Throwback Thursday ESC kompakt Edition: Erinnerungen in Bildern (4)

„Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.“ Diesem Aphorismus von Jean Paul folgend wollen wir Euch die ESC-nachrichtenarme Sommersaison mit „Memories of Eurovision“ versüßen, um Gedanken an die PED erst gar nicht aufkommen zu lassen. Konkret gemeint sind „Signature“-Bilder, die der Autor dieser Reihe in den letzten zwölf ESC-Jahren gemacht hat, zum größten Teil unveröffentlicht, zum anderen Teil mehrere Jahre nicht mehr „on air“, nachdem der PRINZ-Blog offline ging. Anknüpfend an den Throwback Thursday auf Insta & Co. gibt es bei uns jetzt einmal wöchentlich am Donnerstag eine Zeitreise mit ein bis zwei Dutzend Bildern aus knapp einem Dutzend ESC-Jahren.

Bevor wir jedoch in die ESC-Erinnerungen eintauchen, möchte ich mit einigen Bonuspics von Rocco einsteigen. Denn auf vielfältigen Kanälen erreichten mich nach der dritten Throwback-Thursday-Folge ungeahnt Euphorie und Fragen zu Rocco (oben links). Meine Entschuldigung, dass ThTh nicht jede Woche erscheint, hatte ich mit einem Selfie mit Rocco bebildert und dieser avancierte daraufhin zu „everybody’s darling“. Am besten hat mir dieser Kommentar von LoicLover gefallen, denn der erdet so schön: „Tolle Bilder mal wieder. Aber das beste ist meiner Meinung nach, dein Selfie Peter, was aber an Rocco liegt. Man, der ist einfach nur zum Knuddeln. Ist Rocco ein Dackel?“ Antwort: Ja, Rocco ist ein Dackel, der einer Freundin gehört und den ich ab und zu zum Gassigehen ausführen darf.

Nun aber zurück ins Jahr 2017. Wir wollen Euch heute aber nicht mit nach Kiew nehmen, sondern nach London und Amsterdam. Die Promo-Koncerte bzw. ESC-PreShows in verschiedenen europäischen Metropolen sind seit etwa zehn Jahren fest im ESC-Terminplan der Bubble etabliert. In London ist das älteste und in Amsterdam das größte und populärste PreTreffen.

Alle Pics, die wir Euch heute zeigen, kommen wieder von einer einzigen Compact Flash Card, auf der meine Bilder aus dem April 2017 aus London und Amsterdam enthalten sind, wo sich der Jahrgang des ESC in Kiew vorab beschnuppern konnte und vor Fans und Fanjournalisten aufgetreten ist. Beide Gigs habe ich mit unserem ESC-kompakt-Profi-Fotografen Volli besucht, insofern sind die heutigen Bilder eigentlich Fallback-Pics (die meisten „offiziellen“ hat Volli gemacht) und daher noch nie irgendwo zu sehen gewesen.

Das erste Klassentreffen fand 2017 in London statt, wo das LEP-Team in einer Bar mit Terrasse mit Blick über den Leicester Square am Nachmittag Press-Meetings veranstaltete und wo dieser Bilder von Slavko, Lucie, Kasia und Alma entstanden. Das LEP-Promo-Konzert am Sonntagabend gab es dann im legendären Café de Paris, das bedauerlicherweise der Pandemie zum Opfer gefallen ist und inzwischen schließen musste. Weshalb auch offen ist, ob und wie es mit der LEP weitergeht.

Die LEP war dann auch der erste Anlass, zu dem sich Conchita und Nathan Trent (Österreichs Künstler für Kiew, der zuvor auch in der deutschen ESC-Pre-Selection 2017 vorübergehend zur Auswahl stand, ehe er nach Austria rübermachte) kennenlernten. Conchita ist/war LEP-Stammgast und auch nach ihrem Erfolg in Kopenhagen ist sie viele Jahre in London aufgetreten.

Deutschland wurde 2017 von Levina vertreten, die wir hier backstage im Café de Paris fotographiert haben. Sie sieht hier sehr sexy, souverän und lässig aus. Erstens hat sie lange Jahre in London gelebt (und lebt dort auch wieder), zweitens war zu dieser Zeit die Welt noch voll in Ordnung und die Bubble-Stimmung voller Adrenalin, da die Promo-Konzerte für die Künstler auch immer die Chance bieten, die Acts aus anderen Ländern in entspannter Atmo kennenzulernen, wie auch das folgende Londoner Backstagebild von Anja Nissen (Dänemark) und Kristian Kostov (Bulgarien) zeigt.

