Lesergame: ESC kompakt Second Chance Contest 2022 – Der Ablauf

Nach dem Eurovision Song Contest ist natürlich auch in diesem Jahr wieder vor dem ESC kompakt Second Chance Contest!

Viele von Euch haben sich schon Gedanken zu ihren Lieblingsbeiträgen der diesjährigen nationalen Vorentscheidungen gemacht, die es nicht zum ESC nach Turin schafften – alle anderen sind in der kommenden Woche dazu aufgerufen. Denn jede/r kann mit dabei sein und sich als Pate in unserem umfangreichen Contest ins große Finale zittern! Wer folgt den Gewinner*innen der Vorjahre Lilly Among Clouds (2019), Dotter (2020) und natürlich den amtierenden Gewinnern aus dem letzten Jahr KEiiNO aufs begehrte Treppchen?

Während wir im letzten Jahr „nur“ auf 14 nationale Vorentscheidungen zurückgreifen konnten, sind es in diesem Jahr stolze 27 Vorentscheidungen: Ukraine, Portugal, Norwegen, Litauen, Island, Kroatien, Albanien, Dänemark, Lettland, Slowenien, Polen, Schweden, Australien, Serbien, Tschechien, Estland, Finnland, Rumänien, Nordmazedonien, Israel, San Marino, Irland, Malta, Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland. Alle Beiträge, die an diesen Vorentscheidungen teilgenommen haben und nicht anschließend auch in Turin starteten sind damit wählbar (also damit beispielsweise auch der disqualifizierte Beitrag von Alina Pash aus der Ukraine oder auch Emma Muscats „Out of Sight“).

Nicht wählbar sind allerdings alle Beiträge, die vor dem Vorentscheid wieder zurückgezogen wurden oder an diesem nicht teilnehmen konnten (wie beispielsweise LAUDs „Head under Water“ aus der Ukraine, Luna Ki aus Spanien, Barbara und Fabi aus Rumänien). Außerdem sind leider alle Beiträge ausgeschlossen, die sich zwar für einen Vorentscheid bewarben, aber dafür nicht ausgewählt wurden (wie beispielsweise Planschemalöör oder Electric Callboy für den deutschen Vorentscheid).

Eine Besonderheit gibt es in diesem Jahr noch aus Moldau zu vermelden. Hier sollte eigentlich ebenfalls ein Vorentscheid stattfinden, dieser wurde aber leider kurzfristig aufgrund der Corona-Situation nach den Castings abgesagt und intern Zdob și Zdub mit den Brüdern Advahov ausgewählt. Streng genommen, wäre es daher also nicht möglich, Beiträge aus Moldau zu wählen. Da aber die Castings stattfanden, fragen wir Euch nun hier, ob Ihr die 28 Beiträge daraus zulassen wollt (das Voting ist bis Sonntag, 23:59 Uhr möglich):

Sollen auch die Beiträge, die am diesjährigen Casting für den moldauischen Vorentscheid teilnahmen, für den ESC kompakt Second Chance Contest wählbar sein?

  • JA! (73%, 179 Votes)
  • NEIN! (27%, 66 Votes)

Total Voters: 245

Loading ... Loading ...

Das Lesergame wird wie in der Vergangenheit wieder über mehrere Runden gespielt. Wie diese genau aussehen werden, erklären wir wie immer, wenn es soweit ist. Am Ende soll ein großes Finale mit bis zu 25 Beiträgen stattfinden.

Am kommenden Dienstag veröffentlichen wir alle zur Wahl stehenden Titel. Ihr habt dann bis Sonntag, den 5. Juni um 23:59 Uhr Zeit, Eure zehn Favoriten auszuwählen und sie unter dem Beitrag zu posten. Wer welchen Beitrag schlussendlich erhält, entscheidet wie immer das Los. In einer anschließenden zweiten Runde, können dann nochmal alle, die in der ersten Auswahlrunde mit ihren Erstwünschen leider leer ausgegangen sind, zusammen mit uns Bloggern aus den verbleibenden Beiträgen erneut auswählen.

Und nun los – macht Euch schon mal mit den einzelnen Vorentscheidungen vertraut und pickt die musikalischen Perlen aus dem reichhaltigen Angebot, die ihr am liebsten hört und die Euch am meisten berühren!


