in meiner Komplett-Top 10. Finalwahrscheinlichkeit leider nur 30%
    Schlagt mich, aber find den Beitrag aus Moldau hörbar und ich bekomme schnell davon einen Ohrwurm.
    Na man kann mit deinem guten Bühnenwesen ;)) was draus machen. Mir gefällt es gut. Stimmlich annehmbar. Ich würde es gerne im Finale sehen wollen, aber im starken 2. Halbfinale sehe ich leider wenig Chancen. Bei mir im soliden Mittelfeld. Ich drück die Daumen.

  3. Dänemark 7/10
    Irland 5/10
    Lettland 4/10
    Armenien 2/10 (ganz so schlimm ist es doch nicht, nur eben mir unsympathisch)
    Moldau 1/10

  4. Ich finde den Song super, habe mich schon diverse Male beim Mitsingen erwischt. Aber wird wohl leider nicht fürs Finale reichen.

  5. Moldova sollte bei den crazy Uptempo-Nummern mit „Body talk is magic“ bleiben; das hier ist nur dated und langweilig wie Nachbar Rumänien.

  6. Es ist ja nichtmal gefühlvoll wie beispielsweise Litauen 2018. Der Pathos und die jaulige Stimme geht mir schnell auf die Nerven. Würde heutzutage wohl außerhalb des ESC nicht produziert werden

  7. ‚Stay‘ ist jene Art Ballade, die wir beinahe jedes Jahr im Angebot haben und die in der Regel einen der letzten Plätze im Halbfinale belegt. Bei mir verursacht das Genre vor allem Langeweile, und leider bildet ‚Stay‘ diesbezüglich keine Ausnahme. Ist halt eine Instantballade aus der Tüte, bei der alles vorgekocht, haltbar gemacht und wieder aufgewärmt wurde. Anna hat eine sehr gute Gesangstechnik, aber es wäre schön, wenn sie ihrer Interpretation etwas mehr Persönlichkeit verliehe. Die bekannten Versionen klingen allesamt nach Singen nach Zahlen. Ich habe wenig Hoffnung, dass Annas Ausflug nach Tel Aviv gut ausgeht, wünsche aber wie immer viel Glück!

  8. Der Song ist eigentlich ganz gut hörbar. Also, ich finde, es gibt Schlimmeres dieses Jahr. Allerdings ist der Song leider zu belanglos, um ins Finale zu kommen.

  9. Sie sing gut (auch wenn das Englisch ausbaufähig ist), aber es kommt kein echtes Gefühl rüber. Da ist nichts, woran man hängenbleibt, was nachhallt. Wenn das Lied vorbei ist, ist es, als wäre nichts passiert. Moldawien sehe ich dieses Jahr leider nicht im Finale.

  10. Wäre vor 25 Jahren ein Spitzenbeitrag gewesen. Soll in Amsterdam positiv überrascht haben. Glaube in Blutbadsemi nicht ans Weiter.

  11. Komposition: Solide
    Sängerin: kann nicht zeigen, wozu sie fähig ist plus Sprachkurs-Empfehlung.
    Text: Nichts neues.
    Auftritt: wird ihr gelingen.
    Finale: das wird vom Auftritt anhängen

    Diese Musikstil ist durchaus beliebt in Südost-Europa. Für meine Ohren balanziert diese Song auf der Grenze, dank der Elektronik wirkt es eher lieblos und kalt als einladend auf mich.

  12. 22. Finnland (0/10)
    21. Georgien (0/10)

    20. Island (0/10)
    19. Slowenien (2/10)
    18. Montenegro (2/10)
    17. Lettland (3/10)
    16. Serbien (4/10)

    15. Polen (4/10)
    14. Irland (5/10)
    13. Ungarn (6/10)
    12. Estland (6/10)
    11. Moldau (6/10)

    10. Tschechien (7/10)
    9. Griechenland (7/10)
    8. Armenien (7/10)
    7. San Marino (8/10)
    6. Belgien (8/10)

    5. Weißrussland (8/10)
    4. Australien (9/10)
    3. Dänemark (9/10)
    2. Portugal (9/10)
    1. Zypern (10/10)

  13. Also für mich der schwächste Beitrag überhaupt dieses Jahr oder doch Kroatien? Hmm, ne das ist echt einfach nur belanglos und affektiert und dann auch noch ohne annehmbare Melodie. Es kommen einfach 0 Emotionen rüber und der Text ist aus dem Englischbuch für Fünftklässler:

    „Stay until I find a way to be together, forever is here to stay.“ oder so ähnlich. Schade. Die letzten beiden Jahre hat Moldawien wirklich überrascht und sich durch die tollen, lustigen und selbstironischen Beiträge verdient in die Top10 performt. Jetzt kommt wieder so was trashiges belangloses balladeskes, was bei Moldawien doch noch nie geklappt hat (s. 2014 oder 2016).

    Schade schade, denn Moldawien ist eigentlich immer ein Spaßfaktor beim ESC gewesen.

