ESC 2019: Ein erster Blick auf die Downloads

Duncan Laurence ESC 2019 Eurovision Sieger Gewinner Niederlande Arcade 2
Foto: Thomas Hanses

Der Eurovision Song Contest 2019 ist Geschichte. Mit Duncan Laurence aus den Niederlanden gibt es einen verdienten Sieger und die Vorfreude auf den ESC in Holland (wie war das, Rotterdam-Süd?) wächst. Doch nicht nur die Frage nach der Gastgeberstadt wird sich in den nächsten Wochen entscheiden, auch wie nachhaltig sich der eine oder andere Künstler im Musikbusiness etablieren kann, wird sich erst noch zeigen müssen. Die Voraussetzungen sind aber gar nicht so schlecht, denn gleich mehrere Beiträge haben heute die deutschen iTunes-Charts gestürmt. Hier eine Übersicht:

Platz 1: Duncan Laurence – Arcade (Niederlande)
Platz 4: KEiiNO – Spirit In the Sky (Norwegen)
Platz 5: Mahmood – Soldi (Italien)
Platz 6: Luca Hänni – She Got Me (Schweiz)

(Platz 10: Madonna & Quavo – Future (Pausenact))
Platz 13: John Lundvik – Too Late For Love (Schweden)

Platz 21: Chingiz – Truth (Aserbaidschan)
Platz 23: Zala Kralj & Gašper Šantl – Sebi (Slowenien)
Platz 28: KEiiNO – Spirit In The Sky (Extended Club Mix) [Norwegen]

Platz 31: Leonora – Love Is Forever (Dänemark)

Platz 43: Lake Malawi – Friend Of A Friend (Tschechien)
Platz 44: Victor Crone – Storm (Estland)

Platz 60: S!sters – Sister (Deutschland)

Platz 79: Miki – La Venda (Spanien)

Platz 81: Michael Rice – Bigger Than Us (Großbritannien)
Platz 85: Hatari – Hatrið mun sigra (Island)

Platz 90: Kate Miller-Heidke – Zero Gravity (Australien)
Platz 94: Zala Kralj & Gašper Šantl – Sebi (Dare To Dream Version) [Slowenien]

Platz 101: Sergey Lazarev – Scream (Russland)
Platz 103: Tamta – Replay (Zypern)
Platz 104: Tamara – Proud (Nordmazedonien)

Platz 138: Michela – Chameleon (Malta)

(Platz 147: Netta – Nana Banana (Pausenact))
Platz 148: Zena – Like It (Weißrussland)

(Platz 160: Madonna – Like A Prayer (Pausenact))
(Platz 162: Måns Zelmerlöw – Fuego (Pausenact))

Platz 174: Bilal Hassani – Roi (Frankreich)

Platz 193: John Lundvik – Too Late For Love (Schweden)

John Lundvik schägt sich hier erstaunlich gut, dafür dass ihn die deutschen Zuschauer nur mit einem Punkt bedacht haben. Sergey Lazarev dagegen hat 8 deutsche Televotingpunkte bekommen, rangiert aktuell aber nur am Rande der Top 100. Das hat wohl auch damit zu tun, dass „Scream“ aktuell nur unter kyrillischer Schreibweise zu finden ist.

Ob der Erfolg der ESC-Songs nur kurzfristig ist oder ob einzelne Songs tatsächlich charten werden, sehen wir erst im Laufe der nächsten Tage. Dann wissen wir auch, wie sich die Songs bei den Streamingdiensten schlagen. Wir halten Euch hier natürlich auf dem Laufenden.

 



15 Kommentare

  1. Das sieht doch schon mal nicht schlecht aus. Dankeschön für die Recherche 🙂
    Weiß jemand, ob die I Tunes Charts letztes Jahr auch am Tag nach dem Finale voller ESC Songs war und ob sich Netta auch so früh auf der 1 platzieren konnte?

    • Ja, es haben sich für ein paar Tage diverse Beiträge in den iTunescharts sämtlicher Länder (auch in Deutschland) wiedergefunden. Nettas „Toy“ war da allerdings meistens nicht der erfolgreichste Beitrag und nach ein paar Tagen waren nur noch wenige Beiträge zu finden…

      • Auch wenn ich auf Charts-Erfolge nicht so großen Wert lege: Ich hatte mich sehr gefreut, als ich in den US-Club-Charts (in die ich ab und zu mal reinschaue) Nettas „Toy“ auf 1 entdeckte.
        Vor ein paar Wochen hat sie es dort mit „Bassa Sababa“ hoch bis auf die 3 geschafft.

