Eurovision Song Contest 2020: Diese Beiträge stehen im deutschen Finale

World Wide Wohnzimmer Dennis Benni Wolter funk

Soeben ist die Sendung „World Wide Wohnzimmer – das ESC Halbfinale 2020“ zu Ende gegangen und damit stehen auch die zehn ESC-Beiträge fest, die wir am kommenden Samstag in der Show „Eurovision Song Contest 2020 – das deutsche Finale live aus der Elbphilharmonie“ wiedersehen werden. Welche das sind, darüber konnten zur einen Hälfte die ESC-Fans online und per Televoting entscheiden, zur anderen Hälfte die Eurovisions-Jury, die auch Ben Dolic als deutschen Vertreter für den ESC 2020 ausgewählt hat.

Folgende Länder und Acts konnten sich heute Abend qualifizieren:

  1. Bulgarien: VICTORIA – Tears Getting Sober
  2. Dänemark: Ben & Tan – Yes
  3. Litauen: THE ROOP – On Fire
  4. Italien: Diodato – Fai rumore
  5. Russland: Little Big – UNO
  6. Malta: Destiny – All Of My Love
  7. Schweiz: Gjon’s Tears – Répondez-moi
  8. Island: Daði Freyr & Gagnamagnið – Think About Things
  9. Schweden: The Mamas – Move
  10. Aserbaidschan: Efendi – Cleopatra

„World Wide Wohnzimmer – das ESC Halbfinale 2020“ hat im Netz durchaus durchwachsene Kommentare bekommen. Von Anfang an war leider der Ton der Videos blechern und teilweise nur schwer zu ertragen. Dieses Problem hat die Technik bis zum Schluss nicht in den Griff bekommen. Schade auch, dass es von den angekündigten exklusiven Performances nur eine einzige, nämlich aus der Schweiz gab. Albanien (lief am Freitag bei den Eurovision Home Concerts) und Niederlande (gibt es seit 1.5. auf YouTube und als Download) waren allerdings sicherlich auch für viele Fans neu.

Die Protagonisten Benni und Dennis, aber auch Freshtorge, sind in unserem Kommentaren und bei Twitter unterschiedlich aufgenommen worden. Während manche die Moderation durchaus frisch fanden, waren andere von den auswendig gelernten Fakten und dem teilweise nicht immer ganz richtigen „Wissen“ genervt. Unter diesen Umständen ist nicht unbedingt verständlich, warum die Songchecks bei ONE aus dem Programm geflogen sind und durch das „WWW“ ersetzt wurden. Wir werden morgen an den Zahlen sehen, wie die Sendung insgesamt angekommen ist.

Wie hat Euch die Sendung gefallen? Seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden? Welcher Qualifikant hat Euch überrascht?


101 Kommentare

  1. Bis auf Schweden geht das Ergebnis gerade so in Ordnung. Norwegen, Rumänien oder lsrael hätten es verdienter gehabt!

    • Das Ergebnis war doch von Anfang an völlig klar, von daher verstehe ich diese vielen Kommentare nicht.

      Warum die Technik so versagt hat, werden wie nie erfahren.

      Die Moderation der Wolter-Twins fand ich in Ordnung; sie gaben sich Mühe. Ob ich die beiden nochmal sehen will…hm…gute Frage. Einzig ihr Ansingen von ESC-Songs war schon peinlich, da stimmte weder Text noch die Melodie. Torge war auch okay.

      Mir gefielen die Kommentare von Peter Urban, er hätte die komplette Show moderieren können.

      Der NDR ist hier einen neuen Weg gegangen und allein das finde ich sehr gut. Danke, NDR.

      • Was war denn daran bitte neu?
        Lifestream? nicht neu – wobei die technischen Störungen: Das kann bei Liveübertragungen schon mal passieren.
        Sich Musikvideos in einer kleinen Runde anschauen und danach darüber sprechen/diskutieren? nicht neu
        Telefon/SMS–Voting ? nicht neu
        Moderation? erst recht nicht neu
        Genau bei diesem Punkt habe ich bezüglich der beiden Moderatoren auf allen Ebenen Professionalität vermisst. U.a. wären da zu erwähnen: Rhetorik, Körperhaltung und -sprache, Sprechtempo, inhaltlich korrekte Aussagen, Anderen nicht ins Wort fallen usw.
        Alles Dinge, die ich bei einem Sender wie dem NDR nun mal erwarte, wenn es sich um ein nationalweites Projekt handelt, das darauf ausgelegt ist, eine große Fangemeinde zu bedienen.
        Aber nun ja. Wie du selbst geschrieben hast: Sie waren bemüht.

