Neues von den Vorentscheidungs-Acts: lilly auf Tour & neue Musik von Aly, Natia und voXXclub

EA4D3E3E-6BB4-4596-84CF-F6FAD513982D

Wir lieben ESC-Vorentscheidungen und auch die Künstler, die sich der Herausforderung stellen und an einem Vorentscheid teilnehmen. Und vielleicht noch ein ganz kleines bisschen mehr lieben wir die Künstler, die an einer deutschen ESC-Vorentscheidung teilgenommen haben. Deshalb verfolgen wir auch regelmäßig, was die Vorentscheidungs-Stars nach den Shows veröffentlichen, wo sie auftreten, wie sie sich entwickeln. Leider sind in der Hitze der aktuellen Vorentscheidungssaison ein paar News untergegangen, die wir hier gesammelt zusammengetragen haben.

lilly among clouds setzt ihre Tour fort

Für lilly among clouds war 2019 ein mega-erfolgreiches Jahr. Bei der deutschen Vorentscheidung „Unser Lied für Israel“ hat sie den dritten Platz belegt, sie hat ihr zweites Album „Green Flash“ veröffentlicht und war im Spätjahr auf ausgedehnter Tour. Diese setzt sie nun fort und wer Lilly 2019 verpasst hat, sollte sich die Konzerte 2020 nicht entgehen lassen:

30.01.20: Wiltingen – Bürgerhaus
31.01.20: Essen – Wetstadthallte
01.02.20: Braunschweig – Eulenglück
02.02.20: Münster – Pension Schmidt
04.02.20: Kiel – Die Pumpe
05.02.20: Oldenburg – Kulturetage
20.02.20: Karlsruhe – Tollhaus
21.02.20: Augsburg – Neue Kantine
22.02.20: Hanau – KUZ
23.02.20: Bayreuth – Das Zentrum
26.02.20: Zwickau – Alter Gasometer
28.02.20: Wien – Fluc

Tickets für die meisten Konzerte gibt es hier.

Aly Ryan veröffentlicht „You Ain’t Him“ mit Ugly God

Die ULFI-Viertplatzierte Aly Ryan hat mal wieder eine neue Single am Start. „You Ain’t Him“ ist wieder ein Trap-Song, so wie wir das schon von einigen ihrer Singles kennen, die sie im Nachgang zur deutschen Vorentscheidung veröffentlicht hat. Und das Beste: Alys Musik scheint anzukommen, auf Spotify hat sie aktuell mehr als 191.000 monatliche Hörer und „You Ain’t Him“ wurde bereits knapp 200.000 Mal gestreamt. Top!

Natia Tadua veröffentlicht ihre erste EP „Miss You“

Dass Natia Todua die gewohnt poppigen TVOG- und ULFL-Pfade verlassen hat und stattdessen zurück zu ihren Wurzeln gekehrt ist, haben wir bereits im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihrer Single „Georgia“ berichtet. Jetzt hat die Sängerin, die in diesem Jahr auch wieder in der Jury von „Georgian Idol“ saß, nachgelegt und eine EP mit sechs Tracks veröffentlicht. „Miss You“ heißt das gute Stück und ist schon seit Mitte November erhältlich.

„Wieder dahoam“ heißt das neue Album von voXXclub

Mit voXXclub hat ein weiterer ULFI-Act neue Musik veröffentlicht – und zwar gleich ein ganzes Album. „Wieder dahoam“ schaffte es auf Anhieb auf Platz 5 der deutschen Albumcharts und ist damit voXXclubs erfolgreichstes Album seit sechs Jahren. Sage noch einer, die Teilnahme an der deutschen Vorentscheidung sei kein Karrierebooster…naja, möglicherweise lag es auch am Wiesnhit „Anneliese“ oder an den zahlreichen weiteren Aktivitäten der Band. Wie auch immer, für Schlager- und Volksmusikfans dürfte dieses Album genau das richtige sein.

In diesem Jahr stehen außerdem wieder zahlreiche Konzerte der fünf Jungs an, Termine und Tickets findet Ihr hier. Come as you are, you’re perfect like this!


27 Kommentare

  1. Leider komme ich mit Natias Stimme nicht wirklich klar. Keine Ahnung. Nervt irgendwie.
    Voxxclub können es gerne noch einmal bei einer VE probieren. Finde die Jungs echt sympathisch, auch wenn ich ihren VE-Auftritt eher misslungen fand.

