JESC 2020: Ukraine, Polen und Kasachstan veröffentlichen Details zu Vorentscheidungen

Die Ukraine, Polen und Kasachstan haben weitere Details zum Ablauf ihrer Vorentscheidungen für den Junior Eurovision Song Contest 2020 veröffentlicht. Die Ukraine greift wieder auf ein Onlineverfahren zurück, Polen bleibt beim klassischen Fernsehformat und Kasachstan wird seinen Vertreter in diesem Jahr nur durch eine Juryabstimmung bestimmen.

Ganze fünf Runden gibt es im Auswahlverfahren der Ukraine. Vom 5. bis zum 25. August können Nachwuchskünstler Videos eigener Beiträger oder Coverversionen auf junior.eurovision.ua einreichen. Letzteres ist eine Veränderung zum Vorjahr, UA:PBC möchte in dieser Saison auch talentierten Kindern ohne eigenen Song die Teilnahme ermöglichen. Die eingesendeten Videos werden am nächsten Tag auf der Website hochgeladen und können von den Anschauenden mit Likes versehen werden.

Aus allen Bewerbungen wird UA:PBC eine Shortlist aus 11 Acts festlegen: 8 KünstlerInnen mit eigenem Song, zwei SängerInnen, die ein Cover eingereicht haben, sowie der Act, der die meisten Likes erhalten hat. Den CoversängerInnen wird ein Song zugeteilt. Auch den KünsterInnen mit eigenem Titel steht es frei, diesen Song aufzunehmen. Vom 5. bis zum 7. September läuft ein Onlinevoting, in dem die User über die 11 Act abstimmen. Außerdem wird eine Jury voten. Der Sieger wird am 12. September verkündet.

Sophia Ivanko, JESC-Vertreterin der Ukraine 2019 – Foto: Thomas Hanses

Auch Polen hat weitere Details zum Ablauf der Vorentscheidung „Szansa na Sukces – Eurowizja Junior 2020“ veröffentlicht. Der Ablauf ist schon vom diesjährigen polnischen ESC-Vorentscheid bekannt, der ebenfalls im Rahmen der Sendung „Szansa na Sukces“ abgehalten wurde: Insgesamt 21 Acts werden in drei Halbfinals am 6., 13. und 20. September gegeneinander antreten und dort Coverversionen vortragen. Eine Jury wird in jedem Halbfinale einen Qualifikanten für das Finale auswählen, welches am 27. September live im polnischen Fernsehen übertragen wird. Die drei Finalisten werden auch hier einen Coversong präsentieren sowie den Titel, mit dem sie am JESC teilnehmen wollen. Der Sieger wird zu gleichen Anteilen aus Jury- und Televoting bestimmt.

Viki Gabor, Polens JESC-Vertreterin 2019 – Foto: Thomas Hanses

In Kasachstan wird die Entscheidung in diesem Jahr durch ein 8-köpfiges Jury-Panel aus Sängern und Musikproduzenten gefällt. Interessierte Nachwuchskünstler können ihre Bewerbung vom 10. bis zum 20. August einreichen. Die genauen Regeln sind auf der Seite der Sendeanstalt Khabar zu finden.

Schlechte Nachrichten gibt es aus Irland. Eigentlich hatte der Sender TG4 im Januar die Teilnahme bestätigt, aufgrund der Corona-Situation und der schwierigen Reiserückkehrregeln hat sich die Sendeanstalt jetzt jedoch dafür entschieden, in diesem Jahr nicht am JESC teilzunehmen.

Und noch ein kurzer Blick auf Deutschland: Die Bewerbungsphase für „Dein Song für Warschau“ ist mittlerweile abgeschlossen und auf der KiKA-Seite heißt es zum weiteren Vorgehen: „Uns haben sehr viele tolle Bewerbungen erreicht. Vielen Dank für die musikalischen Einsendungen. Erfahre in den nächsten Wochen, welche Kandidaten in die Vorauswahl gekommen sind.“ Wir sind gespannt und halten Euch natürlich auf dem Laufenden. Komponist Levent Geiger scheint jedenfalls schon fleißig am deutschen Song für den JESC zu arbeiten, wie er in seiner Instagram-Story verrät.

Levent Geiger Dein Song für Warschau Instagram
Bild: Instagram @leventgeiger

Der Junior Eurovision Song Contest 2020 findet unter dem Motto „Move The World“ am 29. November 2020 in Warschau statt. Deutschland nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal am Wettbewerb teil.

Aktuell suchen wir im Lesergame Best of Junior Eurovsision Song Contest den bislang besten Beitrag der JESC-Geschichte. Im Moment kann über den besten polnischen JESC-Beitragt abgestimmt werden.


23 Kommentare

    • Fände ich auch. Aber dazu müsste Kasachstan entweder Mitglied werden bei der EBU oder vom Gastgeberland eingeladen und von der EBU gebilligt werden wie Australien. Scheinbar sind die Regeln beim JESC da auch ein wenig anders. I

      • Bevor Kasachstan teilnimmt, dürften Südkorea, Neuseeland und Kanada das Erstrecht zuerkannt werden, weil diese Länder den ESC schon seit Anfang der 1970er übertragen, und das mit mehr Leidenschaft als Australien.

