Vertritt Ben Dolic Deutschland auch 2021 beim ESC?

Ben Dolic 2020 Deutschland ESC Eurovision

Viele Länder haben mittlerweile für Klarheit gesorgt, was ihre ESC-Teilnahme im kommenden Jahr in Rotterdam angeht: Von 18 Acts aus dem aktuellen Jahrgang wissen wir schon, dass sie im kommenden Jahr wieder bzw. endlich auf einer ESC-Bühne stehen werden, andere Länder halten an ihren (traditionellen) Vorentscheidungen fest.

Etwas schwerer tun sich mit Ausnahme von Spanien die Big-5-Länder, was teilweise auch an der weiterhin unklaren Situation im Hinblick auf Corona liegt. Bei Italien etwa könnte es gut sein, dass die Entscheidung davon abhängt, ob und in welcher Form das Sanremo-Festival stattfinden kann. Auch NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber hatte bislang darauf verwiesen, dass noch gar nicht klar sei, ob es 2021 überhaupt einen ESC geben könne. Das ist aber seit Samstag Geschichte, denn wir wissen nun, dass es im kommenden Jahr einen Eurovision Song Contest in Rotterdam geben wird.

Vom deutschen ESC-Act Ben Dolic selbst wissen wir, dass er 2021 gerne einen neuen Anlauf beim ESC wagen würde. Das hat er erst kürzlich in einem Interview bekannt gegeben. In diesem Gespräch sagte er darüber hinaus, dass eine erneute Nominierung auch davon abhinge, wie das Feedback auf seinen Auftritt in der Elbphilharmonie ausfalle.

Ben hat diese Performance mittlerweile über die Bühne gebracht, das Feedback dazu ist da, und es steht fest, dass es im kommenden Jahr einen ESC geben wird – damit liegen nun alle Fakten auf dem Tisch, so dass der verantwortliche deutsche Sender NDR eine Entscheidung fällen kann. Und das sollte möglichst auch in naher Zukunft passieren, um eine Hängepartie für alle Beteiligten zu vermeiden.

Ben selbst hat sich gestern noch einmal in einem Instagram-Post bei seinem Team und seinen Unterstützern bedankt. Der Text klingt stellenweise eher nach einem Abschied vom ESC, könnte aber auch einfach eine Zwischenbilanz sein – es ist also weiterhin alles offen.

Interessant ist übrigens, dass viele ESC-kompakt-Leser die Sache durchaus differenziert sehen und den Auftritt vom vergangenen Samstag nicht unbedingt als Entscheidungsgrundlage heranziehen: Während nur ein Viertel die Darbietung von „Violent Thing“ im deutschen Finale „ausgezeichnet“ oder „gut“ fand, will fast die Hälfte (46%) Ben im kommenden Jahr wieder für Deutschland beim ESC sehen, nur 18% sagen „auf gar keinen Fall“. Viele Fans (wenn auch nicht die Mehrheit) scheinen es also unabhängig von der Performance richtig zu finden, Ben eine zweite Chance zu geben. Lassen wir uns überraschen, wie der NDR entscheidet.

Über dieses Thema haben wir auch in unserem letzten ESC kompakt LIVE gesprochen (im Video zu sehen ab 30:50).


100 Kommentare

  1. Ich denke auch, dass diese Ersatzsendung vom Samstag nicht als Vorentscheid für Ben Dolic (Ja vs. Nein) gesehen werden darf. Die Performance wurde unberechtigterweise völlig runtergemacht! Keine will kapieren, dass zurzeit ein Virus im Umlauf ist und die Vorbereitungen für Ben Dolic zunichte gemacht hat, so dass wir nur eine abgespeckte Version von seinem Auftritt mit den nötigen Abständen zwischen den Personen dargeboten bekommen haben. Viele sehen es als ESC-Finale-Hauptperformance und meinen, dass man damit nichts erreichen könnte.

    Naja egal. Obwohl ich optimistisch bin, dass 2021 ein ESC stattfinden kann, können wir jederzeit von weiteren Wellen und Verschlechterungen durch Corona schockiert werden. Ob ein Impfstoff kommt und wann ist noch völlig unklar.

    Ben Dolic sollte 2021 nochmal antreten dürfen. Dann kann man sich hohe Kosten wegen dem Findungsprozess sparen und es wäre für ihn fair. Außerdem wäre das das erste Mal, dass wir den Künstler so früh und sogar bereits 16 Monate vorher kennen. Die Schwierigkeit wird dsrin bestehen, wieder einen starken Song zu kriegen. So eine tanzbare Nummer sollte es wieder werden. Vielleicht mit noch einem höheren Ohrwurmfaktor. Bitte keine Ballade oder sowas.

  2. Aus rein egoistischer Sicht hätte ich gerne einen neuen Vertreter, ich glaube nicht, dass sich so ein Zwischenerfolg wie 10ter (zwischenzeitlich noch höher) in den Wetten wiederholen lässt – zudem haben wir gesehen, dass Ben eben sein Lied nur eher durchwachsen performen kann.
    Trotzdem wäre es ein Unding, Ben für 2021 fallen zu lassen – vor Allem, weil er ja eh bereits intern ausgewählt wurde. Deswegen: #BenforESC2021

  3. Über die Performance kann man streiten.. die Gegebenheiten waren dann ja doch anderes als sie in Rotterdam hätten sein sollen und es kam war schlicht nicht so rüber wie es rübergekommen wäre.

    Aus finanzieller Sicht würde ich denken wäre die erneute Nominierung von Ben sicherlich günstiger als ein neu aufgerolltes Auswahlverfahren.
    Finde auch das er überzeugen kann was man ja Vorallem an seinen TVog Auftritten sieht (also bitte bitte eine tolle ergreifende Ballade!!!)

  4. Nach einem wochenlangen Auswahlprozess um passenden Song und Künstler zu finden, die perfekt zusammenpassen – was ich ich finde geglückt ist -, darf der NDR ihn meiner Meinung nach nicht direkt nominieren… Damit führen sie ihren Auswahlprozess as absurdum! Denn es wird dann nur der bestmögliche Song für ihn gesucht! Und nicht allgemein die beste Kombi aus Song und Künstler!

    Von daher: ihn wieder mit in die Auswahl nehmen, wieder neue Künstler und Songs dazunehmen und das Panel abstimmen lassen… kommt er als Gewinner hervor freut es mich für ihn… ist er nicht Teil des besten Matchs, dann halt ein andermal..

    Aber das is nur meine Meinung 😉

    • Jeder Auswahlprozess dieser Machart führt sich selber ad absurdum. Schon deswegen, weil er grundsätzlich nur den Boden für die Produktion von Zufallstreffern bereitet.

