JESC 2021: Studioversion und offizielles Video des deutschen Beitrags „Imagine Us“ veröffentlicht

Bereits seit dem 10. September steht fest, dass Pauline die zweite Vertreterin Deutschlands beim Junior Eurovision Song Contest sein wird. In Paris wird sie am 19. Dezember das Lied „Imagine Us“ präsentieren. Nachdem um Mitternacht die Studioversion des Titels veröffentlicht wurde, ist seit 12 Uhr nun auch das offizielle Video zu sehen.

Komponiert wurde „Imagine Us“ von Alex Henke, Torben Brüggemann und Ricardo Munoz. Der Song ist im Boogie Park Studio Hamburg entstanden und wurde bei Universal Music veröffentlicht. Bisher war nur die Fassung von der deutschen Vorentscheidung zu hören und sehen, bei der auch vom Publikum mitgeklatscht wurde.

Für das Video erhielt Pauline tatkräftige Unterstützung von ihren Freund/innen, die sie als Tänzer/innen unterstützen. Viele davon dürften aus der Hip-Hop-Gruppe kommen, in der sie seit sechs Jahren tanzt.

Pauline freut sich weiterhin auf den Junior Eurovision Song Contest: „Es ist für mich eine total große Ehre, Deutschland in Paris vertreten zu dürfen. Das wird sicher eine tolle Erfahrung und es ist schon lange mein Traum, einmal auf einer so großen Bühne zu singen.“ Vorher wird sie ihren JESC-Song am 26. November beim „KiKA Award“ performen.

Pauline Steinmüller ist zwölf Jahre alt und stammt aus der Nähe von Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie drückt gern aufs Pedal – und zwar beim Schlagzeugspielen. Ihre weiteren Steckenpferde sind Klavier- und auch Theaterspielen. Sie hat bereits mehrere Preise bei „Jugend musiziert“ gewonnen.

Der 19. Junior Eurovision Song Contest, an dem 19 Länder teilnehmen, wird am 19. Dezember 2021 ab 17 Uhr in Paris vom öffentlich-rechtlichen Sender France Télévisions unter dem Motto „Imagine“ ausgetragen und ist in Deutschland live bei KiKA und auf kika.de zu sehen.

Wie gefällt Euch das Video des deutschen Beitrags für den Junior ESC 2021? Kommentiert gern unter diesem Beitrag!


70 Kommentare

  1. Die Vorentscheid-Version hat mit pers. zwar etwas besser gefallen, aber der Revamp hat trotzdem nichts an Power und Fröhlichkeit eingebüßt. Einfach ein schönes Lied. Punkt!
    Nun fehlt nur noch eine passende und starke Bühnenshow.
    Allerletzter werden wir diesmal sicherlich nicht, da gibt es andere Anwärter.

  2. Einerseits nicht mehr so repetetiv, anderseits sehr an Eingängigkeit eingebüßt. Mir gefällt es leider nicht so. Und ich hoffe sehr, dass die Mülleinsammelidee nicht irgendwie auf die Bühne kommt. Selbst Grundschulkinder haben heutzutage ein moderneres Verständnis von Umweltschutz, Gemeinschaftssinn und verwandten Werten, die man mit „Imagine us“ verbinden könnte. Schade, dennoch Pauline alles Gute in Paris!

  3. Das Video finde ich ganz ok, das Lied ist zwar sehr schlicht, aber gefällt mir besser als das vom letzten Jahr. Allein schon, weil mehr Schwung drin ist. Wäre schön, wenn sie nicht alleine auf die Bühne muss, sondern mit ein paar TänzerInnen auftritt.

  4. Tut niemandem richtig weh, fällt nicht gross auf. Passt wunderbar in die reihe der deutschen contest-songs der letzten jahre und dürfte, obwohl ich die konkurrenz nicht kenne, wahrscheinlich nicht weit vorne landrn.

  5. Würg, der Klumpen wurde poliert und mit verlogenen Bildern versehen!

    Ich weiß, man soll positiv denken/besprechen, ist ja ein Kinderwettbewerb, aber dann muss man sich halt auch mehr Mühe geben…

  6. Also mir gefällt das Video ganz gut,auch wenn der Song ein bisschen lahm daher kommt.Wenn sie es aber so ähnlich auf die Bühne bringen könnte, wäre es eine solide Leistung.

