UMK 2021 in Finnland: Blind Channel singen „Dark Side“

Quelle: Instagram @blindchannel

Weiter geht es mit der täglichen Vorstellung der Beiträge für den diesjährigen finnischen ESC-Vorentscheid „Uuden Musiikin Kilpailu 2021“. Heute begeben wir uns auf die dunkle Seite: die Band Blind Channel präsentiert ihren Song „Dark Side“. Die sechsköpfige Band wurde 2013 gegründet und trat bereits im Jahr darauf beim legendären Heavy-Metal-Festival in Wacken auf. Richtig, die Jungs von Blind Channel machen nicht gerade Schmuse-Rock. Ihre Musikrichtung beschreibt die Band selbst als „gewalttätigen Pop“ und damit ist sie ziemlich erfolgreich in ihrem Heimatland. Im Jahr 2018 waren die Herren als beste Rockband für den größten finnischen Musikpreis nominiert –  in einem Land, in dem Rock dominiert, ist dies keine schlechte Leistung.

Laut einem Interview mit dem finnische Fernsehen ist die Band nun bereit, die Welt im Sturm zu erobern – UMK und der ESC seien lediglich der Anfang. Dabei setzen sie neben ihrem Song auch auf eine spektakuläre Bühnenshow, mit der man einiges bieten will. Leise Töne sucht man hier vergeblich, in jeglicher Hinsicht.

Der Beitrag „Dark Side“ bleibt dem genannten Genre „Violent Pop“ und dem „Alternative Rock“ treu und vereint Metal Elemente, Sprechgesang und Screamo (Schreigesang) mit einem melodischen Refrain. Der Stil erinnert dabei zum Beispiel an Bands wie Linkin Park oder Thousand Foot Krutch. Inhaltlich geht es in dem Lied um eine Untergrund-Party, bei der es keine Regeln gibt. Die Bandenmitglieder wollen damit vermitteln, dass das Leben Spaß machen kann, auch wenn gerade mal nicht alles perfekt läuft. Deswegen wird auch im Refrain dazu aufgerufen, die Mittelfinger schön in die Luft zu strecken.

Blind Channel – Dark Side

Der letzte finnische Beitrag wird morgen veröffentlicht:

22.1. Ilta „Kelle mä soitan“

Bereits veröffentlich wurden:

Weitere Informationen zur Vorentscheidung UMK 2021 gibt es hier.

Jetzt seid Ihr dran! Wie findet Ihr den sechsten Song des finnischen Vorentscheids? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


59 Kommentare

      • Aus Finnland mein Favorit.
        Würde ich vermutlich nicht privat hören, holt mich aber sofort ab. Mega! 😍

  1. Ich mag die Energie dieses Liedes, aber leider ist der Text wenig mehr als hingewürfelter Rotz. Please, pardon my French.

  2. Mein erster Gedanke war „Nu Pagadi“ und „Cinema Bizarre“, die ja auch mal beim deutschen Vorentscheid waren… Aber zum Glück geht das Lied dann ja doch noch los und macht Spaß. Auf den Punkt produzierter, glatter Pop-Rock ála Linkin Park und The Rasmus, ich mag sowas ja durchaus und bin auf die Performance gespannt.

  3. Klasse Nummer!
    kann liebend gerne genau so nach Rotterdam!
    Mir fehlt echt das Abstimmungstool für den großartigen finnischen VE
    Kommt hoffentlich noch wenn alle Songs da sind 😉

  4. Oh das ja mal krass gut , ich bin begeistert .
    Meine zweiten Favoriten nach den Teflon Brothers.
    Finnland macht echt eine gute Arbeit dieses Jahr .

  5. Mein Favorit bisher. Liebe es. Die Frage ist nur, ob sie das live auch gut herüber bringen können. Lordi hätten ohne Kostüme natürlich niemals gewonnen. MaNga hatten 2010 eine gute Bühnenshow, neben einem guten Lied. Nun gut, erst müssen sie das UMK packen – das wird kein Selbstläufer in diesem Jahr.

