Live-Chat: Eurovision Song Contest 2006 – Das Finale in HD

Heute Abend gibt es eine ganz besondere Premiere auf dem offiziellen Eurovision-YouTube-Kanal: Die schon verloren geglaubten Final-Aufnahmen des Eurovision Song Contest 2006 in High Definition werden erstmals öffentlich gezeigt. Denn obwohl der ESC erstmals 2007 in HD übertragen wurde, gab es bereits zum ESC 2006 entsprechende Aufnahmen und Tests, um interne Erfahrungswerte mit der neuen Technik zu sammeln. Nun werden diese Bilder also doch noch ausgestrahlt.

Darüber hinaus erwartet Euch ein weiteres Highlight: Weil sich HD 2006 noch in der Testphase befand, wird es in der heute ausgestrahlten Fassung keinerlei grafische Einblendungen zu sehen geben und auch die Postkarten zwischen den Acts werden nicht gezeigt. Das bedeutet, dass in dieser Zeit die Auf- und Abbauten für die einzelnen Bühnenbilder zu sehen sein werden. Einblicke also, die man sonst nur live in der Halle bekommt.

Hier der Trailer für den heutigen Abend:

Neben diesen technischen Besonderheiten erwartet Euch heute Abend aber auch ein tolles musikalisches Line-Up. Folgende Acts werden in dieser Reihenfolge auf der Bühne zu sehen sein:

  1. Schweiz: six4one – If We All Give a Little
  2. Moldau: Arsenium feat. Natalia Gordienco & Connect-R – Loca
  3. Israel: Eddie Butler – Together We Are One
  4. Lettland: Cosmos – I Hear Your Heart
  5. Norwegen: Christine Guldbrandsen – Alvedansen
  6. Spanien: Las Ketchup – Bloody Mary
  7. Malta: Fabrizio Faniello – I Do
  8. Deutschland: Texas Lightning – No No Never
  9. Dänemark: Sidsel Ben Semmane – Twist of Love
  10. Russland: Dima Bilan – Never Let You Go
  11. Mazedonien: Elena Ristevska – Ninanajna
  12. Rumänien: Mihai Trăistariu – Tornerò
  13. Bosnien und Herzegowina: Hari Mata Hari – Lejla
  14. Litauen: LT United – We Are the Winners
  15. Vereinigtes Königreich: Daz Sampson – Teenage Life
  16. Griechenland: Anna Vissi – Everything
  17. Finnland: Lordi (Aufmacherfoto) – Hard Rock Hallelujah
  18. Ukraine: Tina Karol – Show Me Your Love
  19. Frankreich: Virginie Pouchain – Il était temps
  20. Kroatien: Severina – Moja štikla
  21. Irland: Brian Kennedy – Every Song Is a Cry for Love
  22. Schweden: Carola – Invincible
  23. Türkei: Sibel Tüzün – Süper star
  24. Armenien: André – Without Your Love

Auch die Punktevergabe wird im Livestream heute Abend wiederholt. Wer gewonnen hat, verraten wir an dieser Stelle noch nicht, aber als Indiz sei darauf hingewiesen, dass die letztjährige Wiederholung des 2006er-Contests im Rahmen von #EurovisionAgain Carola mit „Invincible“ für Schweden gewonnen hat.

Das Finale des Eurovision Song Contest 2006 in High Definition wird am heutigen Samstagabend, dem 31. Juli 2021, ab 21:00 Uhr auf dem offiziellen Eurovision-YouTube-Kanal übertragen. Vor, während und nach der Sendung könnt Ihr die Geschehnisse unter diesem Beitrag im Live-Chat kommentieren.


99 Kommentare

  1. Nun weiß ich, warum Schweden bei mir kein bleibender Eindruck hinterließ, mir reicht da schon der Schlager.Takt und ich höre weg

  2. So was war heute außer Lordi gut? Dima war schon einer echte Rampensau, Litauen hat zurecht fast gewonnen, Am bewegensten fand ich Bosnien, sowas fehlt heute wirklich. UNd zumindest 2006 war der NDR-Titel klar der besten von den Big-4.

  3. Top 10
    .
    12 Pkt. Russland
    10 Pkt. Bosnien-Herzegowina
    08 Pkt. Schweden
    07 Pkt. Mazedonien
    06 Pkt. Irland
    05 Pkt. Finnland
    04 Pkt. BRD
    03 Pkt. Armenien
    02 Pkt. Norwegen
    01 Pkt. Rumänien

  4. 12 Russland
    10 Ukraine
    8 Bosnien-Herzegowina
    7 Deutschland
    6 Griechenland
    5 Schweden
    4 Finnland
    3 Türkei
    2 Irland
    1 Armenien

  5. Kann man die HD-Version bald auf blu-ray kaufen?
    Oder verschwindet die Aufnahme ins dunkle EBU-Archiv wie so vieles?

    • Hm, aus dem Archiv ist sie doch aufgetaucht, ich denke die EBU macht schon eine gute Arbeit mit der langsamen aber stetigen Veröffentlichung der alten ESCs.

