Throwback Thursday ESC kompakt Edition: Erinnerungen in Bildern (3)

„Die Erinnerung ist das Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann.“ Wer immer das gesagt hat, hat Recht. Dieser Devise folgend wollen wir Euch die ESC-nachrichtenarme Sommersaison mit „Memories of Eurovision“ versüßen, um Gedanken an die PED erst gar nicht aufkommen zu lassen. Konkret gemeint sind „Signature“-Bilder, die der Autor dieser Reihe in den letzten zwölf ESC-Jahren gemacht hat, zum größten Teil unveröffentlicht, zum anderen Teil mehrere Jahre nicht mehr „on air“, nachdem der PRINZ-Blog offline ging. Anknüpfend an den Throwback Thursday auf Insta & Co. gibt es bei uns jetzt einmal wöchentlich am Donnerstag eine Zeitreise mit ein bis zwei Dutzend Bildern aus knapp einem Dutzend ESC-Jahren.

Zunächst möchte ich mich mit einem beschwingten Gruß aus Hamburg (und einem aktuellen Selfie mit Rocco) entschuldigen, dass Throwback Thurday zwei Wochen Pause gemacht hat (machen musste). Aber es lag im „richtigen“ Leben einfach zu viel an und für so ein Photostück braucht man dann doch ein paar Stunden. Und blogseitig hatten andere Beiträge Prio. Benny wollte unbedingt, dass ich mich in unserer Replay-Rotterdam-Reihe noch einmal retrospektiv mit der Countdown- und der Aftershow des NDR befasse und dann war mir persönlich auch wichtig, das sensationelle UK-Chartsjubiläum von ABBA, die sich (inzwischen mehr als) 1.000 Wochen mit „ABBA Gold“ in der Albumcharts platzieren konnten, pünktlich zu zelebrieren.

Aber jetzt geht es weiter – und zwar mit mit einem Retrotrip nach Stockholm, wo wir bekanntlich nach dem „Heroes“ Erfolg von Monz in Wien in 2016 zu Gast waren. Alle Fotos, die ich Euch heute zeige, stammen von einer einzigen Compact Flash Card aus der Finalwoche in Stockholm.

Los geht es im Stockholmer Amusementpark Gröna Lund. Die deutsche Delegation hatte die durchaus originelle Idee, den Pressespaziergang mit Jamie-Lee nach Gronä Lund zu verlegen. Um dem Event noch mehr ESC-Flair zu geben, wurde ein Treffen von Jamie-Lee mit dem dänischen Jungs von Lighthouse X arrangiert. Warum es Johannes, Martin und Søren waren und nicht der schwedischen Interpret Frans, verliert sich in den Nebeln von Norwegen. Wahrscheinlich hatte Frans keine Zeit. Aber die Boyz von Lighthouse X sehen auch viel besser aus.

Die Jungs fuhren dann mit Jamie „K-Pop“ Lee auch noch Achterbahn (Sag‘ mal, spürst Du das auch?) und ein „Ich und meine Stars“-Bild mit Douze Points konnte ich auch noch arrangieren…

Anders als Jamie-Lee in Gröna Lund traf Douze Points dann wenig später auch noch Frans – das Bild entstand kurze Zeit später nach der zweiten schwedischen Probe. Jamie-Lee trat dann mit Frans einige Tage später beim deutschen Botschafter in Stockholm auf, aber da war ich nicht dabei, da ich für einen beruflichen Termin zwischendurch nach Hamburg gereist war.

Aber ich war beim Red Carpet vor Ort und der war in Stockholm sehr beschwingt und Eye-Candy-getränkt. Viele der Fotos, die dort entstanden sind, seht Ihr hier zum allerersten Mal, wie z.B. diese Bilder der beiden Moderatoren Månz Zelmerlöw und Petra Mede und des schwedischen Acts Frans, der dem Gastgeberland am Ende einen guten 5. Platz bescherte. Von Monz gib’´s soooo viele Bilder auf der CF-Card, damit könnte man eine ganze TT-Folge füllen – und auf jedem Bild sieht er gut aus.

Leider blieb der Stockholmer Himmel an diesem Sonntag vor dem Finale bedeckt, aber es entstanden trotz des Wetters viele schöne Bilder und zu fast jedem kann man eine Geschichte erzählen, wofür hier nicht der Platz ist. Aber Ihr kennt die abgebildeten handelnden Personen ja selbst. Dieses Douwe Bob Bild habe ich ausgesucht, weil er darauf breathtaking crazy sexy cool aussieht und das Foto hat den unschätzbaren Vorteil, dass man darauf dank des Smokings seine furchtbaren Tätowierungen nicht sieht.

Beste Figur auf dem Teppich machte Iveta Mukuchyan, wenn sie sich auch „nur“ ein elegant-zurückhaltendes Lächeln abringen wollte. Entspannt haben wir sie (eben mit dem wunderbar lässigen Douwe Bob) nach dem ersten Semi erwischt (Aufmacherbild), als beide sich über ihre Finalqualifikation freuten.

Auch Alina (Stiegler) war damals schon am Red Carpet am Start, gemeinsam mit Bürger Lars Dietrich, der in Stockholm auch die Aufgabe hatte, sich als Coach um Jamie-Lee zu kümmern. Und ebenfalls in offizieller Mission hat sich Thomas Mohr in einen Smoking geschmissen. Ich find’s immer super, wie sich die Künstler und auch viele der Journalisten bei diesem offiziellen Opening in Schale werfen.

