Israel: Das sind die offiziellen Videos für Eden Alenes Beiträge – Abstimmung gestartet

Mit welchem Lied fährt Eden Alene für Israel zum Eurovision Song Contest 2021 nach Rotterdam? Das entscheidet sich ab heute in einem Online-Voting. Zur Wahl stehen noch drei Beiträge:

  • La La Love
  • Set Me Free
  • Ue La La

Die entsprechenden Videoclips wurden heute in einer kleinen Präsentationsshow offiziell vorgestellt; auf Live-Darbietungen der Lieder wurde und wird verzichtet. Ab sofort haben die israelischen ESC-Fans die Qual der Wahl: Über die offizielle KAN-App können sie knapp sieben Tage lang für ihren Favoriten abstimmen. Dieses Voting bestimmt das Ergebnis zu 100%; auf eine Jury verzichtet der Sender KAN in diesem Jahr. Das Ergebnis und damit Israels Beitrag für den ESC 2021 wird dann in der Show „Our Song for Eurovision 2021 (HaShir Shelanu L’Eurovizion)“ am 25. Januar bekanntgegeben.

Wenn es nach den ESC-kompakt-Lesern ginge, würde Eden in Rotterdam „Ue La La“ präsentieren. In unserer Umfrage habt Ihr Euch auf Basis der Audio-Versionen zu 42% für diesen Song entschieden. „Set Me Free“ und „La La Love“ liegen mit 30% bzw. 28% etwa gleich auf.

Welches Lied soll Eden Alene beim ESC 2021 für Israel singen?

  • Ue La La (42%, 112 Votes)
  • Set Me Free (30%, 79 Votes)
  • La La Love (28%, 74 Votes)

Total Voters: 265

Loading ... Loading ...

Aber: Neues Spiel, neues Glück. Im Folgenden findet Ihr jetzt die drei offiziellen Videos und im Anschluss daran eine neue Umfrage. Hat sich Eure Meinung zu den Liedern über die Zeit oder durch die Clips geändert? Wir sind gespannt! Die Umfrage ist bis zum Beginn der Sendung „Our Song for Eurovision 2021“ am 25. Januar geöffnet.

La La Love

Set Me Free

Ue La La

Welches Lied von Eden Alene ist auf Basis der Videos Dein Favorit für Rotterdam?

  • Ue La La (35%, 105 Votes)
  • Set Me Free (34%, 101 Votes)
  • La La Love (32%, 95 Votes)

Total Voters: 301

Loading ... Loading ...

Eden Alene gewann im vergangenen Jahr zunächst die Castingshow „The Next Star“ und stand damit als israelische Vertreterin für Rotterdam bereits fest. In der Show „The Next Song for Eurovision“ wurde in einem zweiten Schritt ihr Beitrag bestimmt. Es standen vier Lieder zur Auswahl, über die zwei Jurys und das Publikum abstimmen durften. Hier lag am Ende „Feker Libi“ vorn. Bereits kurz nach der Absage des ESC 2020 bestätigte der israelische Sender KAN, dass Eden eine neue Chance beim ESC 2021 erhalten würde. Die drei jetzt zur Wahl stehenden Lieder wurden aus insgesamt neun Demosongs ausgewählt, über die online abgestimmt werden konnte.


40 Kommentare

    • Ja, ich stimme dir zu, keins der drei Songs hebt sich positiv ab. Dazu kommt noch die recht dünne (Quitsch)Stimme.
      Aber die Israelis werden ihren Song für Rotterdam schon finden.
      Danach wird der Titel wieder (!) so oft bearbeitet, dass es nachher ein ganz anderer Song wird.

  1. Bin noch immer für „La La Love“, könnte aber mit „Ue La La“ leben. Haben beide Lieder wohl nicht so die Chancen in Rotterdam. Aber immerhin beide besser als FL…

  2. Heute haben wir richtig fieses Wetter in Hamburg. Ich bin vermutlich übellaunig und ungerecht. Ich finde alle drei richtig schlecht. Da helfen nicht einmal ein paar Ethno-Schnipsel weiter….

  3. Jetzt, wo die Videos veröffentlicht worden sind, tendiere ich zu „Set Me Free“. Das Video gefällt mir mit Abstand am besten.
    Anfangs war für „Ue La La“, aber das Lied hat schon einen hohen Nervfaktor für mich. „Set Me Free“ ist sicher auch keine Offenbarung, hat aber eine angenehme Melodie.

