Estland: Das sind die weiteren 12 Halbfinalisten für Eesti Laul 2021

Das Teilnehmerfeld des „Eesti Laul 2021“ ist komplett: In der Sendung „Ringvaade“ im estnischen Fernsehen wurden die nächsten 12 von insgesamt 24 Teilnehmern am kommenden estnischen Vorentscheid sowie die Titel der Beiträge bekanntgegeben. Über die ersten 12 Teilnehmer hatten wir hier berichtet. Insgesamt sind 156 Beiträge bei ERR eingereicht worden.

Das sind die weiteren 12 Acts, die Estland beim Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam vertreten wollen:

  • Karl Killing – “Kiss Me” (Karl Killing)
  • Egert Milder– “Free Again” (Kaspar Kalluste, Matteo Capreoli, Egert Milder)
  • Rahel – “Sunday Night” (Rahel Ollisaar, Frederik Küüts)
  • Sissi – “Time” (Sissi Nylia Benita, Andrei Zevakin, Kelly Tulvik)
  • Alabama Watchdog– “Alabama Watchdog” (Ken Einberg)
  • Kristin Kalnapenk – “Find A Way” (Kristin Kalnapenk, Hannes Agur Vellend)
  • Tanja – “Best Night Ever” (Timo Vendt, Tanja Mihhailova-Saar, Mikhel Mattisen)
  • Heleza – “6” (Karl Hilling, Helena Pōldmaa)
  • Uku Hasma – “Kaos” (Uku Hasma, Henri Erik Tammai, Rudolf, Toltsberg)
  • Suured tüdrukud– “Heaven’s Not That Far Tonight” (Koit Toome, Gevin Niglas, Karl Killing)
  • Kadri Voorand – “Energy” (Kadri Voorand)
  • Ivo Linna, Robert Linna, Supernova– “Ma Olen Siin” (Rainer Michleson, Robert Linna)

Auch im zweiten Halbfinale tummeln sich einige bekannte Namen: Tanja nahm 2014 für Estland mit „Amazing“ am ESC teil, scheiterte jedoch im Halbfinale. Ivo Linna bescherte dem baltischen Staat 1996 im Duett mit Maarja-Liis Ilus das viertbeste Ergebnis im Finale: Der Beitrag erreichte den 5. Platz.

2017 versuchte es Ivo mit „Suur loterii“ noch einmal bei „Eesti Laul“ und konnte einen Achtungserfolg erzielen: wieder Platz 5. Auch schon einmal im estnischen Vorentscheid dabei waren außerdem Karl Killing 2018 (im Duett mit Karl Kristjan feat. Wateva), Egert Milder 2020 und Sissi 2019.

Koit Toome (ESC 1998 und 2017) ist Komponist von Suured tüdrukuds Beitrag und nimmt somit „zweimal“ am diesjährigen estnischen Vorentscheid teil: einmal als Sänger (und Komponist seines eigenen Beitrages) im ersten Halbfinale, einmal als Komponist im zweiten Halbfinale. Auch „doppelt“ als Act und Komponist dabei ist Karl Killing, der ebenfalls an Suured tüdrukuds “Heaven’s Not That Far Tonight” mitgeschrieben hat.

Die Lieder, die an „Eesti Laul 2021“ teilnehmen, werden am 5. Dezember veröffentlicht. Jeweils 12 von ihnen treten dann in den beiden Halbfinals am 18. und 20. Februar gegeneinander an, jeweils sechs Songs kommen ins Finale. Dieses findet am 6. März 2021 statt. Die Shows werden aus einem Studio in Tallinn ohne Live-Publikum gesendet.

Abgestimmt wird in allen Shows in zwei Runden: In der ersten stimmen sowohl die Zuschauer als auch eine Jury ab, wer ins Superfinale kommt. In den Halbfinals sind das acht Acts, im Finale nur noch drei. In der zweiten Runde bestimmen dann ausschließlich die Televoter, welche sechs Acts ins Finale einziehen bzw. welcher Act Estland beim Eurovision Song Contest 2021 vertreten darf.

Über welche der heute veröffentlichten Eesti-Laul-Teilnehmer freut Ihr Euch am meisten?


15 Kommentare

  1. Da wird Inga aber traurig sein, daß ihre estnische Vornamensvetterin dieses Jahr nicht antritt! Im Artikel ist auch noch ein weiterer Fehler: Karl Killing kann nicht mit sich selbst im Duett gesungen haben (Klonen von Menschen ist verboten), sondern es handelte sich dabei um Karl Kristjan. Der Song hieß „Young“ und belegte im Finale den sechsten Platz!

    Fun Fact: Es gab beim slowenischen ESC-Vorentscheid EMA im vergangenen Jahr auch einen Song mit dem Titel „Kaos“ und die Interpretin hieß Raiven. Ob der Song von Uku Hasma auch so avantgardistisch daherkommt, bleibt abzuwarten.

  2. Ist eigentlich schon ein genauer Termin bekannt, an welchem die Teilnehmer des Mellos offiziell veröffentlicht werden?
    Das ist immer sehr spannen, weil man dann schon einiges über die Beiträge erfahren kann.

  3. Alabama Watchdog hört sich interessant an! Wenn man sich einmal ehemalige Eesti Laul-Teilnehmer so anschaut, dann gab es schon welche mit lustigen Namen: StereoChemistry, Kreisiraadio, Disko 4000, Groundhog Day, Mimicry, ELMAYONESA (!); Erasmus Rotterdamist (hätte zum Austragungsort des ESC 2021 gepaßt), Winny Puhh, Nimmerschmidt, Super Hot Cosmos Blues Band, Elephants From Neptune ,Zebra Island, Go Away Bird und Würffel.

    Ivo Linna hatte beim Eurolaul 2002 mit Yvetta Kadakas im Duett den Titel „Computer Love“ gesungen, belegten damit aber den zehnten und letzten Platz.

    Supernova war auch schon beim Eurolaul 2008 dabei und belegte mit dem Titel „Stefani“ den zehnten und letzten Platz. Ein Jahr später wurde aus „Eurolaul“ das „Eesti Laul“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.