Musik-Round-Up: Neue Musik von Duncan Laurence, Vincent Bueno, Stefania und weiteren ESC-Künstlern

Auch in dieser Woche gibt es wieder unseren Überblick über aktuelle Neuveröffentlichungen aus der ESC-Welt. Diesmal sind unter anderem Duncan Laurence, Vincent Bueno, Stefania sowie weitere ESC-Künstler dabei.

Duncan Laurence feat. Fletcher – „Arcade (Remix)“

Duncan hat eine neue Version seines ESC-Siegertitels „Arcade“ mit der US-amerikanischen Sängerin Fletcher („Undrunk„) veröffentlicht. Diese hat die zweite Strophe übernommen und neu geschrieben. Im darauffolgenden Refrain harmonieren die beiden Stimmen dann erstmalig miteinander, bevor sie zum großen Finale überleiten. Eine schöne Kombination der zwei Stimmen, die sich gut ergänzen und „Arcade“ in ein gelungenes Duett verwandeln.

„Arcade (Remix)“ von Duncan Laurence und Fletcher ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Angelo Kelly & Family – „Coming Home For Christmas“

Von Angelo Kelly & Family gibt es ein brandneues Weihnachtsalbum: „Coming Home For Christmas“ heißt das 29 Songs schwere Album, welches für fast zwei Stunden in die weihnachtliche Welt der Kelly Family einlädt. Die Fülle der Songs verspricht viele Weihnachtsklassiker, die Angelo Kelly und Family im gewohnt harmonischen Bild mit leicht irischem Flair darbieten.

Das Album „Coming Home For Christmas“ von Angelo Kelly & Family ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Vincent Bueno – „On The Run“ (Album)

Gleichzeitig hat auch Vincent Bueno sein neues Album „On The Run“ veröffentlicht. Nach dem Intro „2020“, welches eine Nachrichtenansage zur Corona-Pandemie enthält, kommt der Song „On The Run“. Die schwungvolle Nummer ist eine Mischung aus Hip-Hop, Trap und EDM – Vincent Bueno zeigt sich bereits bei diesem einen Song von einer neuen Seite. „Snatch Like a Wolf“ hingegen ist etwas kontemporärer und ähnelt schon eher seinem ESC-Song „Alive“, dazu gesellt sich die Sängerin Brini. Zu dem Song „Family Fight“ lädt Vincent Bueno mit Mnkeybiz, Marco Mendoza und Mendoza Clan gleich drei Feature-Guests ein und dementsprechend abwechslungsreich gestaltet ist auch diese nachdenkliche Midtempo-Nummer. Außerdem enthält das Album die schon veröffentlichten Titel „Instant Dose“ und „Walking On Water“.

Das Album „On The Run“  von Vincent Bueno ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Roxen & Alexander Rybak – „Wonderland“

Eine ungewöhnliche Kombination zweier ESC-Künstler bieten die rumänische Sängerin Roxen und der norwegische ESC-Sieger Alexander Rybak mit dem Song „Wonderland“, der eine temporeiche Pop-Nummer ist. Nach der Strophe fügt sich zunächst ein Pre-Chorus an, bevor der Drop zum Refrain kommt. Roxen übernimmt den Großteil des Songs, doch Alexander Rybak ist durch seine Violine auch so sehr präsent.

„Wonderland“ von Roxen und Alexander Rybak ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Stefania & Rein – „Swipe“

Stefania Liberakakis hat mit dem niederländischen Sänger Rein die neue Single „Swipe“ veröffentlicht. Der Song versprüht auch im November noch einmal sehr späte Sommergefühle – oder direkt die Vorfreude auf den Sommer 2021. Stefania ist auf diesem Song übrigens in niederländischer Sprache zu hören. Der tropische und sehr eingängige Refrain lädt zum Mitsingen ein und zeigt dabei außerdem, dass Stefania auch in Niederländisch sehr routiniert abliefert.

„Swipe“ von Stefania und Rein ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Hurricane – „Čaje Šukarije“

Der erste von drei neuen Songs von Hurricane ist ein Cover der verstorbenen Esma Redžepova, die beim ESC 2013 Mazedonien mit Lozano und dem Song „Pred Da Se Razdeni“ vertrat. „Čaje Šukarije“ bekommt in dieser Version einen urbanen Balkan-Pop-Anstrich verliehen und klingt damit wie ein eigens für Hurricane komponierter Song.

