Portugal: Das sind die Künstler und Lieder für das „Festival da Canção 2021“ – Wer ist Euer Favorit?

Ende Februar beginnt in Portugal das traditionelle „Festival da Canção“, das gleichzeitig auch als Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam fungiert. Nachdem bereits Anfang September die Komponist*innen für die 20 Wettbewerbsbeiträge bekanntgegeben wurden, hat der Sender RTP heute auch veröffentlicht, wie die entsprechenden Lieder heißen und wer sie singen wird. Das Wichtigste: Die Songs gibt es auch schon zu hören.

Das Festival startet im Jahr 2021 am 20. Februar mit dem ersten Halbfinale. Das zweite Semi findet eine Woche später, am 27. Februar, statt und das große Finale folgt am 6. März. An der kommenden Ausgabe des „Festival da Canção“ werden mehr Beiträge als sonst teilnehmen und zwar insgesamt 20. Das bedeutet, dass in jedem Halbfinale zehn Titel zu hören sein werden, von denen jeweils fünf ins Finale einziehen.

Welche das sind, wird zu 50% vom portugiesischen TV-Publikum und zu 50% von einer professionellen Jury bestimmt. Im Finale wird letztere dann durch sieben regionale Jurys abgelöst, die allerdings wieder 50% des Ergebnisses bestimmen. Interessant ist auch der Aspekt, dass in den Halbfinals bei Gleichstand die Jury das letzte Wort hat, im Finale entscheiden im Zweifel die Stimmen des Publikums, wer für Portugal zum Eurovision Song Contest 2021 nach Rotterdam fahren darf.

Diese zwanzig Acts werden beim „Festival da Canção 2021“ zu sehen sein:

Erstes Halbfinale am 20. Februar 2021

Fábia Maia – Dia Lindo
(Fábia Maia)

IAN – Mundo
(IAN)

IRMA – Livros
(Irma)

Karetus & Romeu Bairos – Saudade
(Karetus)

mema. – Claro Como Água
(Stereossauro)

Miguel Marôco – Girassol
(Miguel Marôco)

Nadine – Cheguei Aqui
(Anne Victorino d’Almeida)

Sara Afonso – Contramão
(Filipe Melo)

The Black Mamba – Love Is On My Side
(Tatanka)

Valéria – Na Mais Profunda Saudade
(Helder Moutinho)

Zweites Halbfinale am 27. Februar 2021

Ana Tereza – Com Um Abraço
(Viviane)

Ariana – Mundo Melhor
(Virgul)

Carolina Deslandes – Por Um Triz
(Carolina Deslandes)

Da Chick – I Got Music
(Da Chick)

EU.CLIDES – VOLTE-FACE
(Pedro da Linha)

Graciela – A Vida Sem Acontecer
(João Vieira)

Joana Alegre – Joana do Mar
(Joana Alegre)

NEEV – Dancing In The Stars
(Neev)

Pedro Gonçalves – Não Vou Ficar
(Pedro Gonçalves)

Tainá – Jasmim
(Tainá)

Wie gewohnt könnt Ihr in unserer Umfrage ab sofort bis zum Beginn der portugiesischen ESC-Vorentscheidung für Eure bis zu zwei Favoriten abstimmen.

Welche Beiträge sind Deine Favoriten für das "Festival da Canção 2021"? (Zwei Stimmen)

  • NEEV - Dancing In The Stars (23%, 69 Votes)
  • Pedro Gonçalves - Não Vou Ficar (16%, 50 Votes)
  • Karetus & Romeu Bairos - Saudade (14%, 44 Votes)
  • The Black Mamba - Love Is On My Side (5%, 16 Votes)
  • Da Chick - I Got Music (5%, 14 Votes)
  • Mema - Claro Como Água (5%, 14 Votes)
  • Graciela - A Vida Sem Acontecer (5%, 14 Votes)
  • Eu.Clides - Volte-Face (4%, 12 Votes)
  • Carolina Deslandes - Por Um Triz (4%, 11 Votes)
  • Joana Alegre - Joana Do Mar (3%, 9 Votes)
  • Fábia Maia - Dia Lindo (3%, 9 Votes)
  • IAN - Mundo (2%, 7 Votes)
  • Ariana - Mundo Melhor (2%, 6 Votes)
  • Tainá - Jasmim (2%, 6 Votes)
  • Valéria - Na Mais Profunda Saudade (2%, 6 Votes)
  • Sara Afonso - Contramão (2%, 6 Votes)
  • Miguel Marôco - Girassol (2%, 6 Votes)
  • Nadine - Cheguei Aqui (2%, 5 Votes)
  • Irma - Livros (0%, 1 Votes)
  • Ana Tereza - Com Um Abraço (0%, 0 Votes)

Total Voters: 189

Loading ... Loading ...