    • Ich glaube ich habe meinen Gewinner dieses Jahr hier mit Italien gefunden – das ist sehr melodischer Rock – und ja, das Lied könnte auch genauso beim ESC laufen und würde sicher auch gut abschneiden.
      Italien hat es dieses Jahr in der Hand Geschichte zu schreiben – noch niemand hat es geschafft den ESC und den JESC im selben Jahr zu gewinnen.

      Den deutschen Beitrag finde ich schön und auch gut umgesetzt – aber mit den Liedern aus Frankreich, Italien und Polen können wir leider nicht mithalten.

      Meine Top 13 aktuell:

      1. Italien
      2. Frankreich
      3. Polen
      4. Russland
      5. Albanien
      6. Spanien
      7. Ukraine
      8. Nord-Mazedonien
      9. Deutschland
      10. Niederlande
      11. Malta
      12. Serbien
      13. Kasachstan

      Heute erhalten wir noch das Musikvideo von Nord-Mazedonien und evtl. das Lied/Video aus Portugal.
      Samstag steht dann der Gewinner aus Georgien fest.
      Offen ist immer noch das Lied von Irland und Aserbaidschan (kann ein 2. Rocksong werden)
      Offen ist auch noch der Beitrag aus Armenien. Wen habe ich vergessen?

      • Wieso ist Nordmazedonien in deiner Rangliste obwohl die ihren Song noch nicht veröffentlicht haben? Oder habe ich da etwas verpasst?
        Es gab in der Tat von Nordmazedonien ein kleines „Making of“-Video zum Videodreh, wo ein Song im Hintergrund zu hören war, aber ob es sich dabei schon um den JESC-Song handelte?

  7. Der Revamp ist auf jeden Fall gelungener als letztes Jahr: Der Chor tut dem Song sehr gut, das Arrangement hat mehr Power (da wäre aber auch noch ein bisschen mehr gegangen) und dadurch, dass Pauline die Gesangsmelodie immer mal variiert, wirkt alles nicht mehr ganz so repetitiv. „Imagine Us“ ist zwar immer noch irgendwie eine Spur zu harmlos und geht nie so richtig nach vorne, aber wenn man das Ganze mit viel positiver Energie auf die Bühne bringt, halte ich Platz 10-15 nicht mehr für ganz so ausgeschlossen.

  8. Mir gefällt der deutsche Song immer besser. Ich find ihn altersgemäß. Dagegen kommt der italienische Song sehr erwachsen daher. Könnte beim Sanremofestival mitmachen. Beim deutschen Song spürt man diesmal viel mehr den Unterschied zwischen ESC und JESC. Ich finde das sollte nicht nur der Altersunterschied sein, das muss man auch musikalisch merken aber vllt bin ich da auch zu alt für

    • lasse würde ja splitten und zwar in CESC (for children) und TESC (for teenager) – italien hat heute eine bombe abgeschmissen – alles kaputt – neu machen aber dalli! 🤡

      • man könnte in der Tat die Beiträge in CESC und TESC unterteilen….

        da ich aber den Unterschied zwischen TESC und ESC kaum wahrnehme…. bin ich eher dafür, den JESC als CESC zu bregreifen.
        Und in dieser CESC-Kategorie finde ich Tic-Toc-Tac (oder wie das heisst) am besten

  9. Also eines muss mir mal jemand erklären: Warum veröffentlichen einige Länder (u.a. Spanien und Deutschland) ihre Songvideos nicht sofort auf dem offiziellen JESC-YouTube-Channel, sondern zuerst wo anders? Das deutsche Video gibt es nämlich aktuell nur beim KiKA-YouTube-Channel zu sehen und das, gestern veröffentlichte, spanische Video aktuell nur auf der RTVE-Homepage (https://www.rtve.es/play/videos/eurovision-junior/eurovision-junior-levi-diaz-reir-videoclip-spain/6196979/).

    Aber gut, kommen wir zu den Songs an sich:
    Mir gefällt der Revamp des deutschen Songs ganz gut, nur dieses Echo bzw. Hall bei den Strophen finde ich etwas übertrieben.
    Für das nächste Jahr (ich hoffe Deutschland macht auch 2022 beim JESC mit) darf der Song aber ruhig etwas mehr „wumms“ haben. Man darf dem JESC-Publikum schon etwas zutrauen und den JESC-Sängern ebenfalls.