  6. Oh ESC ! Wie haste dir nur in 15 Jahren verändert.
    Einfach prägnante Choreographie und gezielter Einsatz von Windmaschine und Gruselmasken. Dazu Kaktusattrappen und Fahnenschwingen. Der Chor stand auch noch auf der Bühne und die Interpreten sangen voll live ohne Bandunterstützung.
    Hat sich alles ncht nur zum Vorteil entwickelt.

    • ICh hatte das Gefühl, dass die Musik bei vielen nicht wirklich gut für die ESC-B+hne produziert war, irgendwie ist man da heute anderes gewohnt. Ebenfalls hat es mich erstaunt, wie viele Tänzer auf der Bühne waren, das hat sich dann in den nächsten Jahren wieder gegeben, aber seit Fuego ist das ja wieder in, wenngleich bisher mit mäßigen Erfolg.

    • Der ESC hat sich üüüberhaupt nicht zum Vorteil entwickelt, leider. Dieses übermässig technisierte hat dem Event schon nicht gut getan – und inzwischen zählt ja wirklich mehr die Show/ die Effekte und der ganze Klimbim drumherum. Ganz ehrlich – auch musikalisch hatte ein ESC 2006 weitaus mehr an Vielfalt zu bieten als manch ein ESC in den letzten Jahren. Leider hat auch damals schon der falsche Beitrag gewonnen – aber immerhin wars ja über lange Zeit ein recht enges Rennen.

  7. 12 Griechenland mit großen Abstand!!!

    10 Deutschland
    8 UK
    7 Türkei
    6 Ukraine
    5 Finnland
    4 Russland
    3 Rumänien
    2 Bosnien
    1 Schweden

  8. Das voting ist wirklich etwas frustrierend. Mit dem Einsatz der Jury sähe es vermutlich besser für Deutschland aus

  9. Insgesamt eine gute Show, auch wenn die Qualität der Songs eher durchwachsen war. Man merkt aber gerade in der HD-Version doch sehr deutlich, wie sehr sich die Show in den letzten 15 Jahren technisch weiterentwickelt hat.

    • Nachtrag: Man sieht hier sehr stark die Nachteile des Qualisystems von 2004-2008 und für Jury-Befürworter wie mich liefert das Ergebnis natürlich einige gute Argumente (gerade auch was D angeht).

  10. Ich finde dieser Jahrgang rechtfertigt die Bestimmung der Startreihenfolge. Die ersten 7 Beiträge waren ein Totalausfall. Insgesamt war es musikalisch sehr mau.

  11. 2006-2008 zeigte das eine Änderung des Votings und später, auch die Festlegung der Startreihenfolge dringend nötig war. 2006 war noch interessant und abwechslungsreich.
    Ab 2007 wurde es schlimmer.
    2006:
    12 Pt. Germany
    10 Pt. Bosnia & Herzegowina
    8 Pt. Finland
    7 Pt. Sweden
    6 Pt. Greece
    5 Pt. Turkey
    4 Pt. Russia
    3 Pt. Ukraine
    2 Pt. Spain
    1 Pt. Ireland

  12. Seit der NDR dem Jugendwahn verfallen ist, hätte eine Gruppe wie Texas Lightning mit lauter Ü30-Jährigen Mitgliedern heutzutage wohl null Chance mehr, überhaupt in die engere Auswahl zur VE zu kommen… 🙂

  13. Hari Mata Hari mit Lejla für mich seitdem einer meiner Lieblingssongs , es war damals so schön und mein Favorit damals .
    Never Let You Go fand ich auch besser als Dimas Siegersong .

    Texas Lightning hatte ich auch höher getippt damals , war schon ein toller deutscher Beitrag .

  14. Schade, dass ich die Sendung verpasst habe, hätte mich mal interessiert, was so zwischen den einzelnen Auftritten passiert. Naja, sei’s drum.😉

    Meine Favoriten waren damals ganz klar Hari Mata Hari, Christina Guldbransen und Texas Lightning, letzteren hätte ich echt ein besseres Ergebnis gewünscht.

    Dass Lordi gewonnen haben fand ich cool, hat mich auch für Finnland gefreut. Sie waren aber nicht meine Favoriten.

    Den 2006er Jahrgang fand ich jetzt gar nicht sooo stark.

  15. WEEERTUNG!

    12 Dschörmenie (bester deutscher Beitrag ever, ever, ever)
    10 Norrje (jawoll!)
    8 Bosnie-Erssegovin (ich stimme zu, hätte das Juryvoting gewonnen)
    7 Suomi (saugeil)
    6 Roumanie (dito)
    5 Greeze (dito)
    4 Tööhki (einer der wenigen Beiträge der ESC-Geschichte, der in Landessprache schlechter klingt als auf englisch)
    (ab hier wirds dann schwierig:)
    3 Lietuva (Coolness-Bonus)
    2 Rahscha (Ich kann den Typen nicht haben, aber das war leider gut, viel besser als zwei Jahre später)
    1 Eierland (und der Punkt nur für den großen Brian Kennedy. Was hat den geritten, hier mit so einem Songriemen anzutreten? Egal, eine der besten Männerstimmen der ESC-Geschichte reicht dann halt doch noch für die Top Ten)

    Uff, schwieriger Jahrgang. Ich find da nur wenig Gutes und viel, viel Schrott. Aber: Einer der besten Sieger ever.

Schreibe eine Antwort zu ESCFrank Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.