JESC 2020: Kasachstan, Russland und die Niederlande haben ihre Act gewählt

Ein echter Junior-Eurovision-Super-Samstag liegt hinter uns. Drei der dreizehn teilnehmenden Länder am diesjährigen Junior Eurovision Song Contest in Warschau haben ihren Act ausgewählt: Kasachstan, Russland und die Niederlande. Zudem wurde an diesem Wochenende das Video zum deutschen Beitrag und damit der Revamp von Susans „Stronger With You“ veröffentlicht sowie der serbische Vertreter bekanntgegeben.

Kasachstan: Karakat Bashanova – Forever

Die Kasachen setzen beim diesjährigen Wettbewerb wieder auf ruhige Klänge, um erneut mindestens Silber zu holen. Die zwölfjährige Karakat setzte sich mit ihrer Power-Ballade „Forever“ gegen ihre Mitkonkurrenten durch. Mit genügend Punkten von der Jury versehen, konnte sie sich auch beim Zuschauer-Voting durchsetzen:

  • Islam Saypolda 11,7 %
  • Tleubek Aykerim 24,2% (3.)
  • Kamila Gazizkyzy 14,4%
  • Zhan Makim 14,4%
  • Nurshat Kusanova 10,7%
  • Saniya Altynbekkyzy 14,1%
  • Makhinur Tursunova 12,7%
  • Aidana Zhumazhan 12,9%
  • Akzhibek Manarbekkyzy 15,5%
  • Adiya Burkhanova 18,5%
  • Karakat Bashanova 25,9% (1.)
  • Ayim Mukitanova 25,1% (2.)

Karakat ist ein kleines musikalisches Power-Haus. Sie spielt die Violine, das Klavier und ist an der renommierten Russian Academy of Music (Gnessin Institut) in Moskau. Ihr Song ist ihrem erst vor wenigen Tagen verstorbenen Vater gewidmet und wurde – wie der letztjährige Beitrag Kasachstans – von Yerzhan Maxim geschrieben.

Russland: Sofia Feskova – My New Day

Auch in Russland gelang es einem Mädchen, Jury und Zuschauer zu überzeugen. Die elfjährige Sofia Feskova wird mit ihrem Lied „My New Day“ versuchen, den dritten russischen Sieg beim JESC einzufahren. Die junge Sängerin konnte sich mit ihrer Ballade im Disney-Style im Finale gegen elf Konkurrenten durchsetzen.

  • Artyom Morozov – Лети (Fly)
  • Arseny Slesarev – Что ты наделала, baby? (What Have You Done, Baby?)
  • Artyom Fokin – Возьми мою руку (Take My Hand)
  • Gennady Pereverdiev – Настроение Панда (Mood Panda)
  • LittleZ: Mikhail Koval and Polina Koroleva – Первая любовь (First Love)
  • Sergey Filin and Veronica Litovchenko – В трендах TikTok (In TikTok Trends)
  • Sofia Kirsenko – Просто жить (Just Live)
  • Sofia Tumanova – Больше света (More Light)
  • Sofia Feskova – Мой новый день (My New Day)
  • Sofia Shkepu – Alise
  • Rutger Garecht – Дорога – моя судьба (The Road Is My Destiny)

Die aus St. Petersburg stammende Sofia will mit ihrem Song dazu aufrufen, niemals aufzugeben und jeden Tag mit Freude und Großzügigkeit zu füllen.

Niederlande: Unity – Best Friends

Das Coronavirus überschattete am Samstag die diesjährige niederländische Junior-ESC-VE wie keine andere: Gleich zwei Teilnehmer konnten aufgrund eines positiven Corona-Tests nicht teilnehmen: Solo-Sängerin Robin und mit Demi ein Mitglied der Girlband „Unity“, die deshalb nur zu dritt das Ticket nach Warschau löste – im übertragenen Sinne. Die drei Unity-Mädchen Naomi (13), Maud (14) und Jayda (13) konnten sich mit dem Pop-Lied „Best Friends“ durchsetzen.