  2. Schweden hätte ich jetzt nicht in den TOP 10 gebraucht, aber ansonsten eine schönes Ergebnis, das auch ein recht realistisches deutsches Televoting im Finale hätte abgeben können. Besonders freue ich mich für Dänemark! Ich hoffe, Ben & Tan sehen wir nächste Woche live, so weit haben sie es ja nicht 😀

    • Obschon ich „Yes“ als Song nicht besonders originell finde … eingängig ist er schon und die Performance von Ben & Tan fand ich in anbetracht der trostlosen Konstellation geradezu berauschend.

  3. Also das war ja wirklich eine Katastrophe. Der Ton war durchweg schlecht. Als es hieß, dass es besser ist, kam Litauen ist Zeitlupe. Ok wieder zurück. Dann kam plötzlich Armenien und der Ton war gut! Leider ohne Bild. Also wieder zurück und damit wieder zurück zum Blechern.
    Und ja. Die Moderation war nicht schön. Das hätte man einfach wieder Alina und Stefan machen lassen können. Gut. War ein Experiment vom NDR, aber ich würde es als gescheitert ansehen. Moderatoren sollten schon Ahnung von dem haben, was sie da moderieren und sie schauen vielleicht den ESC, aber Fachwissen haben sie trotzdem nicht.
    Auch finde ich es schade, dass alle Versuche, ein ESC-Ersatzprogramm auf die Beine zu stellen, leider nie ganz erfolgreich waren. Es ist ja wohl nicht so schwer, 3 Sedungen mit je 2 Halbfinalen und einem Finale durchzuführen. Stattdessen kommt dann Österreich, wo sich in 3 Halbfinalen nur der erste qualifiziert oder Deutschland, wo man sich 40 Lieder in Folge anhören muss, wo dann auch nur 10 weiterkommen.
    Über ein Programm, das so wie der ESC abgelaufen wäre, hätte ich mich gefreut.
    Dennoch sind die qualifizierten Länder insgesamt gut. Dänemark überrascht vielleicht, aber als Nachbar dann doch verständlich. Mit Aserbaidschan habe ich jetzt auch nicht gerechnet. Ebenso Italien.
    Um Norwegen ist es schade, aber das zeigt auch meine Befürchtung, dass es bei den Zuschauern wohl nicht ganz so gut ankommt, wie in der Bubble.

      • Ja, was sich ja auch an den Gewinnern ablesen lässt. Witzig, dass es nur drei Balladen geschafft haben, und dann reden alle davon, dass man froh ist, wenn es in der Balladenflut auch mal ein schnelleres Lied schafft.
        Bei richtigen ESC hätte es bestimmt einige Überaschungen gegeben, hoffen wir, dass nächsten Samstag, dann wenigstens die Menschen außerhalb der Bubble bestimmen, aber wirklich spannend wird das wohl nicht mehr, weil das Jury.Korrektiv fehlt, der Sieger dürfte damit recht deutlich klar sein.
        PS; Meine Favoriten haben es alle nicht ins „Finale“ geschafft, vielleicht sollte ich mir doch ein andere Hobby suchen.

  4. Überflüssige Moderation, wenn man es denn so nennen möchte.
    Unakzeptabler Ton.
    Ein Mischmasch an ungleichen Versionen.
    Schlimme Sendung.
    Passt irgendwie zum ESC-Jahrgang 2020.

    Ich habe bei Estland abgeschaltet und mich um mein Leben gekümmert.
    Gute Nacht!

    • Ja, das war wirklich nevig, nicht dass der Ton einer Internetsendung nicht der beste war, oder die Moderartoren eben auf einem anderen Level als man das bei den geschleckten TV-Profis kennt, sondern das dreistündige Jammern wie schlecht doch das alles sei.
      Anstatt einfach mal zu akzeptieren, dass der NDR sich mal wagt was Neues ausprobieren, also genau das, was wir seit Jahren von ihm fordern.

  5. Ich sehs positiv. Den letzten quarantäne-samstag gut überstanden, einen schönen, ich muss sagen hauptsächlich wegen esc-kompakt, esc-abend verbracht und gjon im final. Alles paletti

      • Das einzige was falsch war war der Punkt hinter Pannen dadurch wurde der Satz womöglich falsch verstanden. Dafür sorry

      • Ich fand’s ja auch leidlich unterhaltsam, bin aber auch der Ansicht, dass da nach oben noch viel Luft gelassen wurde.
        Alina und Stefan sehe ich als bisher besten Kompromiss für die Bubble und Normalo-Zuschauer. Wenn man unbedingt junges Publikum ziehen möchte, könnte man die meinetwegen noch um irgend’nen passenden Youtuber ergänzen, aber dann ist auch mal gut.

  6. Na ja, die Moderation war teilweise ziemlich langatmig. War aber trotzdem ein schöner Abend, mit einem guten Ergebnis. Um Belgien, Norwegen, Frankreich und Georgien fand ich es schon schade, aber nun ja, es gibt ja nur 10 Plätze im Finale🙂.
    Ich bin jetzt sehr müde, 41 Songs am Stück sind schon anstrengend. Man ist ja nicht mehr die Jüngste😀.
    Gute Nacht zusammen.