      Bedauerlicherweise ist das eine Tatsache. 🙈🙉🙊

  5. Die Perfomance in der Elphi war ein netter Eindruck nicht mehr und nicht weniger. Ich bin für Ben 2021, egal welcher Musikstil, gut muss die Musik sein. Mir geht es hier um den Künstler der es verdient hat auf einer ESC Bühne zu stehen.

  6. Natürlich sollte Ben eine neue Chance bekommen! Am besten mit einer auf ihn zugeschnittene VE, vorzugsweise mit ruhigeren Song, da ich glaube, dass er diese am besten performen kann. So hätte man auch gleich einen Eindruck vom Liveauftritt.

  7. Die bisherigen 18 Teilnehmer wurden sicherlich nicht nur aus moralischen Gründen wieder nominiert. Die Fensehanstalten sparen durch die Nominierung auch enorm Geld. Durchaus nachvollziehbar.

  8. Prinzipiell wäre ich ja für einen neuen Song/Künstler(in/nnen),weil da noch was stärkeres rauskommen könnte(!).Nach den Motto“Das beste ist gerade gut genug“.Aber dann bekommst du vielleicht etwas anderes als gedacht.Deswegen darf es gerne wieder Ben Dolic sein,da hätte ich keine Bauchschmerzen.Gerne auch wieder eine Umtepo-Nummer…….nur bitte nich so ne Jaulerei wie unser südliches Nachbarland..

  9. Bitte nicht; ich bin erleichtert, dass dieser Kelch an uns vorübergegangen ist: Der Junge ist leider völlig ungeeignet, auf einer Bühne, geschweige denn auf der großen ESC-Bühne zu stehen.

    • Das ist nunmal leider die bittere Wahrheit, auch wenn das einige Ben-Fans hier im Forum nicht wahrhaben wollen. Ich hatte ganz starke Levina-Vibes, das roch nach Platz 25 in Rotterdam. Man kann froh sein, daß es keine erneute Blamage beim ESC und damit ein verlorenes Jahr mehr für Deutschland gab. Ich hoffe, daß der NDR dies erkannt hat.

      • Mariposa, hattest Du nicht mal geschrieben, dass Dir die deutschen Beiträge nicht wichtiger als die Beiträge anderer Länder sind? Eine Haltung übrigens, die mir gut gefallen hat. Konsequenterweise müsstest Du dann auch für jedes andere Land, das auf Platz 25 landet, von „Blamage“ und „verlorenem Jahr“ sprechen. Es wird aber in jedem Jahr einen 25. und 26. Platz geben. Und es wird in jedem Jahr viele Leute geben, die auch an diesen Liedern ihre Freude hatten.

        Ganz abgesehen davon landen die von vielen Leuten als „blamabel“ angesehenen Lieder i.d.R. weiter vorne, weil sie oft polarisieren. Hinten finden sich oft die „netten“ Lieder wieder, die viele als angenehm und keineswegs peinlich wahrnehmen, aber für die sie eben nicht Feuer und Flamme genug sind, um (oft) dafür anzurufen.

      • Optimist ;-). Nächstes Jahr dann wieder eine nette Abiturientin mit Barker-Song. Mir wäre wirklich fast schon Kirkorov/Kontopolous liber, das wäre wenigstens witzig im gegensatz zu dem tragischen Mis-Match Sänger/Lied.

      • Vielleicht waren im zweiten Absatz „i.d.R.“ (in der Regel) und „oft“ ein wenig zu stark, so etwas wie „gar nicht so selten“ wäre wohl treffender gewesen.

  10. Ganz ehrlich. Am Auftritt selber kann man arbeiten. Ich persönlich sehe aber das Problem bei Ben selber. Stimme ist hervorragend. Aber er hatte für mich weder bei den Home Concerts noch beim Auftritt am Samstag oder davor irgendeine Art von Bühnenpräsenz, die vom Schluck Wasser in der Kurve unterscheidbar war. Stimmlich ging das in Ordnung, aber wie gesagt, die Auftritte selber waren eher belanglos.
    Damit da was klappen kann, müsste das Lied und die Performance komplett von ihm selber ablenken.
    Ergo fände ich es besser, wenn wir jemanden Neues bekommen.

  11. Und wenn man den Zweitplatzierten / die Zweitplatzierte / die Zweitplatzierten des Auswahlverfahrens zum ESC 2021 schickt? Geht vielleicht das auch? Waren doch angeblich genug Künstler_innen dabei, oder? Außerdem sollen doch viele Songs eingereicht worden sein.

  12. Ja, ruhig weiter mit Ben.
    Der Auftritt in der Elphi kann wirklich nicht als Massstab genommen werden.
    Mit Absage des ESC hat es bei den Vorbereitungen und Proben ja mit Sicherheit eine Vollbremsung gegeben.
    Von daher konnte das nur eine sehr schlanke Version des ESC-Auftritts werden.
    Bezüglich seiner Unsicherheit zu Anfang seines Auftrittes, kann ein zusätzliches Jahr Reife sogar hilfreich sein.

  13. Also ich denke, Ben Dolic könnte durchaus erneut als Kandidat für 2021 gesetzt werden. Allerdings müsste er dann noch mehr an seiner Ausstrahlung arbeiten. Vielleicht kann man dann ja eine Vorentscheidung nur mit ihm auf die Beine stellen, wie 2011 mit Lena. Das dürfte mit 3-5 Liedern doch umsetzbar sein und daurt höchstens 45-60 min Sendezeit, die dann sicherlich auch die ARD freischaufeln kann.
    Wenn der Künstler feststeht, finden sich sicher auch einige (deutsche) Komponisten, Texter und Produzenten, die sich an einer Zusammenarbeit mit Ben Dolic versuchen wollen.

  14. Bin hin und her gerissen. Ich fände es fair, wenn man Ben eine weitere Chance geben würde. Tatsächlich muss die Performance nicht repräsentativ gewesen sein. Allerdings bleibe ich skeptisch im Hinblick auf den Erfolg, weil mir vollkommen das notwendige Charsma fehlt.

  15. Ich bin dafür das Ben Dolic auf jeden fall wieder nominiert ist. Man könnte doch 3 oder 4 Songs ihn aufnehmen lassen und online stimmen dann die User über den Song ab, mit dem er dann in Rotterdam 2021 antreten soll. Was ist eigentlich so schwer dran, das so früh wie möglich bekannt zu geben, Herr Schreiber. Die Entscheidung steht, Ben Dolic will, jetzt sind sie dran Herr Schreiber.