Wie gefällt Euch das diesjährigen Line-Up des „Festival da Canção 2021“? Wir freuen uns über Eure Meinung in den Kommentaren.


59 Kommentare

  1. Bevor ich auch nur ein Lied davon anhöre, gehe ich von einer Vielzahl an öden, repetitiven Fado-Balladen sowie ein bis zwei Ausreißern aus. Mal schauen, ob sich meine Vermutung bestätigen wird.

    • Wie viele FdC Fado-Nummern kannst Du denn seit 2013 aufzählen? Fado ist beim FdC (mit Ausnahme von 2012) leider sehr, sehr selten.

  2. Aus dem 1. Halbfinale finde ich „Saudade“, „Claro Como Agua“ und „Na Mais Profunda Saudade“ richtig, richtig gut. Diese drei Songs haben mir auf Anhieb gefallen.😊

    Aus dem 2. Halbfinale sagt mir im Moment noch nicht wirklich etwas zu, ich finde das 1. Halbfinale deutlich stärker besetzt.

  3. Ach, irgendwie mag ich das ja, das Portugal sich mit dem Festival da Canção treu bleibt und als einziger Vorentscheid dem Mainstream verschließt. Dieses Jahr ebenfalls wieder, allerdings ist diesmal fast alles sehr ruhig gehalten.

    Nichts schreit nach Sieg, vieles wirkt künstlerisch kreativ. Da treffen sphärische Sounds auf ungewöhnliche Stimmen, typisch portugiesischer Folk auf zurückgenommen Beats und Gitarrenklänge – und dann sticht da auf einmal ein tragische Ballade hervor, die es auch beim Song Contest weit bringen könnte.

    Ich lade Euch jetzt schonmal alle ein euch die jeweiligen Nächte mit mir um die Ohren zu schlagen. 😉

  4. Irgendwie ist mein Kommentar nicht verschickt worden. Also ich bin sehr begeistert von NEEV. Für mich das beste aus Portugal ever und das wo ich kein Englisch aus Portugal möchte. Jedenfalls hatte ich Gänsehaut durch und durch. Portugiesische Songs sind sowieso schnell langweilig wenn du nicht mit dem Herzen hörst. Und hier sind viele Lieder dabei die man nicht einfach nebenher hören kann sondern für die man sich Zeit nehmen muss damit sie einen abholen und dann tun sie es richtig gut. Das meine Empfindung. Abgestimmt hab ich noch für Pedro Conçalves und auch Fábia Maia, Nadine, Valéria und EU.Clides find ich sehr schön. Wenn ich nicht arbeiten muss freue ich mich schon sehr auf die Shows

    • Schön gesagt „mit dem Herzen hören“, geht mir genauso. Bei den Liedern muss man sich oft Zeit nehmen um die wahre Schönheit zu entdecken.

      Und ja, NEEV könnte mit seinem Lied einen Nerv treffen. Sehr emotional und dabei so herrlich dramatisch.

  5. Mariza ist sowieso einer der größten und wunderbarsten Sängerinnen Portugals. Und das ist mein absoluter Lieblingssong von ihr :

  6. Wow, Neev hat bei mir den YLMWA-Effekt ausgelöst…
    Einfach pure Gänsehaut! Wow, ich verstehe aber noch nicht, ob es um den Tod eines Partners geht oder um den Tod eines Kindes.
    Auf jeden Fall sehr emptional und das Beste, was Portugal jemals zum ESC gesendet hat (senden würde)!
    Ich bin absolut begeistert und froh, dass mal ein Song aus Portugal nicht nur auf Portugiesisch ist. Die Sprache ist schön, aber es hört sich alles immer so gleich an.
    Wow, Neev hat mich fast zu Tränen gerührt…
    Bitte Portugal, bitte!

  7. NEEV hat hier ein wunderbares Lied am Start – es erinnert mich sehr an einen meiner Lieblingsinterpreten Calum Scott und seinem Song „The Reason“. Noch besser wäre es natürlich gewesen, wenn das Lied auf portugiesisch wäre, aber man kann nicht alles haben😉 Wenn Portugal diesen Song auswählt, wird das beim ESC weit kommen…

  8. Was wird jetzt eigentlich aus Elisa? Wenn sie schon nicht in dieser Liste auftaucht und ich auch nicht mehr viel von ihr im Internet finde, dann ist sie wohl weg. Verschwunden in den Nebeln von Madeira…

      • Die Elisa hat eine angenehm, zarte Stimme. Aber ihren letztjährigen ESC-Song fand ich ziemlich langweilig. Ich glaube nicht, dass sie in Rotterdam damit das Finale erreicht hätte. Da gab es bessere Songs letztes Jahr beim FdC, meiner Meinung nach.
        Der neue Song hat etwas mehr Pepp.

