Kommentar: S!sters bei Eurovision in Concert – eine vertane Chance

Beim größten Pre-Eurovision Promotion-Event, dem Eurovision in Concert in Amsterdam, testeten die deutschen ESC-Vertreter Carlotta Truman und Laurita am Samstagabend ihre Performance von „Sister“. Dass sie dabei hinter den Erwartungen zurückblieben, lag nicht nur an ihnen selbst, sondern auch an der offenbar lustlosen Vorbereitung.

Am Samstagvormittag betraten die beiden S!sters Carlotta Truman und Laurita gut gelaunt die AFAS Live-Arena. Sie interagierten sympathisch unverstellt mit der deutschen und internationalen ESC-Presse. So weit, so gut. Als es am Abend bei der Präsentation ihres ESC-Beitrags „Sister“ zum Schwur kam, blieben die beiden jedoch nicht nur hinter den Erwartungen zurück, sondern offenbarten auch die ein oder andere Schwachstelle.

Dabei war auch die Platzierung der S!sters durch die Veranstalter nicht besonders gnädig: Bereits als fünfte musste sie im „Resterampe“-Umfeld (Zitat eines nicht genannten Eurovision-in-Concert-Besuchers) nach Georgien und vor Rumänien auf die Bühne. Diese vergleichsweise schwachen Beiträge hätten die S!sters eigentlich problemlos outperformen können. Allein: es gelang ihnen nicht.

Die vermeintlich stimmstärkere Carlotta war entweder technisch schlecht ausgesteuert oder setzte bei ihren Einsätzen häufig zu schwach ein, so dass das erste Wort eher unterging, anstatt gut betont hervorgehoben zu werden. Auch der gemeinsame Gesang der beiden in der zweiten Strophe entwickelte sich eher zu einer ungewollten zweistimmigen Darbietung.

Die ausbaufähige Gesangsleistung wurde noch durch die schwache Choreographie unterstrichen. Die beiden Sängerinnen begannen weitestmöglich von einander getrennt auf der Bühne mit der Darbietung und kamen sich im Laufe des Liedes immer näher. Eigentlich ein schönes Bild. Allerdings wussten sie dann nicht so recht miteinander zu interagieren.

Dass dann auch noch der auf der Großbildleinwand eingespielte Video-Content im gewollt coolen Schwarz-Weiß-Look als weitgehend uninspiriert nach hinten losging, war ein weiterer ungünstiger Baustein der Darbietung.

Zusammengefasst – und gerade auch vor dem Hintergrund der stimmstarken Rumänin, die anschließend auf der Bühne stand – wirkte der Auftritt der S!sters noch unausgegoren und verbesserungsbedürftig. In Anbetracht der Tatsache, dass nicht nur Luca Hänni aus der Schweiz seinen Aufritt bereits komplett finalisiert hat (einschließlich Bühnenkleidung), sondern auch der Spanier Miki (so berichteten die beiden das ESC kompakt zumindest am Vormittag in der AFAS Live-Arena), wird die Handlungsnotwendigkeit beim deutschen Auftritt umso deutlicher.

Carlotta und Laurita haben einen starken Song, der die Menschen bewegen kann. Das hat nicht zuletzt der deutsche Vorentscheid gezeigt. Nun gilt es, das auch bei der Performance professionell zu unterstreichen. Die beiden Sängerinnen und der NDR-Vertreter ließen sich am Samstag in Amsterdam diesbezüglich nicht in die Karten schauen. Auch im Hinblick auf die Veröffentlichung des Videos verloren sich die Äußerungen im Vagen („noch vor dem ESC“, so Carlotta am Vormittag).

Wir drücken die Daumen und wünschen uns, dass das gesamte Team mit dem Beitrag bald einen deutlichen Schritt nach vorne macht. Die Voraussetzungen sind da. Sie sollten jetzt auch genutzt werden.

Mit dem Video könnt Ihr Euch ein eigenes Bild vom „Sister“-Auftritt machen.



102 Kommentare

  1. Tja, was soll man dazu nur sagen? Schlechte PR ist und bleibt schlechte PR. Ich wiederhole mich gerne: Der NDR kann es nicht. will es nicht und es interessiert ihn auch nicht. So, und jetzt dürfen die üblichen Hochjubler hier auf mich einschlagen, weil ich ja gefälligst den deutschen Beitrag unkritisch toll finden muss😉.

    • Keine Angst, ich bin voll und ganz bei Dir ! Daß Schreiber absolut der falsche Mann ist, sage ich schon seit Jahren. Spätestens nach dem Naidoo-Desaster und de armseligen Performance 2017 hätte er zurücktreten müssen. Aber nicht wenige Fans sehen alles mit rosaroter Brille, nur weil „Deutschland“ draufsteht.

  2. Das ist nur ein Konzert und gilt als Vorbereitung um sich einmal international zu zeigen.
    Stimmlich klingt es nicht schlecht,ab und zu schleichen sich Fehler ein die nicht sein müssten.
    Auch Luca hat nicht überzeugt ,viele Darbietungen waren sehr simple gehalten.
    So langsam geht diesem Konzert die Puste aus ……leider

  3. Danke, exakt so kam es leider rüber. Bei Carlotta fehlte Stimmenpower, Laura hatte den Einsatz verpennt und die unbesetzte Bühnenmitte hatte was von Fehlerbild (kaum Symbolik für Distanz/Entfremdung). Ich kann auch mit den „Mugshots“ im Hintergrund wenig anfangen.