    • Finde eine Show wie bei MaNga oder Lordi schwierig, dafür ist der Song zu schnell.
      Da kann eigentlich nur die Lightshow ordentlich Gas geben, mehr brauchts da auch nicht…..

  6. Schrecklich! Wegen einzelner Synthie-Töne im Hintergrund könnte es aber noch für 1/10 Punkte reichen und Blind Channel könnten in meiner Rangliste der finnischen Beiträge sogar noch vor Oskr landen.

  7. Im Vergleich zu den Songs, die bisher vorgestellt wurden, eindeutig das Beste und eigenltich hätte ich hier mit einem Kommentar von Mariposa gerechnet, dem diese Musikrichtung zusagt! Da können nur noch die Teflon-Brothers mithalten und ich bin gespannt, wie sich der letzte der sieben UMK-Teilnehmer anhören wird.

  8. Ist zwar jetzt nicht gerade mein Geschmack, aber im Vergleich zu der Grütze, die bislang für Finnland vorgestellt wurde, ist das doch um Welten besser, auch wenn es kein bisschen originell ist.

    Und die Finnen haben ja einen Hang zum Rock der etwas härteren Art: ich drück mal die Daumen. Und mit etwas Glück kommen sie dann in Rotterdam sogar knapp ins Fiale.

  9. Mega geiles Brett 🇫🇮🤘🤩 . Der Gewinner von UMK 2021 !

    Zur deutschen ESC Teilnahme :

    Ich glaube ich weiß , wie man den deutschen ESC Beitrag vorstellen wird und ich kenne da auch ein geeignetes Format , wo das passieren soll .

    Der deutsche ESC Beitrag , sowie der Act der uns in Rotterdam vertritt wird im Rahmen einer Spezialausgabe des Musiktalks „Lebenslieder“ von und mit Max Mutzke im ARD Hauptprogramm zur Late Night vorgestellt und kann dann ab Mitternacht in allen Plattformen heruntergeladen werden.

  10. Die Sendung und das Format eignen sich perfekt dafür, um den Zuschauern den Künstler und seinen Song vorzustellen . So kann der Zuschauer dort auch den Künstler besser kennenlernen und erfahren welche Erlebnisse ihn mit der Musik verbinden und was seine tragenden Lebenslieder sind. Man könnte so auch direkt Werbung für den Künstler machen und es wäre nicht so eine sterile Vorstellung wie letztes Jahr im Kino .

  11. Genauer gesagt : Der deutsche Beitrag für den 65. Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam wird am 16.02.2021 im Ersten in der Musiktalkshow „Lebenslieder“ vorgestellt . Als Gast in dieser Ausgabe begrüßt der ehemalige ESC Teilnehmer von 2004 Max Mutzke Entertainerin Barbara Schöneberger , die den deutschen Teilnehmer und seinen Song den Zuschauern vorstellen wird. Die dritte Ausgabe der neuen Sehdung im späten Programm der ARD beginnt um 22:50 Uhr .

    Open Up

      • stimmt. gibt sogar bilder von der Aufzeichnung. Da wär ja bereits was durchgesickert, wenn es so wäre bzw. Angekündigt geworden.

      • Ich glaube dass es sich hierbei um eine Videoschalte oder so handeln könnte und man dies ja noch nicht gezeigt hat in der Aufzeichnung. Vielleicht mussten die wenigen Zuschauer die dort waren darüber schweigen oder es waren Leute aus der Eurovisionsjury .

  12. Das ist jetzt überhaupt nicht meine tasse tee, kann mir aber gut vorstellen dass das beim finnischen publikum tiptop ankommt. Bis jetzt( waren das alle?)ganz klar für mich das beste….die teflon-brüder

  13. Ja, „Dark side“ gefällt mir ganz gut.
    Für Erfolg beim ESC brauchts ja eher leicht zugänglichen Rock- siehe Hardrock Hallelujah, der Song war alles andere als Hardrock
    Das ist hier ganz gut gelungen

    Bis jetzt sind die Teflon Brothers x Pandora meine Favoriten, aber Blind Channel ist nur knapp dahinter.

