Österreich beim ESC 2022: Entscheidung soll zwischen DJ LUM!X und dem Duo ANGER fallen

Österreich befindet sich bei der internen Auswahl seines Beitrags für den Eurovision Song Contest 2022 in Turin auf der Zielgeraden. Wie die Kleine Zeitung berichtet, befinden sich noch der 20-jährige DJ LUM!X (Aufmacherfoto links) und das Südtiroler Duo ANGER in der engen Auswahl. Bereits in der nächsten Woche soll die neue ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz mit ihrem Team entscheiden, wer letztlich für das Alpenland nach Italien fahren darf.

Im November waren noch vier Acts im Rennen. Bei den Einreichungen sollen die multikulturelle Elektroswing-Gruppe DelaDap und die steirische Funkpop-Band Candlelight Ficus positiv aufgefallen sein. Nun läuft es aber auf „Halo“ von LUM!X, einen tanzbaren DJ-Track mit „frühem 1990er-Jahre-Flair“, und die deutschsprachige Indie-Nummer „Das Meer“ von ANGER hinaus. Alle vier Acts hatten wir auch bereits Anfang Januar vorgestellt. Mit dieser Info dürfte auch Victoria Swarovski raus sein.

DJ LUM!X

Der österreichische DJ heißt mit bürgerlichem Namen Luca Michlmayer. Daraus leitet sich auch sein Künstlername ab: Die beiden Anfangbuchstaben plus ein X. „Somit habe ich nicht nur einen persönlichen Bezug sondern auch noch das Wort ‚Mix‘ drin, was super zum DJ Thema passt“, so der Künstler.

Trotz seines jungen Alters hat er schon reichliche Erfolge zu verzeichnen. Mit seinem Track „Monster“ hat er sowohl in Österreich als auch in Deutschland und der Schweiz Gold-Status erreicht. Spotify zeigt über 200 Mio. Streams des Titels an. Auch „Thunder“ und „The Passenger (LaLaLa)“ liegen zum Teil deutlich über 100 Mio. Streams.

LUM!X, Gabry Ponte – Monster 

LUM!X selbst beschreibt seine Musik als „sehr energiegeladen und basslastig, aber auch melodisch und einprägsam.“ Über Vocal Chops und harmonische Instrumente versucht er, viel Leben und Power in die Musik zu bringen.

ANGER 

ANGER, das sind Nora Pider und Julian Angerer. Die beiden kennen sich seit sie Teenager sind, kommen ursprünglich aus Südtirol, leben mittlerweile in Wien und machen gemeinsam Musik. Nach einer eher verträumten EP präsentieren sie sich mit ihrem ersten Album „Heart/Break“ lauter und selbstbewusster.

ANGER – Highspeed

Dass die beiden Pop-Liebhaber sind, ist nicht zu überhören. Sie bespielen das Genre in allen seinen Facetten und zeigen dabei keine Berührungsängste. Damit wollen sie im Showbusiness durchstarten. Erste Erfolge haben sich bereits eingestellt. So konnten sie 2020 den FM4 Award des gleichnamigen österreichischen Radiosenders gewinnen. Diesen hatten vorher schon Bilderbuch, Wanda oder Mavi Phoenix erhalten.

Anger – Ab und zu

Österreich setzt in den vergangenen ESC-Jahren auf eine interne Auswahl durch eine Expert*innenrunde um den Radio-DJ Eberhard Forcher. Dieses System hat in den letzten Jahren allerdings einige Schwächen offenbart, die wir an anderer Stelle bereits ausführlicher analysiert haben. So reichte es auch in diesem Jahr für Vincent Bueno und „Amen“ nur für 66 Punkte und damit Platz 12 im Halbfinale.

Welchen der beiden Acts würdet Ihr Euch für Österreich beim ESC 2022 wünschen? Und welche Chancen seht Ihr für sie, es in Turin bis ins Finale zu schaffen? 


40 Kommentare

  1. Wie soll ich mir jemanden wünschen, wenn die Lieder noch unbekannt sind??? Und wie soll ich die Finalchancen einschätzen???

  2. LUMIX wär ja fantastisch, das ist hochwertiger EDM! Kurioserweise sind seine größten Erfolge (Thunder, Monster, Passenger) zusammen mit Gabry Ponte entstanden. Gabry Ponte war Teil der Italodancegruppe Eiffel 65 (Blue Da Ba Dee) und ist mittlerweile einer der erfolgreichsten DJs Italiens – Heimat Turin/Moncalieri, übrigens 😀

    • Dass die Entscheidung nochmals verschoben wurde, könnte darauf hindeuten, dass die Chancen für LUM!X gestiegen sind. Eigentlich hatte schon alles auf Anger hingedeutet. Die beiden Songs dürften wohl sehr unterschiedlich sein. Ich würde mich für LUM!X schon mal aus Kalkül entscheiden, weil er einfach unglaublich viele Fans hat. Sobald sein Song veröffentlicht wird, wird er in kürzester Zeit millionenfach gestreamt, geklickt uns sonstwas werden. Wann hat Österreich schon eine Chance so einen internationalen Act zu senden? Der Song wird sicherlich nicht als sonderlich innovativ in die Geschichte eingehen, aber zumindest wird Österreich mal eine richtige Dance-Nummer aufbieten, die sicherlich viele Fans gewinnen wird. Ich wäre mit Anger aber auch glücklich.

