Nadir Rüstəmli soll Aserbaidschan beim ESC 2022 in Turin vertreten – Lied kommt im März

Übereinstimmenden Berichten zufolge und aufgrund der Angaben des Künstlers selbst steht offenbar fest (Screenshot unten), dass der Sänger Nadir Rüstəmli (Aufmacherbild) Aserbaidschan beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin vertreten soll. Nadir Rüstəmli hatte erst vor wenigen Wochen die Castingshow The Voice in dem Kaukasusland gewonnen. Sein Coach in der Show war Eldar „Ell“ Qasimov, der ESC-Sieger von 2011.

Laut ESCtoday.com sagte der aserbaidschanische Head of Delegation, Isa Melikov dazu: „Wie immer werden wir einen schönen und professionellen Song suchen, unabhängig vom Genre. Wir werden darauf achten, dass er zur Stimme und dem Stil des Sängers passt. Der Auswahlprozess wird in der zweiten März Woche abgeschlossen sein, und der Song wird dann bekanntgegeben.“ Wie die Website weiter berichtet, seien insgesamt 300 Lieder eingereicht worden.

Die letzte The Voice-Staffel, die erst die zweite war, startete am 8. Oktober. Eldar wurde dann der Coach von Nadir und so überrascht auch nicht, dass im Rahmen der Show auch der ESC-Siegerbeitrag von 2011 von den beiden aufgeführt wurde. Dabei übernahm Nadir den weiblichen Gesangpart von Nikki.

Dass Nadir wahrlich eine Voice hat, bewies er im Finale von The Voice. Dort präsentierte er „Bu da son“, ESC-Fans besser bekannt als „Day After Day“ von Elnur & Samir. Dieser durchaus gewöhnungsbedürftige Beitrag des Landes von 2008 erfordert ein gehöriges Spektrum und auch Gesangsvolumen. Damit begeisterte der Sänger dann offenbar auch das Publikum.

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund kann die Wahl des ESC-Beitrags für dieses Jahr wohl recht frei gestaltet werden. Denn Nadir dürfte wohl für die meisten Genres geeignet sein.

Wie gefällt Euch Nadir Rüstəmli? Und was für ein Song könnte besonders geeignet sein, dass er ihn beim ESC in Turin präsentiert? Kommentiert gern unter diesem Artikel. 


13 Kommentare

  1. Na, das ist doch mal was für mich. Wenn schon keinen Cezar, dann Nadir 🙂 Und der scheint ja noch unterhaltsamer zu sein. Absolut klasse wäre es, wenn er einen Beitrag in Landessprache vortragen würde.

  2. Habe noch mal auf AZ-News geguckt, es steht fest: This year, Azerbaijan will be represented by Nadir Rustamli, winner of the „Ses Azerbaijan“ (Voice of Azerbaijan) competition, in Turin city of Italy.

  3. Interesssante Stimme – was ich von ihr dann halte hängt aber stark von dem Song ab, mit dem er dann zum ESC fahren wird

  4. Was bisher komplett fehlt, ist eine Stangenballade made in Schweden. Ich hoffe, Aserbaidschan kauft eine. Man war ja mit der Taktik auch beim JESC erfolgreich

  5. Spannende Stimme. Wenn er in seiner „normalen“ Gesangsstimme singt, mag ich die sehr gern. Die hohe Kopfstimme klingt manchmal etwas krass daneben, aber vielseitig ist er wohl.

    Und -ich entschuldige mich für die Oberflächlichkeit- holy moly, den Typen find ich aber ganz schön heiß. 😜

  6. Also ich muss sagen die Stimme ist außergewöhnlich. Die Beherrschung des Falsettgesangs unglaublich. Hier wird es ganz entscheidend auf den Song ankommen.und auf die Tagesform. So ein Gesang kann ganz schnell zum Fiasko werden oder zum Hörerlebnis

  7. Bitte ITV lass ihn einen Song in Aserbaidschanisch singen und zwing ihn nicht eine swedische Popnummer auf Englisch zu singen.

Schreibe eine Antwort zu Jaws Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.