Live-Blog Albanien: FiK 59 – Zweites Halbfinale Festivali i Këngës 2020

Nachdem am gestrigen Abend bereits das erste Halbfinale des diesjährigen 59. Festivali i Këngës stattgefunden hat, geht es heute mit dem zweiten Halbfinale weiter. Im Gegensatz zur gestrigen Sendung, in der alle Beiträge in der Studioversion zu hören waren, werden in der heutigen Show alle Wettbewerbstitel akustisch dargeboten.

Das albanische Fernsehen RTSH hält an der Tradition des jährlichen Festivals fest – auch wenn das heißt, dass es diesmal im Freien stattfinden muss. Bereits vor einem knappen Monat wurden die ursprünglich 26 Wettbewerbsbeiträge für das Festivali i Këngës 2020 veröffentlicht. In dem Artikel konntet Ihr auch für Eure/n Favorit/in abstimmen. Mittlerweile sind allerdings nur noch 25 Beiträge übrig geblieben.

Die Startreihenfolge für das heutige zweite Halbfinale unterscheidet sich übrigens von der im ersten Semifinale. Neben den akustischen Interpretationen der Titel bringt also auch die Reihenfolge Abwechslung in die Show. Und gegen Ende erfahren wir dann womöglich auch, welche Songs es in das Finale am morgigen Mittwoch geschafft haben (und ob es stimmt, dass die Finalisten bereits vorab geleaked wurden). Die Shows finden übrigens nicht live statt, sondern wurden vorab aufgezeichnet.

Hier sind die Teilnehmer in der (voraussichtlichen) Startreihenfolge:

  1. Devis Xherahu – Peng
  2. Orgesa Zaimi – Valixhja e kujtimeve
  3. Festina Mejzini – Kush je ti dashuri
  4. Franc Koruni – E morën botën
  5. Inis Neziri – Pendesë
  6. Sardi Strugaj – Kam me t’ba me kajt
  7. Gjergj Kaçinari – Më jep jetë
  8. Mirud – Nëse vdes
  9. Evi Reçi – Tjerr
  10. Rosela Gjylbegu – Vashëzo
  11. Kastro Zizo – Vallja e jetës
  12. Klint Çollaku – Do t’ja dal
  13. Anxhela Peristeri – Karma
  14. Wendi Mancaku – Vesi i shpirti tim
  15. Fatos Shabani – Ty
  16. Florent Abrashi – Vajzë
  17. Enxhi Nasufi – Njësoj
  18. Kamela Islamaj – Kujtimet s’kanë formë
  19. Era Rusi – Zjarri im
  20. Erik Lloshi – Jo
  21. Xhesika Polo – Më mbron
  22. Gigliola Haveriku – E lirë
  23. Viktor Tahiraj – Nënë
  24. Agim Poshka – Vendi im
  25. Stefan Marena – Meteor

Wir bloggen die Show heute ab 21 Uhr live und Ihr könnt wie immer Eure Meinung und Eure Bewertungen in den Kommentaren abgeben. Hier könnt Ihr das erste Programm von RTSH sehen, außerdem wird auf dem YouTube-Kanal des albanischen Fernsehens ebenfalls ein Livestream zur Verfügung gestellt.

Es ist 21 Uhr und damit einen schönen Abend live aus Osnabrück! Ich hoffe, ihr habt euch mit Katjes und Rotkäppchen reichlich ausgestattet für diesen Abend. Die Songs kennen wir schon, doch heute geht es um die Akustikversionen der 25 Beiträge – und vermutlich darum, welche 18 Songs morgen im Finale sein werden – auch wenn diese vielleicht schon geleaked wurden.

Ihr könnt die Show entweder direkt über die Website des albanischen Fernsehens oder per YouTube verfolgen.

Wir sehen dramatische Bilder aus Albanien, die uns auf die ebenso bestehende Dramaturgie des heutigen Abends einstimmen. Und nun wird die Show mit Trompten eröffnet – wie auch gestern befinden sehen wir die Outdoor-Bühne.

Die Moderatoren begrüßen uns ebenfalls in traditionellen Kleidern und erklären sicherlich nochmal den Ablauf der Sendung – auch wenn ich das nicht genau überprüfen kann – Albanisch ist nicht mein Fachgebiet. Und jetzt geht es wohl auch schon los!