64 Kommentare

  1. Juhu, da freue ich mich schon auf eine neue Chance für SOA mit Seule (Frankreich) 😀
    Persönlich zählen zu meinen Favoriten aber auch BESS – Ram Pam Pam (Finnland), das hätte dem Jahrgang denke ich echt gut getan, Aminata – I‘m Letting You Go (Lettland), AUREA – Why (Portugal) obwohl Saudade, Saudade schon die bessere Wahl war und natürlich habe ich auch Ritmu von AIDAN (Malta) sehr lieb gewonnen. Spanien war allgemein dieses Jahr richtig stark und man, ich merke gerade wie viel Potenzial dieses Jahr liegen gelassen wurde, haha. 😀

  2. Ich sehe es kommen. Meine Trauma-Geschichte bekommt ein weiteres Kapitel. Nachdem ich 2019 als Erster gezogen wurde und damit (meine) MARUV bekommen hätte, hätte man sie in dem Jahr auf ihre Liste setzen dürfen, darf ich zwar jetzt (meine) Alina auf den ersten Platz meiner Liste setzen, werde aber bestimmt erst als letztes gezogen… 😝

      • Alina ist Platz 1 – 10 bei mir 🙂 Ist einer meiner Top 3 Songs insgensamt, auch ausserhalb des ESCs, bin absolut schockverliebt, wie man das ja heute so schön nennt.

  3. Für mich kanns dieses Jahr eigentlich nur besser laufen, nachdem ich letztes Jahr als letztes gezogen wurde 😂

    • Ich würde vor zwei Jahren auch als letzter gezogen, kam dann doch noch mit „Nina – Ekkó“ ins Finale. Also nichts ist unmöglich. Wisst ihr es noch?

      • Ist man dann als letzter nicht ngezogen worden, sondern schlicht und einfach übriggeblieben? Nur mal so gefragt?😌

  4. Ich freue mich schon so. Selbstverständlich habe ich bei Moldau mit ja gewählt. Da sind auch einige schöne Sachen dabei gewesen. Oh man ich könnte 50 Songs auswählen wie soll ich da auf 10 kommen. Ich wollte ihr hättet euch mal auf 20 Favoriten festgelegt. Das hätte die Chancen erhöht bei der ersten Auslosung nicht leer auszugehen. Müssen die Blogger wieder aus der Resterampe wählen? Okay die wird jetzt viel größer sein, ich finde es trotzdem doof.

    • Es wurde leider Italien vergessen. Zwar ist das Festival di Sanremo mehr als nur ein ESC Vorentscheid, sondern ein eigenständiges Festival, es diente aber auch in diesem Jahr wieser der Auswahl des italienischen ESC Beitrages. Zudem darf Italien auch am OGAE Second Change Contest teilnehmen. Und davon ganz abgesehen ist auch das albanische Festivali I Kenges ein traditionsreiches eigenständiges Festival, welches unabhängig von Albaniens ESC Teilnahme bereits seit vielen Jahrzehnten stattfindet. Es gibt also keinen wirklichen Grund, Albanien und Italien unterschiedlich zu behandeln.

  5. Ich bin eigentlich dafür, dass Alina Pash nicht zugelassen wird, weil ansonsten der Siegertitel von Anfang an fest steht. Ist Alina Pash nicht dabei, sehe ich einen sehr spannenden Wettbewerb mit ca. 20 möglichen Siegern. Ob die Beiträge aus Moldau dabei sind, spielt für mich keine Rolle, da die Songs eh nicht vorne dabei sind.

  6. Mit den Italienischen Liedern könnte es problematisch werden. Auf Youtube sind die Sanremo Auftritte wie gewohnt nicht mehr aufrufbar, auf der RAI Website sind nur 1 min Versionen und Vimeo, was sonst immer recht zuverlässig war, sieht akutell auch sehr mager aus. Außer Sangiovanni hab ich dort bislang noch nichts gefunden

    • Auf Youtube gibt es von den meisten Titeln aber immerhin Zusammenschnitte der verschiedenen Abende (zum Glück ist das Audio immer durchgehend von einem Abend und nicht auch zusammengeschnitten), man findet sie unter dem Zusatz „video completo serata finale“