  16. Benny hat schon ganz recht. Der NDR hat sich, mal wieder, völlig ohne Not in eine Zwickmühle begeben: Nominiert man Ben jetzt, wird es genügend Leute geben, die mit Verweis auf den Elphi-Auftritt ein Jahr lang den sicheren letzten Platz orakeln.
    Nominiert man ihn nicht, setzt man sich neben dem Shitstorm von der anderern Sete auch den unnötigen Druck aus, nächstes Jahr einen absoluten Hammer-Act präsentieren zu müssen, um im Nachhinnein die Entscheidung zu rechtfertigen und auch die Kommentare, dass Ben die bessere Wahl gewesen wäre, zu verhindern, die wieder für die gefürchtete „schlechte Stimmung“ sorgen könnten. Außerdem käme dann Schreibers harsche Kritik an der EBU im Nachhinein reichlich scheinheilig rüber.
    Und sollte man tatsächlich Bens Schicksal von der öffentlichen Meinung zum Auftritt letzten Samstag abhängig gemacht haben, widerspricht das doch komplett der Begründung, warum man den VE abgeschafft hat. Außerdem hätte man, wenn es danach geht, letztes Jahr die S!sters bereits am Morgen nach dem VE rauswerfen müssen.

    • Die „öffentliche Meinung“ hat die S!sters bei der VE gewählt. Lediglich der Großteil der Bubble war in Aufruhr, weil das freche ARD-Publikum einen eigenen Kopf hatte und sich nicht vorher in den ESC-Fan-Medien erkundigt hatte, welche Titel es denn gefälligst zu wählen hatte.

      • Sie haben das gemacht, was sie tun sollten: Den Titel wählen, der ihnen am besten gefällt. Und ganz offensichtlich war „Wear your love“ da eben nicht gut genug.

      • Das ist richtig. Was ich genau meine, ist die Beurteilung des Acts im Nachgang, besonders nach dem Eurovision in Concert-Auftritt; und gegen das, was die S!sters da insgesamt leider haben einstecken müssen, ist die Kritik an Ben ein schlechter Witz.

      • Aly Ryan hat ihre Performance in der Vorentscheidung ja auch leider gegen die Wand gefahren. Hätte halt in L.A. mehr üben sollen. Die Startnummer 2 war auch schon ein Indiz dafür, dass der NDR ihr den Sieg nicht zutraut. Sonst hätte es vielleicht mit dem ESC 2019 geklappt.

  17. Bitte Ben direkt nominieren und (mit) ihm eine schöne Ballade schreiben lassen; gerne auch mehrere für einen VE, aber Hauptsache eine Ballade (/Midtempo) und keinen Uptempo-Song. Dann ist es fair und er kann stimmlich und gefühlsmäßig strahlen 😃

  18. Bitte nicht den Ben nochmal nominieren, seine Vorstellung war sehr schlecht. und bitte keine Ballade zum ESC. Er wird nie Strahlen. wir brauchen einen Uptempo-Song mit viel Wumms und einem Mega Performer.

  19. Ben Dolic ist ein hervorragender, talentierter Sänger. Das ist unbestritten. Das Songwriterteam hatte mit „Violent Thing“ ein Song für ihn auf den Leib geschrieben. Das Paket passt!
    Über seine Performance im „Elbphi“…hm…tja…nun gut, lassen wir es vergessen.

    Sollte der NDR mit seinem ESC-Beraterteam sich für Ben wieder entscheiden, kommen mehrere positive Punkte zusammen:

    1) Fairnessgründe
    2) Ben hat große Lust für Deutschland am ESC teilzunehmen
    3) das Songwriterteam kann nochmals für oder mit Ben ein neues Lied schreiben und produzieren
    4) die Performance kann von langer Hand gut vorbereitet, geprobt und darstellt werden
    5) Ben wird auch in dieser langen Zeit bis zum ESC 2021 an Persönlichkeit heranwachsen
    6) natürlich ist auch ein wirtschaftlicher Punkt zu berücksichtigen

    Egal was passiert, Ben darf auf keinen Fall in Deutschland als der größte Pechvogel in die ESC-Geschichte eingehen. Das hat er verdient!

  20. Ich denke, Ben hatte seine Chance und er hat im entscheidenden Moment in der Elphie nicht überzeugend abgeliefert. Realistisch gesehen ist man bessser bedient, wenn man das ganze Auswahlverfahren mit neuen Künstlern und neuen Songs durchführt. Es besteht aber die Gefahr, dass wieder ein ausstrahlungsarmer und Performance unerfahrener Künstler das Rennen macht, weil das einfach nicht im Verfahren zu erkennen ist.

    • „…hat im entscheidenden Moment nicht überzeugend abgeliefert“. Kühler hätten es auch Heidi Klum bei GNTM und Bohlen bei DSDS nicht ausdrücken können. Mit anderen Worten: Der hat nicht funktioniert. Kann weg. Dass Ben Dolic unter Druck sehr wohl „abliefern“ kann, hat er doch bei The Voice schon bewiesen, aber in der Elphi ging es genau: um nichts.

      • @schorschiborsch: Danke für diesen Kommentar. Ich finde es sehr schade, wenn Interpret/innen hauptsächlich als „abzuliefern-Habende“ gesehen werden, die gefälligst den deutschen Fans endlich ihr Recht auf einen vorderen Platz beim ESC einlösen sollen. Aber wenn man sich anschaut, wie die Künstler/innen der letzten Jahre, die sich in der unteren rechten Hälfte wiederfanden, manchmal runtergemacht wurden, leider auch von Fans, verwundern harte Worte in diesem Thread hier nicht. Zumal im Voraus mit Hilfe eines Expertengremiums auch noch „wissenschaftlich“ alles genau durchkalkuliert worden war und dem ach so dummen ARD-Rentnerpublikum die Möglichkeiten, die Entscheidung der Experten zu „sabotieren“, weggenommen worden waren, wie kann man es dann wagen, „im entscheidenden Moment“ menschliche Schwächen zu zeigen und nicht wie eine programmierte Maschine zu „funktionieren“ bzw. „abzuliefern“?

      • Die Auftritte bei The Voice waren für mich persönlich genauso ausdrucksschwach gewesen. Klar. Gesang hervorragend. Aber er zeigte auch da schon für mich keine oder nur wenig Bühnenpräsenz.

      • Man sollte bedenken, dass es sich beim ESC um einen Wettbewerb handelt und da zählt eben die Leistung. Zur Selbstverwirklichung sollte man da nicht antreten.
        Als Alternative kann ein Künstler eigene Konzerte und Auftritte geben, auf denen mögliche Defizite keine Rolle spielen.
        Das Problem bei der diesjährigen Auswahl ist die fehlende Beurteilung der Live-Qualitäten. Daher plädiere ich unbedingt wieder auf eine Vorentscheidung mit Live-Auftritten.

      • Natürlich ist der ESC AUCH ein Wettbewerb. Und die Wertung am Schluss möchte ja auch fast niemand missen (auch wenn sie in den letzten Jahren viel von ihrem früheren Reiz verloren hat und man mit der neuesten Änderung ganz besonders das Schadenfreude-Gefühl anspricht: Wie reagiert der Interpret, wenn es beim Televoting deutlich weniger Punkte gibt als das Jury-Voting hoffen ließ?).

