Rückblick heute 16 Uhr: ESC kompakt LIVE – Die Aftershow 2020

Blogger ESC kompakt LIVE Douze Points Peter Benny

Was für ein Abend! Statt ESC 2020 gab es gestern den „Eurovision Song Contest 2020 – das deutsche Finale live aus der Elbphilharmonie“, den Free European Song Contest (FreeESC), „Eurovision: Europe Shine A Light“ und dann auch noch das ESC-Finale mit Lenas Sieg aus 2010. Wir haben also viel aufzuarbeiten und wollen heute zur besten Kaffee-und-Kuchen-Zeit um 16 Uhr besprechen, wie wir den Abend gestern erlebt haben. Dabei freuen wir uns natürlich auch wie immer ganz besonderes auf Eure Meinung und Eure Kommentare, die Ihr gerne jetzt schon hier unter diesen Beitrag posten könnt.

Um das Ganze nicht zu verpassen, richtet Euch doch am besten schon jetzt mit einem Klick auf das Video unten eine Erinnerung für heute Nachmittag ein und/oder abonniert unseren YouTube-Kanal.


22 Kommentare

  1. Wir müssen bitte (kritisch) über den Auftritt von Ben sprechen … und wenn noch Zeit ist, dann auch über die Lieblosigkeit von Dadi.

    Ansonsten möchte ich euch einmal meine Dankbarkeit ausdrücken, dass ihr es geschafft habt, diesen ESC so toll und umfänglich zu begleiten. Ich finde eure Arbeit war/ist diesbezüglich richtig klasse!

  2. Mein persönliches Highlight gestern war ja tatsächlich der ESC 2010. So ein Rudelgucken alter Ausgaben kann man vielleicht öfter organisieren!

  3. Die ESC-2020-Absage und die Ersatzshows sind nun Geschichte.

    Einmal kräftig durchatmen und lächeln. 2021 wird es den 65.ESC geben, lasst uns dahin blicken 🙂

  4. Puh was für ein Glück, dass Deutschland gestern nicht wirklich ran musste. Was für ein bizarrer Auftritt. Der Sänger wirkte wie ein 11jähriger Bub bei seinen ersten Bewegungen auf der Dorfdisko. Das wäre sowas von letzter Platz geworden. Zum Fremdschämen.

  5. Unsere nationale Show fand ich erst ganz gut. Barbara war sehr lustig, ich mag sie sehr. Aber in der zweiten Hälfte mehrten sich Unverständnis und Enttäuschung angesichts einiger Auftritte und Sendungsentscheidungen:

    1. Warum hat man Ben denn mitten im Teilnehmerfeld untergebracht, wenn er doch eh nicht mitbewertet wurde? Warum war das kein Pauseact während des Votings? Da hätte man sich dann auch mindestens einen der viel zu oft kommenden Schnelldurchläufe sparen können.

    2. …ebendiese häufigen Schnelldurchläufe – auch wenn Thomas Schreiber jetzt einen Grund für die Nacheinanderschaltung genannt hat, hätte man das vermeiden können, wenn man halt Ben Dolic oder IRGENDWAS ANDERES in der Zeit gezeigt hätte. Ich glaube, dass man da viele Zuschauer an FreeESC verloren hat.

    3. Der Auftritt von Ben hat mich leider gar nicht gepackt.

    4. Island. Wtf. Wieso?! Die waren Favoriten und hätten das Ding gewonnen, aber das wollte er wohl nicht, was? Diese Version war total lahm und grenzt wirklich an Selbstsabotage. Völliges Unverständnis auf meiner Seite.

    5. Peter Urban hat erneut bestätigt, dass er meiner Meinung nach nichts mehr zum ESC beizutragen hat. Bitte einfach durch Michael Schule oder irgendwen sonst ersetzen.

    6. Die Punkteverkündung hätte man durchaus ansprechender gestalten können. Z.B. hätte ja ein Jury-Vertreter die Punkte während der Berechnung der Zuschauerpunkte präsentieren können. Auch die graphische Darstellung war irgendwie unschön und gab keinen Überblick darüber, wer nun schon Punkte erhalten hatte und wer noch welche bekommt. War dann eher verwirrend als spannend.

    „Europe Shine A Light“ haben wir nach einer halben Stunde abgeschaltet und stattdessen Mario Kart gespielt, so wenig hat es uns unterhalten. ESC-Feeling kam gestern eigentlich an keiner Stelle rüber. Ich vermisse den ESC dieses Jahr schmerzlich 🙁

  6. Schnelldurchläufe: Warum hat man nicht das schwedische Punktevergabe genommen, die seltsamerweise die Schweden vorgesern auch nicht benutzt haben. Dann hätte man die Punkte der Juroren nicht gemittelt, sondern das reale Ergebnis gehabt, also Island wahrscheinlich 800 Punkte Litauen 700 etc. und dann die Zuschauer auf die Gesamtzahl der Jurorenpunkte umgerechnet. Dann wäre ein knapper Ergebnis egal gewesen, Ok, hinter her ist man immer schlauer.

    • Vielen Dank, dass Du uns hier die Videos von Ben präsentierst🙂.
      Ich merke erst jetzt, was für ein grandioser Sänger Ben ist. Er war mit „Violent Thing“ extrem schlecht beraten. Ich denke, eine schöne Ballade würde am ehesten zu ihm passen. Etwas, wo er sich nicht zu arg bewegen muss. Den Fehler hat man 2002 schon bei Corinna May gemacht, ihr einen Song „verpasst“, der ihr überhaupt nicht stand (und den sie aus nachvollziehbaren Gründen auch nicht erfüllen konnte).
      Wenn Ben fürs nächste Jahr nominiert wird, sollte er unbedingt eine Ballade singen.

  7. Glaubt ihr nicht auch, dass Michael Schulte zum Kommentator als Nachfolge für Peter Urban „angelernt“ wird. Ich würde es jedenfalls gut finden – er hat eine sehr ruhige und angenehme Stimme und wäre ein würdiger Nachfolger.

  8. Danke @Branko für die VoG-Clips von Ben; es zeigt wirklich nochmals eindrücklich, was für ein toller Sänger Ben ist. Ihm scheinen aber tatsächlich die eher langsamen oder auch midtempo Stücke deutlich mehr zu liegen – man merkt es an seiner ganzen Körperhaltung beim Gesang, er fühlt den Song förmlich.

    Hm, wer weiss ob ihm nicht Schlimmstes beim ESC erspart geblieben ist. So geil „Violent Thing“ als Song auch ist – man hat beim Live-Gesang immer ein wenig das Gefühl, es ist nicht wirklich sein Ding – vor allem wenn dazu noch Perfo umd Kamerakontakt beachtet werden müssen.

Schreibe eine Antwort zu oelschlegel Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.