    Soweit dort machbar, würde ich in Tel Aviv vier zuvor im Publikum platzierte Frauen/Backies scheinbar spontan & zufällig als Support die Bühne entern lassen, mit denen dann in der Schlußsequenz gleichgerichtet und mit entsprechender Powerbewegung IN die Kamera gesungen wird – quasi als „united we stand“ Message. Auf jeden Fall muss ein Überraschungsmoment her und die Biederlichkeit muss weg. Aber erstmal bitte die Essentials in den Griff bekommen, versteht sich …

    • … um die Biederlichkeit wegzubekommen, müsste u. a. wohl das ganze Lied einen ordentlichen ReVamp bekommen. Da hilft in meinen Augen selbst die größte Mühe an der Performance nicht viel…

  4. Ohh, der Auftritt bei diesem Konzert, ähh wo war das noch mal, war also schlecht? Wow, das hat bestimmt einen riessssssigen Einfluss auf das Ergebnis beim ESC. Diese Konzerte sind ungefähr so wichtig, wie das Umfallen von Reis in China. Aber klar ist, natürlich, das man die Hetzkampagne gegen unseren Beitrag auf dieser Seite fortsetzen muß. Das auch andere Auftritt jetzt nicht optimal waren, wird einfach mal verschwiegen. Jubelbeiträge über den Russen verfassen, aber den eigenen Beitrag einfach in die Pfanne zu hauen, ist einfach nur absolut schäbig.

    • Was ist schäbig daran, einen Beitrag zu kritisieren? Schäbig wäre, hinter der Bühne heimlich den Stecker für das Mikro zu ziehen. Es ist doch absolut in Ording, einen wirklich uninspirierten Auftritt zu kritisieren. Das mag man anders wahrgenommen haben. Völlig okay. Aber nur weil man etwas nicht gelungen fand und das auch sagt ist das doch nicht schäbig?

      • Weil die Kritik absolut ungläubig ist. Die Hetzkampagne gegen Sisters läuft schon seit der Vorentscheidung. Und das nur weil die Zuschauer doch tatsächlich die Frechheit hatten, eben nicht das Forendarling Aly Ryan nach Tel Aviv zu schicken. Selbst ohne den kleinen Fehler, wäre der Auftritt doch verrissen worden. Mir geht diese ständige Draufhauen auf unseren Beitrag einfach auf den Sack. Andere Auftritte, waren ja laut andere User, jetzt auch nicht optimal. Aber alleine auf den Deutschen Auftritt wird draugehauen. Das ist ganz tendenziöse Berichterstattung. Bei dem Russen gibts fast regelmäßig Jubelbeiträge, über den eigenen Beitrag wird nur tendenziös schlecht berichtet. Und das ist einfach schäbig. Das man den Deutschen Beitrag mal unterstützt und nicht immer nur draufhaut, ist wohl zuviel verlangt. Aber daran habe ich mich gewöhnt. Ich hoffe das Sisters gut abschneiden, damit den ganzen Hatern hier, mal wie letztes Jahr das Maul gestopft wird.

    • Sergey ist nun mal live wirklich klasse, was sicher auch an seiner jahrelangen Bühnenerfahrung liegt. Ich fände es eher schlimm, wenn man S!sters bejubeln würde, nur weil sie der „eigene Beitrag“ sind.

      • escfan05 mit seiner üblicher Rhetorik – seine Hetzkampagnen gegenüber Russland jedes Jahr sind schon legendär. Meines Erachtens ist die Kritik am deutschen Beitrag von den meisten Kritikern durchaus noch moderat und ohne beleidigende Äußerungen.

      • Leni Riefenstahl war auch eine talentierte Regisseurin. Aber deshalb würde ich sie trotzdem nicht bejubeln.

    • OMG, @Escfan05 schon einmal etwas von Diskussionkultur gehört? Wer bist Du, dass Du Dich hier so aufspielst und versuchst jede kritische Anmerkung pauschal zu verdammen? Armselig!

  5. Ich weiß gar nicht was ihr habt, bis auf den einen kleinen Fehler, war das doch ein ganz annehmbarer Auftritt. Euer Beitrag ist nix anderes als Schlechtmachen ohne Substanz. Auf das ESC-Ergebnis, hat dieser Auftritt sowieso keinen Einfluss. Wieviele Zuschauer waren da? 500? Und von den großen Medien hat sich dafür auch keiner interessiert. Also so, what? Viel Lärm um nix.

    • AFAS Live Black Box bietet Platz für bis zu 6000 Leute und dieser Konzert erfüllt zwei Zwecke: Bühne-Erfahrung für alle Teilnehmer und der ESC in den Niederlanden promoten. Mehr nicht.

  6. Also, Kate Miller-Heidke hat ja mal stimmlich total abgeliefert 😁 Die haut mit einer Leichtigkeit die hohen Töne raus und ist auch noch mega sympathisch 😍 Mit der neuen Bühnenshow ohne Riesenkleid werden die Kritiker („Estonia 2018 copy“) dann auch mal etwas ruhiger werden ^^

  7. Manche eurer Beiträge sind für die Stimmung leider Kontra produktiv….Dieses besagte Konzert ist schon seit Jahren nicht mehr wichtig und wird,wenn überhaupt, nur noch von den Extrem ESC Freaks wahrgenommen. Und Sorry die meisten Beiträge waren vom Sound her unterste Schublade..Sisters waren nicht schlechter oder besser als viele anderen und nochmals unser Beitrag ist nicht wirklich der kreativste aber immer dieses Draufhauen geht mir mittlerweile ein bisschen auf den Geist

  8. Ähem? Ich finde sowohl Rumänien als auch Georgien wesentlich stärker als die hochnotpeinliche Nummer, die wir nach Tel Aviv schicken.

    • Beim ersten Teil deiner Aussage Zustimmung! Welcher Zuschauer hat da Rumänien als Resterampe bezeichnet? Unverschämtheit 🤦‍♂️ Und Esters vocals waren on point 👌

  9. „Carlotta und Laurita haben einen starken Song“…. unglaublich wie schnell sich hier dieser unterirdische deutsche Beitrag schön gehört wurde.

    Wenn ich schon lese „blieben hinter den Erwartungen zurück“… Leute, welche Erwartungen??? Hatte die hier wirklich jemand wirklich?

    Dieser deutsche Beitrag gehört einfach zu den schlechtesten, die Deutschland jemals zum ESC geschickt hat.

    • Tja, bei mir läuft er sogar noch unter der Kategorie „belanglos“.

      Ich fürchte, daß insbesondere für Carlotta die ESC-Bühne eine Spur zu groß sein könnte und der Song ist leider ziemlich unspektakulär, vor allem noch unter der Bürde, ein Big-5-Land zu sein.