    • „Echte Musik“ gibt es nicht. Warum sind die Geräusche die ein Stück Holz und Pferdehaar erzeugen denn „echter“ als das was ein Computer kann? Alberne Einstellung, würde kein „echter Musiker“ so unterschreiben.

      • Ich finde Anger sehr gut aber mit Lumix haben wir eine größere schoss ins Finale zu kommen weil er generell mehr Fans, aufrufzahlen auf seine Music Videos hat.

  3. Wenn ich jetzt aus den drei Songs auswählen dürfte….KEINS.
    Bei ANGER hätten wir dann ja wieder das Thema Autotune. Sollte es erlaubt werden, ginge es natürlich.
    Wenn nicht, dann bliebe ja nur LUM!X.
    Für mich ist LUM!X aber eins der schwächeren DJ-Projekte und selbst Österreich hat auf diesem Gebiet mehr zu bieten (z.B. Klangkarussell). Bisher ist auch der Erfolg beim von ähnlich gearteten Songs überschaubar. Wenn ich mich recht erinnere schafften hier lediglich JOWST für Norwegen eine anständige Platzierung. Andere Beispiele wie GROMEE oder Darude versandeten im Halbfinale.
    Bei Künstlern die Autotune verwenden bin ich geschmacklich raus (abgesehen von Daft Punk). Daher mag ich die beiden hier geposteten Songs von ANGER überhaupt nicht. Einzig, dass ihr Song wahrscheinlich auf Deutsch oder vielmehr Südtirolerisch wäre macht hier einen minimalen Reiz aus.
    Aber Andi hat natürlich Recht. Ein endgültiges Urteil könnte man nur fällen, wenn die eingereichten Songs der beiden Acts bekannt wären.

    • Wobei bei Gromee und Darude auch die Gastsänger eher unterdurchschnittlich performt haben. Liegt also nicht nur am Genre.

    • warum sollte der auf Südtirolerisch sein? Steht doch nirgendwo, dass sie im Dialekt singen. Wenn jemand aus Baden-Würtemberg für Deutschland antreten würde, würde man doch auch nicht sofort davon ausgehen, dass er oder sie aud Schwäbisch singt..

    • Warum sollten sie Autotune verwenden, wenn das beim ESC nicht möglich ist? Die können auch ohne Autotune singen. Hat jemals jemand behauptet, dass sie im Dialekt singen werden? Sie haben schon bisher dreisprachig gesungen, darunter allerdings Hochdeutsch, und werden dies wohl auch im aktuellen Song tun.

      • Also wenn der Titel „Das Meer“ heißen soll, gehe ich stark von Deutsch oder einem deutschen Dialekt aus. @Tim: vielleicht hast Du meinen Satz nicht richtig gelesen. ich hätte nichts dagegen wenn sie, wie in „Highspeed“ zumindest eine deutliche Südtiroler Klangfärbung erkennen lassen, genauso wenig als wenn sie auf Hochdeutsch oder einem anderen Dialekt singen würden. Für die Österreicher wäre das ja auch längst nicht das erste Mal. Schon 1971 sang Marianne Mendt auf Wienerisch, weitere Beiträge in unterschiedlichen Dialekten gab es dann noch 1996, 2003 und 2012. Aber natürlich ist nicht gesagt, dass es Dialekt sein wird, es ist aber nicht undenkbar.
        @Roxy: kennst du einen guten Sänger, der komplette Songs in Autotune aufnimmt? Ich nicht. Es ist letztendlich auch Geschmacksache, aber ich empfinde die Stimmen der beiden als äußerst dünn und glaube, dass der Vocoder, wie meistens nicht nur Stilmittel ist sondern auch schwache Gesangsqualitätrn verschleiert. Mein Geschmack ist es halt nicht und da bin ich sicher nicht alleine, genauso wenig wie du, wenn ich mal davon ausgehe, dass du Autotune Ok oder gut findest.

      • Es wird dir jeder Musikproduzent bestätigen, dass Autotune momentan recht angesagt ist und (vielleicht anders als in früheren Jahren) nicht unbedingt den Zweck hat, schlechte Gesangsqualitäten zu verschleiern. Von Anger gibt es ja auch genügend Material ohne Autotune.