      • Ich finde sowohl „Anneliese“ als auch die komplette Band total furchtbar. Wann immer ich die sehe, denke ich, dass es doch erstaunlich ist, mit so wenig Talent und Musikalität so weit zu kommen.

      • Das sei dir unbenommen. Ich kann es sogar gut verstehen.

        Mein Musikgeschmack ist allerdings weniger genre- oder interpretenbezogen und ich finde fast überall Lieder, die mir gefallen. 🙂

      • @Porsteinn:
        Genrebezogen bin ich nicht. Interpretenbezogen schon eher. Aber nur im positiven Sinne, also, es gibt Interpreten, von denen ich mir blind alles anhöre und kaufe.
        Eigentlich höre ich auch gerne Schlager. Aber mit Voxxclub kann ich echt nix anfangen. Das ist mir alles zu billig. Ich kann aber auch verstehen, dass die Musik vielen Leuten viel Spaß macht.

      • Interessant. Bei mir ist das weder positiv noch negativ. Ich glaube ein Künstler von dem mir wirklich alle Songs gefallen, gibt es nicht.

      • Einen Künstler, bei dem mir alles gefällt, hab ich auch nicht. Nichtmal Michael Schulte. 🙂 Aber es gibt sehr viele Acts, die für mich so unfassbar tolle Sachen gemacht haben, dass ich ihnen immer treu sein werde und ich dann auch schwächere Alben verschmerzen kann.

      • Den Jungs von Voxxclub „wenig Musikalität“ zu unterstellen ist – mit Verlaub – ne Frechheit. Ich vermute mal, Du kennst extrem wenig von deren Repertoire. Alleine was die fünf acpaella drauf haben ist wirklich beachtlich. Natürlich ist es reine Geschmacksache und was sie machen ist nicht jedermanns Ding. Aber unmusikalisch sind die ganz sicher nicht – sonst würde sich auch das neueste Album sicher nicht so gut verkaufen.

      • @Christian Habrich

        Das ist keine Frechheit von Andi sondern seine Meinung, die ich übrigens auch teile. Für mich grenzt dass eher an akustisches Waterboarding.

      • Na, es wird Gründe geben, warum Voxxclub so erfolgreich sind – neben guten Verkäufen sind sie ja auch immer wieder in div. TV-Shows gefragt und gebucht. So schlecht kann deren künstlerisches Können also nicht sein, erst recht nicht deren Musikalität.

      • Lieber Andi!
        Wir sprechen ja immer (vor allem auch im Rahmen des ESCs) von Toleranz und freundlichem Umgang!
        Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man unsere Musik nicht mag, ich mag auch einiges an Musik nicht. Es ist auch in Ordnung wenn man uns und/oder unsere Auftritte nicht mag. Geschmack ist ja zum Glück unterschiedlich und das ist auch gut so.
        Aber das wir kein Talent hätten und unmusikalisch sind ist einfach nicht wahr und eine Aussage, die zeigt, dass du gar nichts über uns weißt. Wir haben angefangen als komplette A Capella Gruppe, mit musikalischen Arrangements, die alles andere als 08/15 sind. Nur weil unsere Musik etwas „kommerzieller geworden ist, haben wir aber den Ursprung nie verloren, was du auf unseren Konzerten sehen würdest. Wir geben jedes Jahr ein Konzert mit großem Orchester, wo wir neben unseren Songs auf Bohemian Rhapsody oder Barcelona von Queen singen (kannst du auf YouTube finden und einen eigenen Eindruck gewinnen). Und musikalisch sind unsere Alben wirklich vielfältig. Da steckt viel Herzblut drin und viel viel arbeit!!!
        Nur weil dir etwas nicht gefällt, heißt das noch lange nicht, dass man etwas nicht kann!!!
        Liebe Grüße vom voXXclub 😉

  2. Ob auf der Platte von Voxxclub vielleicht auch ein zwei Liedchen bei sind, für die es letztes Jahr im VE nicht gereicht hat? Wer weiß, wer weiß. Zwinkersmiley.

  3. Der Song von Natia gefällt mir besser als ihr damaliger Vorentscheidtitel. Groovy und funky, macht einfach gute Laune. Der Song von Aly Ryan ist ein musikalischer Offenbarungseid. Die Hiphoptussi nimmt ihr doch keiner ab.