    Somit gilt bei mir folgendes Ranking im zweiten Semi:

    1. Irland 8,5 /10
    2. Armenien 7 /10
    3. Lettland 6,5 / 10
    4. Dänemark 6 / 10
    5. Moldawien 0,5 / 10

  14. Noch einen Nachtrag zu Lettland:

    Finde ich gar nicht so schlecht. Ist nur leider sehr repititiv hinten raus. Sonst wäre das noch viel weiter oben. Ich mag aber ihre Gesangsstimme und auch den Akkustiggitarrensound sehr gern, gerade die Akkordfolgen zu Beginn finde ich spannend. Wäre der Song etwas abwechslungsreicher arrangiert, hätte hier eien „Calm after the storm 2.0“ entstehen können. Dennoch würde ich das Lied nicht ganz abschreiben. Eine Überraschung muss es doch geben und die Jurys könnten es mögen. TV-Punkte gibt es noch aus Irland, UK, Litauen und Russland. Voila Finaleinzug 🙂

  15. Man Moldawien. Vom billigen aber sympathischen „Bodytalk is magic“ Trash, zu diesem nichtssagenden Stück Herzschmerz aus dem Jahr 2000… Ein größeres Downgrade gibt es ja fast gar nicht. Schlimm.
    Die arme Frau kann so gut singen, aber ist ,genau wie Kroatien & Montenegro, schon dead at the arrival mit diesem Lied. Kann in die Tonne, gibt mir nichts. Für die Strophen gibts zwei Mitleidspunkte dazu.

    1.Armenien 9/10
    2.Irland 8/10
    3.Dänemark 7/10
    4.Lettland 7/10
    5.Moldawien 2.5/10

  16. Viel sagen brauche ich nicht mehr. Haben ja schon alles meine Zwillinge Togravus, Mariposa und JeG getan. 🙂

    Nur noch eines ist nachzutragen: Mein Platz 38.

  17. Das schönste an dem Lied sind die jedenfalls Reime, die man selber nach Belieben über den Refrain singen kann:

    Stay, you’re not Theresa May!
    Stay, or did I turn you gay?

    Oder im Hatari-BDSM-Style:

    Stay and I’ll make you obey!

  18. Sowas in der Art kommt eben dabei rum, wenn man Beiträge extra für den ESC produziert. Es gibt Lagerung auf Halden, es gibt Restmüllverfeuerung, Recycling, Upcycling oder Kunst aus Müll. Moldawien hat sich einfach entschieden, den Sperrmülltag zu nutzen: Das brauchbare etwas aufpoliert, damit das Konvolut edler aussieht. Also da sind ein paar wertvolle Alu-Teile (sauber produziert) oder das hübsch handbemalte Kaffeeservice (ihr handwerkliches Können), die blitzen neben der durchgesessenen Couch auf. Trotzdem müffelt es etwas.

  19. Ich finde, dass Stay hier und international stark unterschätzt wird und und es nicht so chancenlos ist, wie viele es meinen.
    Moldawien hat in vielen Jahren großartige Performances der ESC Welt gegeben. (2018,17,15,13,12,11,10), und dieser Beitrag sollte da keine Ausnahme machen, da Aliona Moon mit einem ähnlichen Song auch eine grandiose Performance bekommen hat.

    Außerdem sind schon mal 30+ Punkte von Rumänien und Russland sicher, reicht zwar nicht, aber mit einer guten Performance sind schon noch deutlich mehr Punkte drin.

    Selbst wenn sie es nicht ins Finale schaffen, was (wahrscheinlich) durchaus passieren könnte, sind sie nicht so chancenlos, wie sie von der Mehrheit dargestellt werden.

    • 2015 ? Wenn das so toll gewesen ist, warum war es dann nicht im Finale ? Für mich einer der schlechtesten Beiträge aus dem Land.

  20. Mein Platz 23: Moldawien
    „Eine wundervolle klassische Ballade mit tollen Streichern und schöner Stimme. Guter
    Aufbau. Schön dramatisch.
    6/10“

  21. Tja, ich kann dem Beitrag aus Moldau schon etwas abgewinnen. Ich mag diesen Kitsch. Gut gesungen, melodiöser Refrain, finde schon, dass da Emotionen rüberkommen. Finde ich allgemein zu Unrecht so schlecht bewertet. Da gibt es auch im 2. Semi deutlich Schlechteres, z. B. Kroatien, Lettland oder auch Rumänien… Bei mir im oberen Mittelfeld. Vermutlich mein Beitrag in diesem Jahr, bei dem ich am meisten gegen den Strom schwimme.

  22. Ich finde diesen Song auch ganz akzeptabel. Aber gegen das grandiose „The Dream“ aus Kroatien hat er keine Chance. 🙂

  23. Moldawien hat sich mit dieser Wahl keinen Gefallen getan. Mein Favorit war Che MD, aber der hat im Finale ja leiden den letzten Platz belegt. Mit dem hätte Moldawien auf jeden Fall eine Finalchance gehabt.

  24. „Stay“ wird es ins Finale schaffen. Das ist eine klassische Ballade, die ihre Liebhaber hat und vor allem die Stimme von Anna reißt es raus, was viele als altbacken bezeichnen. Kein Top 10 Material, aber nicht so schlecht wie es hier die meisten sehen.
    10 Titel kommen ins Finale, aber wenn es hier so weiter geht, schaffen es nach Kommentatorenmeinung von ESC Kompakt keine 5 ins Finale.😂😂😂

  25. Momentan wären nach den Tipps erst drei ausgeschieden (Irland, Lettland, Moldau) und in der zweiten Hälfte sehe ich nur einen ganz klaren Kandidaten…..

  26. Ja, nö. Das ist nun wirklich zu altbacken, um irgendwen noch vom Hocker zu hauen. Für mich das todsichere Aus im Halbfinale.

    Semi 16/18
    Qualifikation 18/18 (10%)
    Gesamt 25/41

Schreibe eine Antwort zu Jorge Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.