  7. Mit Lilly, Dotter und KEiiNO gab es tatsächlich drei im Vorfeld hochfavorisierte Sieger bei den letzten drei Ausgaben. Ich persönlich spiele gerne mit, ohne dass mir der Sieger sonderlich wichtig ist, und werde das auch in diesem Jahr tun. Danke für die riesige Mühe, die ihr Blogger Jahr für Jahr auf euch nehmt! An dieser Stelle aber trotzdem einmal der Hinweis: Wird mehr Spannung und weniger Vorhersehbarkeit gewünscht bezüglich des Siegers des Gesamtwettbewerb und des Weiterkommens favorisierter Acts, sollte man zum reinen Duellmodus zurückkehren. Mit diesem gab es teils überraschende SCC-Sieger in Prinzblogzeiten, weil 1. keine Zweite-Chance-Runden für bereits ausgeschiedene Songs integriert wurden, die Favoriten bevorzugen, 2. Favoriten im ESC-Punktesystem oft mit 12 Punkten bedacht werden und sich somit einen viel höheren Vorteil durch Einzelwertungen erarbeiten können als im Duellsystem und 3. die Wahrscheinlichkeit bei nur zwei zur Bewertung stehenden Songs rapide steigt, dass alle Bewertende alle zur Wahl stehenden Songs hören/anschauen und in ein valides Ranking einordnen, was bei zehn oder mehr Songs deutlich unwahrscheinlicher ist. Aber wie gesagt, soll nur eine Anmerkung sein, da schon wieder über mutmaßliche Sieger diskutiert wird – mehrheitsfähig wäre das Duellsystem vermutlich sowieso nicht und ich spiele eh in allen Varianten mit.

    • Ich schließe mich dem Dank an, möchte aber anmerken, dass ich den Mix aus verschiedenen Wertungssystemen im letzten Jahr hervorragend fand. Wir hatten doch in der zweiten Runde auch eine Duellrunde, wobei ich die Absicherung durch eine Second-Chance-Runde gut fand. Warum sollen denn die beliebtesten Titel unbedingt früh rausfallen? Vor zwei Jahren war der erste Platz für Dotter außerdem nur sehr knapp gewesen, und ich wüsste jetzt nicht, wer in diesem Jahr der klare Favorit sein soll.

      Allerdings stimme ich Dir zu, dass es in der Tat nicht ganz leicht ist, jede Woche zweimal zehn Titel in ein valides Ranking einzuordnen. Vielleicht wären 6er-Runden ein Kompromiss. die ersten drei kommen weiter, die vierten Plätze in eine Second-Chance-Runde?

      • Weil der Reiz an Duellen der „Friss- oder Stirb“-Faktor ist, der durch Zweite-Chance-Runden konterkarikiert wird. Wie langweilig wäre der DFB-Pokal, wenn die Bayern schon mal rausfliegen und dann aber noch eine Chance erhalten, in einer Zehnerliga unter die besten zwei Mannschaften zu kommen und sich so noch für die nächste Runde zu qualifizieren. Außerdem wird bei den mutmaßlichen Favoritensongs komplett die Spannung rausgenommen, auf wen sie treffen, weil sie in der Zweiten-Chance-Runde ja spätestens eh weiterkämen. Dabei haben Favoriten in allen anderen Runden schon genug Vorteile: Fast jeder kennt sie und kann sie deshalb einordnen, selbst wenn er oder sie nicht alle Songs einer Runde gehört hat, und zum anderen wird ihnen a priori eine höhere Wahrscheinlichkeit zugestanden, die nächste Runde zu erreichen, was zu taktischem Voting führt (bspw. selbst wenn ich Eric Saade mit „Every Minute“ überhaupt nicht mag, setze ich ihn auf Platz 2 hinter meinen eigenen Favoriten, da Eric vermeintlich eh weiter ist und ich somit nicht Konkurrenten um die vermeintlich wenigen vakanten Plätze begünstige – ist nicht mein Abstimmverhalten, aber ich weiß, dass es bei anderen Votern vorliegt).

    • Es werden in den einzelnen Runden verschiedene Systeme angewendet, Duelle aus gutem Grund allerdings nicht mehr.