      Ihr könnt froh sein, daß der Sister Act nicht durch ein Semifinale muß.

  10. Die „ungewollte Zweistimmigkeit“ ist übrigens auch nichts neues. Die war auch schon im Vorentscheid zum Davonlaufen. Wenn es jetzt noch schlimmer sein soll (sonst wäre es ja wohl kaum erwähnt worden), dann schau ich mir das Video lieber gar nicht erst an. Aber vielleicht fährt man ja nach dem Motto, die Erwartungen ins Bodenlose sinken zu lassen, damit keiner mehr beim Auftritt in Tel Aviv enttäuscht sein kann, weil es nicht mehr schlechter geht.

  11. Gute Performance bis auf Laurita, die ihren Einsatz verpasst hat, weil sie zu sehr mit dem Publikum beschäfftigt war. Das muss natürlich abgestellt werden. Und zwar dringend!
    Ansonsten war der Gesang toll gewesen. Auch die „ungewollte Zweistimmigkeit“ wurde abgestellt.
    Von der Performance auf der Bühne auf die Performance schliessen zu wollen, ist übrigens (wie nannte es der Autor?) unausgegoren und verbesserungswürdig. Leute echt jetzt. Sucht Euch wenigstens echte Kritikpunkte und fummelt Euch nicht irgendeinen Schrott aus den Nasen.

  12. Ich finde es auch sehr schade, dass man sich überhaupt nichts Neues hat einfallen lassen…anderer Hintergrund, nicht schon wieder s/w (oder soll ich Levina-Grau schreiben ^^) …das lässt wirklich befürchten, dass man eigentlich keinen Plan bzw. keine Ideen hat für Tel Aviv….die Mädels selbst haben das nicht schlecht gemacht – ich habe mir die meisten Auftritte angeguckt , die gesanglich überwiegend erschreckend schlecht und auch ideenlos waren – aber was hilft es , wenn unsere Sisters lächeln und man dann alles in s/w taucht…ich mag den Song mittlerweile sehr gern und die Beiden finde ich auch sympathisch. Aber das reicht nicht – man braucht Profis, die den Auftritt optimieren und davon war leider gestern wenig zu erkennen 🙁

  13. Wir waren gestern zu sechst gestern in der Show und fanden es war ein toller Abend….nächstes Jahr gerne wieder.
    Wir steigen nicht in das deutsche bashing zum eigenen Titel ein weil wir alle positiv angetan waren von dem song und den Mädels. Klar gibt’s den Fehler zu beginn aber insgesamt ein sehr schöner aufritt. Gesanglich definitiv zu den besten. Viele haben andere ach so tolle sanft u Songs haben Katastrophe gesungen.
    Unser Song ist toll kein einheitsbrei ohne dumpfe Effekthascherei. Rhythmisch u melodisch nicht Mainstream aber für die Stimmung und Gefühl einfach toll.
    Wer sich halt von vornherein vorgenommen hat unser Song einfach schlecht zu finden weil seine Wünsche beim VE nicht befriedigt wurden der tut mir leid.
    Peinlich wird es halt hier wenn man fast schon hon mutwillig alles schlecht macht weil ja aus prinzip nichts toll sein darf.
    Wie gesagt wir 6 fanden unseren sonst gesanglich top und sehr schön. ARM GRE ROM AUS extremst nervig u schlecht gesungen. Wir trauern um AUT…ohje…Die Sängerin von NOR hat keinen Ton getroffen und wirkt deplatziert zw den herren.SER und ALB schreien nur noch…IRL sehr lahm
    Positive Überraschung war ISR. SMR sowas von peinlich der kann gar nicht singen.POL und ISL voll cool. NED wirklich schön aber kein sieger.

  14. Ich war aufs Schlimmste vorbereitet, als ich zitternd den Play-Button drückte und dann kommt ein Auftritt, der sich zumindest stimmlich nicht hinter den anderen (Luca 😳) verstecken muss. Die Daumen gehen überwiegend hoch und die Kommentare sind überwiegend positiv. Panik und Untergangsstimmung sind also verfrüht. Und hämisches Händereiben ist ohnehin absolut Panne.

  15. Wenn man sich einmal die bisherigen Kommentare auf Youtube zum Auftritt der beiden anschaut, dann sind die – bis auf zwei Ausnahmen – bisher positiv.

  16. Also ich bleib dabei – Sister ist mein persönlicher Favorit heuer und ich werde dafür voten.
    Gruß aus dem Nachbarland 🙂

  17. Ich finde es gut, daß Sisters bei dieser Veranstaltung aufgetreten sind. Außerdem kann ich mir auch ganz gut vorstellen, daß die beiden aufgeregt waren. Sie traten ja zum ersten Mal vor internationalem Publikum auf. Meine schlimmsten Befürchtungen – Pfiffe und Buhrufe statt Applaus – sind erfreulicherweise ausgeblieben.

    Mich würde aber auch interessieren, wie sich denn unsere erste ESC-Gewinnerin Nicole bei Eurovision in Concert geschlagen hat, denn sie war ja einer der Ehrengäste gewesen.

    • Nicole hat gut abgeliefert und mit dem Publikum interagiert. Erstaunlich, dass sie ein ESC-Medley mit ihren deutschen Texten bei so einem Konzert singt. Ging aber gut und hat Spaß gemacht.

  18. Was habt ihr eigentlich erwartet? Das der NDR eine rotierende Bühne nach Amsterdam schleift? Lächerlich!!
    Das einzige wofür ich mich schäme, seid ihr, liebes ESC-Kompakt-Team. Einfach mal draufhauen.
    Der Schweizer singt unterirdisch, genauso schlecht wie auch schon bei DSDS, wo kleine pubertierende Mädels anrufen.
    Der Niederländer ist ein Schlaftablette.
    Der Rest ist so altbacken. Fühlt sich an wie eine Reise in die Vergangenheit.
    Aber unser Song ist einfach pauschal schlecht. Unsere Mädels strahlen und haben einfach nur sichtlicht Spaß gehabt. Das ist ein Club-Konzert. Es ist wurscht. Es ging einfach nur darum Routine zu bekommen. Maaaaaan…. Echt!