    • Aber der Ton war schon teilweise wirklich schlimm, hinzu kamen bei mir noch Bildstörungen, das wird aber wohl an meiner Sat-Antenne gelegen haben. Na ja, konnte mir aber dennoch nicht die Laune vermiesen. So, jetzt bin ich aber fort. ‚Nacht🙂.

      • Hatte auch laufend Bildabbrechungen! Das lag aber nicht an meinem Internet. Ich fand die ganze Sendung dahingeschludert und maximal uncharmant präsentiert!

    • Ich habe ganz oft Frankreich gevoted, aus zwei Gründen:
      1. Das Lied ist echt schön, ich mag den Kitsch. Es gibt nicht nur mich als Frankreich Fan, yesss 🙂
      2. Es wäre schon lustig gewesen hier die Reaktionen zu erleben, wenn das weiterkäme

  7. Wirklich unverständlich wieso man nicht einfach die Songchecks live auf ONE übertragen hat und noch das Voting dazugepackt hat… Hätte deutlich mehr Unterhaltungswert gehabt
    Verstehe nicht wieso man ihnen nicht das Vertrauen geschenkt hat…

    • In den Songchecks werden die Songs ja nicht in voller Länge übertragen. Und die sind vermutlich auch zu ehrlich und voreingenommen… Freshtorge hat sich ja auch ziemlich zurückgehalten heute

  8. „Wir lieben Spanien. Wir gehen jedes Jahr auf unsere Finca und machen Bunga Bunga“

    Das fasst die Qualität (*hust*) der Moderation zusammen. Wie kann man nur ein Land derart beleidigen und das lustig finden?

    • Hab es gerade nochmal nachgeguckt und bin etwas unsicher, ob das nicht vielleicht der etwas unglückliche Versuch einer satirischen Spitze sein sollte.

    • Gebe Dir vollkommen recht. Teilweise war das schon echtes „Dummgebabbel“. Damit meine ich noch gar nicht mal, dass sich die beiden Herren offensichtlich nicht wirklich auskannten. Ich bin da nicht so streng, aber warum muss man überhaupt ellenlange Reden schwingen? So hätte man die Sendezeit schon kürzen können. Dann haben die Herrschaften teilweise ganz aufgeregt durcheinander gesprochen, war schon anstrengend. Vielleicht wären Alina und Stefan doch die richtige Wahl gewesen.
      Nicht falsch verstehen, ich bin dem NDR schon dankbar, dass sie überhaupt ein Ersatzprogramm auf die Beine gestellt haben. Irgendwie habe ich die Sendung trotzdem genossen, bei einem guten Glas Wein. Im Gegensatz zu vielen anderen Usern finde ich das musikalische Angebot insgesamt nämlich wirklich gut. Was stimmt mit mir nicht??😡😀.

      • Ich finde den Jahrgang auch ganz gut. Da ist zwar viel Langweiliges dabei, aber 9 Lieder haben es in meine Playlist geschafft. Das ist weit über Durchschnitt. 🙂

  9. Sorry, aber das Ergebnis stand doch auch ohne Abstimmung längst fest. Es ist ja schon schwierig, 10 Finalteilnehmer aus 18 vorherzusagen, aber 10 aus 40?? Und dann tippt der Blog 9 von 10 richtig? Und falsch ist nur Dänemark (unser Nachbarland) statt Österreich (unser Nachbarland)?
    Wenn dann nächste Woche auf wundersame Weise Schweden und Russland live auftreten, ist doch alles klar. Da hätte man sich die Abstimmung heute auch gleich sparen und die gewünschten Länder direkt benennen können. Wäre zumindest den Anrufern gegenüber fair gewesen.

      • Ist das nicht logisch? Wie soll die ARD denn in Coronazeiten innerhalb von ein paar Tagen ein paar Liveauftritte organisieren, wenn deren Finalteilnahme erst 6 Tage vorher feststehen? Und das noch mit dem Hintergrund der Pro7 Sendung als Konkurrent?
        Die Verträge mit z.b. dem Isländer wurden doch sicher schon früher geschlossen, damit der nicht beim Konkurrent auftritt

      • Paranoia hin oder her – das mit den Live-Auftritten am Samstag finde ich auch recht spannend, aber soweit ich weiss, ist ja noch nicht bekannt, wer da wirklich live auftreten wird.
        Bis auf DNK und AZE war das Voting aber doch eigentlich ziemlich überraschungsfrei.