  2. Zur Location-Frage: Die Ahoy Arena ist am 9. Mai schon für einen gewissen Frank van Etten gebucht, Tickets werden da auch schon verhökert. Rotterdam dürfte damit flach fallen. Im ziggo dome tritt als letzter Andrea Bocelli am 29. März auf – danach wäre die Halle dann komplett frei.

    Es würde mich schon stark wundern, wenn das ganze nächstes Jahr nicht in Amsterdam steigt – zudem ja der ziggo dome eine der wenigen Arenen der Welt ist, die primär auf Konzerte und nicht auf Sportveranstaltungen spezialisiert ist.

  3. Neben Rotterdam-Sued , haben sich als Gastgeberstadt schon beworben: Amsterdam, Utrecht, Den Haag, Zwolle, Maastricht und Arnhem. Es wird erwartet dass noch weitere hin zu kommen. In den Niederlanden ist die Begeisterung so gross, dass selbst das Kleinste Dorf den ESC in der Festhalle , oder im Zelt organisieren moechte, hi … Das wird ein Fest !!! Bitte Amsterdam, da habe ich ein Bett !!!

  4. Die Chartplatzierungen interessieren mich eigentlch kaum, weil ich nicht denke, dass der ESC internationale Charthits produzieren sollte. Mir ist ein Beitrag mit regionalem Klang wie z. B. Albanien wesentlich lieber als die Stangenware aus der Tschechischen Republik, weil ich letzterem Vergleichbares das ganze Jahr über im Radio dudeln hören kann. Dafür braucht es keinen ESC, aber schön, dass auch diese Klänge in Tel Aviv zu hören waren. Beim ESC möchte ich so viel musikalische Vielfalt wie nur möglich, aber bitte alles in 1A-Qualität, und genau da hapert es häufig.

  5. Kleine vorankündigung!
    Wenn interesse besteht, würde ich im mai2020 gerne ein esc-kompakt treffen beim esc in holland mitorganisieren. Wer kann sich sowas vorstellen? Wer würde mitmachen? Wie steht ihr zu diesem vorschlag @esc-kompakt?

  6. Gibt es eigentlich auch wieder ein Resumee des ESC, in dem die Ergebnisse vielleicht etwas analysiert werden. Ich fände es schade, wenn auf einmal nach dem ESC der ganz große Cut kommt und keiner mehr über die einzelnen Performances spricht, wo doch im Vorfeld so viel darüber berichtet, analysiert und diskutiert wird. Mich würde z.B. interessieren, welcher Auftritt euch am meisten beeindruckt und überrascht hat.

    Ich habe auch mal überlegt, wie meine Top41 nach der Show aussieht. Da gibt es schon riesige Unterschiede zu dem Ranking von vor den Proben. Vor allem Australien, Frankreich aber auch San Marino schneiden deutlich besser ab. Irland und Belgien dafür umso schlechter. Manche Songs haben mich aber auch erst im Finale wirklich erreicht: Vor allem San Marino, was ich auf einmal richtig gut und witzig fand, auch wenn der Gesang natürlich nicht so toll war. Aber ich war richtig froh, dass das im Finale war. Auch Frankreich und Australien fand ich dann doch sehr gut inszeniert. Hier als o mein Ranking after the show:

    01. Niederlnade (+5)
    02. Italien (=)
    03. Ungarn (+4)
    04. Slowenien (-3)
    05. Island (-1)
    06. Albanien (+4)
    07. Tschechien (-4)
    08. Australien (+27)
    09. Schweden (-4)
    10. San Marino (+21)
    11. Frankreich (+14)
    12. Spanien (+2)
    13. Russland (=)
    14. Griechenland (-6)
    15. Lettland (+3)
    16. aserbaidschan (-4)
    17. Polen (-2)
    18. Serbien (+8)
    19. Nordmazedonien (+19)
    20. Israel (+3)
    21. Georgien (+15)
    22. Portugal (-2)
    23. Deutschland (-4)
    24. Finnalnd (-1)
    25. Belgien (-16)
    26. Armenien (-10)
    27. Malta (-5)
    28. Großbritannien (-11)
    29. Schweiz (+4)
    30. Norwegen (+4)
    31. Dänemark (-7)
    32. Zypern (=)
    33. Estland (-5)
    34. Litauen (-7)
    35. Rumänien (-5)
    36. Irland (-25)
    37. Österreich (-8)
    38. Weißrussland (+1)
    39. Kroatien (+1)
    40. Montenegro (-3)
    41. Moldawien (=)

  7. Gerade eben wurde bei „Let’s Dance!“ beim Einspielfilm von Nazah Eckes und ihrem Tanzpartner Christian Polanc der Beitrag aus Aserbaidschan – Chingiz mit „Truth“ angespielt!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.