  4. Ich war erst Team „Set me free“, mittlerweile ist es mir egal, welcher Song gewinnt. Mit den Musikvideos wirken die Songs viel besser.
    Ich hab für „Ue La La“ abgestimmt, weil mich das zurzeit am meisten packt.
    Erst fand ich die Lieder im Vergleich zum letzten Jahr schwächer, sind sie auch. Aber nach den Revamps muss ich sagen, dass die drei Songs sich auch nicht verstecken müssen.
    Well done, Eden!

  5. Eigentlich egal welchen Song Sie nehmen…ist alles der gleiche Stil, klingt alles gleich, viel Lalala und Ulala und schischischi und mon Cherie und trallala und hopsasa…..Auf jeden Fall einer wird es…für Alle gut gemeinte 5 Punkte…

  6. Da hatte ich mich der Fanfavorit Ue La La gerade erst schön gehört… aber so möchte ich den auf der Bühne nicht sehen. Wirkt irgendwie sehr gekünstelt und gewollt. Dann ziehe ich die anderen beiden Songs vor

  7. Israel ist völlig zurecht drittletzter bei den odds und das, obwohl/weil die drei songs bekannt sind. Für mich ist nichts dabei, dass ich ein zweites mal hören müsste…..

  8. Das Video von „La La Love“ haut mich jetzt nicht gerade um, es ist aber klar der stringenteste Song für mich. Die anderen beiden wollen mir zu viel auf einmal…

    Mein Stagingkonzept: in der Mitte der Bühne ein leuchtend blau ummantelter überdimensional großer Flügel. Darauf liegt Eden. Mit einem Oberteil samt dünner Strickjacke, einer Hose und einer roten Schleppe zu einer Seite rüber hängend. Vor ihr auf dem Boden 4 Tänzerinnen, 2 auf jeder Seite des Flügels. Frontal vor dem Flügel ein Treppchen nach unten. Eden singt den ersten Teil liegend und sitzend mit einer Kameraeinstellung schräg seitlich. Sobald die Dynamik vor dem Refrain einsetzt, steht sie auf und steht mittig auf dem Flügel. Die Tänzerinnen machen synchron dasselbe. Dann den ersten Refrain singen. Rechte Hand Mikro, linke Hand in Bewegung. Nun ganz wichtig: während dem Instrumental ist Zeit genug, um langsam das Treppchen herunter zu laufen, wobei die Schleppe effektvoll runterhängt und links und rechts kurz eine erste Pyrofontäne gezündet wird. Das sollte man schön dynamisch mit der Kamera einfangen. Eden läuft dann seitlich vorne auf der Bühne und die Tänzerinnen folgen ihr synchron mit Abstand. Währenddessen singt sie die 2. Strophe und den Refrain, bei dem die 4 Frauen dann um sie herum tanzen. In der Instrumentalbridge läuft Eden auf die B-Bühne vor diese halbtransparenten Wand, auf der ein schöner Bar- oder Clubhintergrund eingeblendet wird, dessen Farben sich nicht mit Jacke und Schleppe beißen. Dort singt sie den epischen Schlusston, umgeben von Pyrofontänen, während die Kamera langsam auf die Totale der Bühne schwenkt und im Hintergrund auf der Hauptbühne der Goldregen runterkommt. Eden endet stehend mit schönem Motiv im Hintergrund und den 4 Tänzerinnen ihr zu Füßen.

    Hach, ich möchte Sacha Jean-Baptiste beerben… 😀

    • Wow! Hier bestätigt sich, dass Du ganz offensichtlich nicht zur „Es kommt nur auf den Song an“-Fraktion unter uns gehörst 😉

  9. Das Video von Set me free ist gut gelungen. Vom Titel gefällt mir nach wie vor La la love am besten. Ue la la landet mit Abstand auf Platz 3.

  10. Hallo ESC Kompakt,

    ist schon irgendwas aus England durch gesickert zum ACT. ich habe dasgefühl, dass da irgendwas im Busch ist. Man hört und liest überhaupt nichts ?

  11. „Set Me Free“ und „La La Love“ sind beide am besten. Eins davon in Rotterdam wäre toll.
    Blöderweise habe ich im Eifer des Gefechtes ausersehen für den Nerventrampler „Ue la La“ gestimmt. Diese beiden La La Songs sind aber auch leicht zu verwechseln.