        Aber es geht doch vor allem darum, musikalische Eindrücke aus vielen verschiedenen europäischen Ländern zu bekommen, auch wenn das zugegebenermaßen nicht leicht ist, wenn immer mehr Songs von denselben Komponisten stammen.

        Der ESC ist weder ein Sportwettbewerb (wo ich den Umgang mit Nichtmedaillengewinnern oder sonstigen „Nichtablieferern“ übrigens noch viel mehr zum K… finde) noch eine dieser schrecklichen Casting-Shows, bei denen die Interpret/innen nach ihrem Vortrag in unterwürfiger Weise zuhören dürfen, wie ihre Darbietung auseinandergenommen wird. Das sollte für die Leistungsfetischisten doch eigentlich genug Angebot sein.

        Beim ESC geht es um die Lieder (sollte es jedenfalls, das ist die Grundidee dieser großartigen Veranstaltung), die Bewertung ist vor allem eine persönliche Geschmackssache, deshalb sollte man aus den Platzierungen auch nicht solch ein Drama machen.

      • Nachtrag @Festivalknüller: Grundsätzlich teile ich Deine Ansicht, dass eine VE die beste Methode ist, den ESC-Song zu bestimmen, da sieht man einfach das Gesamtpaket.

      • Was dein Bild von Castingshows angeht, empfehle ich dir gerne mal, eine Folge von „The Voice“ anzuschauen. Dort herrscht nämlich eine grundsätzlich andere Atmosphäre als im Bohlen-Kosmos und das Feedback ist besonders gegenüber den in den Blind Auditions nicht ausgewählten Kandidaten eigentlich immer wohlwollend und konstruktiv 🙂

      • Danke für den Tipp, floppy 1992. Ich habe in der Tat schon länger keine Casting-Show mehr geschaut, von den ESC-VEs mal abgesehen, bei denen unglücklicherweise eine Casting-Jury involviert ist, und die haben meinen Negativ-Eindruck eher gefestigt (auch wenn ich die Jury-Reden nicht verstanden habe). Aber es ist gut, dass The Voice nicht so schlimm wie DSDS ist, bei der ersten Staffel mit Ivy Quainoo habe ich damals hin und wieder mal, und das war zugegebermaßen deutlich angenehmer als bei Dieter Bohlen.

  21. Ein neuer Song muss gefunden werden, alles Andere ist zweitrangig. Der Song sollte schon erstklassig sein, wenn Ben nochmal antreten soll. Seine mangelnde Bühnenpräsenz und biedere Ausstrahlung nimmt selbst dem interessantesten Song die Farbe. Der Neuigkeitswert seiner Stimmfarbe alleine spielt ein Jahr später wohl kaum noch eine Rolle.
    .
    Ich persönlich möchte einen vernünftigen VE (wohl ein frommer Wunsch) und da könnte Ben sich im Wettbewerb beweisen.

  22. Also ich würde leider nicht darauf setzen, dass es eine baldige Entscheidung gibt:
    Zum einen hat sich dieses Jahr schon gezeigt, dass der NDR willens und in der Lage ist, auf Zeit zu spielen. Zum anderen kann ich das auch verstehen, denn
    1. wissen wir tatsächlich noch nicht, wie es mit dem ESC 2021 aussehen wird (Da kann man noch so sehr, Rotterdam 2021 bestärken. Was wissen wir jetzt über die Lage im nächsten Jahr? Über mögliche neue Coronawellen, Impfmöglichkeiten, gesamteuropäische Aus- und Einreisebestimmungen, die Finanzen der teilnehmenden Rundfunkanstalten usw. bzw. über die Frage, ob ein Liveauftritt gefragt sein wird oder ob sogar nur ein guter Video-Act ausreicht…)
    2. ist es heutzutage leider offenbar wichtiger denn je, das „Spiel mit Erwartungen“ zu beherrschen und einen Spannungsbogen zu bilden bzw. aufrechtzuerhalten (Was nützt es einem, einen jetzt halbwegs akzeptierten Act zu nominieren, wenn er bis dahin seinen Reiz verspielen sollte. Ich vermute, es wird darauf hinauslaufen, dass man Ben erstmal seine nächste, wahrscheinlich stilistisch andere Single herausbringen lassen wird und dann das Feedback abwartet – auch um einen Fingerzeig für einen evtl. neuen ESC-Titel zu erhalten. Nichts scheint beim ESC in den Augen der meisten offenbar tödlicher zu sein, als zu früh aufs falsche Pferd zu setzen. Gerade die Künstler, die jetzt noch mit ihrem Titel als gut angesehen werden, können schneller beim nächsten Versuch angesichts enttäuschter Erwartungen nach hinten fallen.)

    Menschlich kann ich verstehen, wenn man Ben nochmal eine Chance geben möchte. Die kann er ja auch bekommen. Aber bevor sich wieder irgendjemand die Finger verbrennt oder handwerkliche Fehler macht, lasst doch die Leute (mit-)entscheiden: Vorentscheid 2021 – meinetwegen wieder in Drittelung zwischen den beiden Jurys und einem Televoting. Da ich nicht vermute, dass sich Ben einem öffentlichen Voting gegen andere Acts stellen wird (was ich aber begrüßen würde!), meinetwegen sogar nur ein Vorentscheid im Stile des Jahres nach Lenas Sieg. –> Vorteil für Ben: wieder dabei; Vorteil für Komponisten: exklusive Plattform zum Vorstellen von neuen Songs; Vorteil für Zuschauer: wieder das Gefühl, mitgenommen zu werden; Vorteil für NDR: gesichtswahrende Lösung, die auch nicht so teuer nicht muss und bei der man die Verantwortung notfalls weiter/wieder als abgegeben betrachten kann

    Man darf auch nicht vergessen, dass es für die langfristige Künstlersuche auch nicht gerade förderlich sein wird, wenn man anderen Künstlern ein ganzes weiteres Jahr die Chance nimmt, ESC- bzw. VE-Act zu werden. Von daher wäre ein auch künstleroffener Vorentscheid natürlich noch besser. Aber das scheinen ja Ben und der NDR nicht mitmachen zu wollen (Stichwort laut Blenker: „geschützter Raum“). Wer in die Röhre guckt, ist wieder das Land, was hier vertreten werden soll.

    Die bisherigen Maßnahmen zur Einschätzung der Stimmung für Ben, wie dieses recht uneinsichtig präsentierte Punkte-Voting während „Europe Shine A Light“ sowie die ganzen Ersatz-Polls dieses Jahres,sind methodisch gesehen jedenfalls kaum aussagekräftig genug und sowieso nur auf die „Violent Thing“-Kombination abgestellt.