Baccara mit Esther Hart 2017 in Amsterdam bei der OGAE-ESC-Fanclubparty

Ein, zwei Wochenenden nach London ging es 2017 nach Amsterdam. Hier sind wir sogar schon einen Tag früher angereist und haben eine OGAE-Fanclubparty besucht. Und wer war dort zu Gast? Baccara!!!! Genau die Baccara Besetzung, die wir 2020 auch beim OGAE Clubtreffen in München wiedergesehen haben, worüber wir hier berichtet haben!

Esther Hart (Riga 2003 für die Niederlande) ist übrigens 2019 beim OGAE-Clubtreffen in München aufgetreten, also nur ein Jahr vor Baccara. Da sage noch einmal jemand, in der Bubble würde nicht jeder mit jedem…

Mit diesen vier Bildern sind wir jetzt schon in Amsterdam. Dort fanden die „press“ meetings (und auch die After-Show-Party) in einer wunderbaren Location im Vondel Park statt – Sonnenschein bis zum Anschlag beflügelte die Stimmung. Und es gab – wie so oft in der Bubble – ausgefallene Sonnenbrillen bis zum Anschlag!

Gewonnen hat den Sunglasses-Collection-Contest auf jeden Fall Lindita aus Albanien, hier beim Kuscheln mit Nathan. Kennt Ihr eigentlich noch alle der Künstler, an die wir Euch hier erinnern? Wie heißt die Lady mit knallrotem Lipstick, die auch das Cover der VOGUE zieren könnte?

Lindita war in Amsterdam übrigens „Miss Extrovertiert“. 12 Punkte! Gäbe es das Wort „extrovertiert“ noch nicht, es würde für sie erfunden werden. Hier seht ihr sie im Clinch mit William von wiwibloggs. Die beiden verbindet, dass sie Wurzeln in Georgia (USA), das motiviert zu körperliche Nähe. Ich kann mich auch daran erinnern, dass Janni damals für den PRINZ-Blog ein Interview mit Lindita geführt hat und Lindita darin sehr ausführlich auf die sexuelle Leistungsfähigkeit ihres Boyfriends eingangen ist. Für mich die Miss Cool aus 2017, hier noch ein Bild von der After Show Party in Amsterdam:

Ich erzählte Euch schon, dass der beste Aspekt an den Promo-Gigs ist, dass sich die Acts auch untereinander kennenlernen. So ist es zu einer der lustigsten und auch emotionalsten Photo-Sessions gekommen, die ich in zwei Jahrzehnten Bubble erlebt habe. Dieses Bild von ACH (Österreich und Schweiz) mag das (auch) dokumentieren. Die Ausgelassenheit von Timebelle und Nathan ist hier echt, wir hatten einen Riesenspaß. Nachmittags hat der Timebelle-Boy links immer coole ernste Blicke ausprobiert, hier ist er aus sich herausgegangen.

Begonnen hatte die Photosession mit Anja aus DK. Der offizielle Part der Press Meetings Messe war gelesen. Wer noch da war, hatte Spaß zu bleiben. Anja vergleicht hier mit einem Fan-„Journalisten“ die Ergebnisse ihrer individuellen Nagelstudio-Besuche.

Dann kam Robin (Bengtsson) aus Schweden dazu, der den ganzen Nachmittag ebenfalls nur coole Blicke geübt hatte, aber in den Armen von Anja sichtlich zum Normalsein motiviert wurde, wie Euch die beiden Bilder in diesem Beitrag aus dem Shooting mit den beiden beweisen.

Das erfrischend ausgelassene Bildermachen mit Anja und Robin und die Vertrautheit, die dabei entstanden ist, führte dann zu noch sehr schönen Bildermomenten. Zunächst kombinierten wir aber Timebelle und Nathan mit einer wahrhaftigen ESC Siegerin – Getty Kaspers von Teach-In, die wir als Intervall-Act beim ESC 2021 zuletzt über den Dächern von Rotterdam erlebt haben.

Hintergrund: Traditionell versuchen wir uns immer an einem DACH-Bild, aber die deutsche Delegation war nach dem Press-Meetings-Must-Do-Programm schnell veschwunden (wie so oft halt), also heuerten wir Getty als Levina-Ersatz für das DACH-Bild an.

