Ester Peony, Chingiz & Co.: Proben für den ESC haben begonnen

In nicht einmal zwei Monaten ist der Eurovision Song Contest 2019 schon wieder Geschichte. Da ist es nur selbstverständlich, dass die ausgewählten Künstler mit den Proben ihrer Beiträge beginnen. Dass Sergey Lazarev diesbezüglich nicht der einzige ist, bestätigen verschiedene Acts auf Instagram.

Die Rumänin Ester Peony probte offenbar diese Woche mit zwei israelischen Choreographen und Trainern: Matan Onyameh (Aufmacherfoto, links) und Nadav Zelner. Wie genau sie den Auftritt probten, verriet die Sängerin nicht. Nur dass sie sehr viel Spaß dabei hatten und sie den beiden Männern dankbar sei.

Auch Chingiz Mustafayev (Foto unten) aus Aserbaidschan hat in dieser Woche die Proben aufgenommen: „Gute Nachrichten, Leute!“, schreibt er auf Instagram und weiter, „heute ist der erste Tag, an dem ich am Bühnenauftritt von ‚Truth‘ arbeiten werde. Ich LIEBE die Idee davon! Werde Teile davon sehr bald mit Euch teilen.“ Das klingt in der Tat vielversprechend.

Auch die deutschen S!sters, die mit ihrer Feminismus-Hymne „Sister“ von sich reden machen, sind schwer beschäftigt: „We had some busy days! The preparations for Tel Aviv are really coming along“, schreiben sie zu dem nachfolgenden Video. Ob es sich dabei auch um Proben für ihren Bühnenauftritt handelt, ist nicht klar. Aber gebummelt wird auch dort offensichtlich nicht. Gut so!

Der Schweizer Luca Hänni postete diese Woche ein Bild mit seiner neuen Freundin MichèleZwar sind die Parallelen zu „Dirty Dancing“ nicht zu übersehen. Allerdings muss das nicht heißen, dass das jetzt schon die Proben für seinen Auftritt mit „She Got Me“ sind, der von Sacha Jean-Baptiste choreographiert werden wird. Luca scheint da aber für einiges bereit zu sein. Wir sind gespannt!



11 Kommentare

  1. Ich habe heute Nacht geträumt, wie Zero Gravity auf der ESC-Bühne inszeniert wird 😂 Da war eine riesige Figur in Gestalt eines Menschen, die sich bewegen ließ und ich glaube, Kate saß obendrauf. Dann hat sie gesungen, hintendran war eine Stadtkulisse mit so Häusern und einer Brücke von der Bühne weg wie in Lissabon. Und dann kam eine schwarze Figur, ähnlich wie die Stangenfrau, aber auch wieder als Puppe in Überlebensgröße. Und die fing dann an, im Wind zu flattern und wurde von Kate gebändigt, während sie im Refrain „Zero Gravity“ singt. Das sah man dann als Aufnahme der Bühne als Ganzes, rechts die riesige statische Figur mit Kate, links die riesige wild wirbelnde böse Puppe. Sah episch aus. Ich bin allerdings vor der Siegerehrung aufgewacht, sorry 😂

  2. Aaaah schön, der Blog greift wieder das Thema ansprechende Bilder auf. Gibt mir bei Rumänien jetzt das erste Mal Hoffnung, dass da vielleicht etwas rauskommen könnte, das zumindest optisch in Erinnerung bleibt. Der Clip zur „Feminismus-Hymne“ sagt leider gar nichts aus und wirkt eher wie ein Casting-Show Trailer. Und Luca muss nicht betonen, dass er eine neue Freundinm hat; man sieht an den Sneakers, dass er Hetero ist.

    • Wobei ich mich bei AZE frage, ob da viele – inkl. mir – von seiner Optik etwas abgelenkt sind; von Stimme ist zumindest im Video leider wenig zu merken. Hoffe, das das live klappt.

  3. Sind das im Bild mit Ester aus Rumänien nicht die Tänzer für die ESC-Postkarte, in denen alle Teilnehmer dieses Jahr tanzen sollen?

Schreibe eine Antwort zu Nousetta Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.