  19. Gerade habe ich mir Griechenland angehört. Puh, das war leider nicht der Abend für sie. Da haben- trotz Patzer – die Sisters besser abgeliefert.
    Absolut super: Tulia aus Polen! 🥂👍🏻 Ich sage mal Top3 im Finale. Das geht nach vorne und bringt mir einfach echt viel Freude!

  20. Ich finde eigentlich, fast jeder hat Gestern gut abgeliefert. Albanien hat mir z.B. sehr gut gefallen, Niederlande war toll und Duncan der Beste des Abends, Katerine Duska war leider nicht so überzeugend… Sisters und Luca so mittel.

  21. Bei den Kommentaren auf YouTube kommen die S!sters relativ gut weg. Internationales Publikum ist wohl anders sensibilisiert. Soll gestern im Allgemeinen nicht so berauschend gewesen sein, da einige der Favoriten strauchelten. Rumänien, Australien, Paenda aus Ösi-Land, Albanien dürften überzeugt haben nach you-tube-Kommentaren in der Bubble, also einige Dark Horses heuer. Deutschland wurde gut wahrgenommen.

  22. Der Sound hat keinem der Kandidaten wirklich geschmeichelt, die Mikros waren eigentlich durchgängig zu laut gepegelt. Ist das Absicht, damit man sie auch bei völliger Extase im Publikum noch hört?
    Und kann es sein, dass die beiden ihre Mikros vertauscht haben? Bei Harmonie-Gesang soll man ja die höhere Stimme deutlicher hören, Carlotta klingt hier aber deutlich zu leise.
    Erstmal zum Positiven: Anscheinend hat man den Song tiefer transponiert, so wirkt die „Sister“-Bridge jetzt nicht mehr so schrill, der erste Refrain wird sanfter und mit mehr Gefühl gesungen und die Gesangslinie im Pre-Chorus hat man wohl auch leicht verändert (kann aber auch an der Sound-Qualität liegen, dass es anders klingt). Gefällt mir alles gut; nicht so wie der Gesang in der ersten Strophe, der bei beiden doch arg wackelig daherkommt; und verpasste Einsätze möchten wir in Tel Aviv bitte nicht sehen, werden wir aber auch nicht, dafür wird Laurita schon Profi genug sein. Hier war wohl eher angezogene Handbremse und Fun angesagt.
    Beim Staging hätte man sicher noch mehr machen können, aber so tragisch finde ich das nicht. EiC ist schließlich auch nicht mehr als ein Clubkonzert mit beschränkten Bedingungen (und reduzierter Reichweite) und hier einen Ausblick auf Tel Aviv zu geben, war ganz bestimmt nicht der Plan.
    Alles in allem keine Glanzleistung, aber auch keine Vollkatastrophe. Einfach noch eine bisschen üben und vielleicht springt dafür ja noch ein (vernünftig ausgesteuerter) Unplugged-Auftritt mit kleiner Band (oder nur Piano solo) in einer Talkshow raus, von denen es schließlich mehr als genug im deutschen Fernsehen gibt.

  23. Die Qualität der Videos ist übrigens auf dem Kanal von EuroVisionary deutlich besser als bei den Wiwis. Auch für Österreich war der Rahmen eines Clubkonzerts leider nicht ideal.

  24. Die Videos aus Amsterdam haben wie immer schlechte Qualität und man kann daraus gar keine Schlüsse ziehen. Man sollte das nicht überbewerten. Die meisten Auftritte haben mit dem Staging beim ESC nicht viel zu tun. Dass die beiden zu wenig Erfahrung und Coolness für so einen großen Event haben wissen wir auch, immerhin konnten sie beim NF ihren Song kaum wiederholen vor lauter Aufgeregtheit. Erfahrene Künstlerinnen können immer abliefern. Aber ich bin mir sicher, dass sich der NDR schon was spezielles ausgedacht hat für Tel Aviv, nur ist der Song einfach zu schwach um ihn mit einem ausgefallenen Staging nach vorne zu pushen wie im Vorjahr.

    • Naja, zu ihrer Entschuldigung muss man aber sagen, dass sie über ihren (für sie selbst wohl ziemlich überraschenden) Sieg total aus dem Häuschen waren, man sie aber unverzüglich auf die Bühne gescheucht hat, ohne ihnen mal ein paar Minuten zum Durchatmen zu geben. Da würde ich ihnen jetzt keinen Strick draus drehen wollen. Sieger-Reprisen sind meistens Murks 🙂

  25. Hatari waren gestern großartig und gab bestimmt noch nicht das volle Programm. Top 5 werden immer realistischer.

    Duncan hat stimmlich geliefert, mal sehen….. Könnte durchaus eine Siegerperformance sein.

    Katerine Duska klang leider ziemlich brüchig, da habe ich deutlich mehr erwartet.

    Armenien könnte tatsächlich noch zu einer Haßnummer mutieren, daß ist total unsympathisch und nur Geschrei

  26. Positiv möchte ich mal anmerken, dass es hier von den Bloggern glaube ich zum ersten Mal kritische Töne zu den deutschen Teilnehmern gibt. Bis jetzt war der Blog – bei aller LIebe, Ihr macht das sonst top, Jungs – seit dem hochgejubelten (in der Realität auf jeder Ebene eher unterirdischen) VE eher Hofberichterstattung, die von der Realität meilenweit entfernt war. Bitte auf dem Kurs bleiben (natürlich auch sagen, wenn’s super ist, aber es wirkte schon teilweise so, als ob der NDR hier Shareholder ist).

    • Ist doch verständlich. Wenn der Blog richtig kritisch wäre, würde der NDR die ignorieren und nicht mehr z. B. zum Workshop oder Vorentscheidungsproben einladen usw. Der NDR ist nicht doof, die laden sich nur Ja-Sager ein oder „pseudo-Fan-Favoriten“ wie die Leute von Wiwibloggs. Schade eigentlich, denn nur durch Kritik lernt man weiter.