  14. Ganz ehrlich so gern wie ich ruhige Songs mit viel Gefühl mag so gern habe ich Bretter wie dieses hier. Und das ist HAMMERGEIL! Sorry für die Versalien. Da passt alles und macht Bock auf mehr. Wenn die Live so abgehen sehen wir uns nächstes Jahr in Helsinki wieder. Unglaublich ich komme gerade müde von der Nachtschicht und hätte megabock dieses Lied Dauerschleife zu hören und Headbangen ohne Ende. Ich hatte heute schon ein Lieblingslied im anderen Genre aus Portugal aber das hier ist Burner.

  15. Also dafür, dass ich nicht der größte Hardrock-Fan bin und AWS 2018 absolut grausam fand, find ich’s eigentlich ganz gut. Liegt besonders an dem eingängigen Refrain. Es ist zumindest einigermaßen stringent komponiert und kein absolutes Chaos. Und der Teil mit „man-made misery“ gefällt mir auch. Ich geb mal vorläufige 7.5/10 😀

  16. Ich versteh es einfach nicht. Woher kommt diese einmütige Begeisterung für so ein unmelodiöses Geschrei? Die verzogenen Gesichter bei Rockfans, wenn ich ihnen von meiner Begeisterung für den Grand Prix erzählte, hatten mich immer darin bestätigt, dass der ESC genau das Richtige für mich ist. Und jetzt lese ich hier einen Kommentar nach dem anderen von ESC-Fans, die auf eine Krach-Rock-Nummer abfahren (und ja, es gibt auch in diesem Genre sicher ab und zu was Nettes, aber doch nicht das hier).

    • Also Thomas, ich kann dich beruhigen😉 du bist nicht „the only one“ der so denkt. Rock ist ebensowenig mein Ding, einige wenige Songs vielleicht, wo eben mehr gesungen als geschrien wird. Grundsätzlich kenn ich es auch, dieses „Nase rümpfen“ wenn man Rock & Metall-Fans auf unsere Passion ESC anspricht. Trotzdem gibt es (auch hier) immer wieder Leute denen in der Tat beides gefällt – aber ich denke mal ebensoviele oder noch mehr, die da keinen Zugang dazu haben, bloss schreiben die meist nichts dazu, denk ich mal😅. So lange dieses Genre nicht zu oft beim ESC vertreten ist, seh ich es unter dem Aspekt Vielfalt, auch wenn ich es selber nicht brauche. Wenn es immer mehr werden würde, müsste ich in der Tat daran zweifel ob ich hier noch richtig bin, bei unserem liebsten Hobby😉

      • Wobei ich zwischen Rock und Metal durchaus unterscheiden würde – ich mag ne ganzer Menge Rock aber Metal ist mir meistens zu Aggro.

    • Das ist so das spannende an den verschiedenen Geschmäckern. Für jemanden kann das hier natürlich reinster Krach und sinnloses Gestampfe sein – dagegen aber eine Ballade in einer vom aussterbenden bedrohten Sprache samt Dudelsack-Elementen DAS Meisterwerk sein. Das fand ich schon damals kurios als ich angefangen habe in ESC-Foren unterwegs zu sein. Vor laaaanger laaanger Zeit.

      Kann natürlich nur für mich reden: Ich finde den Song Stark, vor allem die Hook. Er ist eingängig, man kann ihn sich merken und dazu abgehen (wie auch immer das bei jedem einzelnen dann aussehen mag). Ich denke generell sind viele ESC-Fans nicht gerade abgeneigt was rockige Klänge angeht. Ich hab in meiner Jugend sehr viel Linkin Park, System of a Down, 30 Second to Mars, My Chemical Romance usw gehört. Bei mir treffen die da einen Nerv. Kann aber auch verstehen dass „Dark Side“ bei anderen Leuten gleich mehrere Nerven treffen….