Die deutsche Delegation machte 2016 ebenfalls eine gute Figur auf dem Red Carpet – und zu diesem Zeitpunkt waren alle auch noch bester Laune, was sich sechs Tage später gegen Mitternacht bekanntlich ändern sollte. Breaking news am Rande: Iris Bents (rechts neben Jamie Lee) ist ab sofort wieder „in charge“ und hat die ESC-Presse-Verantwortung von Ulrike Ziesemer wieder übernommen.

Dieses Foto erzählt eine Story, wie es sie nur beim ESC gibt: Greta Salóme aus Island versucht sich an einem Selfie mit ESC-„Godfather“ Filipp Kirkorow, der einmal mehr so aus der Wäsche guckt, als wäre der Red Carpet speziell für ihn ausgelegt worden. Im Hintergrund sieht man seinen Zögling Sergey.

Und so guckt ein Fotograf mit einer gewissen Distanz zur Bubble. Das Bild von Volli entstand allerdings nicht am Red Carpet, sondern zwei Tage später vor dem ersten Semi, als wir die „einlaufenden“ Fans fotografiert haben.

Der schönste Moment in Stockholm (und einer der schönsten überhaupt in der ESC-Geschichte des Chronisten) war aber nicht der Red Carpet, sondern die OGAE-Party im Euroclub, wo zahlreiche ESC-Künstler „von damals und heute“ ihre Hits präsentierten, u.a. sang Sanna Nielsen eine Auswahl ihrer zahlreichen Mello-Hits…

Aber nicht Sanna machte den Abend zu einem maximal magischen. OGAE Schweden hatte „our very own“ Birthe Kjær für den Line-Up gewonnen und als diese ihren Klassiker „Vi maler byen rød“ präsentierte, gab es für uns kein Halten mehr. Das war definitiv ein Top-Ten-Ereignis ever ever ever, wenn ich einmal die schönsten ESC-Hobbyerlebnisse retrospektiv rangreihe.

Janni und ich waren kaum zu halten und diese Jungs (E-C-Chris in der Mitte) aus der damaligen Entourage von BennyBenny standen direkt hinter uns und verfolgten unsere Ausgelassenheit freundlich wohlwollend anteilnehmend.

Beim Auftritt von Sanna haben die Veranstalter den Blick von der Bühne in die Euroclub-Crowd auf die Leinwand hinter ihr projiziert, das verschafft Euch einen guten Eindruck von der großartigem Stimmung an diesem Abend.

Krista Siegfrids, die ja inzwischen zum Reportoire und Iventar JEDER ESC-Veranstaltung gehört, hat im Stockholmer Euroclub ebenfalls alles gegeben, wie man hier gut erkennen kann.

Auf der gleichen kleinen Bühne, wo auch Krista zu sehen ist, haben diese beiden Jungs (links Krissi) zu „Bada Nakna“ blankgezogen, aber diese Bilder habe ich noch nicht wiedergefunden. Es lohnt sich also, bei der „Throwback Thursday“-Serie dabeizubleiben. In diesem Sinne: Stay tuned.

Bisher erschienen:

Throwback Thursday Folge 1: u.a. Lena in Oslo (Cheffes ESC-Premiere), der Euroclub in Kiew (inkl. Gogos in perfekter Harmonie mit DJ Douze Points)

Throwback Thursday Folge 2: u.a. Zoe und Kaspar in Berlin, OGAE CLubtreffen 2020 mit SuRie und Brotherhood of Man, Jon Lilygreen in Oslo

Her står vi på Brandenburger Tor
Hånd i hånd som om det va‘ i går
Du og æ på Brandenburger Tor
Vi ser Brandenburger Tor
Ja, vi ser Brandenburger Tor


6 Kommentare

  1. Wieder wunderschöne Bilder, vielen Dank dafür.🙂

    Ich habe mich schon sehr drauf gefreut, und mich schon gewundert. Aber klar, Ihr habt ja noch ein „anderes“ Leben.😉

  2. Außerdem steht nun auch der griechische Song des OGAE Song Contest 2021 fest. Die ehemalige ESC Gewinner Helena Paparizou wird zusammen mit Marseaux antreten. Hier das Ergebnis:

    https://atnews.gr/ogae-song-contest-2021-%CE%BC%CE%B5-%CF%80%CE%B1%CF%80%CE%B1%CF%81%CE%AF%CE%B6%CE%BF%CF%85-%CE%BA%CE%B1%CE%B9-marseaux-%CF%83%CF%85%CE%BC%CE%BC%CE%B5%CF%84%CE%AD%CF%87%CE%B5%CE%B9-%CE%B7-%CE%B5%CE%BB/

    Und hier der Song der gewonnen hat und damit Griechenland beim OGAE Song Contest vertreten wird:

  3. Diese Bilderreihe war mein Highlight das Tages. Es zeigt wieder das der ESC viel mehr ist als nur ein Contest sondern auch ein Ort der Begegnungen. Ich würde mich sehr freuen wenn das Mello nächstes Jahr wieder Publikum hat und es dann neue Bilder aus Stockholm gibt. Heute würde ja bekannt gegeben das Spanien wieder einen Vorentscheid hat, ich hoffe das sie keine billige Sanremo Festival Kopie machen aber von einem Land was uns Do It for Your Lover auf die Bühne gestellt hat kann man alles erwarten. Die zeit das ESC Sommerlochs geht langsam zu Ende.

  4. Danke für den Einblick. Tolle Bilder mal wieder. Aber das beste ist meiner Meinung nach, dein Selfie Peter, was aber an Rocco liegt. Man, der ist einfach nur zum Knuddeln. Ist Rocco ein Dackel?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.