      • Naja Paranoia ist da wohl als Begriff ein bisschen unpassend, aber gut…..
        Unter der Hand wird schon bekannt sein, wer da auftreten wird. Und das auch schon VOR dem gestrigen Abend. Wie gesagt, es sind Verträge auszuhandeln, gerade in Coronazeiten.
        AZE hat mich im Übrigen am allerwenigsten überrascht. Siehe türkische Freunde in Deutschland.

  10. Ganz ehrlich es ist ein gelungener Abend gewesen. Negativ anzumerken sind lediglich die Ton Probleme und viellecht, dass man zwei Shows mit 20 Ländern hätte machen können.

    Die Moderation und Torge waren gut. Sie haben ihr bestes gegeben, um uns ESC Fans etwas zu bieten und dass gehört gewürdigt.
    Vielen Dank dafür 🙂

    9/10 Finalisten richtig vorhergesagt. Dänemark hatte ich im erweiterten Favoriten Kreis, mich dann aber für die Ukraine entschieden.

    Nächste Woche singt dann Barbara alle Lieder, oder was 🙂 Ich kann mir unsere Babsi schon bei Cleopatra und Uno richtig gut vorstellen. Dass sie auch französische Balladen kann, wird sie uns mit Gjons Lied beweisen.
    Ich freu mich schon auf nächste Woche und schaue dann als 17-jähriger lieber ARD als Pro 7 (junger Esc Ultra 🙂 )

  11. Beim Lesen der Kommentare habe ich das Gefühl, dass ich nicht so ganz viel verpasst habe.
    Gibt’s die Sendung eigentlich irgendwo zum Nachsehen? Bin grade nicht fündig geworden.
    Stattdessen online „Wizard“ zu spielen und sich parallel in der Telefonkonferenz mit ein paar Bekannten gegenseitig zu beschimpfen, war dann offensichtlich tatsächlich die richtige Entscheidung. 😉

  12. Hätte statt Schweden lieber Rumänien im Finale gehabt, sonst freue ich mich über das Engagement von One und der ARD die Situation für die Fans überhaupf noch irgendwie zu retten

  13. Ich fand die Sendung sehr kurzweilig. Natürlich war der Ton unter aller Sau. Trotzdem verging die Zeit sehr schnell und das Ergebnis ist sehr gut nachvollziehbar. Freue mich auf Samstag.

  14. Insgesamt schön, dass es diese Sendung gab. Bei den 10 Ländern gab es dann doch wenig Überraschungen. Dänemark und Aserbaidschan wohl die zwei Länder, die nicht jeder auf dem Zettel hatte. Dafür dann doch die Ukraine, Israel und Rumänien nicht dabei. Aber die drei Länder hätte ich auch nicht so sehr vermisst. Ich freu mich sehr für Litauen. Schade um Lettland und Finnland.

    Gibt es wohl eine Chance an die Plätze 11-40 zu kommen? Wäre toll die zu wissen.

  15. Ich muss leider zugeben, dass ich nach fünf Minuten abgeschaltet habe. Mich hat das Konzept einfach gar nicht angesprochen, und das obwohl ich doppelt zur Zielgruppe dieser Sendung gehöre…

    Das Ergebnis ist allerdings super, sieben aus meinen persönlichen Top 10 dabei. Schade und etwas überraschend finde ich, dass Norwegen nicht dabei ist. Außerdem trauere ich Australien nach, aber mit diesem VE-Auftritt gewinnt man halt gar nichts. Jedenfalls freue ich mich mit dieser Auswahl noch mehr auf nächste Woche.

  16. Zum Thema Moderation: Ich weiß nicht so genau, was ich davon halten soll. Irgendwie war es mal lustig, mal hat sich sogar Torge fremdgeschämt und zudem waren die beiden durch die technischen Pannen überfordert. Die beiden müssen, um im TV bestehen zu können, etwas ruhiger werden – es war ja kein Insta-Live, sondern eine Live-Show. Wenn alle Nachwuchs-Moderatoren so flippig drauf sind, na dann Halleluja!

    Zur Übertragung: Dass da irgendwas nicht gepasst hat, ist jedem klar, egal ob Übertragungsfehler und das Bild stockt oder der blecherne Sound. Es war ja auch ein Versuch und man hat eine Kooperation mit Funk-Kanälen probiert. Es gab ja sehr viele Möglichkeiten das HF zu verfolgen (eurovision.de, ONE, YouTube). Auf eurovision.de glaub ich haben es nicht so viele gesehen, die Reichweite auf ONE denk ich war überschaubar, da z.B. in unserer Fernsehzeitung ein Film drin stand und es kaum Teaser gab. Auf YouTube haben von Anfang bis Ende plus minus 2000 Leute zugeschaut. Das waren v.a. Jugendliche. Aber wie viele ESC-Fans waren darunter? Einige. Den Kommentaren zu entnehmen waren mind. 25% Fans. Zum Ende hin (ab 23:30 Uhr) schalteten auch immer mehr ab, da es einfach etwas zu lang war. Zum Schluss schauten noch ca. 1200 Leute auf YouTube.
    Wenn man alles zusammenrechnet, wird man zwar über der Quote eines ESC-Halbfinales liegen, das aber nur knapp.