„Čaje Šukarije“ von Hurricane ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Hurricane – „Lopove“

Die zweite Nummer von Hurricane heißt „Lopove“ und ist anders als „Čaje Šukarije“ kein Cover-Song. Die zeitgenössische Nummer klingt dabei wie für den Musikmarkt auf dem Balkan geschaffen, wird aber sicherlich auch die Fans der Gruppe in ganz Europa begeistern. Im Musikvideo zeigt sich das Trio gewohnt bewegungssicher und modebewusst – die Inszenierung läuft bei den Damen weiterhin hervorragend.

„Lopove“ von Hurricane ist jetzt unter anderem bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Hurricane – „Want Ya“

Mit „Want Ya“ liefern Hurricane zudem auch einen neuen englischsprachigen Song – die Fan-Community wird mit neuer Musik in allen Variationen bedient. Der Song hat eine sehr eingängige Melodie und kommt zwar mit weniger Schwung als „Hasta la vista“ daher, weiß aber dennoch (vor allem durch die repetitiven Gesangselemente, die man schnell mitsingen kann) auf seine eigene Art zu überzeugen.

„Want Ya“ von Hurricane ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Viki Gabor – „That’s What She Said“

Mit „That’s What She Said“ hat Viki Gabor das Musikvideo für die neue Single ihres Debütalbums „Getaway (Into My Imagination)“ veröffentlicht. Die Dancepop-Nummer ähnelt der Musik von Dua Lipa, ist ebenso schmissig wie einladend und somit eine erfolgreiche Fortsetzung der Promophase zu ihrem Debütalbum, welches ein großer Erfolg in ihrer polnischen Heimat geworden ist.

„That’s What She Said“ von Viki Gabor ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Eleni Foureira – „Dokimase Me“

Auch Eleni Foureira hat mit „Dokimase Me“ bereits ihre nächste Single veröffentlicht. Nach „Light It Up“ singt Eleni jetzt wieder in griechischer Sprache, Beat und schwungvolle Produktion sind aber auch hier dabei. Der etwas retro-klingende Refrain wird sehr gut, im Endeffekt schafft es Eleni Foureira, ihren Sound mit „Dokimase Me“ an die aktuell dominierenden Sounds der Pop-Musik anzupassen und gleichzeitig ihren eigenen Stil nicht zu verlieren.

„Dokimase Me“ von Eleni Foureira ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Albert Černý – „Nová Láska“

Albert Černý von Lake Malawi (Tschechien ESC 2019 sowie solo beim polnischen Vorentscheid 2020) hat den neuen Song „Nová Láska“ veröffentlicht. Die Midtempo-Nummer wartet mit einem interessanten Arrangement sowie einer stimmigen Produktion auf und könnte sich gut auf einer Indie-Playlist machen. Zum Ende hin baut sich die Produktion noch etwas auf und erhält durch den Einsatz von Schlagzeug und Gitarre einen spannenden Sound.

„Nová Láska“ von Albert Černý ist jetzt unter anderem bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Edurne & Efecto Pasillo – „Como Tú“

Edurne hat mit der Gruppe Efecto Pasillo den Titel „Como Tú“ veröffentlicht, eine leichte und angenehm spanische Popnummer. Efecto Pasillo sind in Spanien keine Unbekannten und Edurne scheint damit eine gute musikalische Wahl getroffen zu haben. Stimmlich wie vom gesamtem Arrangement ergänzen sich die beiden Parts gut und schaffen damit eine frisch klingende Popnummer.

„Como Tú“ von Edurne und Efecto Pasillo ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

 Paenda – My Heart (EP)

PÆNDA hat mit „My Heart“ ihre neue EP veröffentlicht. Neben den schon erschienenen Songs „Friend Zone“ und „Perfect Fit“ sind drei neue Songs enthalten, darunter der Titelsong „My Heart“. „My Heart“ ist eine nachdenkliche Pop-Ballade, die fast ein wenig in die Richtung von „Limits“ geht, klingt sie doch ähnlich verletzlich und zerbrechlich. Im weiteren Verlauf baut sich der song jedoch stärker auf. Der Song „Only One“ hat noch etwas mehr Schwung im Refrain, fängt aber auch etwas gemächlicher an. „Fast Car (Pt. 1)“ enthält einige Dance/Urban-Sounds, entfernt sich stilistisch aber dennoch nicht zu weit vom insgesamt stimmigen Sound der EP „My Heart“.

Die EP „My Heart“ von PÆNDA ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Paul Rey – „Richest Man Alive“

Von Melodifestivalen-2020-(und-2021-)Teilnehmer Paul Rey („Talking In My Sleep“) gibt es mit „Richest Man Alive“ nun eine neue Single. Die neue Single ist ebenso eine Ballade, die jedoch noch stärker auf seine Stimme ausgelegt ist. Dies dürfte vor allem der Liebeserklärung im Songtext geschuldet sein, die er liebevoll transportiert.