      • Verstehe ich, alle Duelle auszuwerten ist bestimmt sehr zeitaufwändig. Außerdem stimme viele wohl lieber anonym ab.
        Aber ein ganz kleines bißchen schade finde ich es, dass man nur von einer relativ kleinen Zahl der MitspielerInnen erfährt, wie sie abstimmen. Bin halt ein neugieriger Mensch, was soll ich machen?😀

        Aber vielen Dank für die Mühe, freue mich schon sehr drauf.😊

  8. Jippiiii, ich freue mich mega dolle. Wird mein erster SCC, habe aber im Januar, als ich auf den Blog kam, den letztjährigen aufmerksam durchgeklickt und jetzt ist es endlich sowwit. Meine TGop 10 stehen bereits seit 2 Monaten in den Startlöchern und habe auch schon etwa 20 Honorable Mentions (Resterampe) bereitstehen. 😀 UND DANKE, dass auch Alina Pash verfügbar ist!!! Meine Nummer 1 muss ich NICHT ändern. Auf gehts!

  9. Es geht wieder los! Die Songs aus Moldau müssen natürlich dabei sein, da sind doch einige ganz spezielle Perlen dabei. 😉
    Bei der hohen Zahl an VEs könnte ich dieses Jahr locker auch eine Top 30 einreichen – mal schauen, wie ich meine Wunschliste noch auf die besten zehn Songs reduziert bekomme.

  10. Nach meiner Rechnung kommt man auf 27 Vorentscheide; in diesem Artikel wird Polen nicht erwähnt.
    Wurde Polen einfach vergessen oder gibt es einen Grund, warum die Songs aus Polen nicht am SCC teilnehmen dürfen?

    • Ich habe Polen übersehen, da Ochman ja schon fast von Anfang an klar stand. Natürlich können alle Beiträge des polnischen Vorentscheids auch gewählt werden.

  11. Wie schön, ich freue mich schon sehr darauf! 😊
    Sollte es das selbe System wie beim letzten Mal sein, erkläre ich mich gerne wieder bereit dir Wertungen zu zählen. 😁

  12. Beim OGAE Second Chance Contest 2022 nehmen 27 Länder teil. Warum darf man bei euch hier keine Songs aus Polen wählen? Das ist bisschen fies, weil der polnische Vorentscheid gar nicht so schlecht war.

    • Ich habe Polen übersehen, da Ochman ja schon fast von Anfang an klar stand. 😉
      Natürlich können alle Beiträge des polnischen Vorentscheids auch gewählt werden.

  13. Ich bin in dieser Saison relativ gut vorbereitet. Meine Wunschliste steht im Prinzip schon (knapp 60 Titel). Es braucht nur noch einen Abgleich auf Zulässigkeit. Auf Polen und Moldau könnte ich notgedrungen auch verzichten. Freut mich, dass es endlich losgeht.

  14. Ich freue mich sehr auf den wichtigsten Wettbewerb des Jahres ! 😜
    Meine Top 10 Liste steht. Werde diese die nächsten Tage nochmal durchhören und vielleicht kleine Änderungen vornehmen. Und dann hoffen wir alle auf Fortuna bei der Auslosung.

  15. Nachdem ich letztes jahr es erfolglos mit einer favoritenliste probiert habe, werde ich dieses jahr doch wieder mit einer liste nach meinem eigenen liste probieren. Mein deutlicher favorit dieses jahr ist michele bravi.

  16. Ich habe meine 10 Songs jetzt auch zusammen. Die Reihenfolge bereitet mir jenseits des Top-Platzes allerdings noch etwas Kopfzerbrechen.

  17. Toll,das der SSC wieder stattfindet.
    Und Moldawien muss dabei sein.
    Solche Perlen darf man nicht liegenlassen.

    • Ich habe die Regeln im letzten Jahr nicht verstanden, da bin ich aber auch zu spät eingestiegen.

      Mal sehen wie es diesmal ist.

  18. Deadline um 23.59 Uhr ist echt gnädig, da muss man nicht wie letztes Jahr, die halbe Nacht durchmachen oder gar um 6.00 Uhr aufstehen, um noch die Abgabe bis 10.00 Uhr zu schaffen.
    .
    Meine gekürzte Wunschliste umfasst 38 Titel, … und jetzt ?😳

  19. … diese KEIINO Nummer ist ja gruseligster Eurotrash :O so ‚2000-and-late‘!
    Mögen solcher Murks nie mehr (wieder) die Semis, geschweige denn das Große Finale verstopfen…

  20. Lieber Manu, schreib bitte dazu, in welcher Form wir die Titel benennen sollen, zB Interpret/ Titel/ Land, damit die Auswertung möglichst einfach für Dich wird. Im voraus herzlichen Dank für Deine Mühe!

