Musik-Roundup: Neue Musik von Kate Miller-Heidke, Marianne Rosenberg, Benjamin Ingrosso und weiteren ESC-Künstlern

Auch in dieser Woche gibt es wieder unseren Überblick über aktuelle Neuveröffentlichungen aus der ESC-Welt. Diesmal sind unter anderem Kate Miller-Heidke, Marianne Rosenberg, Benjamin Ingrosso sowie weitere ESC-Künstler dabei.

Kate Miller-Heidke – „Child In Reserve“ (Album)

Die australische Sängerin Kate Miller-Heidke („Zero Gravity“) hat ihr neues Album „Child In Reverse“ veröffentlicht. Unter den 11 Titeln befinden sich auch das während des ersten Lockdowns erschienene „This Is Not Forever“ und die Single „Deluded“, welche auch der erste Song auf dem Album ist. „Simpatico“ mit der australischen Sängerin Mallrat ist eine interessant arrangierte Indie-Nummer. Kate Miller-Heidke bringt ihre stimmliche Verspieltheit auch in Songs wie „Twelve Year Old Me“ oder „Little Roots, Little Shoots“ zur Geltung – letzterer enthält einen gesprochenen Teil und sticht nicht zuletzt dadurch heraus. Kate spielt auf dem Album mit verschiedenen Instrumenten und Arrangements, behält dabei aber immer das Wesentliche im Auge und schafft es so, dass „This Is Not Forever“ wie aus einem Guss erscheint.

Das Album „Child In Reverse“ von Kate Miller-Heidke ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Marianne Rosenberg – „Regenbogenwelt (100% Rosenberg)“ (Album)

Am vergangenen Wochenende war sie noch bei „Das große Schlagerjubiläum“ im TV zu sehen, nun ist das neue Best-Of-Album „Regenbogenwelt (100% Rosenberg)“ von Marianne Rosenberg erschienen. Mit 3 CDs, 60 Titeln und fast 4 Stunden Spielzeit bietet dieses Album einen Querschnitt durch die 50-jährige Bühnenkarriere der deutschen Schlagersängerin. Ob Hits wie „Frage niemals“, „Lieder der Nacht“, „Marleen“ oder „Ich bin wie du“ – gerade die zweite CD des Albums bietet viele Rosenberg-Klassiker und ist damit für langjährige Fans wie Neueinsteiger ein tolles Album, um entweder in alten Erinnerungen zu schwelgen oder sich mit dem Katalog von Marianne Rosenberg vertraut zu machen. Und natürlich ist auch der Vorentscheidungsevergreen „Er gehört zu mir“ enthalten.

Das Album „Regenbogenwelt (100% Rosenberg)“ von Marianne Rosenberg ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Benjamin Ingrosso – „Långsamt farväl“

Benjamin Ingrosso ist aktuell Teil der neuen Staffel der schwedischen Erfolgsshow „Så mycket bättre“. Mit dem Cover „Långsamt farväl“ der ebenfalls teilnehmenden Sängerin Lisa Nilsson schaffte Benjamin Ingrosso es direkt an die Spitze der schwedischen Spotify-Charts. Der entspannte Titel stellt Benjamins Stimme in den Vordergrund und scheint nicht zuletzt aufgrund des Arrangements beim schwedischen Publikum hervorragend anzukommen – und ist somit nun schon eine Woche lang der meistgehörte Song in Schweden. In den Singlecharts reichte das in dieser Woche bereits auf Anhieb für Platz 3. Herzlichen Glückwunsch!

„Långsamt farväl“ von Benjamin Ingrosso ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Laurita Spinelli – „Stumm“

Über das Solo-Debüt der Sisters-Sängerin Laurita Spinelli „Stumm“ haben wir bereits in einem gesonderten Artikel berichtet. Bei den ESC-kompakt-Lesern ist die emotionale und einfühlsame Nummer auf Zustimmung gestoßen. Somit sind wir weiterhin gespannt, was wir von Laurita in Zukunft noch zu hören bekommen werden.