„Richest Man Alive“ von Paul Rey ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Alle in diesem Artikel erwähnten Titel könnt Ihr natürlich über unsere Spotify-Playlist „ESC-Neuveröffentlichungen | 2020“ abrufen, welche fortlaufend aktualisiert wird. Außerdem könnt ihr täglich von 19 bis 20 Uhr ESC-Neuveröffentlichungen bei ESCape Radio hören.

Bevorstehende Veröffentlichungen:

4. Dezember: Helene Fischer – „Die Helene Fischer Show – Meine schönsten Momente, Vol. 1“ (Album)

4. Dezember: Michael Schulte – „Highs & Lows (Special Edition)“

4. Dezember: Pinguini Tattici Nucleari – „AHIA!“ (EP)

5. Dezember: Mumiy Troll – „ПОСЛЕ ЗЛА“ (Album)

11. Dezember: Aitana – „11 razones“ (Album)

11. Dezember: Stefanie Heinzmann – „All You Need Is Love (Acoustic Edition)“ (Album)

18. Dezember: KLAN – „Zwei Seiten“ (Album)

5. Februar 2021: Eko Fresh – „Abi“ (Album)

5. Februar 2021: Ryk – „Parasite Future“ (EP)

28. Mai 2021: The Baseballs – „Hot Shots“ (Album)

Was sagt Ihr zu den heute vorgestellten Neuveröffentlichungen? Welcher Song sagt Euch am stärksten zu? Und auf welche der anstehenden Veröffentlichungen freut ihr Euch am meisten?


15 Kommentare

  1. Angelo Kelly & Family sowie Patricia und Joey Kelly waren vorgestern (28. November) zu Gast in der ARD-Gala „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“ bei Glory-Flory Silbereisen, habe die Show aber nicht verfolgt.

    • Meine Lieblingssängerin Viki Gabor ist auch da😘
      Es gibt auch zweite Version von dem gleichen Song mit dem Titel „Afera“ und die gefällt mir noch besser. Die singt da aber in ihrer Muttersprache.

      • Das spielt sicher auf die Glorious Ära an, in der Flori mit Helene Fischer, die nächstes Jahr sicher Deutschland beim ESC vertritt, zusammen war.

  2. Danke für die Neuvorstellungen.😊

    Bei „Coming Home for Christmas“ dachte ich zuerst an eine Cover-Version von Chris Rear, bis ich dahinter kam: Ach nee, der Songvon Chris Rear heißt ja „Driving Home for Christmas.😀
    „Coming home for Christmas“ von Angelo Kelly & Family gefällt mir aber viel besser.
    Die Stimme von Roxen mag ich immer noch nicht, aber das Liedchen ist ganz hübsch.🙂
    Ja, ich schäme mich, aber ich mag die Musik von Hurricane. Und wenn man nur die Musik hört ohne Video wirkt es auch (fast) nicht billig.😉

    Später geht’s weiter.

  3. Ich finde das Video zu Friends Zone von Paenda sehr witzig. Paenda ist wirklich eine sehr fröhliche Person und hat eine sehr positive Ausstrahlung. Schade dass sie sich beim ESC nicht so präsentieren konnte.

  4. Auf Horrpocane can ich weiter verzichten aber eye candy Rein und Superg!rl Stefana – cooler Song, gut für’s Gym, wenn wir mal wieder hin können!

  5. Ich fühl mich bei Poli Genova auch spontan 30 Jahre jünger. 😀

    Von allen da oben vorgestellten gefällt mir Paenda noch am besten.

  6. Daniel Schuhmacher war fleißig und dabei herausgekommen ist die Ballade „Cold“ mit dazu passendem offiziellen Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=cemEPU84Fao

    Anders dagegen die leider beim SCC ausgeschiedenen Pinguini Tattici Nucleari mit ihrer fröhlichen neuen Nummer „Bohémien“:

    https://www.youtube.com/watch?v=Mu23AoONTIc

    Von der polnischen ESC-Teilnehmerin des Jahres 2017, Kasia Moś, gibt es auch einen neuen Song und der heißt „Ślad“ (Spur):

    https://www.youtube.com/watch?v=PJ4cqF2M1n4

    Im Video sieht man u. a. Bilder aus Weißrußland von dem Demonstrationen gegen Diktator Lukaschenko.

    Ganz ungewohnte Töne gibt es von der ESC-Gewinnern des Jahres 2018, Netta. Ihr neuer Song heißt „The Times They Are A-Changin'“:

    https://www.youtube.com/watch?v=_vud1THMkS0

    Netta ist also auch eine Frau der leisen Töne.

Schreibe eine Antwort zu Florian Rahn Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.