Erste Erkenntnis: Die Startreihenfolge stimmt nicht….

Ihr dürft gerne wieder mitwerten, ich tue dies von 0 für ganz furchtbar bis 10 für ganz toll!

01: Florent Abrashi – Vajzë

Wie zu erwarten nun also in akustisch trägt Florent Abrashi mit Gitarre seinen Song „Vajzë“ vor. Ein ruhiger Auftakt für den heutigen Abend, der jedoch genauso am Ende vergessen werden könnte. Ihm scheint es aber Spaß zu machen und das ist ja alles, was am Ende zählt!

4 Punkte aus Osnabrück

7 Punkte von Manu

Gesamt: 11/20 Punkten

02: Stefan Marena – Meteor

Auch Stefan setzt auf Gitarrenunterstützung und steht im schlichten Anzug auf der Bühne. Das wirkt insgesamt alles ganz nett, aber doch recht unauffällig – ob das so weitergeht?

3 Punkte aus Osnabrück

2 Punkte von Manu

Gesamt: 5/20

03: Wendi Mancaku – Vesi i shpirti tim

Wir sehen die erste Dame auf der Bühne und auch das erste Piano des Abends. Wendi bringt ihre Nummer sicher rüber und transportiert die Emotionen auch zielstrebig auf der Bühne. Der Gesang sitzt, da ist stimmlich kaum etwas auszusetzen. Die ruhigen LED-Effekte auf der Bühne passen ebenfalls zur Stimmung.

6 Punkte aus Osnabrück

5 Punkte von Manu

Gesamt: 11/20 Punkten

Und das erste Mal sehen wir wieder einen der Moderatoren – interessante Musterwahl für diesen Anzug, der in Paris eine große Modesünde wäre. Das dauert schon wieder recht lange, was erzählt er da bloß? Tipps sind willkommen!

Ich sehe schon erste (positive) Kommentare zu den Akustikversionen, das dürft ihr im Laufe der Sendung immer wieder gerne kommentieren, wie euch die Songs im Vergleich zu gestern gefallen!

04: Viktor Tahiraj – Nënë

Viktor setzt auf Kontrabass, Klavier und ein schiefen Mikrofonständer. Die Wellen brechen über den LED-Boden auf die Bühne ein, das wirkt recht dramatisch. Stimmlich wirft Viktor auch alles rein, was er zu bieten hat – doch das hinterlässt nicht wirklich einen bleibenden Eindruck bei mir.

3 Punkte aus Osnabrück

6 Punkte von Manu

Gesamt: 9/20 Punkten

05: Sardi Strugaj – Kam me t’ba me kajt

Sardi steht offenbar auf einem Podest, seine Gesangsunterstützung ist schwarz verhüllt um ihn herum. Visuell auf jeden Fall ein Hingucker, der Gesang wirkt durchaus. Viel mehr ist zu Sardis Song nicht wirklich zu sagen, der Auftritt ist ansonsten schlicht gehalten und von wenig Abwechslung geprägt. Und irgendwie hilft die Aneinanderreihung von Balladen oder langsameren Titeln auch nicht wirklich…

3 Punkte aus Osnabrück

6 Punkte von Manu

Gesamt: 9/20 Punkten

06: Gigliola Haveriku – E lirë

Gigliola ist ganz bei sich und fühlt ihren Song offenbar wirklich. Die Kälte in Albanien ist auch in den Bildern einzufangen, immer wieder sind die kalten Atemzüge zu sehen. Die Ballade entwickelt sich (erwartbar) dramatisch, ihre Stimme reflektiert die Emotionen wirklich gut. Für mich durchaus eine Steigerung zur Studioversion.

6 Punkte aus Osnabrück

9 Punkte von Manu

Gesamt: 15/20 Punkten

Jetzt gibt es wieder eine kurze Unterbrechung…

Zwischenfazit: Gigliola und Wendi kriegen bisher die höchsten Wertungen von Manu und mir mit 15 beziehungsweise 11 Punkten. Wer liegt bei euch vorne?

Jetzt begrüßt uns der Moderator im allzeit tollen Anzug wieder. Es folgt ein längeres Interview auf der Bühne – die Sendezeit muss gefüllt werden. 5 Minuten und sie reden noch…. wenn man nur verstehen könnte, worum es geht… und jetzt singen sie schon gemeinsam.