    Beim italienischen Song bin ich sehr gespannt wie dieser beim JESC-Publikum ankommen wird. Noch sind ja nicht alle Songs (final) veröffentlicht, aber ich glaube, dass Italien mit diesem Song gute Chancen haben wird dieses Jahr -nach ESC und Fußball-Euro- jetzt auch nocht den JuniorESC zu holen.
    Bei den aktuell veröffentlichten Songs sehe ich schon ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen Albanien und Italien vor mir!
    Aber vielleicht haut ein anderes JESC-Land ja noch einen Hammersong raus, der alle anderen in die Schatten stellt? Noch ist nicht aller Tage Abend!
    Portugal und Nordmazedonien haben angekündigt, dass sie heute ihren Song veröffentlichen wollen, aber bis jetzt ist das noch nichts passiert. Mal schauen was der Tag da heute so noch bringt.

    Was die Teilnehmeranzahl beim JESC angeht gibt es eine kleine erfreuliche Nachricht, denn Island wird in diesem Jahr -obwohl sie nicht teilnehmen- den JuniorESC im Fernsehen übertragen, wenn auch nur zeitversetzt. Vielleicht ein Zeichen, dass sich Island für eine Teilnahme am JESC interessiert?
    In Deutschland gab es die JESCs 2015 und 2016 auf eurovision.de im Livestream mit deutschem Kommentar (Thomas Mohr) zu sehen, obwohl es damals noch keine deutsche Teilnahme gab. 4 Jahre später, also letztes Jahr, dann die erste deutsche Teilnahme!

  10. Nicht meine Musik. Kann mir auch sehr vorstellen wie das beim Junior-ESC großen Erfolg haben soll. Ich fühlte mich auch gerade ein wenig an Laura Pinski mit ihrem Ralph-Siegel-Song erinnert. Alles irgendwie so brav und ein bisschen aus der Zeit gefallen.

  11. Gerade wurde Song von Portugal auf YouTube veröffentlicht.
    Menschenskinder ist das Lied grausig und aus der Zeit gefallen. Das hat so gar nichts von einer schönen Ballade, eher mehr wie von einem Ein-Mann-Knabenchor. Ich konnte es mich nicht bis zu Ende anhören. Die Musikszene in Portugal scheint wohl hauptsächlich nur von Depri-Musik dominiert zu werden. Die schicken ja fast nur noch sowas zur Eurovision. Tut mir Leid, aber dass wird mal wieder nicht gut ausgehen für Portugal.

    • Ich finde das wunderschön. Aber jedem das Seine. Ich steh halt nicht so auf das moderne gedöns wo man Kopfschmerzen beim zuhören bekommt. Ich mag eine schöne Melodie von einer schönen Stimme gerne mit Instrumentenbegleitung.

  12. Ich finde den Song von Portugal schon schön, aber ob das auch für das JESC-Publikum gelten wird?
    Es ist halt das Genre was Simão Oliveira singt!
    Portugal bzw. RTP hat ja schon im Vorfeld festgelegt, dass der diesjährige Sieger der portugiesischen Ausgabe von „The Voice Kids“ zum JuniorESC fahren darf und nicht wie andere JESC-Länder dies erst im Nachhinein (z.B. Spanien) gemacht haben. Somit brauchte man halt auch einen Song der zu Simão Oliveira passt. Ich denke beim ESC wird er, genau wie es beim diesjährigen ukrainischen JESC-Song ist, viele Fans haben, aber beim JuniorESC? Solche Songs kommen vielleicht national, also in Portugal, bei den Kids gut an, aber international?

  13. Oha, da greift Italien aber recht nach dem Doppelsieg: Wenn Elisabetta etwas genderfluider inszeniert wird (ja, das darf man auch bei Jugendlichen), geht sie glatt als Maneskin 2.0. in jugendlich (eben etwas braver) durch.

    Sieh zu Deutschland und Lerne!

    (Über den portugiesischen Beitrag decke ich tendenziell höflich den Mantel des Schweigens, der Junge ist sehr negativ aus der Zeit gefallen und inszeniert wie ein Achtzigjähriger. Ich habe durchaus gar nix gegen aus der Zeit gefallene Lieder, auch gerade portugiesische – Salvador ist einer meiner Alltime-Favourites, oder von Musik von Achtzigjährigen. Aber DAS gefällt mir so überhaupt nicht, da passt nix zusammen. Deutschand sieh weg und komm nicht auf dumme Ideen!)