      • Danke für Deinen Mut, so etwas hier zu posten. Bei mir stößt Du damit nicht auf taube Ohren !

  27. Ich habe mir jetzt alle drei DACH Länder angesehen, und ich finde, da hat ganz klar die Schweiz die schlechteste Leistung erbracht. Da saß kaum ein Ton und gegen Ende kam er hörbar mit dem Atmen nicht mehr nach. Österreich hatte es mit so einem ruhigen Song in diesem Rahmen natürlich schwer, war stimmlich aber top und Sisters haben sich nach den Patzern im ersten Drittel des Songs auch ganz gut gefangen, fand ich. Aber Luca wird das bis Tel Aviv auch noch hinbekommen. Ich denke, dass wir diesmal alle drei Länder im Finale sehen werden und alle auf der rechten Seite landen werden.

  28. Wer Luca als ein Positivbeispiel des Abends hervorhebt, hat scheinbar taube Ohren und diesen Imri-Gesang überhöhrt.
    Viele der Auftritte empfand ich als gesanglich sehr schwierig. Da waren die S!stärz noch einer von den besseren. Dass das Konzert ein Konzert und nicht die ESC-Bühne ist und damit eine große Choreographie nicht notwendig/möglich ist, sollte eigentlich auch klar sein. Jeder stand mehr oder weniger nur auf der Bühne herum und hat hier und da mal ein paar Armbewegungen gemacht, während im Hintergrund bunte Funken oder das Musikvideo abgespielt wurde.
    Sie waren besser als beim Vorentscheid, aber man kann ja auch einfach weiter herummeckern, während alle Kritikpunkte auf so ziemlich jeden Beitrag des Abends zutreffen.

    • Falls der Luca-Hinweis dem Artikel galt: er wurde dort als Beispiel für einen durchgeplanten Beitrag herangezogen, nicht wegen seines Vortrags bei EiC

    • Ich habe ja zum Glück den Beitrag der Schweiz noch nie so gehypt, insofern bin ich jetzt auch nicht so enttäuscht. Musikalisch ist es dennoch solide und es sei den leidgeprüften Nachbarn nun wirklich wieder mal eine Finalteilnahme zu wünschen. Bei aller Liebe – Siegerpotenzial hat Luca leider nicht. Zumal einige der Konkurrenten gestern gar nicht dabei waren. Generell sollte man dieser Veranstaltung nicht zu viel Bedeutung beimessen.

  29. Sorry, aber was habt ihr anderes erwartet? Die waren in der VE doch auch schon so trampelig und haben eher gegen- als miteinander gesungen… Scheint das „Concept“ des Songs zu sein, aber wird so schlimm umgesetzt… Wenn nun auch die Kameraarbeit und die Schnitte wieder so schlimm sind wie in Berlin, dann können wir uns auf ein Gracia-Jamie-Lee-Ann-Sophie-Ergebnis einstellen… Bottom 3 wirds eh…

    • Carlotta hat in einem Interview mal gesagt, sie kriege per Social Media von Fans Vorschläge, Tipps und Ideen für die ESC-Performance, die sie aber nicht beachten wolle. Selbst schuld, sage ich da. Wer nicht hören will, muss fühlen. Sie sollten die Hinweise der treuen Fans auch würdigen und wenigstens hinterfragen, ob die nicht doch mehr Ahnung haben als das NDR-Team.

      • Von Fans, die keine Ahnung von dem haben, was im Hintergrund passiert, würde ich auch keine Tipps annehmen.

      • @Meckie: Warum soll sie denn das tun? Sie ist auf der Bühne und weiß am besten was für sie und ihre Kollegin am besten ist. Die meisten halten sich nur für Experten, sind sie aber nicht. Man muss nicht jedem Mist, der von sogenannten ESC-Fans im Netz gepostet wird, Beachtung schenken.

  30. Stammt ja auch aus DP’s Feder, Benny ist zu lieb für Seitenhiebe. Kann ihn aber trotzdem verstehen. Wer TS einmal auf seinen ultrabreiten Schlips gelatscht ist, hat verschissen bis in die Steinzeit und berichtet dann nur noch aus der letzten Reihe.

  31. Also ich habe gestern Abend auch nur auf you Tube mitgeschaut und mein erster Eindruck von den S!sters war, sie haben es besser gemacht, als beim Vorentscheid. Das Outfit gefiel mir wesentlich besser, eine ausgeklügelte Performance habe ich nicht erwartet. Die Toneinstellungen schien bei einigen Künstlern nicht zu passen.Ist man aber eigentlich von solchen Konzerten auch gewohnt. Ich fand, sie haben gut gesungen, dass Laurita einmal ihren Einsatz verpasst hat, o.k. sollte nicht passieren, wird auch nicht in Tel Aviv passieren. Sie haben auch eine Menge Applaus bekommen.
    Die sehr negative Kritik hier kann ich also auch nicht nachvollziehen.

    Von den anderen Künstlern hat mir Duncan und auch der Spanier am besten gefallen. Sorry, aber Luca war schrecklich, für mich hat er schlecht gesungen und tanzte teilweise wie ein Affe (sorry). Kam bei mir nicht gut an. Die Griechin war ganz schlimm, ich glaube nicht, dass es nur am schlechten Ton lag.
    Ansonsten hatten viele noch Potenzial nach oben. Aber ausschlaggebend ist so ein Konzert sicherlich nicht.

    • Das unterschreibe ich mal voll. Für einige Teilnehmer was es das erste oder zweite Mal für Publikum und die Auftritte sind nun einmal klein gestaltet, damit man in Tel Aviv alle anderen überraschen kann. Mehr will ich nicht dazusagen – an Hand von schlechte Handy-Videos kann man sich kaum eine fundierte Meinung bilden.

  32. Ich habe mit dem deutschen Song kein Problem. Fand allerdings, dass die Kamera zu weit weg war, und dann die Geräuschkulisse des Publikums.Als wären sie in einem Einkaufszentrum aufgetreten.

  33. Zeigt mal wieder, dass dieses Jahr alles offen ist. Es gibt keinen klaren Favoriten. Klar Duncan hat ziemlich gute Chancen. Aber im Grunde können es wirklich so viele rocken.