07: Kastro Zizo – Vallja e jetës

Da ist er wieder, unser verlorener Pirat! Die Dame in schwarz am Klavier begleitet ihn in seiner emotionalen Darbietung. Das Zusammenspiel aus Klavier und der tiefen Stimme wirkt sehr kraftvoll. Zum Schluss verbeugen sie sich gemeinsam und legen einen soliden Auftritt hin.

5 Punkte aus Osnabrück

1 Punkt von Manu

Gesamt: 6/20 Punkten

Und gerade Breaking: Die bereits 18 rumorten Finalisten sind inzwischen bestätigt, herzlichen Glückwunsch!

08: Agim Poshka – Vendi im

Auch Agim sitzt vor dem Mikrofon und singt seine ruhige Ballade „Vendi im“. Begleitet wird er von einem traditionellen Instrument. Der Song gewinnt etwas aber gleichzeitig wenig an Fahrt hinzu und bleibt bei mir nicht wirklich hängen… klingt zwar nach netter Balkanmusik, aber auch genauso berechenbar.

3 Punkte aus Osnabrück

4 Punkte von Manu

Gesamt: 7/20 Punkten

09: Evi Reçi – Tjerr

Evi arbeitet viel mit der Kamera und ist in vielen Szenen mit Frontalblick zu sehen. „Tjerr“ wirkt dadurch nahbar und sehr gefällig. Der Refrain hinterlässt vor allem nach dem Meer an Balladen einen bleibenden Effekt bei mir. Das kann man sich durchaus anhören!

6 Punkte aus Osnabrück

3 Punkte von Manu

Gesamt: 9/20 Punkten

Es folgt wieder eine Unterhaltung der Moderatoren… und es werden junge Damen mit ihren Instrumenten auf die Bühne geholt. Es wurde kurz umgebaut und jetzt folgt eine instrumentale Darbietung. „Heal The World“ ist für die aktuelle Zeit eine sehr passende Botschaft, die auch von den Damen toll instrumental vorgetragen wird. Da gibt es zurecht Applaus!

10: Mirud – Nëse vdes

Überraschung: Es folgt Mirud! Heute ist er in weiß gekleidet, die Tänzerinnen haben Feuerringe auf die Bühne gebracht. Der Gesang wirkt in etwa so wie beim gestrigen Auftritt, vielleicht etwas sicherer. Der Auftritt sollte jedenfalls nicht an der Akustikvariante orientiert sein – und gleichzeitig Verbesserungen zum gestrigen Auftritt aufweisen. Es gibt noch einiges zu verbessern, aber Potenzial ist da.

5 Punkte aus Osnabrück

3 Punkte von Manu

Gesamt: 8/20 Punkten

11: Festina Mejzini – Kush je ti dashuri

Festina wird musikalisch nett begleitet und liefert eine akustisch ansprechende Performance. Der Song läuft ein wenig vor sich hin, ohne wirklich zu einem Höhepunkt zu gelangen. Auffallen tut der Song jedoch auch in dieser Version nicht wirklich.

2 Punkte aus Osnabrück

4 Punkte von Manu

Gesamt: 6/20 Punkten

12: Anxhela Peristeri – Karma

Die ruhige und gleichzeitig melodramatische Anxhela Peristeri bietet eine inspirierende Performance. „Karma“ versprüht vom Titel für mich irgendwie mehr, als dann dargeboten wird. Da hat mir die Studioversion ohne die Performance irgendwie besser gefallen.

3 Punkte aus Osnabrück

5 Punkte von Manu

Gesamt: 8/20 Punkten

Und wir sind mal wieder in einer Unterbrechung.

Gigliola (15 Punkte) vor Florent und Wendi (11 Punkte gleichauf) liegen bei Manu und mir übrigens weiter vorne.

Jetzt sind die Moderatoren zurück und gleich dürfte es weitergehen. Doch davor gibt es wieder ein Interview. Nun ein Gastsänger auf der Bühne (dessen Namen ich leider nicht mitbekommen habe) mit einem ruhigen Song.

Endlich geht es weiter!

13: Erik Lloshi – Jo

Es beginnt die zweite Hälfte der Auftritte des heutigen Halbfinals. Die dunkle Belichtung wirkt gut für den Song „Jo“, ansonsten bleibt der Titel recht unauffällig.