  23. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn Ben 2021 an den Start gehen würde. Bis dahin wäre noch ein Jahr Zeit. Man sollte mit ihm ein Album und mehrere Singles produzieren, im Radio pushen auf das er die Charts erreicht und bis in einem Jahr bekannt in Deutschland ist und sicher und locker auf der Bühne steht. Dann in 2021 ein guter Song und ein kleiner ESC Hype. So stelle ich mir das vor, muss ja kein „Traum“ bleiben:-)

  24. Ich finde ob die Performance gut oder schlecht war können wir nur halb beurteilen! Nur das ESC-Team weiß wie die Performance genau auf der ESC-Bühne in Rotterdam auszusehen hatte! Dort hätte Ben dann auch mehr Zeit gehabt sich mit der Bühne „anzufreunden“! Die werden die Performance wahrscheinlich genau für die diesjährige ESC-Bühne geübt haben! Die Elphi-Bühne war da dann schon eine Umstellung, vor allem, was die Interaktion mit der Videowand anbelangt! Bei letzterem ist auch nicht ganz unwichtig wie die Kamera gerade ist, damit es für den Fernsehzuschauer auch gut aussieht! Ich gehe mal nicht davon aus, dass man jetzt für die Elphi-Performance auch so ausgiebig geübt hat, wie man es auf der ESC-Bühne getan hätte! Aber für das ARD-ESC-Team hat es auch so gereicht, denn wenn man weiß, wie die ESC-Performance genau auszusehen hatte, dann kann man auch besser darüber entscheiden ob die Elphi-Performance gut genug war!
    Könnt ihr mir folgen, was ich damit meine?

    • Du hast Recht, den Gedanken hatte ich auch schon. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Ben nicht zuletzt auf Basis einer Live-Performance (von der man ja einen Ausschnitt bei ULfR gesehen hat) überhaupt erst ausgewählt wurde.

  25. Es scheint ja fast jeder hier zu ignorieren, dass Song und Interpret seit Dezember den Entscheidern bekannt waren.

    Die Auftritte von Ben Dolic haben sehr deutlich gezeigt, dass er der Falsche ist und dass der NDR selbst nach fünf Monaten nicht in der Lage ist, ein halbwegs vernünftiges Staging zu realisieren.

    Außerdem läßt der NDR seit gefühlt einer Ewigkeit noch jeden Act an der langen Hand verhungern – außer man hat nachweislich Erfolg gehabt.

    Ich würde meine Erwartungshaltung an einen Act namens Ben Wer? für 2020 entsprechend ganz weit unten ansiedeln.

    • „…und dass der NDR selbst nach fünf Monaten nicht in der Lage ist, ein halbwegs vernünftiges Staging zu realisieren.“ -bedenke bitte, dass man seit Herbst letzten Jahres weiß, wie die diesjährige ESC-Bühne ausgesehen hätte! Das Staging wird genau für diese Bühne „entwickelt“ worden sein und nicht für die kurzfristige provisorische Bühne in der Elbphilharmonie!

      • Also das, was in den letzten Jahren an Staging exklusiv für die jeweiligen Bühnen konzipiert wurde, sah dann am Ende eigentlich immer aus wie Arsch und Friedrich. Musste schon wegen der fehlenden Einstellung so kommen.
        Für „Violent Thing“ scheint irgendein „Experte“ die schlaue Idee eines Klischees des schweizer Beitrag vorgegeben zu haben. Wird reichen, hat doch bei denen auch toll funktioniert. Äpfel von Birnen nicht unterscheiden können, aber eine „Wahnsinns-Performance“ ankündigen. Bezeichnend. Wieder mal.

      • Das galt doch für alle Live-Auftritte. Mit dem Unterschied, dass nur einer richtig grottig war. Die anderen hätten auch nicht unbedingt noch Bühnenpräsenz, Ausstrahlung und Charisma 2lernen“ müssen.

    • Dieses ganze Brimborium zeigt nur wieder mal, daß es der NDR nicht kann. In diesem Fall könnte man fast schon von „Corona-Glück“ sprechen.

      Ich will nächstes Jahr etwas richtig Kantiges und Männliches.

  26. Das was der NDR da macht ist halt mehr eine interne VE als eine echte interne Entscheidung, von daher kann ich verstehen, dass sie sich da so zurückhalten. Wenn sie das Prinzip konsequent wieder durchziehen, sehe ich eher schwarz für Ben. Ich würde es definitiv nicht nur an der Performance vom Samstag festmachen, aber es ist doch relativ klar geworden, dass er nicht jede Art Song gut rüberbringen kann. Es wäre vor dem Hintergrund ein seeehr großer Vertrauensvorschuss ihn nochmal zu nominieren, und ob der allein durch die Absage begründbar ist, weiß ich nicht.

  27. Nein, nein, nein!
    Es steht seit Samstag überhaupt nicht fest, dass es einen ESC 2021 geben wird. Es steht lediglich fest, dass ein ESC geplant ist. Aus infektiologischer und epidemiologischer Sicht dürften die Chancen dazu bei ca. 10% liegen.

    • Ich denke es wird einen ESC 2021 geben, in welcher Form verliert sich in den Nebeln von Norwegen. Aber es wäre genug Zeit sich auf Eventualitäten einzustellen.

    • Och, das ist doch albern. Wenn man keine Lust auf eine vernünftige konstruktive Diskussion hat, soll man es halt bleiben lassen.

    • Das ist Schwachsinn. Es wird 2021 einen ESC geben, so oder so. Ansonsten wäre das das Ende dieser Veranstaltung, willst du das? Die Zeiten auf den man nur noch auf diese Epidemologen gehört hat, sind gottseidank vorbei.

      • Vorsicht mit dem Begriff Schwachsinn!
        Es geht auch nicht darum, was ich möchte oder nicht, sondern lediglich um eine realistische bzw. leicht optimistische Einschätzung der Situation, die ich mir nach 30 Jahren Erfahrung im Bereich Infektiologie/Epidemiologie erlaube. Aber ich durfte mich schon Anfang des Jahres mit Begriffen wie „Unsinn“, „Idiot“ etc abfinden, als ich geschrieben habe, dass der ESC nie und nimmer stattfindet.

      • Dir ist aber schon bewusst, dass es zwischen „ESC wie immer“ und „ESC absagen“ eine ganze Menge an Möglichkeiten gibt, die man parrallel planen kann, um sich flexibel auf die Situation einzustellen?