  34. Albanien wird zum ersten unter den Top 10 im zweiten Semi geführt und das zurecht! Gesanglich war das professionell und der Song ragt musikalisch durchaus im Feld heraus. Manchmal lohnt es sich, auch mal auf eine erfahrene Sängerin zu setzen….

  35. Ich finde den Titel des Kommentars mit der „vertanen Chance“ schlecht gewählt und unpassend.
    Eher trifft für die beiden Sisters wohl zu: Chance genutzt, sich den Fans und Mitstreitern im Rahmen eines Clubkonzerts vorzustellen und Bühnenerfahrung gesammelt. Mehr ist an so einem Abend nicht drin.
    Gewertet und gespielt wird auf der Bühne in Tel Aviv .Bis dahin erwarte ich vom NDR einen ähnlichen gelungenen Einsatz für die Performance wie bei Michael Schulte, auch man in der Unterhaltungsabteilung sonst nur Quiz- und Talkshows organisiert.

  36. Dieses Konzert in Amsterdam habe ich mir nicht angeschaut. Generell ist es eine tolle Übung für die Künstler, nicht mehr und nicht weniger. Man sollte nicht zu viel hineininterpretieren. Unser Beitrag gibt mir dieses Jahr so gar nichts, er geht mir ins eine Ohr rein und ist direkt zum anderen Ohr wieder raus. Muss ich leider so sagen. Ich wünsche den Mädels echt alles Gute für Tel Aviv und hoffe, dass sie eine gute Zeit haben, unabhängig vom Endergebnis. Natürlich kann ich schon einige Kritikpunkte bezüglich des NDR verstehen, aber dafür können die Mädels ja nichts. Und im Grunde ist es gut, dass jetzt noch ein Paar Schwachstellen aufgedeckt werden, dafür ist die Veranstaltung ja auch da, wenn ich das richtig verstanden habe. Bleibt nur zu hoffen, dass die Verantwortlichen sich den Auftritt kritisch angeschaut haben, und endlich auch mal die richtigen Konsequenzen ziehen werden. Aber das rettet die schwache Komposition auch nicht, meiner Meinung nach.

  37. Ich finde es auch gut, dass @esc-kompakt sich such mal kritisch geäußert hat. Es wirkte eine Zeitlabg, als führe der @NDR die Feder. Wenn ich mur die Argumente hier durchlese entsteht der Eindruck, dass sehr viel berechtigte Kritik geäußert wird. Dass diese Kritik teilweise mit boshaften Unterstellungen weggewischt wird, dass einige hier in geradezu autoritärer Art dazu drängen, man müsse sich hinter Deutschland und den eigenen Song stellen ist bedauerlich.

    • Ich persönlich kenne gar keinen „eigenen“ Song, dazu fehlt mir bei dem Lied echt der Bezug. Die Zeiten sind schon lange vorbei. Mir persönlich ist viel mehr wichtig, darüber nachzudenken, wen ich denn mit meinem Anruf in Semi und Finale unterstützen könnte.

  38. OK, die Diskussion driftet wieder in das schon bekannte Schwarz/Weiss-Schema ab. Von mir nur die Anmerkung, dass ich (obwohl kein Fan vom Song) beiden einen guten Auftritt in Tel Aviv wünsche, das Machbare aus dem Song herausgeholt wird und mir die Personaldiskussionen ansonsten am Allerwertesten vorbeigehen.

      • Bei Norwegen muss ich allerdings schwer kämpfen, meiner Linie treu zu bleiben …

      • Bei Norwegen waren meine Rückmeldungen (extrem) positiver, je älter die Personen waren. Ich fürchte, unter dem Songcheck wird von mir auch ein gewisser spöttischer Unterton zu lesen sein.

  39. Da ich den Auftritt nicht gesehen habe, werde ich jetzt nicht in die Diskussion eintreten, ob es ein gelungener Auftritt war. Fakt ist, dass der Song nicht schlecht ist, es mag nicht jeden liegen, wer aber sagt, dass sei ein absolut scheußliches Machwerk, der empfehle ich nochmal den kroatischen Song zu hören, der definiert fast schon einen schlechten Song.
    Beide Seiten der Kritik, wie dass ESC Kompakt zu sehr pro deutschen Beitrag berichtet wie auch, dass der eigene Beitrag madig gemacht wird, sind hanebüchen. Hier beurteilt ein Autor seinen Eindruck vom deutschen Auftritt, nicht von dem von der Schweiz oder sonst wen, wenn der Auftritt nicht perfekt war, ist Kritik wichtig. Denn allein mit einem guten Song kommt man nicht weit nach vorne, für ein gutes ESC Ergebnis gibt es weitere Baustellen. Wenn man sich da verschließt, wird das nix.
    Wer sagt, man müsste sich hinter den eigenen Song auf Teufel komm raus stellen, der möchte ich entgegenhalten, dass man einen Song nur dann unterstützen sollte, wenn man ihm irgendwas abgewinnen kann. Man sollte nur fair mit den Interpretinnen umgehen.

    • @eccehomo42: Nur das ein fairer Umgang mit unseren Vertreterinnen bei esc-kompakt nicht zu erwarten ist. Man hätte ja den Bericht über all die Auftritte der Kandidaten machen können. Nee, man schießt sich nur auf unsere Vertreterinne ein. Bläßt diesen Auftritt in Amsterdam zu etwas auf, was er gar nicht ist. Einen fairen Umgang mit unseren Vertreterinnen ist von den den sogenannten deutschen ESC-Fans, jedenfalls in der Mehrheit nicht zu erwarten. Die wollten alle Aly Ryan und sind jetzt traurig das sie ihr „Spielzeug“ nicht bekommen haben. Man kommt sich vor wie bei einem Kindergarten. Aber für diesen Russen, Werbung für sein Konzert machen.

    • Oje, Kroatien….. In der Tat ein Paradebeispiel für Scheußlichkeit und Houdek glaubt immer noch, er hätte mit seinem Schützling gute Chancen zu gewinnen.