    • Bei Island ist das ganz besonders wichtig, da es von einigen Songs die isländischsprachige und die englischsprachige Variante gibt. Auf jeden Fall werden noch einmal alle zur Wahl stehenden Titel aus den Vorentscheiden aufgelistet, wie das jedes Jahr üblich ist.

  21. Nächstes Jahr kommt übrigens ein weiterer ESC-Vorentscheid dazu, und zwar wird Zypern nämlich seinen Teilnehmer für den ESC in einem Vorentscheid ermitteln und der Titel heißt „All Together Now“:

    https://eurovoix.com/2022/05/29/cyprus-all-together-eurovision-2023/

    Es handelt sich dabei um ein Showformat aus dem Vereinigten Königreich, das in diesem Jahr auch hier in Deutschland Premiere hatte (am 27. Mai 2022 wurde die erste Folge auf Sat.1 ausgestrahlt):

    https://www.sat1.de/tv/all-together-now/episoden/all-together-now2

    Unter den 100 Juroren ist Linda Teodosiu, die vor drei Jahren am rumänischen ESC-Vorentscheid und vor 14 Jahren bei DSDS antrat.

    Bei der zypriotischen Version besteht das Jurypanel aus 50 Personen (in den meisten anderen Nationen wie Deutschland, Portugal und Italien hat es 100 Mitglieder) bestehen und sich aus Musikern, Sängern, ehemaligen ESC-Teilnehmern und Mitgliedern der OGAEs aus Zypern und Griechenland. Das Finale soll gegen Ende des Jahres stattfinden.

  22. Wie toll, dass Alina Pash mitmachen darf.
    Da der ESC schwach war, ist der SCC umso stärker. Das wird hart für mich nur 10 Lieder auszuwählen.

  23. Ich weiß, ich mache mir hiermit sehr viele Feinde, aber könnte der Second Chance Contest 2022 nicht etwas gestreckt werden, also dass er nicht so lange dauert wie letztes Jahr? Das letzte Mal schien es so, als ob der Contest nie ein Ende finden würde. Nicht böse gemeint, aber irgendwann war die Lust und Luft raus. Nur meine Meinung, bitte keine Kritik an die Verantwortlichen.

    • Ich weiss gar nicht, ob es soviel mehr Runden waren. Womöglich haben hier die third- und fourth Chance Runden plus Stichwahl diesen Eindruck erweckt …

    • Alles gut, ist doch sachlich formulierte Kritik, da braucht man sich doch nicht für entschuldigen. 😉

      Es kommt ein bisschen natürlich darauf an, wieviele Personen mitmachen. Aber ich schau mal was ich da zeitlich machen kann.

  24. Was die Duelle angeht, teile ich kaspars Meinung, dass sie dem Contest in ihrer relativen Unvorhersehbarkeit ganz gut taten.
    Im letzten Jahrgang schafften es neun der ersten 10 Plätze der Selektionsrunde (ausgewertet nach 12pt-Schema) auch in die finale Top10. Das ist grundsätzlich kein Drama und irgendwo ja auch naheliegend, aber statt der Duellrunden würde ich lieber auf die 2nd²- und 3rd-Chance-Runden verzichten.
    So bedauerlich mancher Favoritensturz auch sein mag, scheint mir das letztjährige System da etwas zu sehr im Dienst des Mainstreams zu stehen (auch wenn es mit Casanova, Mirud und EU.CLIDES immerhin drei Quasi-Underdogs ins Finale schafften).

    Wie auch immer. So oder so bin ich natürlich trotzdem gespannt und vorraussichtlich auch dabei.