  14. Der JESC-Song von Nordmazedonien (Dajte Muzika – Greenforces) wurde mittlerweile bereits veröffentlicht, aber im Moment ist dieser nur über Streaminganbieter (z.B. Spotify) zu hören.
    Mich überzeugt dieser Song nicht wirklich! Ich finde ihn einfach nur langweilig! Da hätte man mehr daraus machen können, wenn man schon mit Kids von „Dajte Muzika“ beim JESC antritt. Mehr gibt es zu diesem Song auch nicht zu sagen!

      • ja der ethnicbeatseinfluß hält sich ziemlich in grenzen – wird wohl nicht weiter auffallen.

      • Ich finde den Song aus Nordmazedonien richtig gut und dürfte in Paris mit Sicherheit einen Platz in den Top Ten holen. Da gab es schon schlechtere Songs wie z. B. der von 2019.

      • Matty vertauscht du da nicht etwas? 2019 hate Nordmazedonien mit „Fire“ einen richtig guten Song! Aber gut deine Meinung! Trotzdem ist der diesjährige nordmazedonische Song für mich kein Top Ten Platz!

  15. Mittlerweile ist auch das Video zum nordmazedonischen Song online!
    Was mir aufgefallen ist, dass sich der diesjährige JESC-Song von Nordmazedonien, „Green Forces“ schon sehr an den JESC-Siegersong von 2019 (Viki Gabor – Superhero) anlehnt. Nicht nur thematisch, sondern auch vom Style her, von der Eingängigkeit her und auch hier gibt es einige „ohoh“ zu hören, aber -zur Abwechslung- viel mehr „uuuh“.
    Wer Deutschland dafür kritisiert, dass sie mit „Imagine us“ das selbe Thema wie der letztjährige JESC-Siegersong haben, muss das hier auch kritisieren! Da steckt sehr viel „Superhero“ in „Green Forces“!

    • Dann hast Du Dich verhört, denn ich sehe und höre da keine Gemeinsamkeiten. Der Song von Nordmazedonien ist Ethnopop und mir gefällt er deutlich besser als der letzte von 2019.

      • Ich meinte nicht vom Musikgenre!
        Ich meinte eher vom Thema (Umwelt/Naturschutz), dann die gleiche Eingänigkeit wie „Superhero“ und viele sogenannte Adlibs (ohoh bzw. uuuh)! ! Für eine 4-köpfige Gruppe ist mir das einfach zu wenig, denn da hätte man mehr daraus machen können, wenn man schon 4 SängerInnen zur Verfügung hat!
        Natürlich achtet das JESC-Publikum nicht darauf worauf ich achte! Denen wird dieser Song gefallen, aber in meiner persönlichen Rangliste wäre er weiter hinten!

        PS: Ich hoffe, dass das JESC-Publikum auch nicht beim deutschen Song darauf achtet, dass wir mit „Imagine us“, das selbe Thema wie der Siegersong im letzten Jahr haben!

      • Warum habe ich eigentlich englisch geschrieben? Zu viel auf anderssprachigen Blogs unterwegs gewesen…

        Wobei du insofern Recht hast, dass braves Mädchen tatsächlich mittlerweile die deutsche ESC-Identität zu sein scheint.

  16. Netter Song, die Sängerin hat Talent ohne Frage, aber ob das für ein gutes Ergebnis reicht? Top 10 wären schon ein sensationeller Erfolg. Mal sehen. Bin gespannt ob der JESC überhaupt wie geplant stattfinden kann. Muß jeder Act wie beim großen ESC auch ein Stagevideo als möglichen Ersatz für einen Liveauftritt machen?

  17. Das Lied aus Portugal hört sich an, als würde man jemandem zuhören, der unter der Dusche singt und sich selber nicht hört. Oder ist das jetzt der letzte Schrei? Dämlich aussehen und schief singen?

    • Dein letzter Satz passt nicht wirklich hierher! Weder zum JESC noch zum ESC oder irgendeinem anderen Musikwettbewerb!
      Zum Song von Portugal habe ich es weiter oben schon erklärt, dass dies halt der Style von Simão Oliveira ist! In Portugal stand es schon vorher fest, dass der „The Voice Kids“-Gewinner auch zum JuniorESC fahren darf. Simão Oliveira hat gewonnen und somit brauchte man halt auch einen Song welcher zu ihm passt. National, also in Portugal, scheint dieses Musikgenre bei dem jungen Publikum Erfolg zu haben, da er sonst ja auch nicht „The Voice Kids“ gewonnen hätte. International werden wir es dann am 19. Dezember erfahren wie dieses Musikgenre europaweit vom jungen Publikum angenommen wird!