  40. Zuallererst: Ich bin keinesfalls der Meinung, dass man immer den „eigenen“ Beitrag unterstützen muss. Für mich ist es das erste Mal seit einigen Jahren, dass ich dem deutschen Beitrag die Daumen drücke. Einfach weil er mir gefällt.

    Wenn einem der Beitrag nicht gefällt, dann soll man das durchaus schreiben, aber man muss nicht ewig die beleidigte Leberwurst geben, dass es der eigene Wunschbeitrag nicht geschafft hat. Man muss nicht ewig auf allem rumhacken, dem bösen NDR, den beiden Sängerinnen oder an der Tatsache, dass beim ESC doch tatsächlich noch ein paar Songs dabei sind, die „altmodisch“ nach ESC (oder noch besser: dem guten alten „Grand Prix Eurovision, de la Chanson“ wie z.B. auch der von mir heißgeliebte kroatische Beitrag) klingen.

    Manche der Gegner des diesjährigen Beitrags argumentieren im Übrigen auch nicht weniger nationalistisch als diejenigen, die der Meinung sind, dass man den eigenen Beitrag nicht kritisieren darf: Dieses Gejammer, dass „wir“ halt mal wieder hinten landen werden, ist doch auch nicht besser. Als ob das eine große „nationale Schande“ wäre!

    Ich habe mir vorhin das Video aus Amsterdam angeschaut, und mir hat der Auftritt gefallen. Einmal kurz den Einsatz verpasst, das ist bei einer „Probe“ doch nicht schlimm! Die beiden haben gut gesungen, und dass die Kameraeinstellung und der Sound nicht mit dem ESC vergleichbar sind, ist auch klar (wobei mir, im Unterschied zur Kameraposition, die „ruhige Kameraführung“ durchaus besser als beim ESC gefallen hat).

    Ich bewundere all die Künstler, die sich diese ganzen Strapazen vor und beim ESC antun, nicht nur angesichts der vielen Auftritte und der Kritik, die eingesteckt werden muss, sondern auch angesichts dieser Erwartungshaltung, gefälligst eine gute Platzierung „für das eigene Land“ einzufahren.

    • Nachtrag: Meine Kritik galt zwar auch ein wenig dem Eingangskommentar von ESC-Kompakt hier, bezog sich aber allgemein auf die vielen kritischen Kommentare von ESC-Fans, die ich hier in den letzten Wochen gelesen habe. Insgesamt finde ich, dass ESC-Kompakt in den letzten Wochen sehr fair mit den S!sters umgegangen ist.

      Außerdem bin ich am Grübeln, wie sich in meinem Kommentar oben ein Komma in den so schönen und leider kaum noch zu hörenden Ausdruck „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ einschmuggeln konnte, das Zeichen gehört natürlich weg!

  41. Ich finde im allgemeinen, dass sich die Blogger hier manchmal etwas zu wichtig nehmen. Kritisch sein ist ok, aber schon der Titel ist reißerisch, aber völlig unangebracht, da es bei dem Konzert gestern eigentlich um nichts ging, lediglich bei einigen wenigen Fans einen guten Eindruck zu hinterlassen, und ich kann nicht glauben, dass der schlechter war als zuvor. Ich finde esc-kompakt recht übersichtlich und gut aufgebaut, aber bevor sich die PRINZ Blogger hier eingemengt haben, war es schön nüchtern und rein informativ, das gefiel mir besser. Bin aber trotzdem gerne hier und dankbar für die viele Mühe.

  42. Ich finde es super, dass die Blogger ihre Meinung so äußern, wie sie wirklich denken. Jede Anpassung wegen bestimmten ,,Regeln“ ist nur eine Verzerrung. Diese Leute von eurovision.de müssen auch ständig dem NDR zuliebe ihre Meinung zurückhalten und das sieht man ihnen an. Man schaue sich u.a. Peter Urban im Levina-Songcheck an. Oder diese Nachbesprechung von ULfI von Alina und Stefan. ESC-Kompakt ist ein unabhängiges Medium und das ist auch gut so!
    Zum Thema, dass man das eigene Land jederzeit unterstützen sollte: Bei jeder EM oder WM werden bestimmte Fußballer oder Trainer ebenfalls niedergemacht von den eigenen Leuten. Ich finde es nicht schlimm, weil alle möchten ja im Prinzip Verbesserung. Ohne Kritik und Shitstorms wird es nichts 🙂

  43. Ahja, wegen den S!sters kann ich sagen, warum dieser Auftritt eine Katastrophe war: Die Mädels haben sich ja erst das dritte mal gesehen und haben nie geübt.
    1.Mal: Kennenlernen und Aufnahme des Songs
    2.Mal: Vorentscheid in Berlin
    3.Mal: E.i.Concert in Amsterdam
    4.Mal: Tel Aviv
    Danach werden sie sich nie wieder sehen und werden so tun, als hätte es das Duo S!sters nie gegeben. Der Song Sister wird nie wieder irgendwo zu zweit gesungen werden. Ich schreibe das alles nicht aus Prinzip, weil ich zu 0% zufrieden bin, sondern weil es leider die nackte Wahrheit ist.

  44. Kritik ist durchaus etwas Gutes, wenn sie sachlich und vor allem gewinnbringend geäußert wird – bei einigen Kommentaren wird man aber halt das Gefühl nicht los, dass man sich über einen letzten Platz sogar erfreuen würde, weil dann der NDR vor Augen geführt bekommt, was er verbockt hat, weil ja Aly usw….ob diese Art der Kritik dem ESC in D wirklich hilft, muss jeder für sich selbst entscheiden – aber so wird man sicher keine namhafteren Künstler für die kommende VE gewinnen….den dt. Beitrag zu bejubeln, nur weil er aus D ist, finde ich auch übertrieben – wenn man es nicht mag, dann ist das so – toll finde ich, dass einige hier doch so „fair“ sind und trotzdem sagen: good luck….ich hoffe weiter darauf, dass man Profis ins Boot holt (oder hoffentlich bereits holte) , die eine tolle Geschichte um den Song auf die Bühne zaubern. Richtig überzeugt bin ich davon leider nicht. Unsere Schwestern brauchen jetzt noch möglichst viele Auftrittschancen auch ein bisschen positives Feedback aus der Fan-Fraktion – für den Rest sind dann andere zuständig 😉