    • Schön, dass ich nicht der einzige bin, der das so sieht 🙂 Ich erinnere mich noch an den allerersten, damals vom Prinz-Blog veranstalteten Second Chance Contest 2014, der ausschließlich im KO-Modus ausgetragen wurde. Eines der bestbesetzten Mellojahre, aber statt Helene Paparizou, Ace Wilder oder Alcazar schied als letzte Vertreterin des schwedischen Vorentscheids Ellen Benediktsson im Viertelfinale aus, für vermeintliche Topfavoriten wie Catharina Pereira war direkt in der ersten Runde Endstation. Im Halbfinale standen dann meiner Erinnerung nach unter anderem Anca Florescu, neAngely und die spätere Siegerin Sandra Nurmsalu… Damals hat es dazu geführt, dass nicht die von vornherein als solche deklarierten Topfavoriten das Rennen machte, sondern man über mehrere Runden die Möglichkeit hatte, weniger gehypte und vielleicht unterschätzte Perlen aus ganz Europa kennenzulernen, was in meinen Augen das Spektrum verbreiterte. Mit meinen Patenkindern Erna Hrönn Ólafsdóttir (2015) und Karlotta Sigurðardóttir (2016) bin ich zweimal mit Songs ins Viertelfinale gekommen, die im heutigen System wohl unter ferner Liefen landen würden. Aber auch das ist natürlich völlig in Ordnung, es ist wie beim ESC:
      Vielleicht hätte Malik den letzten Platz vermieden, wenn nicht nur die Top Ten Punkte bekämen, aber es gehört bei einem Wettbewerb dazu, sich an die bestehenden Regeln anzupassen. Und über allem steht die grundsätzliche Austragung von den Second Chances. Noch einmal vielen Dank für die Mühe damit!

      • Oh ja, diese Unvorhersehbarkeit und das „Losglück“ waren herrlich. Ich kann mich immer noch sehr gut daran erinnern wie ich 2017 mit BQL Loreen in einer der ersten Duelle geschlagen habe. ❤

        Gewonnen hat dann schließlich die Nummer 2 meiner Setzliste. Aber ich bin zweiter geworden!

      • Hmmmja, da haben wir jetzt solche und solche Beispiele…

        Letztenendes werdet Ihr Blogger das schon gut machen, da habe ich keine Zweifel und bin euch auch dankbar (wobei ich gerade in Erinnerung an alte Zeiten ein wenig bedauere, dass sich bisher noch kein so schöner Begriff für euch gefunden hat, wie seinerzeit die Prinzen).

      • Die Kompakten?

        Wobei die Prinzen durchaus auch Verwechslungspotential geboten hat.

      • – Kompaktionisten
        – Kompaktierer
        – Kompaktoiden
        – Kompaktsen

        mehr fällt mir grad nicht ein …

      • Ist eigentlich bekannt ob es im Prinzblog statt Katjes Prinzenrolle gab? Ich wär übrigens für “die Kompi’s”

  25. @Frédéric und @Kasper: Als Verteidiger der diversen Second-Chance-Runden möchte ich nur kurz anmerken, dass auch diese den sogenannten „Underdogs“ eine gute Plattform bieten. Als Beispiel fällt mir Jorges Beitrag 2020 ein, das Apfellied des italienischen Rappers, der es nach diversen Nachsitzrunden ins Finale schaffte, oder Thilos Beitrag 2021 von Festina Mejzini, der über diese Runden sehr weit kam, vor allem, wenn man die eine mickrige Stimme in Betracht zieht, mit der sie einige Monate zuvor bei der ESC-Kompakt-Umfrage zum Festival i Kenges zufrieden sein musste (meine Stimme übrigens, sorry, ich hab’s einfach nicht geschafft, diese kleine Angeberei zu unterdrücken 😉 )

    • Danke Thomas für die schönen Erinnerungen die du mit deinem Kommentar hervorgeholt hast. Ja auch wenn sich der Wettbewerb dadurch zieht wie geschmolzener Käse dieses Runden haben was für sich und bereichern das Spiel. Aber mal sehen was das neue Spiel so mit sich bringt. Es wird sowieso bei der Menge an Songs anders laufen je nachdem wieviele mitmachen. Es könnte sowieso der längste SCC werden, der qualitativ beste wird es auf jeden Fall

      • Mal sehen.
        Die Länge hängt ja wesentlich von der Teilnehmerzahl ab und qualitative Bewertungen sind durch und durch subjektiv – was soll man da für Kriterien zur Anwendung bringen? In meiner Wahrnehmung war die Saison insgesamt zwar nicht schlecht, doch gab es nicht nur beim deutschen VE starke Kritik, selbst beim unantastbaren Mello gab’s ernüchterte Kommentare (jenseits der sog. Hater.).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.