    Zum Ergebnis: Die Finalisten waren meiner Ansicht nach – bis auf Dänemark – keine Überraschung. Norwegen hat es als mein Favorit leider nicht weiter geschafft.

    Insgesamt: Es war eine gute, dennoch sehr langatmige Show, da die Infos die genannt wurden, nichts neues waren. Klar, Alina und Stefan hätten es besser gemacht, aber es war ja ein Versuch und so hat man rausgefunden: Nur noch Alina und Stefan als Moderatoren! Torge fand ich als Experte gar nicht so unangebracht wie viele hier behaupten. Ich fand ihn teilweise witziger als die Moderatoren. Klar, Torge kennt nicht jede Platzierung auswendig, trotzdem beschäftigt er sich oft mit dem ESC. Unter dem Video seiner Bewerbung für San Marino kann man duzende Kommentare lesen „Ich dachte, dass ist nur was für alte Leute“, „Höre davon zum ersten mal“, „Meine Oma kennt das auch!“,…
    Deshalb finde ich es gut, wenn auch bei der Jugend durch WWW oder Freshtorge für den ESC Werbung gemacht wird, weil wenn in 30 Jahren nur noch wenig Interesse da ist, wird der NDR keine Teilnahme mehr für maximal 5.000 ESC-Fans finanzieren und das wars dann!

    Sorry für den langen Text, aber diese Analyse war jetzt notwendig!

  17. War ok, Moderation ganz gut. Finde die Zwillinge echt sympathisch.
    Von FreshTorge, oder wie er heißt, bin ich eh kein Fan, darum egal.
    Die technischen Fehler bei Sound, Bild, Sendung oder was auch immer, waren eine Katastrophe für eine Eigenproduktion, eines öffentlich rechtlichen Senders.
    Gaaaanz schlimm!!!

      • Ich bin auch enttäuscht, , aber selbst meine Töchter mögen es nicht, hätte ich nicht gedacht

    • Gestern haben doch wohl nur die Fans abgestimmt. Und wenn es doch ein neuen Zuschauer gab, dann war es das falsche Video, denn wichtiger als das Lied ist die Sängerin und ihre Ausstahlung und die hat man kaum gesehen. Satellit ohne Lena hätte auch nicht gewonnen.
      Das ist ja das, was dieses Jahr den ESC so langweilig macht, dass man eben nicht sieht, wo und wie die Bubble mal wieder völlig falsch gelegen hat. Wenn nun nächsten Samstag auch noch Island vor der Schweiz gewinnt, dann fühlen sich hier viele gut, aber wir werden nie erfahren, ob das wirklich der Massengeschmack in Europa gewesen wäre.

  18. Ja, man sollte dankbar sein, dass es überhaupt was gab. Aber ehrlich: Das war – mal wieder – handwerklich schwach und hinterlässt den Eindruck, dass es mehr darum ging, funk über ein größeres Format bekannter zu machen als jetzt tatsächlich ein gutes deutsches ESC-Halbfinale auf die Beine zu stellen.

    Dabei wäre doch nicht mal so viel notwendig gewesen: Wenn man weiß, dass man 40 Beiträge an einem Abend voll ausspielen will und man deswegen nicht mehr viel weitere Sendefläche zu füllen hat, macht man notfalls vielleicht sogar lieber gelungene vorproduzierte Zwischenmoderationsclips, wie bei bei der PreParty ES im Stream. Wer das eben für ein gelungenes Format hält, hat sich wirklich schon vom Fernsehen entwöhnt. Selbst Peter Urban hätte die Musikstrecke als erfahrener Radiomann, der sowas kennt, allein knackiger rübergebracht.

    – Eine Musiksendung, bei der gerade die Musik qualitativ schlecht ausgestrahlt wird.
    – So einige Einblendfehler
    – Keine saubere Auflösung über die genaue Berücksichtigung der Eurovisionsjury
    – Inhaltliche Fehler in den Moderationen (dabei finde ich es sogar gut, wenn „Normalos“ statt ESC-Insider moderieren)
    – Ein Televoting als Feigenblatt, weil man lange vorher schon online was fürs Nerdvoten auf hatte

    Nein, das war nichts, was Vertrauen für den „Finalsamstag“ aufbauen konnte. Klar, gucke ich als ESC-Fan dann alles auf Tape. Aber mehr musikalisches Esprit für einen Samstagabend – Elphi hin oder her – erwarte ich mir jetzt beim FreeESC.