Zuvor kam noch Robin des Weges und der durfte dann auch für die DACH-Improvisation als „Levina-Ersatz“ fungieren und alle hatten sichtbar richtig Spaß. Und ich darf es nochmal sagen, die Stimmung ist echt. (Und die Timebelle-Boyz sind kinda sexy, btw.)

Der nächste logische Schritt war es dann natürlich, sowohl Getty als auch Robin zum Impro-DACH-Bild hinzuzuholen. Das war megafunny wie man hoffentlich sieht. Robin hatte inzwischen seinen Mantel ausgezogen, um noch cooler auszusehen. Früher hätte ich ein solches Bild gar nicht veröffentlicht, weil es redaktionell eher schwierig ist (zu viel Schatten, kein Kamerafokus). Miruna (ver)beugt sich hier gerade vor Lachen, aber das Bild gibt super die Stimmung an diesem späten Nachmittag wieder.

Der nächste logische Schritt war dann selbstverständlich, unsere Freundin Anja auch noch dazuzurufen, wir hatte ja bereits beim Shooting mit Robin Freundschaft geschlossen. So entstand eine Bilderfolge, die für mich für sehr viel von dem steht, was den Eurovision Song Contest ausmacht: Leidenschaft, grenzübergreifende Freundschaften und die gemeinsame Freude an der Musik. Und das beste DACH-Bild, das ich je gemacht habe.

Zum Vergleich: DACH beim EiC 2019, entstanden, nachdem wir beim HoD Deutschland zwei Stunden gebettelt haben.

Mit einem Bild von Robin im eng taillierten weißen Hemd (kann nur Robin tragen) schließen wir diese Folge von Throwback Thursday und ich bin schon zufrieden, wenn Ihr nur 25% von dem Spaß in das Eintauchen in Erinnerungen gehabt habt, wie ich ihn beim Schreiben des Stücks hatte. More to come, stay tuned.

Bisher erschienen:

Throwback Thursday Folge 1: u.a. Lena in Oslo (Cheffes ESC-Premiere), der Euroclub in Kiew (inkl. Gogos in perfekter Harmonie mit DJ Douze Points)

Throwback Thursday Folge 2: u.a. Zoe und Kaspar in Berlin, OGAE CLubtreffen 2020 mit SuRie und Brotherhood of Man, Jon Lilygreen in Oslo

Throwback Thursday Folge 3: u.a. Red Carpet in Stockholm, Jamie Lee mit Lighthouse X in Grönalund, Birthe Kjær im Eurclub

Eye Candy bei EiC in Amsterdam: Brendan Murray aus Irland mit Ikone Getty


9 Kommentare

  1. Was soll diese indirekte Kritik an der deutschen Delegation? Wenn ihr nicht konkreter mit der Sprache rausrücken wollt, was da hinter den Kulissen geschah, dann lasst doch einfach diese Kritik ohne genauen Bezug zu Ereignissen. Warum solltet ihr auch Fotos mit deutschen Acts machen dürfen? Man kann beim ESC eh nicht für sein eigenes Land anrufen, daher sollten ausländische Medien bevorzugt werden, beim Fotos machen und Interviews.

    • Ja, ich stimme dir zu.
      Typisch Deutsch. Da wird mal wieder ein Haß-Bild aufgebaut. Die blöden Deutschen. Furchtbar. Wann hört das mal auf?

  2. Manel sieht auf dem Bild aber auch ein bisschen so aus als wolle er zum Gassigehen gemiet… ähm, ausgeführt werden.

  3. Achja, 2017 war ein toller Jahrgang (abgesehen vom Deutschen Ergebnis)
    Die Dame mit dem knallroten Lippenstift dürfte die Sängerin aus Aserbaidschan sein. Dihaj war der Name glaube ich. Ich erinner mich auf jeden Fall an die riesige Tafel Bühne und besonders an den Pferdekopf auf der Leiter 😂

  4. Heute ist Luca Hänni mit seiner Freundin Christina Luft in der Rateshow „Quizduell-Olymp“ zu sehen. Die Sendung beginnt um 18 Uhr 50 in der ARD.

  5. Freut mich, dass dir mein Kommentar so gut gefallen hat, Peter. Ich hab selbst einen Dackel (allerdings Langhaar) und bin seitdem Dackel verrückt. Daher Danke schon mal für die weiteren tollen Bilder von Rocco. Zum Rest kommentiere ich, wenn ich ihn gelesen hab. 😘

Schreibe eine Antwort zu Nilsilaus Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.