    • Ich gebe Dir schon recht, dass es fraglich ist, ob es 2021 einen ESC geben wird, den wir VOR Corona erlebt haben. Aber es bleibt Zeit genug, sich eine Alternative zu überlegen. Die ARD hat der EBU vorgeführt wie es (auch) gehen könnte. Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass sich die Verantwortlichen etwas einfallen lassen. 🙂

  28. Es wäre einfach nur unfair, sollte man Ben Dolic eine weitere Chance verweigern. Dafür das die EBU diesen ESC einfach so abgesagt hat kann Ben Dolic nix. Es wäre einfach nur eine große Schweinerei sollte der NDR für 2021 einen anderen Künstler nominieren. Ben Dolic ist der einzig legitime Act für 2021. Er hat diese zweite Chance verdient um allen zu zeigen was er kann. Außerdem will er ja selbst. Die sogenannten Stars wollen ja eh nicht. Und auf solche Schlaftabletten wie Nico Santos kann ich gut und gerne verzichten.

  29. Ich schätze mal, der NDR macht 2021 wieder eine VE und lässt auch Ben starten…

    Man blicke mal 24 Jahre zurück… 1996 war ein gewisser Leon ausgewählt und durfte nicht zum ESC… Jahr drauf nahm er wieder an der VE teil und wurde nur 2. 🙂

    Dieses Schicksal droht auch Ben 🙂

    • Der Unterschied war das Leon 1996 nicht die Qualifikation schaffte, bei Ben Dolic ist es etwas ganz anderes. Ben Dolic konnte nix dafür, das die EBU viel zu früh den ESC abgesagt hat. Also muss man ihm eine weitere Chance für 2021 geben. Alles andere ist unfair.

      • „viel zu früh abgesagt“?????
        Dein Ernst? Die Absage kam zu spät..die hätte vor dem (2.) Ticketverkauf kommen mùssen!

      • @escfan05: Ein weiterer Unterschied ist, dass Leons „Planet of Blue“ ein kleines Meisterwerk war und ich bis heute nicht verstanden habe, wie das die Qualifikation nicht überstehen konnte.

        Mal ganz abgesehen davon, dass ich Ben Dolic durchaus sympathisch finde und mir das unbarmherzige „hat nicht abgeliefert“ weiter oben nicht gefällt, bin ich auch ein Fan von Vorentscheidungen, sodass ich diejenigen, die eine Entscheidung für nächstes Jahr treffen müssen, nicht beneide. Am blödsten fände ich, wenn das ganze umständliche Verfahren dieses Jahres mit diesem ESC-Panel fürs nächste Jahr aufs Neue durchgeführt werden würde und dann weder eine VE noch Ben Dolic als Interpret 2021 herauskommen würde.

        So nett ich es finde, wenn Du gegenüber einem Interpreten freundlich gestimmt bist, so sehr wundere ich mich aber auch über Deinen Meinungswandel hinsichtlich VEs. Hatte ich nicht aus Deinen sehr entschiedenen Posts gelernt, dass die ARD dem Gebührenzahler eine VE schuldig sei?

  30. Vorab: Ich mag Ben, ich mag den Song und das Video , und es würde mich für ihn persönlich freuen, wenn er 2021 seine Chance bekäme.

    Von der Veröffentlichung Ende Februar bis zum ersten Wohnzimmer-Auftritt war ich begeistert und hätte ihm mit einer guten Bühnenshow einen Top-10-Platz zugetraut. Aber eben nur bis zum ersten Wohnzimmerkonzert.

    Es ist ja nett, wenn hier alle so viel Verständnis für die Umstände, Corona, die leere ElPhi, die böse Videowand und was nicht noch alles haben. Aber Leute: Wir haben doch nicht den besten Sänger-Azubi gesucht, dem man von Mitte Dezember bis Mitte Mai schon noch alles beibringen kann. (Kaum) einer der Acts hat so einen traurigen Auftritt bei den Wohnzimmerauftritten hingelegt wie Ben. Da wäre jede Handy-Aufnahme aus seinem echten Wohnzimmer authentischer gewesen, und selbst Tamaras Heizkörper hat mehr Charme versprüht.

    Man kann also Bühnenpräsenz, Ausstrahlung, Charisma usw. lernen? Offensichtlich hat man Ben diese Chance von Mitte Dezember bis zur Absage des ESC nicht gegeben.

    Hinzukommt für mich, dass alle Live-Acts mit den oben genannten besonderen Bedingungen zu kämpfen hatten. Alle waren top – wenn man von der balladesken Version Islands als solcher mal absieht. Da muss keiner noch Bühnenpräsenz lernen. Alle hatten leere Ränge vor sich. Und alle hatten Spaß am Auftritt. Den habe ich am meisten vermisst.

    Ich weiß nicht, was mit Ben los ist, denn er hat bei TVoG wirklich toll gesungen. Vielleicht ist es der Song, vielleicht ist es eine gewisse Angst vor der (zu großen?) Aufgabe? Das gilt es imho erstmal zu analysieren und zu besprechen. Denn ich habe sehr starke Zweifel, dass Ben das alles noch hätte wettmachen können. Und mit dem ElPhi-Niveau wäre er in Rotterdam ganz hinten gelandet.

  31. Ich werde wohl nie verstehen, warum so viele Leute es fairer finden, wenn die Künstler wieder intern gewählt werden.
    Warum ist es denn fairer dem Künstler aus 2020 eine neue Chance zu geben, wenn man dadurch anderen wiederum eine Chance nimmt?

    Ich war von dem Song wirklich ein großer Fan, aber live kam er bei mir leider null an. Wie das jetzt in Rotterdam herübergekommen wäre, lässt sich natürlich nur vermuten.

    Wenn der NDR Ben Dolic einfach nur intern auswählt, weil er dieses Jahr hätte fahren sollen, fände ich das allen anderen Künstlern gegenüber unfair. Außerdem würde der NDR ein wenig sein Gesicht verlieren. Man ist so überzeugt von seinem Konzept, aber wirft es dann doch wieder über Bord.

    Ich würde es schön finden, wenn wieder die gleiche Methode wie dieses Jahr angewendet wird. Wenn er sich dann gegen die anderen Konkurrenten durchsetzt, kann er ja gern wieder fahren. Einen „Mitleidsbonus“ gibt es von mir aber nicht.

    • Die gleiche Methode wie 2020?
      Also einen abgelehnten schweizer Schubladensong kaufen, der von einem Bulgaren komponiert wurde, von einem Slowenien gesungen wird und als „deutscher Beitrag“ verkauft wird?

      • Einen abgelehnten Song zu nehmen, muss ja nicht immer unbedingt was schlechtes sein.
        Ob der Song von einem Bulgaren, Briten, Schweden, Deutschen oder San-Marinesen geschrieben wurde, ist mir egal.
        Ben Dolic lebt in Deutschland. Für mich ist er also Deutsch.

