Österreich hat seinen Beitrag für den ESC 2020 in Rotterdam anscheinend schon gefunden

Zweite Probe Österreich Paenda Limits ESC 2019
Foto: Andres Putting

Lange war es ruhig um die Teilnahme von Österreich am Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. Dass die Alpenrepublik wieder teilnehmen würde, hat der Österreichische Rundfunk (ORF) schon kurz nach dem Finale von Tel Aviv bekanntgegeben. Außerdem galt auch als sehr wahrscheinlich, dass 2020 sowohl Künstler als auch Beitrag wieder intern ausgewählt werden.

Nun berichtet die für gewöhnlich gut informierte und vernetzte Fanseite austrovision.at, dass die Sache schon gelaufen ist: „Der ORF hat die Entscheidung über den österreichischen Beitrag für Rotterdam getroffen.“ Das hätten interne Quellen bestätigt. Im Moment dürften allerdings noch keine Informationen nach draußen gegeben werden und die offizielle Bekanntgabe würde deshalb noch auf sich warten lassen. Das wäre nicht ungewöhnlich: In der vergangenen Saison wurde Paenda am 29. Januar als Teilnehmerin für den ESC bekanntgegeben, ihr Wettbewerbsbeitrag „Limits“ wurde sogar erst am 8. März veröffentlicht.

In Tel Aviv lief es für die Sängerin dann aber leider nicht so gut, denn Österreich konnte sich zum ersten Mal seit 2013 nicht für das Finale qualifizieren. Trotzdem scheinen die Verantwortlichen nun im Großen und Ganzen an dem in den vergangenen drei Jahren etablierten internen Auswahlverfahren festgehalten zu haben. Der Erfolg gibt dem ORF Recht: Vor dem Ausscheiden von Paenda belegte Cesár Sampson den 3. und Nathan Trent den 16. Platz im Finale, wobei sowohl „Nobody But You“ als auch „Running On Air“ vor allem bei den Jurys sehr gut ankamen.

Wer könnte also diesmal den Hut für Österreich in den Ring werfen? Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als zum Beispiel Sara de Blue, Joe Traxler und Hyäne Fischer als heiße Kandidaten gehandelt wurden, ist für 2020 bislang fast gar nicht an die Öffentlichkeit. Alles was wir wissen, ist, dass Aly Ryan Interesse an einer ESC-Teilnahme für Österreich hatte, aber ihre Bewerbung wohl zu spät eingereicht hat. Bis es mehr belastbare Informationen gibt, werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen.

In der Zwischenzeit wurde die für Dezember angekündigte Deutschland-Tour von Paenda übrigens auf das kommende Jahr verschoben. Das hier sind die neuen Termine:

21.05.2020: Köln – JAKI
22.05.2020: Berlin – Musik & Frieden
23.05.2020: Hamburg – Uebel & Gefährlich

Vorher spielt sie außerdem am 30. November 2019 in Bludenz und am 15. Februar 2020 in Wien. Tickets für alle Konzerte gibt es hier.

Welchen Künstler würdet Ihr gern als Nachfolger von Paenda in Rotterdam sehen?



36 Kommentare

  1. Was macht Aly Ryan denn, wenn sie erst intern in Österreich ausgewählt wird und dann intern in Deutschland ausgewählt wird? Ist es böse, wenn wir sie nach den Österreichern nominieren, da sie ja ein deutscher Weltstar ist?

  2. Eberhard Forcher hat auf der Austrovision-Facebookseite unter einigen von der Seite vorgeschlagenen Künstlern Kommentare bezüglich einer möglichen Wahl zum ESC geschrieben. Daraus ist zumindest ersichtlich, wer es als österreichischer ESC-Kandidat 2020 nicht in die engere Wahl geschafft hat oder wer leider die Anfrage bezüglich ESC-Teilnahme abgesagt hat. Ist Eberhard Forcher nicht auch direkt mitzuständig für die ESC-Auswahl beim ORF? Schade, dass der NDR nicht so „nett“ ist und wenigstens den ESC-Fans hier in Deutschland einige Hinweise bietet… 🙁

  3. …nicht beantworten. Das Lied von Paenda war ja mal überhaupt nicht spektakulär, weswegen ich gar nicht verstehen kann, warum sie und „Limits“ gewählt wurden. Das war ja somit vorprogrammiert, dass sie im Halbfinale hängen bleibt.
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass Conchita Wurst – wenn auch vielleicht erst in 10 Jahren – eines Tages zurückkehrt für Österreich und auf der Bühne stehen wird, sei es als Conchita, Wurst oder Tom.
    Ahja. Erst heute habe ich auf der Arbeit ein Projekt für Hessen bearbeitet und zwar ausgerechnet über Oberursel, die Heimatstadt von Aly Ryan <3

    • Das bringt mich auf was: Vielleicht feiert Lena ihr zehnjähriges Siegjubiläum direkt in Rotterdam und ist die intern nominierte… Den ersten Jahrestag hat sie schließlich auch beim ESC gefeiert. 😀

      • Für Lena geht es jetzt erst einmal darum, beim diesjährigen Radiopreis Eins Live Krone gut abzuschneiden, denn sie ist in der Kategorie „Beste Künstlerin“ und zusammen mit Nico Santos in der Kategorie „Beste Single“ nominiert. Letzterer wiederum steht zur Wahl in der Kategorie „Bester Künstler“.