  4. die beiden guten acts sind anscheinend raus. bei den beiden übrig gebliebenen ist es mir egal wer gewinnt. ich hab in songs von beiden acts reingehört und fand das alles so mittelprächtig.

  5. Lumix klingt schon jetzt wie CZ, das wird ein eintöniges Jahr aus Elektronummern und Rock. Hoffentlich kaufen Aserbaidschan oder Russland eine Ballade ein.

    • Also ich freue mich das Österreich mal eine Ander Music Richtung einschlägt, also ich mag Balladen schon aber das haten wir in den Letzten Jahren oft genug.

  6. LUMIX ist nicht so meins und da denk ich mir einfach, wie das live, ohne auto-tune und 100 effekte auf der stimme klingen wird (ich geh mal davon aus, dass der Stil ähnlich wär wie Monster). Aber da würde wohl die neue „background-stimmen-vom-band“ regel ausgereizt werden, schätz ich mal…

    • Die Tränenheulboje hat letztes Jahr Platz 3 erreicht. Also so schlecht kann sie ja nicht gewesen sein. In Deutschland und in Österreich träumt man von solchen Ergebnissen.

      • Bevor du irgendetwas sagst von dem du keine Ahnung hast vorher bitte informieren 2015 hat Österreich gewonnen 2018 waren sie am 3.Platz die Schweiz waren die letzten beiden Jahre am 4. und am 3. Platz das stimmt aber vorher die ganzen Jahre weit davon entfernt.

  7. @Jaws: Wenn du schon den Oberlehrer spielst. Dann richtig. Österreich hat nicht 2015 gewonnen, sondern 2014. 2015 wurde man letzter mit 0 Punkten. Im letzten Jahr ist Österreich im Semi ausgeschieden und Deutschland wurde vorletzter im Finale. Also ja, beide Länder träumen von den Ergebnissen die die Schweiz in den letzten beiden jahren erreicht hat.

  8. Also beides hört sich jetzt nicht so spannend an. ich bin gespannt wen die Österreicher auswählen. Auf jeden Fall hoffe ich mal auf ein Song in Deutsch oder mit österreichischem akzent. Schlechter als der Bueno können die ja auch nicht abschneiden.

  9. Ösi hier. Nope. Wird die Darbietung so ähnlich, wird es wem von den beiden wie Vincent Bueno ergehen. Schmerzt auch nicht, da heute im Gegensatz zu früher viele Länder Besseres schicken.

  10. Ohne die Songs von den beiden gehört zu haben, traue ich mir keine Vorhersage zu, wie sie abschneiden könnten. 2018 hätte ich nie und nimmer gedacht das Cesar Sampson auf Platz 3 landen würde. Und wenn ich die Songs von Cesar Sampson und von Vincent Bueno so vergleiche, dann finde ich persönlich, das der Song und der Auftritt von Sampson jetzt nicht sooooo viel besser war, als der von Vincent Bueno.

  11. LUM!X würde ich hammer finden!

    „Thunder“ ist tatsächlich mit Abstand mein Lieblingssong aus dem letzten Jahr.
    Nach Entdeckung verging kein einziger Tag, an dem ich den Song nicht gehört habe.
    Auch „Secrets“ lief (bzw läuft) bei mir rauf und runter.

    Ein bisschen Angst habe ich allerdings schon. DJs kommen nicht immer unbedingt gut beim ESC an. Generell scheint Dance nicht allzu gut beim ESC anzukommen,
    Ich denke mal, dass es bei LUM!X vor allem darauf ankommt, wer den Song singt und die Performance muss sowieso einfach passen.

  12. Die Idee, dass ein Duo aus Südtirol, welches in Wien lebt und Österreich beim ESC in Italien vertritt, gefällt mir. Die bisher gehörten Songs von Anger finde ich allerdings nicht so prickelnd… Thunder von LUMIX gefällt mir. So ein ähnlicher Song mit einem ESC-tauglichen Text fände ich ganz cool.

  13. Lumix als Act alleine wirds ja wohl eh nicht sein. Es muss da ja noch ne ‚Voice‘ dabei sein. Oder gibt der selber ‚den Sänger‘? Er ist ein aktuell sehr erfolgreicher Musikproduzent und kann damit natürlich sozusagen für eine zunächst positive Grundeinstellung sorgen. Allerdings ist es bei Lumix nicht genau klar, wie der eigentlich nach vorne gespült wurde. Sein Erfolg könnte auf eher tönernen Algorithmus-Füssen stehen. Ausserdem waren seine grössten Erfolge halt keine Originalsongs, sondern Cover. (‚Monster‘ und ‚The Passenger‘). Die wirklich richtig grosse Kunst ist das halt noch nicht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.