    • Ich empfinde diese Nummer sogar sehr melodisch und für mich ist der Song gar ein Ohrwurm. Eigentlich untypisch für so eine Musiksparte. Wenn ich etwas zu kritisieren hätte, dann das sich der Refrain sehr häufig wiederholt. Aber das wäre nun ein Jammern auf sehr hohen Niveau.

    • Der ESC ist ja auch heute noch immer ziemlich gertrudesk, und deshalb denke ich, dass einige Fans ganz einfach froh sind, wenn ein Lied mal nicht nach Häkeldeckchen und Mottenkugeln klingt. Blind Channel erfinden mit „Dark Side“ sicherlich nicht das Rad neu. Das ist halt wieder mal so ein auf ESC Rebellengeschmack getrimmter Rock- oder Metalsong, der die Häkeldeckchen letztendlich nur durch Korkuntersetzer ersetzt und die Mottenkugeln in Form eines Joints darbietet. Mir waren da AWS wesentlich lieber, weil die ungarischen Jungs mit ihrem Lied nicht spezifisch auf den ESC gezielt haben. Trotz allem finde ich den Drive von „Dark Side“ ansteckend und mitreißend. Hat halt helle und dunkle Seiten, und ist für mich deshalb 6 oder 7/12- Material.

    • @Thomas M
      Es ist doch toll, dass der ESC mittlerweile so vielfältig ist.😊
      Aber fünf Songs dieser Art am Stück wollte ich mir auch nicht anhören, da gebe ich Dir recht.
      Ich denke, dass wird auch nicht passieren. Schön, dass wir alle verschiedene Geschmäcker haben.😉

    • Wow, danke für die vielen Antworten. Ich möchte auf keinen Fall intolerant gegenüber Menschen sein, die gleichzeitig ESC- und Rockfans sind 🙂 Mich hat halt nur diese (fast) einmütige Begeisterung erstaunt. escforeternity könnte recht haben, dass die nicht-Begeisterten einfach nichts dazu schreiben, wobei andererseits die ESC-Kompakt-LeserInnen ja sonst auch nicht unbedingt zurückhaltend sind, wenn ihnen mal was nicht so gefällt. Aber gut, wenn diese Art von Song ein Farbtupfer (oder, aus anderer Perspektive, Matschspritzer) bleibt und nicht dominant wird, hab‘ ich ja auch nichts dagegen. Nach Lordis Sieg 2006 hatte ich schon befürchtet, dass wir solche Musik sehr oft hören würden, deswegen war ich 2007 umso euphorischer angesichts der Gewinnerin.

      Danke für das schöne Wort „gertrudesk“, togravus ceterum 🙂

      • 2007 war schon relativ rocklastig, allerdings hatten diese Songs dann auch verhältnismäßig wenig Erfolg, weshalb sich dieser Trend in den kommenden Jahren wieder abgeschwächt hat.
        Wie sagt man so schön: Manche Dinge regeln sich von selbst.😉

        P. S.: Ich mag „Dark Side“, habe generell nichts gegen gutgemachte (Hard-)Rockmusik, im Gegenteil.🙂
        Aber in Dauerschleife mag ich mir diese Musik auch nicht anhören.