  4. Das mit Limits war ein Kompromiss, weil eigentlich ein anderes Lied vorgesehen war aber man hat dich dann doch für Limits entschieden und ist damit das Risiko eingegangen entweder super oder gar nichts. Und am Ende wurde es gar nichts , das macht aber nichts weil nach den letzten Jahren kann man auch mal ein Risiko eingehen ….Dieses Jahr hat man sich sehr schnell festgelegt was ein gutes Zeichen ist 👍👍👍

  5. Ich würde gerne mal wieder Zoë sehen in den nächsten Jahren
    KTEE wäre auch sehr interessant
    Mathea sowieso ❤
    Sara the blue wird hoffentlich auch mal für Österreich zum Esc fahren
    Avec wäre auch nice

    • Avec wäre super geeignet für den ESC. Da sie aber gerade erst einen neuen Song veröffentlicht hat und ihre Tourdaten für Frühjahr 2020 bekannt gegeben hat, sieht es für 2020 nicht danach aus…..

  6. Eberhard Forcher klingt heuer jedenfalls sehr zuversichtlich, im Vorjahr hat er ja von Beginn an recht unsicher gewirkt. Ich denke, Österreich wird heuer wieder einen vielversprechenden Act zum ESC schicken. Wer es sein wird, ist schwer zu sagen. Ich denke, dass KTEE oder King and Potter ganz gute Chancen hätten, beide haben aber erst im November neue Songs veröffentlicht (KTEE vorgestern). Möglicherweise waren die auch Teil der Auswahl. Flo Fin, der auch oft als möglicher Teilnehmer gehandelt wird, hat auch erst vor einem Monat einen Song veröffentlicht. Mein Favorit wäre Lou Asril, der möchte aber sicher nicht. Lea Santee wäre mein Tipp und Wunsch. Vielleicht wird es aber auch wieder mal ein No-Name.

    • @roxy…ich hab einen ganz anderen auf meiner Liste ganz oben, der sich in den letzten Jahren super entwickelt hat und richtig gut geworden ist stimmlich und Show technisch….VINCENT BUENO….ich hab da so ein Gefühl

      • Ist auch bekannt, dass sich Eberhard Forcher schon länger Vincent Bueno als Teilnehmer wünscht. Ihm mangelt es aber an guten Songwritern, finde ich….. wenn er aber vielleicht mit Symphonix zusammengespannt wurde…. wer weiß. Vincent ist jedenfalls super geeignet, und würde sich gut in die Liste der sympathischen VertreterInnen Österreichs einreihen. Nach dem Misserfolg vom Vorjahr hat sich Eberhard Forcher bestimmt besonders ins Zeug gelegt. Es ist wirklich ein kommerziellerer Song mit weniger Risiko zu erwarten.

      • Wirklich? Als Typ find ich ihn ja cool und er wäre ähnlich Nathan Trent der ideale ESC Vertreter. Songwise wäre ich aber eher für LT :-).

  7. Für den lettischen Vorentscheid Supernova wurden insgesamt 126 Wettbewerbsbeiträge eingereicht und es wird gemunkelt, daß KATO einer der Teilnehmer sein könnte:

    https://escxtra.com/2019/11/21/supernova-sees-record-numbers/

    Der Einsendeschluß für die Wettbewerbsbeiträge des serbischen Vorentscheides Beovizija wurde auf den 9. Dezember verlegt 2019 verlegt:

    https://escxtra.com/2019/11/15/serbia-window-for-beovizija-2020-submissions-extended/

    Mein Wunschkandidat für nächstes Jahr wäre Željko Joksimović!

  8. Hoffentlich haben die Österreicher eine bessere Hand als im Vorjahr. Das war ja gar nichts..
    Das Lied nicht.Und dann noch diese nichtssagende Sängerin, die Null Star- oder Bühnen-Appeal hat.
    Ich frage mich immer, wie man zu dieser Auswahl kommt.

  9. Eberhard Forcher hat übrigens inzwischen „das Gerücht“ selbst bestätigt. „Die Bekanntgabe wird allerdings noch eine Weile dauern.“ Klingt irgendwie nicht so, als ob das in den nächsten Wochen wäre. Vielleicht müssen wir doch bis Januar warten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.