    • @Michi

      Äh, wo bitte??

      Zu Portugal: Nehme mir morgen Zeit die Songs anzuhören, NEEV fand ich beim kurzen Reinhören ganz nice.

      • @Michi

        Wo der Bachelor läuft weiß ich. Das „wo bitte“ bezog sich auf die vermeintliche Ähnlichkeit von Niko zu Mans. Ich sehe da nämlich keine.

      • Achso, ups😅
        Ich finde, v.a. wenn er lächelt, erinnert er mich voll an Måns😂😂

  9. Geheiligt sei der 20. Januar 2021! Endlich wieder Vernunft, Herz und gutes Benehmen… in Führungspositionen jenseits des Atlantik, aber die 20 Künstler*innen aus Portugal sind auch toll 😀

  10. Dass ich als Portugal-Fan sowas mal sagen würde, aber kein großer Wurf, dieses Line-up. „Joana do Mar“, „Girassol“ und „Claro Como Água“ gefallen mir, aber auch nicht mehr. Selbst im Kontext eines nationalen Liederwettbewerbs ist das musikalische Aufgebot sehr schwach geraten.

    • Die Meinungen laufen hier ja in alle möglichen Richtungen. Da bin ich schon richtig gespannt, was ich denken werde, wenn das FdC losgeht. 🙂

      • Du wirst die Songs bis zur Ausstrahlung nicht hören, aber um ein bisschen weiter auszuholen, ohne zu viel verraten zu wollen: Mein Problem mit dem FdC 2021 ist die fehlende Bandbreite. Viele Titel sind Balladen gesungen von Solistinnen. Eine Kombo, die dort auch ne gewisse Tradition hat, wenn man an Filipa Azevedo oder letztes Jahr mit Elisa zurückdenkt. Ich weiß auch nicht. In den vergangenen Jahren öffnete sich das FdC vermehrt neuen Musikrichtungen, wurde zunehmend experimenteller – in Sachen Präsentation und Komposition. Das hier ist leider ein Rückschritt. Ein ganz ähnliches Problem habe ich auch mit Sanremo, das wie das FdC auf den nationalen Geschmack zugeschnitten und ein wenig festgefahren ist trotz moderner Tendenzen.

      • Sanremo fand ich in den vergangenen Jahren ziemlich vielfältig. Klar, alles was dort vorgetragen wird, klingt nach Italien, aber das ist für mich ein Pluspunkt. 🙂
        Ich werde Dir sagen, was ich vom FdC Aufgebot halte, sobald ich die Beiträge gehört habe.

      • Bin ich leider noch nicht dazu gekommen. Ist aber dran, sobald ich mit Henry Kamens ‚The Disinherited‘ fertig bin.

      • Da geb ich Dir recht, Dominik. Ein bisschen mehr Abwechslung und experimentellere Ausbrüche wie in den Jahren zuvor (Conan Osiris, Blasted Mechanism, Throes & Shine, Ana Cláudia, etc…) hätte ich auch noch spannender gefunden.

        Dennoch finde ich im Feld ein paar Songs, die ich gern nochmal hören möchte…

  11. Ich finde, es sind einige sehr schöne und vielversprechende Lieder dabei. Von mir aus
    muss bei der gelungenen Mischung nicht unbedingt ein englischsprachiger Titel vorn liegen.
    Mir gefallen u.a. Valérie, Irma , Ana Tereza gut.

  12. Dieses Mal hat Portugal sogar drei bis vier Nummern dabei, die beim ESC nicht völlig versacken würden. Meine Favoriten sind Fábia Maia und Nadine, gefolgt von The Black Mamba, Valerias „Na Mais Profunda Saudade“ (für meinen Geschmack etwas zu üppig arrangiert) und NEEV (fast schon ein bisschen zu dick aufgetragen, wäre für Portugal zumindest mal was ganz anderes; ich kann mir aber nicht so recht vorstellen, dass er gewählt wird, gerade die FdC-Juries waren in den letzten Jahren ja auf einer ganz anderen Schiene unterwegs). „Não Vou Ficar“ von Pedro Gonçalves fängt stark an, hält dann aber im Refrain leider nicht ganz das, was es verspricht. Der Rest ist nettes Beiwerk, ein reinrassiger Uptempo-Song hätte dem Feld sicher noch gut getan.