  19. Sind das nicht die gleichen 9 (+ Dänemark) Lieder, die die Songchecks bereits gewonnen haben??? Also, irgendwie scheint da wirklich schon vorher klar gewesen zu sein, wer unter die ersten 10 kommt. Dänemark hat man wahrscheinlich dazu genommen, damit Michael Schulte am Samstag wieder seine Dänisch-Sprachkünste unter Beweis stellen darf. Dem NDR traue ich zu, dass die 10 Länder bereits vorab feststanden, egal was ich jetzt für Ärger von anderen kriege.

  20. Und zu der Show kann man sich echt nur fragen: Wozu zahlt man immer so viele Rundfunkgebühren, wenn die ganze Summe anscheinend eh nur für Tatorts & Sportevents draufzugehen scheint??? Sorry, man kann echt alles schönreden, aber wer diese Show professionell & gut fand, dem ist nicht mehr zu helfen. Und ich spreche hier nicht von Ton- oder Bildstörungen. Es sind halt wirklich nicht alle Internetsternchen in der Lage, eine Show im Fernsehen zu moderieren, selbst wenn sie zu zweit & Zwillinge sind. Passt aber irgendwie zu dieser Generation, die sich auch auf das Abitur oder irgendwelche andere Prüfungen null vorbereitet, weil sie eh alle davon träumen, die Welt zu verändern oder zu retten, um am Ende dann doch nur Influencer, Blogger oder Instagram-Model zu werden.

    • Also wenn ich deine Kommentare zusammenfasse, NDR=Lügenpresse und Rundfunkgebühren=Abzocke, dann erinnert mich das doch stark an eine politische Partei in Deutschland, deren Freund ich nicht wirklich bin. Nur so, falls es dir noch nicht aufgefallen ist, wie du dich hier präsentierst.

      • Das halte ich dann doch für eine etwas voreilige Assoziation. Die Begriffe „Lügenpresse“ und „Abzocke“ hat er nicht genannt, und er hat nicht Rundfunkgebühren generell in Frage gestellt, sondern nur was damit gemacht wird. Und die Vermutung (die ich nicht teile), dass der NDR womöglich im Hinblick auf seine Show am nächsten Samstag zwecks besserer Planbarkeit etwas nachgeholfen haben könnte, habe ich soeben gewiss nicht zum ersten Mal hier gelesen..

      • Thome, ich wollte ihm nur aufzeigen, wie dünn das Eis ist und dass man mit solchen Pauschalimus leicht auch anders interpretiert werden kann.

  21. Ich habe mir das auch reingezogen. Obwohl ich mit meiner Anlage alle Register gezogen habe, war leider aus dem gesendeten Material nicht viel rauszuholen. Das hat mir meine Vorfreude etwas vermiest. Das Ergebnis geht aber in Ordnung Nur wurde mir heute erst richtig bewusst, dass der Jahrgang 2020 eher schwach besetzt ist. Aber es gibt so einige Perlen, die ich auch im Nachgang hören will. Aus Fairnessgründen habe ich beim Liveblog nicht kommentiert, ich war ob der Tonqualität zu angepisst, sorry.

  22. Und direkt gehen die VTs wieder los…

    Tontechnisch war die Sendung eine Vollkatastrophe, darüber muss man nicht reden und der ein oder andere Fakten-Lapsus ist kein Weltuntergang, wäre allerdings vermeidbar gewesen, aber die Moderation fand ich nach einer etwas hölzernen Anfangsphase (die Twins haben eben nicht die Wahnsinns-Live-Erfahrung) doch ziemlich erfrischend, auch im Zusammenspiel mit Torge. Alina und Stefan in allen Ehren, aber mit ihnen wäre es doch wieder nur eine reine Bubble-Veranstaltung geworden, wie es auch die Songchecks sind. Jetzt ist vielleicht ja der ein oder andere „Neuling“ an die ESC-Materie herangeführt worden; das ist doch was 🙂

    • Täuscht mich mein Eindruck, dass Du eine kleine Pause hier eingelegt hattest? Schön, wieder von Dir zu lesen 🙂

      • Stimmt, ich hatte zeitweise einfach die Nase voll von gewissen Leuten mit immer den gleichen Tiraden, aber die Entzugserscheinungen wurden dann einfach zu groß 🙂

  23. Ja, 41 Songs am Stück zu hören, kann schon anstrengend sein. Die Tonqualität…nun ja, dazu ist alles gesagt. Wenigstens war es insofern fair, dass alle Songs betroffen im Endeffekt betroffen waren.

    Die Moderatoren fand ich ebenfalls etwas anstrengend manchmal. Und gerade zu Beginn haben mir die Ankündigungen von Künstler und Song gewisse Toto-Momente beschert. *schauer* Dazu noch einige merkwürdige Äußerungen (@togravus‘ Kommentar) und Dialoge („Hast Du Dich schon einmal als Kleopatra verkleidet?“).