  45. Geht denn bei dieser ganzen Pre-ESC-Tour nicht eher darum ein wenig Bühnenluft zu schnuppern und den Live-Gesang auszutesten? Es wird dort ja wohl niemand DEN perfekten Auftritt – und schon gar nicht das finale ESC-Staging erwarten. Das es bei dem Duo noch Schwächen gibt die es auszumerzen gilt ist keine Frage – aber lieber kommt die jetzt noch zum Vorschein – nach dem ESC darüber zu jammern nützt ja wohl wenig. Im Übrigen haben, was man so liest, mehr oder weniger alle bei EiA teilnehmen Federn gelassen und Schwächen gezeigt. Immerhin waren die Mädels Teil der Veranstaltung – das war ja auch nicht immer selbstverständlich.

    Und by the Way – gespielt wird auf dem Platz (also das Finale im Mai) und da gilt es ähnlich gut abzuliefern wie beim VE….das haben manche andere beim VE so favorisierte schon dort nicht hinbekommen!

  46. Vertane Chance ist für mich auch die falsche Überschrift. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass hier auch nur Menschen mit ihrem ganz persönlichen Geschmack unterwegs sind. Ich mag den Song sehr. Ich glaube auch weiterhin an eine gute Platzierung. Wie andere auch schon sagten: Lasst uns die Interpretinnen schätzen und nicht herabsetzen aus Gründen, die sie nicht verantworten.

  47. Zum hier kritisierten Auftritt des Schweizer Hoffnungsträgers: Ich finde ihn nicht ganz so schlecht wie erwartet, nur ziemlich verkrampft und irgendwie habe ich das Gefühl, daß man Luca den Latin Lover nicht abnehmen könnte…. Sehr positiv überrascht war ich dagegen von „La Venda“ live. Für den schlechten Sound konnten ja MIki & Co. nix…..

  48. Das dieser Blog hier die S!sters nicht mag und lieber Aly in Amsterdam mit ihrer schwachen live Stimme und den pinken Farben gesehen hätte wissen wir ja alle aber die Kritik hier ist jetzt wirklich unnötig. Der Auftritt war solide, stimmlich gab es einige Totalausfälle und Deutschland gehörte nicht dazu. Die Bühnenshow bei so einem Nischenkonzert ist für den ESC im Mai komplett egal, dass die beiden eine ordentliche Bühnenshow haben haben sie ja beim Vorentscheid gezeigt. Ein bisschen mehr Support für den eigenen Beitrag wäre ganz cool

    • Also manchmal ist es hier ja echt lustig. Wir berichten zu viel über S!sters, wir berichten zu wenig über die S!sters, wir sind zu kritisch, wir sind zu unkritisch. Ich glaube, das ist ein gutes Zeichen, dass wir ganz gut in der Mitte sind. Übrigens habe ich bei ULfI für Lilly abgestimmt, vielleicht können wir dieses Thema jetzt auch abhaken (Screenshots der SMS stelle ich bei Bedarf gerne zur Verfügung).

      • Ne, „lustig“ finde ich das emotionale und unsachliche rumgemotze von einigen hier nun wirklich nicht mehr.

        S!sters sind nunmal unser Beitrag und das ihr als deutscher Blog darauf einen besonderen Augenmerk habt ist selbstredend. Das das auch mal negative Kritik ist, bleibt ja nicht aus und ist wichtig – sonst kann ja auch nicht das beste aus dem Beitrag geholt werden.

        Meiner Meinung nach versucht ihr dabei aber sachlich zu bleiben.

      • Trotzdem, wieso sprecht ihr bei einem solchen Fan Konzert von einer „vertanen Chance“?
        Seid ihr Euch überhaupt bewusst um was es bei einem solchen Konzert geht?

        Das ist eben eine ESC PrePARTY und eben keine Samstag Abend 21:00 Uhr Live Unterhaltungsshow bei der 200 Mio Menschen zuschauen… Es geht darum sich den Fans vorzustellen und ersten Bühnenkontakt zu haben und nicht darum eine durchchoreographierte Show zu zeigen oder jeden Ton perfekt zu singen, es geht um Spaß und Entertainment der Fans in der Halle

        Und bitte: Wie kann man auch nur im Ansatz eine solch miserable Ton- und Videoqualität auch nur im Ansatz als Gradmesser für Tel Aviv nehmen?

        Kritik schön und gut, aber das Konzert eignet sich 0,0 um wirkliche Rückschlüsse ziehen zu können oder von „vertanen Chancen“ zu sprechen, zumal das internationale Publikum das ganze recht positiv aufgenommen hat, das widerspricht sich!

    • Ach … es geht doch gar nicht darum, dass Aly Ryan nicht nach Tel Aviv fährt oder nicht.
      Die Chance ihre gesanglichen Qualitäten zu zeigen und dadurch „Fans“ zu gewinnen haben die S!sters anscheinend nicht genutzt. Und ich finde schon, dass – wenn man von dem Konzert berichtet – man das auch so schreiben kann. Ob ein solches Konzert nun wichtig ist oder nicht, auch das ist eine ganz andere Frage. Dem Blog aber zu unterstellen die S!sters grundsätzlich nicht zu mögen, finde ich unverschämt. Douze Points hat meiner Meinung nach den Artikel so sachlich geschrieben wie möglich.

      Ich persönlich supporte gern „unseren“ Beitrag. Selbst die letzten Jahr hindurch konnte ich immer etwas finden was ich mochte (neben den ganzen Verfehlungen die zu den katastrophalen Ergebnissen führten – 2018 natürlich mal ausgenommen). Dieses Jahr fällt es mir persönlich allerdings nach wirklich langer Zeit sehr schwer. Und das liegt nicht daran, dass Aly Ryan nicht die Vorentscheidung gewonnen hat.

Schreibe eine Antwort zu DerKai Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.