  13. So ein „richtiges“ Lieblingslied habe ich für mich noch nicht entdeckt. Größtenteils finde ich die Nummer sehr belanglos und langweilig. Portugal mag es gerne langsam. Aber dieses Jahr sagt mir eben wenig zu. Schade das sich kein etablierter Künstler an den ESC rantraut.

  14. Das ist mal eine positive Überraschung. Zum ersten Mal gefallen mir Songs aus dem portugisischem Vorentscheid. „Dia Lindo“ hat ganz tolle „Ende“-Vibes (hiermit für den SSC reserviert) und es gibt auch noch andere Songs, die hörbar sind. Sind auch ein paar moderne Songs dabei, wovon „Dancing in the Stars“ sogar Platz 1 ist, was mich überrascht. Ist sehr schnulzig. „Mundo“ möchte ich mögen, aber der Gesang passt gar nicht.

  15. Puuh…ohne Kaffee kann man Portugal echt nicht mehr hören. Es langweilt mich, das so viele Länder die gewonnen haben, an ihrem Sieger-Beitrag festhalten und Jahre lang immer das gleiche schicken. Ich werde lieber überrascht und möchte mehr Mut sehen und hören. Mit Conan Osiris (2019) haben sie das zumindest einmal geschafft. Hier ist wieder nichts dabei. Gebe meine Stimme Joana Alegre, weil sie mich an Kate Bush erinnert. XD

  16. Wieder mal ein schönes Angebot aus Portugal.
    Ein paar richtig schöne Fado Beiträge, aber auch netter Soul-Pop.
    Warum finden aber alle NEEV so toll? Für mich eine totale Schnarchballade, mit sehr bemühtem aber viel zu pathetischen Text, das packt mich null (ist mein Platz 15). Meine Favoriten sind the Black Mamba (Auch wenn es so ähnlich wie Makemakes klingt), Sara Afoso (schöne relaxte leicht jazzige Fado-Ballade) Valéria (klassischer Fado) und Miguel Marôco (eine der wenigen Uptempo-Nummern), allesamt aus dem stärkeren Semi 1. Aus Semi 2 finde ich’s Ariana und Carolina Deslandes am Besten. Aus Semi 1 fände ich dann noch mema. und Karetus ganz OK, aus Semi 2 Ana Tereza und Pedro Gonçalves, der Rest ist mir dann doch zu langsam, langweilig oder billig (das vor allem INA und Graciela).

  17. Jetzt komme ich endlich auch einmal zu den portugiesischen Titeln. Ich brauche da oft ein bisschen länger, bis sich mir der Reiz mancher Beiträge voll erschließt, und nach einigen Kommentaren hier, die von weniger Vielfalt als sonst in Portugal schreiben, wollte ich ein bisschen warten, bis ich genug Zeit und Muße habe, um diesen Titeln die ihnen gebührende Aufmerksamkeit zu widmen.

    Ich muss sagen, bereits nach wenigen Hördurchgängen kristallisieren sich für mich vier deutliche Favoriten heraus. Auf Youtube kann man die Titel alle hinterereinander auf dem Kanal vom Festival da Cancao hören, und da kommen drei starke Beiträge direkt hintereinander:

    Graciela – A Vida Sem Acontecer
    Karetus & Romeu Bairos – Saudade
    Miguel Marôco – Girassol (die Instrumentalpassage gehört zu den Highlights der bisherigen ESC-Saison)

    Nach „Girassol“ kommt NEEVs Song, und, so leid es mir tut, der fällt denengegenüber m.E. stark ab.

    Mein vierter Liebling ist: Sara Afonso – Contramão

    Inzwischen fallen mir noch zwei weitere Titel sehr positiv auf (und das könnte bei vielen noch folgenden Hördurchgängen einigen weiteren Liedern passieren):

    Nadine – Cheguei Aqui
    Pedro Gonçalves – Não Vou Ficar

  18. Beim nationalen Vorentscheid wird auch eine sechsköpfige Jury entscheiden, wer ins Finale kommt und es wurden auch deren Mitglieder vorgestellt:

    https://eurovoix.com/2021/02/18/%f0%9f%87%b5%f0%9f%87%b9-portugal-jury-for-festival-da-cancao-2021-semi-finals-revealed/

    Mit Rita Guerra und Paulo de Carvalho, dessen ESC-Beitrag „E depois do Adeus“ (Und nach dem Abschied) 1974 die Nelkenrevolution auslöste, sind zwei ehemalige ESC-Teilnehmer darunter.

Schreibe eine Antwort zu Alex Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.