    • Leider sind alle drei Songs nur ganz nett, aber keiner haut mich so richtig vom Hocker. Dachte erst bei „Set Me Free“ der ist richtig gut. Allerdings hat mir der Tonartwechsel 30 Sekunden vor Schluss den Rest gegeben, sodass die ganze wertvolle Arbeit im Ohr für die Katz war.
      Habe mich am Ende ohne speziellen Grund für „La La Love“ entschieden. Vielleicht habe ich den Titel mit einer anderen Künstlerin verbunden?

  12. Tja, bei den noch von Anderen gesungenen Songs war ich für „Ue La La“, von Eden fand ich das aber so gräßlich gesungen, dass ich zu „La La Love“ geschwenkt bin. Aber dazu finde ich das Video dermaßen grauenvoll (ebenso wie das zu „Ue La La“), dass mir jetzt tatsächlich „Set Me Free“ am Besten gefällt.
    Und all das ist völlig irrelevant, weil Letztlich nur Live gezählt hätte – und die drei eh alle nicht recht zünden – im Gegensatz zu „Feker Libi“. Genug rumgenölt, heute/heuer kommt halt nix Besseres auf den Teller.

  13. Wenn es nach mir ginge könnte auch gelost werden. Finde alle drei Songs sehr schwach. Viel drum herum, wirr und anstrengend. Aus schlechten Songs wollte man noch das Beste durch übertriebene Arrangements raus holen.

  14. Ich habe mich umentschieden, und zwar von „Ue la la“ zu „La la love“, denn von dem hat mir das Video am besten gefallen. An zweiter Stelle folgt bei mir „Set me free““.

    • Wieso? Senhits zweiter Titel aus dem Digital-Battle und Tschechiens Video-VE waren doch bisher auch immer zugelassen…
      Ich glaube nach dieser VE-armen Saison sind wir froh, überhaupt genügend Songs für den SCC zu haben…

      • Von 6 Beiträgen aus CZE sind 4 im Finale gelandet. In dem Zusammenhang hatte Douze Points in einem „ESC kompakt LIVE“ sowas angedeutet, Videos mit Studioversionen künftig auszuschließen, da er einen unfairen Vorteil vermutet. Wir werden sehen, wie er sich entscheidet.

  15. La la love hat im Revamp die größten Fortschritte gemacht. Immer noch nicht toll, aber nun kann ich es mir anhören. Das Video ist OK.
    Set me free klingt zwar voller als in der Urversion, aber die Rückung am Ende ist überflüssig oder einfach nicht gut gemacht, das Video indessen ist das Beste der drei.
    Ue la la bleibt mein Favorit. Auch dieser Song gewinnt sehr im Revamp und ich mag besonders den Mix aus Englisch, Hebräisch und Französisch. Musikalisch in jedem Fall nun ein sehr interessanter Titel. Ein paar Abstriche gibt es für die hohen Töne am Ende, denn ich mag ihre Stimme immer noch nicht besonders, Bei Ue la la finde ich sie aber OK (bis auf den fiepsigen Schluss).

  16. Ich habe mich wieder unentschieden auf Set me Free. La la love ist für mich ne schlechte Fortsetzung von Toy und passt nicht zu Eden. Ue lala kommt plötzlich sehr nervig rüber wirkt um Video wie eine Kopie von Efendis Kleopatra. Set me free ist dagegen originell gedreht und sogar das oh oh oh wirkt nicht mehr, dank der Choreografie, so nervig

  17. Ich habe gerade meine Stimme abgegeben und auf einmal konnte ich es noch einmal machen. Bisher habe ich bestimmt 50 mal erfolgreich für ein Song abstimmen können und eine Bestätigung erhalten.
    Ist das von KAN gewollt?

  18. Ich bekomm die Grätze bei den Songtiteln… llalalalblalalbal und so weiter
    einfallslos, einheitsbrei, alles wie immer schon gelesen und gehört.

    Die Sprache ist so umfangreich und schön, warum so ein belangloser Titel- und Songbrei
    sorry, wohlmeinende 4 lalalalas

  19. Von den Songs her sagt mir „La La Love“ am wenigsten zu, dafür gefällt mir das Video davon am besten. „La La Love“ scheint man auch als erster gedreht zu haben, da bei den anderen beiden (besonders bei „Set Me Free“) dann anscheinend kein Geld mehr für den Dreh da war.
    Als wolle Israel „Ue La La“ bzw. „Set Me Free“ nicht zum ESC schicken, und man sich schon auf „La La Love“ geeinigt hat.

Schreibe eine Antwort zu Rainer 1 Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.