Dabei konnten sie bei der Jury (inklusive Duncan Laurence), bei der Kinder-Jury und im Online-Voting überzeugen und die zwei Konkurrenten T-Square, eine Boyband, sowie das Duo Jackie & Janae ausstechen. Bei einem Erfolg der Unity-Girls wäre es der zweite Sieg der Niederlande beim JESC.

Übrigens fand die Vorentscheidung in der Ahoy-Arena in Rotterdam statt, immerhin etwas ESC-Feeling dort in diesem Jahr.

Jetzt seid Ihr dran! Was haltet Ihr von den Songs, kann sich unsere Susan gegen diese Konkurrenz durchsetzen? Ist der Sieger schon dabei? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


39 Kommentare

  1. Damit stehen sechs der 13 JESC-Teilnehmer und fünf Titel (Serbien veröffentlicht seinen erst im Oktober) und meine Top Five sieht folgendermaßen aus:

    1. Ukraine
    2. Niederlande
    3. Rußland
    4. Kasachstan
    5. Deutschland

  2. Ich habe gestern meinen allerersten Junior-ESC-Vorentscheid ever gesehen 😀 Die Niederlande! Schade, dass Jurorin Emma Heesters aufgrund eines familiären Corona-Falls nicht dabei sein konnte. Die Frau habe ich ganz oben auf meiner Liste potenzieller Vertreter*innen beim großen ESC 😀

    Ich bin froh, dass es „Unity“ wurden. Die Bühnenshow mit den bunten Türen hat mich direkt angesprochen. Wenn ihr viertes Mitglied wieder dabei ist und sie im Livegesang noch besser harmonieren, bin ich da sehr guter Dinge! Ihr Staging ist wirklich sehr liebevoll, da hat mir die Boygroup einfach zu wenig gemacht…

  3. Ich habe es ja gestern schon geschrieben. Die Mädchen der Gruppe Unity haben sehr schwach gesungen. Der verdiente Sieger wäre die Jungsgruppe T-Square gewesen. Super Auftritt und auch stark gesungen. Der Song Best friends war zwar mein Favorit doch gesungen: schlecht Note 5.

  4. Kasachstan – Karakat ist wahnsinnig charismatisch und hat eine tolle Bühnenpräsenz, stimmlich schein sie auch einiges zu bieten zu haben (beim Auftritt klingt sie, wohl den Umständen geschuldet, manchmal etwas schief, aber das wird noch) und die Geschichte hinter dem Ganzen berührt natürlich, nur der Song erreicht mich noch nicht so richtig; ist halt so eine typische Standart-Power-Ballade, die vor 10 jahren auch schon in einem litauischen oder rumänischen VE hätte dabei sein können. Nicht schlecht, aber auch nichts besonderes.

    Russland – Diese gehypte Rutger-Nummer mochte ich überhaupt nicht, von daher bin ich ganz glücklich über die Entscheidung. Leider hat der Song gerade sehr unter dem S!sters-Effekt zu leiden, aber das gibt sich wohl noch. Eigentlich schon ein bisschen altmodisch, aber die Melodie im Refrain finde ich sehr schön (der Disney-Vergleich trifft es gut), Sofia ist total goldig und der Song lässt sich bestimmt ganz süß umsetzten; nach dem Totalausfall im letzten Jahr wieder ein schöner Lichtblick und bisher mein Favorit!

    Niederlande – Girl-Power ist immer gut (gell, Matty 😉 ) und durch die niederländischen Strophen bekommt der Song schön Charakter, nur der Refrain geht mir schon beim ersten Hören irgendwie auf den Geist. Aber weil mich die Boygroup jetzt auch nicht so begeistert hat und das Duett wohl leider wieder wie 2018 abgeschmiert wäre, geht die Wahl schon in Ordnung.

  5. Außerdem die Gruppe Unity hat 34 Punkte bekommen. Auf Platz 2 Jackie und Janae mit 30 Punkten. Und mit 29 Punkten auf Platz 3 und damit letzter die andere Gruppe T-Square. 36 Punkte hätte man bekommen können.