    Die Ergebnisse waren zum größten Teil erwartbar (BG, LT, RU, MT, IS, CH (auch wenn es live doch verliert, sorry)). Aserbaidschan und Dänemark waren ja die einzigen größeren Überraschungen, und bringen auch etwas mehr Leben rein ins Line-Up nächste Woche. Schweden und Italien…nun ja, man kauft ja auch gerne die Markenware ein, obwohl die Qualität wie die aus dem Supermarkt nebenan ist. Dass nun dafür ein Song wie der aus der Ukraine nicht im Finale ist…sehr ärgerlich, aber sei’s drum.

    Alles in allem ein interessanter Abend. Der NDR, das muss man ihm lassen, versucht neue Wege zu finden. Ob dieser der beste ist, wage ich aber mal zu bezweifeln. Ich bin gespannt, wie das Finale dann wird.

    • Naja der österreichische Beitrag ist ja auch höchstens TOP 15 und nicht TOP 10. Und wenn nur 10 ausgewählt werden können bleibt man schnell mal auf der Strecke….

    • @Geri: Wieso sollte einer der schwächsten Beiträge, den Österreich je zum ESC geschickt hat, ein Vorrecht auf einen Top-10-Platz haben?

      • Sehe ich nicht so
        Im heurigen Feld haette es durchaus mit etwas Willen reichen
        Koennen

      • Übrigens Schweden hat das Potenzial durchaus erkannt
        Finde das die schon was von guter Musik verstehen

  24. Auf die Finalteilnahme von RU und AZ hätte ich gerne verzichtet, aber man weiß ja, welcher Bevölkerungsgruppe das geschuldet ist….

    • Meinst Du die ESC-Kompakt-Leser? Die Titel kamen doch hier auch ganz gut an (auch wenn ich das bei Aserbaidschan nicht richtig verstehen konnte).

    • Welche Bevölkerungsgruppe meinst Du genau?? Die Titel kommen halt in der Mehrheit gut an, so what? Das muss einem nicht gefallen, aber das kann man ja mindestens tolerieren. Gut, dass die Geschmäcker verschieden sind🙂.

  25. Warum dänische Songs immer wieder so ne große Fanbase haben, wird sich mir glaub ich nie erschließen. Letztes Jahr sackte ich auch schon wie ne ungegossene Pflanze zusammen, als „Love is forever“ ins Finale kam. Aber gut, ich muss ja auch nicht alles verstehen 🙂

    • Muss ich dir zustimmen, bei mir zog der Magen zusammen, aber meine Töchter, 16 und 21 Jahre, fanden DK gut, unfassbar für mich !

  26. O je, wie langweilig das ganze Format! Aufgetriedelte Labertaschen und ein nicht mehr ganz junger Mann mit schiefer Nase und einem Toupet, das aber so was von schlecht sitzt! Gähn. Peter Urban, der alte Grauzausel, muss natürlich auch seine vollkommen unmaßgebliche Meinung absondern. Am Schlimmsten: Die Tonqualität. Das kriegt jedes Dritte-Welt-Land besser hin!

  27. Eigentlich ist es unfassbar arrogant, wie hier einige User darüber meckern, welche Lieder ins Finale kamen! Muss man den eigenen Geschmack immer über alles stellen. Schade so eine Einstellung.

  28. Nur weil wir anscheinend dankbar sein müssen ,das im Randgruppenfernsehen uns ein ESC Häppchen hingeschmissen wurde , zwei Vollpfosten einen auf Eurovisionsfans machten die meinen das Lou das Nonplusultra der deutschen Beiträge ist muss man nicht alles für gut befinden!
    Grausam , wie heute wieder das Stiefkind ESC wieder mal „misshandelt “ wird.
    6 Haushalte , die im Chat miteinander verbunden waren verstanden nicht nur der Tonprobleme wegen die neue ESC Welt nicht mehr. Das auch die immer wieder hier im Kompakt Chat geschriebene Jugend den beiden Kaspern nicht sehr lange zuhören wollte zeigte sich in unserer Freunde Haushalt. Die Jugend bis dato Eurovisionfans wie ihre Eltern schaute ab 22 Uhr Netflix .
    Soweit zur gestrigen LiveSchreiberlings „Entdeckung “
    Das dann die doch hier überschaubaren Fans der Zwillingen so dämliche Schwa…Hosengesteuerte Kommentare wie , „die sind doch süß “ oder „die Mauler vermissen die Schöneberger“ beisteuerten war mehr als kindisch. Die Vermutung ,das wir anscheinend nur diese Frau haben die sich dem Stiefkind widmet ist richtig. Dafür sollte man ihr auch dankbar sein.Die ARD hat dort so viel versaut.
    Die Prominenz ,die Ahnung vom ESC hat tut sich dies schon seit Jahren nicht mehr an. Hape ist da unvergessen! Solche fähigem,leidenschaftlichen Leute findest du auch in der heutigen Jugend .
    Oder darf man für ESC Kompakt nicht älter als 22 sein?
    Dankbar ,das dein Lieblingsrestaurant in dieser Zeit wieder offen hat – darf man aber ruhig auch sagen „mir schmeckt es nicht'“ wenn du mehr als ein Haar in der Suppe findest !