  4. Also nicht nur deswegen, weil ich Aly-Fan bin, aber ihre neue Single ist richtig gut! Die Melodie im Intro und Outro hat etwas entspannendes und macht gute Laune. Ihre Single davor „Future Memories“ musste ich mehrmals hören, bis sie mir gefiel, aber jetzt der neue Song ist mein neuer Lieblingssong von ihr. Es freut mich, dass von ihr im Schnitt alle zwei Monate ein neues Lied kommt. Ich hoffe auf mehr.
    Natias Lied ist bei mir nicht angekommen leider und leider klingen alle Lieder von Lilly gleich, weil sie dieselbe Singart benutzt.

  5. Ich hab ein ganz leise Hoffnung, dass man den Voxxclubbern doch noch die Möglichkeit verschafft unsere Vertreter beim ESC zu sein. Sie würde natürlich auch auf viel Hater stossen und in jedem Fall stark polarisieren – das ist aber allemal besser, als wenn keine Sau Notiz davon nimmt wer der dt. ESC-Vertreter sein wird. Leider dürfen sie ja mit „I mog di so“ nicht mehr antreten – der Song war wirklich Klasse und super eingängig.

  6. @Christian Harbich:
    Nana, wer wird denn da so dünnhäutig sein? Warst du nicht der, der 2018 in jedem Beitrag gegen Michael Schulte hetzte? War das etwa keine Frechheit, ihm Jammerei zu unterstellen?
    Ich kenne übrigens fast alles von Voxxclub. Ich bilde mir nämlich immer erst eine Meinung, bevor ich ein Urteil fälle.
    Und die Musik gefällt mir einfach nicht. Die Typen sind mir unsympathisch. Geschmäcker sind verschieden. Leb damit, wenn jemand auch mal deine Favoriten nicht mag. Ich lebe ja auch damit, dass du Schulte nicht magst. Und warum? Weil ich es kann. 🙂

  7. Ich dünnhäutig – im Leben nicht :-). Zu Schulte mag ich mich gar nicht mehr äussern – das ist gottlob Geschichte. Im Vergleich zum damaligen Voxxclub-Song war die Schulte-Nummer allerdings mehr als jammerig – das ist keine Unterstellung – das war so ;-).

    Wir zwei kommen hier nicht auf einen Nenner – das wissen wir ja. Dennoch liegst Du falsch, wenn Du der Meinung bist die VC-Jungs hätten wenig Musikalität.

    • Naja, wenn man andere Meinungen als „Frechheit“ bezeichnet, wirkt das schon sehr dünnhäutig. 🙂
      Du qualifizierst dich übrigens nicht grad für weitere Diskussionen, wenn du ernsthaft einen Partysong mit einem Song über einen verstorbenen Vater vergleichst. Und wie ich dir auch schonmal gesagt habe: Trauer ist nicht Jammern. Und wenn du Micha mal irgendwann zugehört hättest, hättest du bestimmt registriert, dass gerade er nicht über sein Schicksal jammert. Er hat es nur musikalisch verarbeitet, so wie es viele andere auch tun. Das Leben ist halt nicht nur Party. Auch nicht für die hochmusikalischen und total talentierten Voxxclub-Jungs.

  8. Ich könnte jetzt auch wieder nen längeren Text verfassen – aber dieses Ping/Pong über olle Kamellen macht mE wenig Sinn. Ich stelle nur fest – so wie ich keinen Zugang zu der latschigen Schultenummer finde, so wenig findest Du scheinbar Zugang zu dem was die Voxxclubber so machen. Ist vermutlich eine Mentalitätsfrage, gibt ja viele (hier und andertswo) die diesen Musikstil per se ablehnen (wobei „I mog di so“ ja auch gar kein Partysong ist).

  9. Liebe Voxxclubberer, ich bin kein Fan von Volksmusik, aber eure Musik macht mir Spass. Schade das ihr 2018 es nicht geschafft hat. Fand euren Auftritt bei der VE leider nicht optimal. Sollte es mal wieder eine VE in Deutschland geben, versucht es doch noch mal.

  10. @Jörgi – das wird ganz sicher nicht mehr passieren und man müsste ihnen, zumindest was eine VE-Teilnahme angeht, auch dringend davon abraten. Die Jungs könnten sich die Beine ausreissen und hätten schon klischeebedingt keine Chance auf eine faire Bewertung.

    Wenn sie sich`s überhaupt nochmal antun wollen, dann bitte nur bei einer Direktnominierung.

Schreibe eine Antwort zu Ichbins Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.