  18. Heute wurde im bulgarischen Fernsehen der offizielle JESC-Beitrag „Voice of Love“ des Duos Denislava und Martin veröffentlicht:

    https://eurovoix.com/2021/11/13/%f0%9f%87%a7%f0%9f%87%ac-bulgaria-voice-of-love-officially-revealed-by-bnt/

    Im Hintergrund ist das Schloß Neuschwanstein zu sehen. Hier ist das passende Video mit dem Liedtext:

    https://www.youtube.com/watch?v=m-fIQ2dsthk

    Bulgarien tritt also mit einer Ballade an.

  19. Mit dem deutschen Beitrag werden wir nicht letzter oder in den unteren Rängen landen.Zuviel belanglose Balladen die uns besser platzieren als viele vermuten.
    Wünsche ihr ein gutes Resultat unter den Top 10.

  20. Schon wieder ein Junge:
    Georgien schickt Nikoloz Kajaia. War ja eigentlich schon klar. Irgendwo traurig wenn man ständig im Wechsel ein Mädchen und einen Jungen wählt. Das macht die Show vorhersehbar und blöd für das jeweils andere Geschlecht, das eigentlich weiß dass man chancenlos ist

    • Meine Meinung! Dieser jährliche Geschlechterwechsel (einmal Mädchen, einmal Junge) fällt langsam aber sicher auf!
      Bessere Alternative wäre vielleicht -genau wie es bei der polnischen Vorentscheidung „Szansa na sukces“ der Fall ist- dass die Zuschauer im Finale das sagen haben, aber dann am besten nicht so wie es in der Ukraine der Fall ist, wo die Zuschauerstimmen dann nur zu ein paar Prozent zählen!

      Schade um „Ranina“ eigentlich, die größte Vorentscheidshow welche der JuniorESC hat. Dieser jährliche Geschlechterwechsel macht die ganze Show kaputt! Dann sollen die es so einrichten, dass sich für die jeweiligen Jahrgänge nur jeweils ein Geschlecht bewerben kann, wenn die unbedingt immer abwechselnd Mädchen und Jungen schicken möchten. Nächstes Jahr Bewerbung z.B. nur für Mädchen und übernächstes Jahr nur für Jungs!

      zum bulgarischen Song “ Voice of Love“ :
      Ich finde diesen irgendwie sehr schön weihnachtlich! Vor allem das „Tra la la la“ mit welchem der Refrain beginnt finde ich gelungen, aber trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass für das JESC-Publikum dieser Song vielleicht ein wenig zu langweilig ist. Vielleicht lässt sich das Publikum aber, da der JESC mit dem 19. Dezember ja kurz vor Weihnachten stattfindet von den sanften Klängen von “ Voice of Love“ verzaubern.

      PS: Das Schloss im Hintergrund hat wirklich etwas vom Schloss Neuschwanstein, aber Walt Disney hat sich Schloss Neuschwanstein ja schließlich auch als Vorbild genommen für das Schloss in Dornröschen und Aschenputtel. 🙂

      • Nachtrag:
        Der Song von Irland wurde zwar noch nicht veröffentlicht, aber die Songwriter! Insgesamt arbeiten, genau wie 2019, 7(!) Songerwirter an dem diesjährigen irischen JESC-Song! Davon u.a. Anna Kearney, welche Irland 2019 beim JESC mit ihrem Song „Banshee“ vertreten hat. Außerdem mit Anna Banks (nahm 2015 am JESC teil), Niall Mooney und Cyprian Cassar weitere drei Songwriter, welche auch 2019 an „Banshee“ beteiligt waren.

        Außerdem gibt es mit Cyprian Cassar etwas was beim ESC oft gang und gäbe ist, aber beim JESC (noch) nicht so, nämlich dass ein Songwriter an mehreren JESC-Songs eines Jahrgangs beteiligt ist. Cyprian Cassar ist dieses Jahr nämlich nicht nur für den irischen Song mitverantwortlich, sondern er hat ebenfalls den diesjährigen JESC-Song von Malta, „My Home“, mitgeschrieben.

        Mit Lauren White Murphy im Songwriter-Team gibt es außerdem vielleicht auch ein bisschen Hollywood-Feeling, den sie hat unter anderem für die Netflix-Serie „Orange is the new Black“ am Titelsong mitgearbeitet.