    • @Thomas M. mit Punkt. Ich bin Sternzeichen Löwe. Löwen liegen gerne faul in der Sonne und dösen. Deswegen mag ich wohl auch gerne ruhige und eingängige Songs. Aber manchmal muss ein Löwe auch mal brüllen. Und Dark side ist so ein Moment wo ich so richtig mitbrüllen möchte. Glaub mir Thomas in Wacken würde ich mich unwohl fühlen und die Bands aus Island und Ungatn zum Beispiel die dieses Genre bedient haben gefielen mir alle nicht so dolle. Dark side hat was was mich total mitreiset

    • Ich bin immer wieder erstaunt, wieviele ESC-Fans Rock NICHT mögen, gerade bei der jüngeren (also meiner) Generation habe ich das schon oft gehört. Bevor ich ESC-Fan wurde, habe ich fast ausschließlich Rockmusik gehört, und bei den wenigen Rockliedern, die wir hier mal bekommen, merke ich immer, dass das durchschlägt. 🙂 Aber ich finde „Dark Side“ jetzt auch nicht ganz großartig, lediglich ziemlich gut, aber verglichen zu den restlichen UMK-Liedern ist es der Einäugige unter den Blinden.

  17. Aufgrund der guten resonanz musste ich den song jetzt grad nochmal anhören.
    Na ja, das kennt man doch. Möchten gerne hart und dreckig sein und fallen dann insgesamt, vor allem aber im refrain, doch in die mainstreamige mello-schiene. Mir gefällts darum nicht schlecht aber meilenwrit hinter den teflonbrothers

  18. Also echt geil , wäre mein finnischer Favorit wenn die kurzen Rapp parts mich nicht stören wurden , sonst echt mal was anderes und doch auch melodisch 👍👍👍👍

  19. Yup. Mein neuer Favorit beim UMK 2021 und nicht nur da.
    Echt tolle Cross-Over Nummer und bisher insgesamt das interessanteste überhaupt, was mir für den ESC 2021 zu Ohren gekommen ist (ich muss aber heute Abend oder am Wochenende noch durch Portugal durchhören).
    Das einzige was man Blind Channel vorwerfen kann ist der sehr klischeehafte Text.
    Der Stimmung tut das aber keinen Abbruch.
    I like to be on the Dark Side 👍👍👍

  20. Das ist ähnlich wie bei Lordi, unglaublich konventionell und nur auf Hardrock getrimmt. Ein bisschen anders arrangiert und Die Amigos könnten das singen. Ist nicht so meins – aber erträglich. Bin trotzdem für Aksel.

    • LOL, der Spruch mit den Amigos. Sehe ich ähnlich, der Song ist wirklich kein Ausbund an Originalität. Könnte auch im Spielkreis beim Austoben im Kindergarten gut laufen… Ist alles nicht so meins.

    • Absolut… ich fand’s immer sehr putzig, wenn Hard Rock Hallelujah als Hard Rock oder Heavy Metal beschrieben wurde; etwas Geschwindigkeit raus und die Leute würden bei Silbereisen dazu begeistert mitschunkeln. Die Kostüme haben geschickt dazu beigetragen, dass viele Leute dachten „Wow, Hardcore“.

  21. Wow. Bin überrascht! Das würde alles etwas bunter machen. Bisher mein Favorit! Fühle mich wieder als wäre ich 16 Jahre. <3

  22. OMG wie geil

    Es waren kaum die ersten 3 Sekunden des Liedes vorbei und schon dachte ich mir, DAS MUSS FÜR FINNLAND ZUM ESC! So powerful und energiegeladen. Ich freue mich auf die passende Bühnenshow

  23. Ich hör auch nicht rein, das mache ich erst, wenn der Song ausgeschieden ist oder eben beim Halbfinale, aber der Frontsänger ist wohl die böse Version von Dadi Freyr. 😀

  24. Ich nehme mal stark an, dass sich die Finnen dafür entscheiden werden. Für mich bisher bei weitem das Beste aus allen Ländern.

  25. Wow ! Sie müssten nur irgendwie Danny integrieren. Der würde ihnen auch beibringen, alles nicht ganz so ernst zu nehmen 😉

    Heutzutage sogar chancenreich beim ESC

  26. Ist wirklich ein guter Beitrag aus Finnland. Hoffe die Jury versemmelt das nicht wieder und schickt die Truppe ins Jenseits.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.