        Warum musst du denn so gegen an gehen?
        Lass mich persönlich doch mit der Methode zufrieden sein. 🙂

      • Österreich 2018 war auch ein abgelehnter Schubladen-Song (sogar von der BBC abgelehnt), Aber warum man nach den S!sters 2019 wieder auf einen Schweizer Schubladen-Song zurückgreifen musste, erschließt sich mir dennoch nicht so ganz. Außerdem sollte man die Ergebnisse der Auswahl-Jurys wenigstens zahlentechnisch bekannt geben. Bei Michael Schulte hat man erklärt, dass er weit vorne lag (Punktetechnisch 7,XX). Da gab es sogar eine PowerPoint-Präsentation von Herrn Schneider und dem NDR bei einem ESC-Fanevent, glaube ich.

  32. Es ist nur fair, wenn Ben nächstes Jahr zum ESC fahren kann. Man hat dann auch den Vorteil, dass man sich auf die Songsuche konzentrieren kann. Ich fand den Song von Anfang an sehr gut, den Künstler als eher weniger geeignet. Für mich hat sich das am Samstag nochmal bestätigt. Ben fehlt es an Bühnenpräsenz und Bewegungstalent. Aber mit einem ruhigen, emotionalen Song könnte er durchaus einen Erfolg erzielen. Er ist ein sensibler junger Mann, das ist seine Stärke, darauf hin sollte man den Song für ihn schreiben. Wenn der NDR aber nicht bald bekannt gibt, dass Ben wieder antreten darf, sieht es wohl eher schlecht für ihn aus. Man wird nicht bis zum Herbst schweigen um dann zu verkünden, dass Ben wieder nach Rotterdam geschickt wird.

  33. Nun ja, in einem Jahr dürfte Bübchen schon die ersten Schamhaare haben, die Stimme wird tiefer und er bekommt vielleicht bessere Klamotten für die Bühne. Aussichtsreich

  34. Ich bin bei der Frage zwiegespalten. Einerseits wäre es natürlich eine schöne Geste vom NDR, wenn Ben nächstes Jahr antreten dürfte – ob er es „verdient“ hat (womit denn verdient?), weiß ich aber nicht. Er wurde zusammen mit einem Song für 2020 ausgewählt, diesen Song darf er 2021 jedoch bekanntlich nicht singen, und damit ist ein Teil der Grundlage schon mal weg. Sympathisch ist mir Ben durchaus auch, aber was die Bühnenpräsenz betrifft, hat er mich nicht sonderlich überzeugt. Da sprang bei mir kein Funke über, das kann ein krampfhaft in den Fokus gerückter hoher Ton nicht retten, egal, wie gut er den trifft. Und ja, die drei anderen Live-Acts hatten auf derselben Elphi-Bühne in dem Punkt ganz klar die Nase vorn.
    So gesehen würde ich mir für das nächste Jahr einen neuen Künstler wünschen, zumal ich auch einfach gern wieder einen öffentlichen VE hätte. Eine Auswahl à la Lena 2011 wäre da das Mindeste. Mit einer Neunominierung aus „Fairnessgründen“ könnte ich leben, menschlich wäre das prima – aber na ja. Vielleicht könnte er mich mit einen anderen Titel, der seiner Persönlichkeit eher entspricht, mehr überzeugen.

  35. Der song ist ok, keine frage. Aber leider hat ben dolic überhaupt keine strahlkraft, weder auf noch neben der bühne. Ich nehme an, herr schreiber und co. haben das auch so gesehen und darum wurde er nicht schon lange nominiert. Sollter er 2021 dabei sein, dann sicher nur aus finanziellen gründen.

    • Dolic selber wird ja nicht so viel Kosten (schätze max. 20 Euro die Stunde?): Der Milanov-Song und der amerikanische Superstar-Choreograph (hat glaube ich auch Madonna in Tel Aviv choreographiert ;-)) werden die Hauptkosten gewesen sein; von daher sollten Finanzen kein Grund sein für Dolic 2.0.

      • Damit das investierte Geld nicht umsonst war: Den Topfschnitt-Trend vermarkten als preiswerte Alternative zu den gängigen Verhütungsmethoden. Die Wahrscheinlichkeit mit der Frisur auch nur in die Nähe eines BH-Verschlusses zu kommen, liegt bei null Prozent.

      • Du bist böööööse – I like it (of course)!

      • Alle Achtung,da hat Dina ja ne echte Marktlücke aufgetan.So hätte schon so manches Land seine ESC-Kosten refinanzieren können

      • Sach mal Dina, konnteste das mit der Frise nich‘ eher verraten.. so ’ne Scheiße, da will man einmal trendy sein…

      • Kenn mich mit Frisuren nicht so aus, find Bens Frisur auch äusserst unvorteilhaft, aber meine Töchter sagen, die Frisur ist absolut Trend

  36. Die beiden Jurys haben Ben Dolic als deutschen Vertreter für Deutschland mit Violent Thing ausgewählt. Die Pandemie und die daraus folgende Absage haben ihm den Auftritt in Rotterdam genommen deshalb ist es für mich fair wenn er noch einmal eine Chance bekommt. Das muss aber der NDR entscheiden. Das sollte schnell geschehen damit Ben ein Ziel hat worauf er zuarbeiten kann um sich zu verbessern. Wenn der NDR sich dagegen entscheidet ist es schade aber okay.

  37. Ein neuer guter Song von Ben Dolic wird sich schon finden. Am besten wieder von Milanov. Aber alles nur keine Ballade. Bitte wieder ein Uptemposong.

  38. Fest steht jedenfalls, dass der Sänger für 2020 nicht allein, sondern mit dem Song ausgewählt wurde. Da der Song für 2021 definitiv ausscheidet (nebenbei bemerkt kein Hit), will mir nicht in den Kopf, warum der Sänger nun einen Freifahrtschein verdient haben sollte – zumal seine Performances zu wünschen übrig liessen.

    „Fair“ wäre ein sicherer Start bei einem deutschen Vorentscheid. Da der NDR aber vermutlich sein „geschütztes“ Konzept weiter durchziehen wird, würde das bedeuten, das Dolic sich erneut intern behaupten muss – wäre mir immer noch lieber, als eine Carte Blanche für Dolic & B-OK …

    • Der von Dir betonte Punkt, dass Song und Sänger als „perfektes Paket“ ausgewählt wurden, ist für mich immer noch das Absurdeste an dem ganzen Prozedere – das Hauptproblem an der Nummer ist doch, dass der Sänger überhaupt nicht zum Song passt.

  39. Ich mag Ben, ich mag den Song, sogar sehr sehr sehr.
    .
    Leider war der Auftritt in der Elphi vermurkst und das vom Gesamtbild her durch eine vollkommen unglückliche Kameraführung, merkwürdig agierende Tänzer, die eigentlich Bens Unvermögen zu performen hätten kaschieren müssen und am schlimmsten durch zwei extrem störende Pausen im Gesang, die wohl durch Backgroundgesang gefüllt und überbrückt werden sollten, der dann aber viel zu leise, kaum wahrnehmbar, zu wenig in den Vordergrund eingespielt war. Auch der Gesangsteil vor dem langen hohen Ton am Songende war absolut unterirdisch arrangiert, hörte sich obwohl gutgesungen irgendwie falsch an.
    .
    Ben wurde bei seinem Auftritt, vermutlich Corona bedingt, nicht wirklich unterstützt. Er sollte einen zweite Chance erhalten, hängt natürlich wie immer alles vom Song ab, und von einer Performance, die ihn dann auch wirklich supported.