    • T-Dquare mußte sich ja im Vorfeld des JESC-Vorentscheides mit dem Vorwurf auseinandersetzen, daß ihr Song ein Plagiat sei, was aber schließlich entkräftet wurde. Das scheint bei den Juroren auch den Ausschlag dafür gegeben haben, den Song abzuwerten.

  6. Nach längerer Pause möchte auch ich mich nun auch mal wieder zum Thema JESC zu Worte melden. Also … obwohl ich in den letzten Jahren ein großer Fan des JESC geworden bin, muss ich mich zu der diesjährigen Ausgabe doch etwas kritisch äußern.

    Zum einen finde ich dass das Organisationstalent der EBU unter aller Kanonen. Als hätte man das nicht schon im Sommer absehen können, das zum Herbst/Winter hin die Corona-Zahlen wieder ansteigen und ein normaler Ablauf des JESC nicht möglich ist. Hätte man sich frühzeitiger auf den jetzigen Ablaufplan der Show (Alle singen von zu Hause aus) verständigt, wären sicherlich 2-3 Länder mehr auf der Teilnehmerliste gestanden. Besonders um Nord-Mazedonien und Albanien ist es sehr schade, da gerade diese beiden Länder, die letzten Jahre sehr gute Beiträge zum JESC geschickt haben. Somit haben wir nun ein sehr geringes Teilnehmerfeld. Danke EBU!

    Zum anderen muss ich gestehen, dass mir keiner der jetzt schon feststehenden Songs persönlich zusagt. Natürlich stehen noch einige Songs aus, welche meinen Eindruck selbstverständlich noch ändern könnten, aber bis Dato ist nichts für mich dabei. Alles unmelodische und nichtssagende Titel, leider auch der Deutsche. Das heißt nicht dass alle Songs total schlecht sind, aber es nimmt mich bis jetzt keiner so richtig mit. Gerade nach den drei letzten starken Jahrgängen des JESC, hatte ich mir etwas mehr erhofft. Sehr schade.

    Ich hoffe der Erwachsenen-ESC wird von der EBU nicht ebenso wie der diesjährige JESC gegen die Wand gefahren.

    • Kann dich sehr gut verstehen. Für mich ist bislang auch nicht wirklich was dabei und das kleine Teilnehmerfeld senkt die Hoffnungen auf wenigstens einen richtigen Kracher. Maltas Songs sind OK und wer auch immer da gewinnt wird mein bisheriger Favorit sein. Ansonsten hoffe ich echt auf Spanien, Frankreich und Georgien

      • Ganz deiner Meinung.
        Naja vielleicht haben wir Glück und unter den noch ausstehenden Songs sind wenigstens ein bis zwei Gute.

      • Spanien ist das am meisten überschätzte JESC-Land und ich hoffe, daß es dieses Jahr am Ende einen Platz im hinteren Drittel belegt.

  7. Hier ist übrigens noch der polnische Song „I’ll be standing“, der mir viel besser gefällt als der des Vorjahres und des Jahres 2018:

    https://eurovoix.com/2020/09/27/poland-alicja-tracz-to-the-junior-eurovision-song-contest-2020/

    Geschrieben hat die Nummer der ESC-Teilnehmer des Jahres 2018, Gromee. Ob Polen allerdings damit der dritte Sieg in Folge gelingt, ist fraglich.

    Damit ergibt sich folgende Rangliste:

    1. Ukraine
    2. Polen
    3. Niederlande
    4. Rußland
    5. Kasachstan
    6. Deutschland

    • Aber sei ganz ehrlich: Gewinnen wird Polen bestimmt aufgrund des von dir verhassten weiblichen Geschlechts bestimmt nicht, oder?

      Gab ja in letzter Zeit kaum weibliche Sieger…

      • Würde es das Onlinevoting nicht geben, dann hätte Polen den JESC bis jetzt noch gar nicht gewonnen! Hätte es nur Juryvoting gegeben, dann wäre Polen 2018 nur Siebter und letztes Jahr Zweiter geworden.

Schreibe eine Antwort zu 4porcelli - Bella ciao, RBG Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.