„Stumm“ von Laurita Spinelli ist jetzt unter anderem bei Amazonbei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Eleni Foureira – „Light It Up“

Auch am griechischen Pophimmel gibt es neue Musik: „Light It Up“ heißt der neue Song von Eleni Foureira. Der Song erinnert ein wenig an die in diesem Jahr dominanten 80er-Jahre-Retro-Einflüsse, die 2020 viele Poptitel auszeichnen. Eleni verbindet diese gekonnt mit ihrem eigenen Stil und paart diese Mischung mit einem gekonnt perfekt inszenierten Musikvideo. Das Ergebnis erinnert visuell an Jennifer Lopez, musikalisch an Dua Lipa, aber auch Kylie Minogue dürfte angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung ihres neuen Albums „Disco“ begeistert von der gigantischen Diskokugel im Video sein. All das bringt Eleni auf einen Nenner und liefert natürlich noch eine gekonnte Choreographie dazu.

„Light It Up“ von Eleni Foureira ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Ben & Tan  – „Hallelujah“

Nach dem europaweit erfolgreichen ESC-Song „YES“ und der folgenden Single „Summer Nights“ gibt es mit „Hallelujah“ den nächsten Song von Benjamin Rosenbohm und Tanne Balcells, kurz Ben & Tan. Auch „Hallelujah“ versprüht direkt positive Gefühle und fügt sich stilistisch an das Material an, was wir bereits von den beiden Künstlern gehört haben. Fröhliche und schwungvolle Popmusik scheint genau das zu sein, was ihnen am meisten Spaß macht und das hört man diesem Song an.

„Hallelujah“ von Ben & Tan ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Alizzz feat. Amaia – „El Encuentro“

Die Begegnung, so heißt die neue Nummer „El Encuentro“ von Alizzz und Amaia übersetzt, findet musikalisch sowie im Video visuell eindrucksvoll statt. Amaia wagt mit dem Song einen ganz neuen Stil mit Sänger Alizzz, der vor allem durch die Hit-Kollaborationen „Booty“ mit Becky G und C. Tangana sowie „No Te Debí Besar“ mit C. Tangana und Palomi Mami bekannt wurde. „El Encuentro“ passt sich in gewisser Weise dennoch dem bisherigen Stil von Amaia an, so ist es dann auch nicht der Latin-Trap der beiden erwähnten Titel, der hier dominiert. Stattdessen erwartet uns eine Midtempo-Pop-Kollaboration, die zu beiden sehr gut passt.

„El Encuentro“ von Alizz und Amaia ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Dino Merlin  – „Mi“

„Mi“ heißt der neue Song von Dino Merlin, der es direkt in die deutschen YouTube-Trends geschafft hat. Das mag nicht zuletzt an dem eindrucksvollen Musikvideo liegen, welches wirklich tolle Bilder transportiert. Fast zehn Jahre nach seiner ESC-Teilnahme in Düsseldorf scheint Dino Merlin nicht nur auf dem Balkan weiterhin eine große Anhängerschaft zu haben. Und auch musikalisch ist er nicht im gestern stehengeblieben, sondern zeigt, wie moderne Balkanmusik funktionieren kann.

„Mi“ von Dino Merlin ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

OG3NE  – „Handgeschreven Kus“

Ein besonderes Debüt kommt vom niederländischen Trio OG3NE: Die neue Single „Handgeschreven Kus“ ist der erste auf selbstgeschriebene Song der Schwestern in niederländischer Sprache. Die Pop-Nummer fängt langsam an, baut sich zum Refrain jedoch auf und wird dann zu einer angenehmen Pop-Nummer, deren Melodie perfekt ins Radio passen dürfte. Bei der Fangemeinde scheint dieser Wechsel in die Landessprache ebenfalls gut anzukommen. Damit können wir gespannt bleiben, was uns von OG3NE als Nächstes erwarten wird – experimentierfreudig scheinen sie aktuell ja zu sein.