  40. Es darf auf gar keinen Fall passieren, dass Ben Dolic ‚einfach so‘ nominiert wird. Das geht einfach nicht. Von mir aus kann er sich einem Voting stellen, bei dem er nennenswerte Konkurrenz hat. Glaube, er hätte egal mit welchem Song, nicht den Hauch einer Chance durchzukommen. Die Kritik an seiner Performance in der ARD Samstagabend Sendung ist sowieso auch mehr als berechtigt gewesen. Sowas Unterirdisches hatte ich wirklich schon lange nicht mehr gesehen. Er hatte viele, viele, viele Monate Zeit sich darauf vorzubereiten und dann kommt da so derart schlimmer Driss bei raus? Das war echt schlimm und auch sehr unerwartet. Mit der Performance wäre er im ESC Finale schwer nach hinten durchgereicht worden. Etwas anderes behaupten zu wollen ist nicht möglich. Es war mir eh schon im Vorfeld sehr ärgerlich aufgestoßen, dass man es vermied den Dolic wirklich Live auftreten zu lassen. Der Song an sich ist auf jeden Fall um Welten besser, als die Bühnenperformance und den Eindruck den Dolic auf der Bühne hinterlassen hat. Die völlig fehlende Bühnenpräsenz des Dolic ist den Verantwortlichen ganz sicher aufgefallen. Da denken wir uns dann unseren Teil zu…

    • „Die völlig fehlende Bühnenpräsenz des Dolic ist den Verantwortlichen ganz sicher aufgefallen.“

      Immer diese haltlosen Unterstellungen.😁 Wann ist denen denn jemals irgendein noch so großes Loch im Rumpf aufgefallen, bevor der Kahn nicht schon 45 Grad Schlagseite hatte? Und wehe, einer der „typisch deutschen Piesepampel“ sagt was, weil er das Elend kommen sieht…
      Nein, die können nur „unsinkbarer Selbstläufer“ wie Lena oder den Schulte. Ansonsten hieß es immer erst absaufen und dann Augen auf: bei der Suche nach dem Schuldigen…

  41. Beim Auftritt von Ben im Fernsehgarten lief es etwas besser, aber da hatte er auch Sonnenbrille auf, glaube ich. Es gibt leider nun mal Sänger, die nur im Studio funktionieren und Rampensäue, die erst Live aufdrehen, aber nicht immer auch die beste Stimme haben. Vielleicht könnte der NDR auch mal mitteilen, welche Künstler und Songs noch so in der Vorauswahl dabei waren. Das wäre sicher spannend zu beobachten, ob die anderen Acts evtl. besseres Live-Potenzial, mehr Live-Erfahrung gehabt hätten. Ben ist ja nach The Voice of Germany nicht ohne Grund „wie vom Erdboden verschluckt gewesen“ oder hat jemand danach noch irgendwas von ihm gehört oder gesehen? Denke, der NDR hat sich große Hoffnungen wegen dem Komponisten gemacht, aber der hat ja auch für Nordmazedonien 2017, Bulgarien 2011 & 2018 und Serbien 2017 komponiert, mit eher mäßigem Erfolg beim ESC (was bis auf beide Male Bulgarien, aber vor allem an der mangelnden Bühnen-Performance, Stage-Charisma und schwächelnden Live-Performances der jeweiligen Künstler liegen könnte).

  42. Übrigens vorhin im ESCUpdate auf NDR: ein Interview mit Thomas Schreiber nach der Elphi-Show, u.a. zu Ben Dolic

    Mohr: „Darf er auch 2021 noch einmal ran?“
    Schreiber: [lacht] „Wir wissen ja noch nicht, was wir nächstes Jahr machen, aber es gibt keinen Grund zu sagen, Ben darf nicht dabei sein – ganz im Gegenteil: Der hat hier abgeliefert […] Und klar dürfte er nochmal.“

    Danach Mohr in der Moderation: „Viel Konkunktiv also. Thomas Schreiber legt sich noch nicht fest, ob Ben Dolic der Kandidat für 2021 sein wird. Das hängt offenbar davon ab, ob es nächstes Jahr eine Vorentscheidung geben wird oder nicht.“

    und übrigens zu den Sparmaßnahmen im NDR:
    Schreiber: „Ja, Sparmaßnahmen im NDR ist natürlich ein heftiges Thema für uns, aber […], wie wir das Geld wirklich kürzen – die Summe kenn‘ ich – das werden wir in den nächsten Wochen und Tagen erarbeiten. Der Eurovision Song Contest ist die größte Show der Welt. Müssen wir mal gucken, ob wir uns das weiter leisten können.“

    Klingt auch ein bisschen nach „Friss oder stirb“… Hoffen wir das Beste

    • „Der Eurovision Song Contest ist die größte Show der Welt. Müssen wir mal gucken, ob wir uns das weiter leisten können.“
      =>
      Na, hoffentlich kann sich der NDR den ESC nicht mehr leisten und gibt ihn an eine andere Sendeanstalt ab. Zeit wirds.

      • Aber auf der anderen Seite, hat der selbe Herr Thomas Schreiber verlautbaren lassen, dass es doch so viel billiger ist, diese 3 Shows zu kaufen, als selbst eine große Samstag Abend Show zu produzieren. Deswegen gehe ich nicht davon aus, dass man den ESC im NDR rauskickt

    • Es wäre schon eine ziemliche Ironie, wenn sich gerade Deutschland mit den finanziell wahrscheinlich bestausgestattetsten ÖR-Rundfunk Europas den ESC nicht mehr leisten kann, wo es doch selbst Länder wie Moldawien oder die Ukraine jedes Jahr irgendwie schaffen.
      Es bliebe ja auch immer noch die Möglichkeit, mit anderen Rundfunkanstalten zusammenzuarbeiten un dsich so die Kosten zu teilen; allerdings befürchte ich, dass außerhalb des NDR in der ARD kein großes Interesse besteht, sonst hätte doch irgendwer in den letzten 25 Jahren mal seinen Hut in den Ring geworfen.

  43. Nach seiner Live Darbietung glaube ich nicht das der NDR ihn für nächstes Jahr nominiert.
    Gesang unsicher,Bühnenbild und Tänzer amateurhaft, Vielleicht hat man sich nach der Absage wenig mühe gegeben.So wäre es ein Desaster geworden

Schreibe eine Antwort zu Branko Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.