4 Punkte aus Osnabrück

8 (!) Punkte von Manu

Gesamt: 12/20 Punkten

14: Inis Neziri – Pendesë

Inis ist stimmlich schon sicher und liefert eine tolle Gesangsleistung ab. Der Song ist schon in der Studioversion bei mir hängen geblieben und mir gefällt auch die akustische Performance. Das schlichte aber dennoch teilweise betonte Outfit steht ihr ebenso. Der Refrain hat für mich durchaus eine Art von Eingängigkeit, das gesamte Bild des Auftritts ist aber noch verbesserungswürdig.

7 Punkte aus Osnabrück

7 Punkte von Manu

Gesamt: 14/20 Punkten

15: Franc Koruni – E morën botën

Die Personen um Franc herum stellen eine muntere Performance mit ihren Instrumenten dar, da kommt direkt Folklore auf. Die Gitarre kann Franc auf jeden Fall im Schlaf spielen. Ansonsten bleibt hier recht wenig zu berichten, der Song bleibt recht banal.

3 Punkte aus Osnabrück

2 Punkte von Manu

Gesamt: 5/20 Punkten

Und wieder sehen wir die Moderatoren in einer Zwischenmoderation.

Was gerade passiert weiß ich nicht, scheinbar kommunizieren sie mit diesem antiken Radio… das die neuerdings sprechen können ist mir neu. Wie viele Punkte Herr Lambi wohl für diese Tanzeinlage vergeben  würde?

16: Fatos Shabani – Ty

Es geht endlich weiter. Die prozierte LED-Stimmung auf der Bühne gefällt mir bei diesem Auftritt, ansonsten wirkt Fatos zwar engagiert und bemüht, „Ty“ ist aber etwas unauffällig. Der gemeinsame Gesang wirkt aber ganz nett.

4 Punkte aus Osnabrück

8 Punkte von Manu

Gesamt: 12/20 Punkten

17: Era Rusi – Zjarri im

Das ist mal ein Dress, was auffällt. Dafür direkt einmal Lob an Era! Das Feuer wirkt damit sowohl in ihrem Outfit wie im Bühnenbild präsent. Der sonst blasse Song wird dadurch doch ein wenig aufgewertet, wie ich finde.

6 Punkte aus Osnabrück

2 Punkte von Manu

Gesamt: 8/20 Punkten

18: Klint Çollaku – Do t’ja dal

Auch bei Klint lässt sich attestieren, dass der Gesang ganz nett rüberkommt. Der ansonsten recht landestypische Titel verliert sich ein wenig in der Melodie, die nicht wirklich vorankommt.

3 Punkte aus Osnabrück

3 Punkte von Manu

Gesamt: 6/20 Punkten

Mit dem Zusatz, dass Benny Klint ganz hervorragend fand geht es in die Werbepause. Und weiter gehts! Jetzt singen auch die Moderatoren ein Ständchen!

19: Devis Xherahu – Peng

Devis sitzt auf einem Stuhl mit einer Wunderkerze? Das hatten wir heute auch noch nicht. Ansonsten leider ein recht schlichter Auftritt – der „Peng“ bleibt da aus.

2 Punkte aus Osnabrück

4 Punkte von Manu

Gesamt: 6/20 Punkten

20: Xhesika Polo – Më mbron

Xhesika liefert eine einfühlsame und gleichzeitig berührende Performance in ihrem ganz weißen Gewand. Sie ist sichtlich bemüht, ihren Song ausdrucksstark auf der Bühne zu performen – das muss man ihr lassen. Kommentar von Manu: „Sie leidet“.

4 Punkte aus Osnabrück

5 Punkte von Manu

Gesamt: 9/20 Punkten

21: Gjergj Kaçinari – Më jep jetë

Zur Abwechslung sitzt Gjergj ganz alleine auf der Bühne. Doch er wirkt irgendwie etwas verloren und der Song trägt nicht wirklich dazu bei, die Bühne auszufüllen. Das plätschert wirklich vor sich hin….

1 Punkt aus Osnabrück

1 Punkt von Manu

Gesamt: 2/20 Punkten

22: Kamela Islamaj – Kujtimet s’kanë formë

Kamela sitzt selbst am Klavier und singt dazu ihren Song. Begleitet wird sie von vier Frauen, die sie instrumentalisch unterstützen. Darüber hinaus passiert in den drei Minuten nicht viel, der Fokus liegt auch recht stark auf ihrer Begleitung.