„Handgeschreven Kus“ von OG3NE ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Ella Endlich – „Menschen machen Bilder“

Auch von 2016-Vorentscheidungsteilnehmerin Ella Endlich gibt es mit „Menschen machen Bilder“ einen neuen Titel. Ungewohnt poppig klingt dabei der Song der deutschen Schlagersängerin, der Lust auf mehr macht.

„Menschen machen Bilder“ von Ella Endlich ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Dotter  – „Vintern jag var sexton“

Auch Dotter hat einen neuen Song in Landessprache veröffentlicht: „Vintern jag var sexton“ (Der Winter, als ich 16 war). Es ist eine Erzählung aus ihrem Leben als Teenagerin, die besonders schön eingesungen und zu einer schönen Melodie dargeboten wird. Im Gegensatz zu den bombastischen Popnummern „Bulletproof“ und „Backfire“ verzichtet Dotter auf eine große Produktion und legt den Fokus auf die Melodie des Songs.

„Vintern jag var sexton“ von Dotter ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Sanna Nielsen  – „Decembernatt“

Passend zur bevorstehenden Advents- und Winterzeit hat Sanna Nielsen mit „Decembernatt“ einen jahreszeitlich passenden Song veröffentlicht. Neben der normalen Version gibt es übrigens auch eine Akustik-Version der Single. Sanna Nielsen hat in ihrer Karriere schon zahlreiche Weihnachtsalben veröffentlicht.

„Decembernatt“ von Sanna Nielsen ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Ulrik Munther  – „Don’t Worry“

Auch von Melodifestivalen-Teilnehmer Ulrik Munther gibt es mit „Don’t Worry“ wieder neues Material. Die entspannte Pop-Nummer wartet im Refrain mit einem Instrumental-Part auf und ist auch ansonsten sehr zurücklehnend reduziert gehalten. 2013 klang er beim Melodifestivalen mit „Tell The World I’m Here“ noch deutlich anders. Doch scheinbar hat Ulrik Munther sich in der Zwischenzeit musikalisch weiterentwickelt und liefert jetzt einen neuen musikalischen Stil, der sicherlich ebenso seine Anhänger und neue Liebhaber begeistern wird.

„Don’t Worry“ von Ulrik Munther ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Carlos Right – „Borrándote“

Carlos Right nahm an der 2018-er Ausgabe von Operación Triunfo teil, die Miki später gewann, und schied dort in der achten Gala aus. „Borrándote“ ist eine emotionale Pop-Nummer, die von dem dramatischen Ende einer Beziehung erzählt. Es geht um das Vergessen und Aufbrechen am Ende einer Beziehung, die offensichtlich keine Zukunft mehr hat. Diesen Inhalt paart Carlos mit einem präsenten Gitarren- und Schlagzeug-Arrangement, welches die Emotionen definitiv gut transportiert.

„Borrándote“ von Carlos Right ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Alle in diesem Artikel erwähnten Titel könnt Ihr natürlich über unsere Spotify-Playlist „ESC-Neuveröffentlichungen | 2020“ abrufen, welche fortlaufend aktualisiert wird. Außerdem könnt ihr täglich von 19 bis 20 Uhr ESC-Neuveröffentlichungen bei ESCape Radio hören.

Bevorstehende Veröffentlichungen:

6. November: Ann Sophie – „Phantom Pain“

6. November: Bilal Hassani – „Contre Soirée“ (Album)

6. November: Duncan Laurence feat. Armin van Buuren – „Feel Something“

6. November: Eko Fresh – „Abi“ (Album)

6. November: KEiiNO – „A Winter’s Night“

6. November: Laura Tesoro feat. Loïc Nottet – „Strangers“

13. November: Duncan Laurence – „Small Town Boy“ (Album)

13. November: Nico Santos – „Nico Santos (Special Edition)“ (Album)

20. November: Ina Müller – „55“ (Album)

20. November: Miki Núñez – „Iceberg“ (Album)

4. Dezember: Michael Schulte – „Highs & Lows (Special Edition)“

5. Dezember: Mumiy Troll – „ПОСЛЕ ЗЛА“ (Album)

28. Mai 2021: The Baseballs – „Hot Shots“ (Album)

Was sagt Ihr zu den heute vorgestellten Neuveröffentlichungen? Welcher Song sagt Euch am stärksten zu? Und auf welche der anstehenden Veröffentlichungen freut ihr Euch am meisten?