        Wie oben bereits beschrieben, gab es auch 2019 7 Songwriter und am ende reichte es aber trotzdem“nur“ für Platz 12! Ich hätte mir für Banshee damals eine Top Five Platzierung gewünscht! Mit „Banshee“ habe ich mich damals ziemlich verschätzt. Ich hätte gedacht, dass dieser Song besser ankommen würde, sowohl beim Publikum, als auch -uns vor allem- bei der Jury!

      • Das schlimme an Georgien ist ja, dass man den jährlichen Wechsel bei einer internen Auswahl ja noch nachvollziehen kann, aber nicht bei einer Show wie Ranina. Wer dort einmal unter den 10 Kandidaten war, darf anscheinend nicht mehr teilnehmen (gab zumindest bislang keine Wiederholungstäter), was ziemlich schade ist um die vielen Talente die auf der Stecke bleiben, weil sie im „falschen“ Jahr dabei waren. Anna Berishvili 2019 war der mit Abstand größte Fehler und jetzt Barbare Makhatadze im Finale. Mit 9 Jahren hätte sie noch die nächsten 5 Male teilnehmen können aber nein…

  21. Soeben hat Georgien den offiziellen JESC-Beitrag mit dem dazu passenden Video veröffentlicht! Der Titel heißt „Let’s count the smiles“ (Laßt uns die Lächeln zählen) und der Teilnehmer ist Nikoloz Kajaia:

    https://eurovoix.com/2021/11/14/georgia-lets-count-the-smiles-revealed-junior-eurovision/

    Der Song gefällt mir gut und wird in drei Sprachen (Georgisch, Englisch und Französisch) gesungen. Auch aus Georgiens Nachbarland Aserbaidschan gibts Neuigkeiten, und zwar wird die Teilnehmerin Sona Azizova beim JESC einen Popsong intonieren:

    https://eurovoix.com/2021/11/14/sona-azizova-pop-song-junior-eurovision/

    Wann das Ganze veröffentlicht wird, hat der für den JESC und ESC zuständige Fernsehsender ITV offen gelassen.

  22. Auch von der Mittelmeerinsel Malta gibt es aktuelle Informationen, und zwar wurde heute die aufgehübschte offizielle Version des JESC-Songs „My Home“ veröffentlicht:

    https://eurovoix.com/2021/11/13/%f0%9f%87%b2%f0%9f%87%b9-malta-revamped-my-home-released/

    Intoniert wird der Wettbewerbsbeitrag von Ike Mizzi und Kaya Gouder Curmi. Verantwortlich für das Ganze sind Owen Leuellen und Junior Eurovision 2013 Siegerin Gaia Cauchi.

  23. Aus Irland gibt es nach der Wahl von Maiú Levi Lawlor als JESC-Teilnehmer den Wettbewerbsbeitrag dazu und der trägt den Titel „Saor“ (gälisch für frei):

    https://eurovoix.com/2021/11/15/ireland-saor-maiu-levi-lawlors-junior-eurovision-tomorrow/

    Verfaßt wurde er von den Autoren Lauren White Murphy, Brendan McCarthy, LA Halvery, Anna Kearney (vertrat Irland 2019 beim JESC), Anna Banks (Schwester von Aimee Banks, die vor sechs Jahren beim JESC antrat), Cyprian Cassar (schrieb die maltesischen JESC-Beiträge 2018 und 2021) und Niall Mooney (schrieb am irischen JESC-Beitrag von 2019 und dem ESC-Beitrag von 2010 mit).

    Bleibt zu hoffen, daß es nicht getreu dem Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei“ ein katastrophaler Wettbewerbsbeitrag wird.

  24. Es gibt weitere Details zum Auftritt des spanischen JESC-Teilnehmers Levi Díaz. Der für ESC und JESC zuständige Sender RTVE hat heute verkündet, daß Levi auf der Bühne von vier Tänzern unterstützt wird:

    https://eurovoix.com/2021/11/16/spain-levi-diaz-to-be-accompanied-by-four-dancers-at-junior-eurovision/

    Die größte Tageszeitung der französischen Hauptstadt, Le Parisien, will herausgefunden haben, daß die Moderatoren des diesjährigen JESC Elodie Gossuin und Olivier Minne sein sollen:

    https://eurovoix.com/2021/11/16/%f0%9f%87%ab%f0%9f%87%b7-junior-eurovision-2021-elodie-gossuin-olivier-minne-to-host/

    Die offizielle Bekanntgabe der Moderatoren soll morgen um 14 Uhr MEZ in Livestream auf dem Twitterkonto von France Télévisions erfolgen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.