      • @NilsG im Grunde hast du Recht. Aber sollten nicht bei 44 Startplätzen alle Vollmitglieder berücksichtigt werden bevor ein assoziiertes Mitglied dran teilnehmen darf. Ich weiß nicht genau wie das abläuft. Aber wenn es ein „wer zuerst kommt mahlt zuerst“ Regelwerk gibt spielt ein Erstrecht der Länder die du nanntest keine große Rolle. Ich halte das sowieso eher für unrealistisch sonst debütieren irgendwann noch Absurdistan und Chaotien oder wer weiß…beim Free ESC gab es sogar den Mond

      • Warum hast Du denn so negative Gedanken? Es geht doch um Musik, nicht darum, einen Krieg zu gewinnen.

      • Wegen der Diaspora hat noch kein Land gewonnen. Und wäre Russland nicht ein sehr armes Land wenn es sowas nötig hätte? Diaspora gibt es und wird es immer geben. Es ist ein Teil des ESC wenn auch keiner schönes. Wie will man verhindern das viele Russen die in den ehemaligen Sowjetländern leben für Russland voten oder deutsche auf Malle für Deutschland. Oder Zyprioten für Griechenland oder Scandinavien unter sich. Oder umgekehrt wie bringt man Aserbaidschan und Armenien dazu sich Punkte zu geben. Man kann sowas durch Regeln eingrenzen aber ich glaube nicht das man das jemals verhindern kann

  1. Ich hoffe ich mache mich nicht unbeliebt, wenn ich mal ein bisschen Schlaumeier spiele -nämlich zum Thema Kasachstan:
    Letztes Jahr gab es bei Kasachstan eine komplett interne Entscheidung! Es gab also noch nicht mal eine Bewerbungsmöglichkeit!
    Der kasachische Teilnehmer vom letzten Jahr, Yerzhan Maksim, hat bereits 2018 an der kasachischen Vorentscheidung zum JESC teilgenommen und dort den 3. Platz belegt! Er scheint das kasachische JESC-Team dabei wohl so überzeugt zu haben, dass sie ihn für 2019 direkt als ihren Vertreter beim JESC ausgewählt haben. Und sie hatten damit ja auch einen guten Riecher, denn er belegte letztendlich den 2. Platz in der Gesamtwertung, bei den Jurys sogar den 1. Platz! Und ich bin mir sicher, hätte es ein anderes Votingsystem für die Zuschauer im letzten Jahr gegeben, wäre er sogar in der Gesamtwertung auf dem ersten Platz gelandet!

    Bei Irland finde ich es schade, dass Corona ihnen, mit einer Teilnahme am JESC im diesem Jahr, einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Vor allem auch, weil dort -was neu für Irland war- die Bewerbungsphase bereits sehr früh, im Februar, stattgefunden hat und somit schon abgeschlossen war noch bevor Corona richtig ausgebrochen ist! In den letzten Jahren gab es in Irland die Bewerbungsphase erst im Mai/Juni, wenn auch die meisten anderen Länder ihre Bewerbungsphase starteten!

  2. Ich finde bevor die EBU neue Länder für den ESC akquiriert, sollten die ehemaligen Länder wie Andorra, Luxemburg, Monaco, Bosnien & Herzegowina, Slowakei und Türkei sowie Marokko zurück gewinnen werden. Meinetwegen auch für den Kiddy-ESC.

    • Viele Länder, so wie in den vergangenen Jahren, werden dieses Jahr zwar nicht teilnehmen, aber dies nur coronabedingt! Man kann aber feststellen, dass jetzt von Jahr zu Jahr immer neue Länder teilnehmen bzw. zurückkehren! Vor zwei Jahren ist Wales neu dazu gekommen und Frankreich ist zurückgekehrt, nachdem sie bereits schon einmal, nämlich 2004, beim JESC teilgenommen haben! Letztes Jahr ist Spanien zurückgekehrt, nachdem sie bereits von 2003 bis 2006 dort teilgenommen haben!
      Dieses Jahr ist Deutschland neu dabei und auch Schottland hatte letztes Jahr angekündigt, dass sie 2020 am JESC teilnehmen möchten. Leider hat Corona dem jetzt einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber vom Vereinigten Königreich als ganzes gibt es aktuell noch keine Absage! Vielleicht kehrt ja UK dieses Jahr zum JESC zurück? UK als ganzes war bereits in den ersten drei JESC-Jahren (2003-2005) dabei!
      Bulgarien hat erst vor ein paar Wochen angekündigt, dass sie 2021 gerne wieder zum JESC zurückkehren möchten! Also da tut sich schon einiges, auch wenn dieses Jahr, coronabedingt, einige Länder ihre Teilnahme absagen oder zurückziehen mussten!

      Und beim ESC an sich möchte ja Andorra 2022 wieder zurückkehren!

    • Du bist wohl recht neu hier: SCC = Second Chance Contest, eine Art Trostrunde für in Vorentscheiden rausgeflogene Songs. JESCC ist somit der SCC für Junior Eurovision

  3. Frage mich die ganze Zeit, ob das – was da gerade so in Weißrussland so abgeht nach den Fake-Wahlen einen Einfluß auf die Teilnahme von „Belarus“ beim JESC hat. Bis zum 15.08,2020 sollen laut offizieller Seite die Beiträge in elektronischer Form eingereicht werden …..und der Diktator hat ja bekanntermaßen das Internet und die Mobilverbindungen innerhalb Weißrusslands abschalten lassen (damit sich die Protestler nicht formieren können). Wird die EBU vielleicht Weißrussland vom ESC und JESC für 1 Jahr ausschließen. So viele Fragen und so wenig Antworten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.