  29. @Felix: Jemandem, der erkennt, dass „Let’s get happy“ einer der besten deutschen Beiträge der vergangenen 20 Jahre ist (wenn nicht sogar der beste), dem verzeih‘ ich Einiges.

    • In der Sendung wurde Lou zwar mit Let’s get happy and let’s get loud zitiert, was im Original eigentlich Let’s get happy and let’s be friends oder natürlich noch viel ikonischer let’s get happy and let’s be gay heißt. Ein schändlicher Fehler….

  30. Wieder einmal hat es One total versaut. Die Moderation war ein ganz schlechter Witz. Wo hatten sie diese beiden Flitzpiepen eigentlich her? Kamen einen vor wie die Realversion von Beavis und Butthead, nur nicht so intelligent. Der Ton war dauernd schlecht. Das Einzige was gut war, war das Ende und das Ergebnis Immerhin hatte ich 7/10 richtig. Nur was Dänemark und Russland in den Top 10 zu suchen hatten, hat sich mir nicht erschlossen.

  31. Ich finde es gut, dass Island, Litauen und Russland weiter sind, um zu sehen, wer gewinnt dieses Triell 🙂

    Bei den Mädels interessiert mich, welches Gesamtpaket besser ankommt, genauso wie welcher Sänger berührt mehr, beide in Landessprache.

    Schweden und Dänemark als Trio bzw. Duo bringen auch Abwechslung in das Finale der Elphi.

    Und die wichtigste Frage ist, wer wird Sieger der (deutschen) Herzen 🙂

  32. Schade, so viele negative Kommentare überall…

    Ich bin dankbar, dass es überhaupt etwas gab, wenn schon der richtige ESC dieses Jahr nicht stattfindet.

    Es gab Pannen, falsche Infos und immer mal wieder (wegen der Technik?) eine Hektik bei den Moderationen.. (etc pp)

    Who cares?

    Ich fand die Jungs auch erfrischend, selbst wenn sie auswenidg gelernt haben sollten, sie haben sich Mühe gegeben und haben es ernst genommen. Gut, der eine wirkte ab und zu etwas aufdringlich, nervös.. Freshtorge auch gut.
    Der andere war meistens sweet und lustig.

    Sind wir gerade in einer neuen Stufe der Corona-Meckerkultur angekommen?

    Wer es nicht mochte, musste ja nicht weiter gucken..

    Danke an wer auch immer das gestern organisiert hat und danke auch an ESC kompakt, dass ihr für uns über alles berichtet, dass es zzt gibt!

  33. Was ich noch zum Subjektiven sagen wollte:

    – ich war gestern zu Beginn so aufgeregt, wie beim richtigen ESC 😉
    – die Songs, alle auf einmal (das wollte ich schon immer mal erleben)
    – das Voting, ein bisschen spannend,
    – die Gags, die Jungs am Tanzen bei Armenien.. (muhaa.. goldig)
    – die Schweiz, rührend…
    – Peter the voice Urban mal er selbst und so sympatisch!
    – und die Umschläge.. ein Traum..

    ESC light, ja, aber ein Träumchen für einen ESC Nerd wie mich! 😀

  34. Bis auf 2 Lieder entspricht das 1 zu 1 der Top 10 der wettbüros. Die schwulen die hauptsächlich abgestimmt haben, sei es in dem Penal oder vor dem Bildschirm, sind diesbezüglich leider sehr beeinflussbar.

  35. Nach einer halben Stunde konnte ich diese beiden dummen Clöwnchen auf dem Sofa nicht mehr ertragen können und habe umgeschaltet

  36. Ich fand die Sendung bis auf die Tonprobleme ganz ok. Klar geht es immer etwas besser aber es war auch kein Totalausfall. Spannend wäre eben noch zu sehen wie die ESC Jury und das Online/Telefon Voting vom Ergebnis Ausgesehen haben. Ob man das noch zu sehen bekomme glaube ich aber leider nicht.

  37. Also das Ergebnis ist gerecht und nachvollziehbar. Ich persönlich hätte auch lieber Norwegen als Aserbaidschan im Finale gehabt. Aber kann damit trotzdem gut leben. Die Moderation hat mir nicht wirklich gefallen, Torge fand ich von den 3 noch am besten. Stefan und Alina von den Song Checks sind weiterhin unschlagbar.

Schreibe eine Antwort zu togravus ceterum Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.