20 Kommentare

  1. Sehr tolle neue Musiktipps! Kleine Korrektur: Ben von Ben und Tan heißt Benjamin Rosenbohm und nicht Kissi.
    Benjamin Kissi gibt es allerdings auch. Der startete ebenfalls beim Dansk Melodi Grand Prix 2020 mit „Faith“

  2. Sehr schöne Mischung! Meine Lieblinge dabei: Benjamin Ingrosso, wobei das Original allerdings noch etwas schöner ist. Lisa Nilsson ist einfach bester schwedischer Soul! Unsere Allzeit-Königin Eleni natürlich und der neue Sound von Amaia sind super und Ulrik Munther mag ich auch sehr.

  3. Wieder total viele Neuvorstellungen, danke dafür.😊
    Mir gefallen „Stumm“, „El Encuentro“ und „Borrándote“ am besten.

    Ich mag ja Dino Merlin sehr gerne, seine ESC-Beiträge sind grandios, vor allem 1999. Aber „Mi“ finde ich verhältnismäßig schwach. Aber in der Tat ein cooles Video.🙂

  4. Dass O’G3NE zum ersten Mal ein Lied auf Niederländisch geschrieben haben, stimmt so nicht hundertprozentig. Vor vielen Jahren haben sie doch schon mal eines „in het Nederlands“ verfasst. Ich sag nur: Adem in, adem uit…

    Ist aber trotzdem ein schöner Titel! 😉

  5. Ich weiß nicht, ob es bereits in einem vorherigen Round-up erwähnt wurde… Die norwegischen Rocker Wig Wam (ESC 2005) haben sich wieder vereint, nachdem sie sich vor einigen Jahren getrennt haben und nun ihren ersten neuen Song nach der Reunion veröffentlicht.

    https://youtu.be/gv3AyHcZmH8

    • Sheppard würde ich mir echt mal beim ESC wünschen. Die australischen Beiträge konnten mich bisher wenig begeistern, mit Ausnahme von 2019. „Animals“ ist eine schöne Nummer, finde ich.

  6. Der ESC-Sieger des vergangenen Jahres Duncan Laurence hat bei seinem neuen Song „Feel Something“ mit dem Star-DJ Armin van Buuren zusammengearbeitet:

    https://escxtra.com/2020/11/06/duncan-laurence-armin-van-buuren-feel-something/

    Bilal Hassani schlägt in seinem neuen Song „Papa Maman“ leisere Töne als in seinen vorherigen Songs an:

    https://www.youtube.com/watch?v=ju4XznjAbIs

    Isaiah Firebrace, ehemaliger ESC- und diesjähriger The Masked Singer Australia Teilnehmer hat sich an einen Klassiker der Gruppe Crowded House aus dem Jahr 1986 gewagt „Don’t dream it’s over“:

    https://www.youtube.com/watch?v=fUf_ESQKM1w

    Und die wegen der Coronapandemie verhinderten russischen ESC-Teilnehmer Little Big rufen in ihrem neuen Song zum Oralsex auf:

    https://www.youtube.com/watch?v=7tThYxp5kmk

    Nicht nur Keiino sind in verfrühter Weihnachtsstimmung!

  7. Es lohnt sich doch immer wieder mal, in ältere Threads reinzuschauen.
    Danke für die Neuvorstellungen, Matty.😊
    Der neue Song von Bilal Hassani ist echt wunderschön.😍
    Little Big haben es ja echt faustdick hinter den Ohren, das Video ist teils irgendwie putzig gemacht, aber mitunter bleibt einem das Lachen auch im Halse stecken. Heftig irgendwie, weiss ich gar nicht richtig, wie ich das finden soll.😉

    • Oh, das ist toll. Danke! Das nehm ich für die Weihnachtsrundumgrüße dieses Jahr. Super praktisch, wenn ich jetzt noch Geschenktipps hier finde, bin ich happy.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.