3 Punkte aus Osnabrück

4 Punkte von Manu

Gesamt: 7/20 Punkten

23: Enxhi Nasufi – Njësoj

An Enxhi habe ich durchaus Erwartungen, der Song gefällt mir. Der Auftritt ist ein wenig anders gestaltet, im Hintergrund zeigen sich unterschiedliche LED-Streifen. Sie ist schlicht gekleidet und liefert einen ausdrucksstarken Auftritt.

7 Punkte aus Osnabrück

3 Punkte von Manu

Gesamt: 10/20 Punkten

24: Rosela Gjylbegu – Vashëzo

Rosela hat sich farblich mit ihrem Mikrofonständer abgestimmt. Leider wirkt auch Rosela ein wenig verloren auf der Bühne so ganz allein wie sie dort ist… doch sie scheint ihren Song zu fühlen und das wirkt authentisch.

4 Punkte aus Osnabrück

6 Punkte von Manu

Gesamt: 10/20 Punkten

25: Orgesa Zaimi – Valixhja e kujtimeve

Zum letzten Auftritt gesellen sich zu Orgesa vier Damen und Herren, die sie begleiten. Ihr Outfit schaut sehr nach Trauerflor aus, dazu aber dieser fröhliche Song? Da wurde sie aber schlecht beraten…

3 Punkte aus Osnabrück

4 Punkte von Manu

Gesamt: 7/20 Punkten

Unsere Top drei sind damit:

Gigliola mit 15 Punkten vor Ines mit 14 Punkten sowie Fatos Shabani und Erik Lloshi mit jeweils 12 Punkten.

Wer hat euch heute Abend am besten gefallen? Wer war akustisch stärker, wer konnte bei euch nicht punkten?

Damit sind wir am Ende der 25 Songs des Abends. Mal sehen, ob sie nun die Finalisten (die ja schon feststehen) bekanntgeben werden.

Nein, auch heute geht es abrupt zu Ende. Damit endet auch mein erster Live-Blog der Vorentscheidungssaison für 2021. Die Finalisten für die morgige dritte und letzte Show aus Albanien könnt ihr hier nachlesen.

Aber nochmal zum Überblick. Weiter sind:

  1. Sardi Strugaj – Kam me t’ba me kajt
  2. Xhesika Polo – Më mbron
  3. Orgesa Zaimi – Valixhja e kujtimeve
  4. Wendi Mancaku – Vesi i shpirti tim
  5. Era Rusi – Zjarri im
  6. Gjergj Kaçinari – Më jep jetë
  7. Rosela Gjylbegu – Vashëzo
  8. Devis Xherahu – Peng
  9. Mirud – Nëse vdes
  10. Gigliola Haveriku – E lirë
  11. Viktor Tahiraj – Nënë
  12. Kamela Islamaj – Kujtimet s’kanë formë
  13. Florent Abrashi – Vajzë
  14. Inis Neziri – Pendesë
  15. Evi Reçi – Tjerr
  16. Anxhela Peristeri – Karma
  17. Festina Mejzini – Kush je ti dashuri
  18. Kastro Zizo – Vallja e jetës

Damit nicht dabei und ausgeschieden sind:

  • Agim Poshka – Vendi im
  • Enxhi Nasufi – Njësoj
  • Erik Lloshi – Jo
  • Fatos Shabani – Ty
  • Franc Koruni – E morën botën
  • Klint Çollaku – Do t’ja dal
  • Stefan Marena – Meteor

Was sagt ihr zum Ergebnis des Halbfinals?

An dieser Stelle bleibt mir nur noch, euch zu danken für die rege Teilnahme! Kommt noch gut durch den Abend und vielleicht sehen wir uns morgen alle hier wieder zusammen für das Finale von FiK 59! Ansonsten wünsche ich euch schon einmal frohe Festtage!

Für eure Favoriten im Finale könnt ihr in unserer Umfrage hier abstimmen!


121 Kommentare

  1. Meine Punkte nach ESC.

    Klint Collaku 12
    Era Rudi 10
    Florent Abreshi 8
    Kastro Zizo 7
    Rosela Gjylbegu 6
    Franc Koruni 5
    Anxhela Peristeri 4
    Mirud 3
    Inis Neziri 2
    Fatos Shabani 1

Schreibe eine Antwort zu Gaby Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.