Erste Probe beim ESC 2022: Cornelia Jakobs mit „Hold Me Closer“ für Schweden

Noch einmal die Lippen nachziehen und dann geht es zum ersten Mal für die Schwedin Cornelia Jakobs auf die große Bühne in Turin. Sie ist eine der großen Favoritinnen in diesem Jahr, der durchaus zugetraut wird, den Gesamtsieg einzufahren. Entsprechend neugierig ist die Bubble, wie sich die Sängerin schlägt. Bleibt alles beim Auftritt, den wir vom Melodifestivalen kennen oder gibt es Veränderungen? Wir sind für Euch dran.

Das schwedische Melodifestivalen steht zwar bei den internationalen ESC-Fans regelmäßig für seine Mainstreamingkeit in der Kritik, die Erfolge sprechen aber für sich. Denn Schweden hat in den letzten zwei Jahrzehnten den Vorsprung zu den sieben ESC-Siegen Irlands deutlich verkleinert. In diesem Jahr könnten sie gleichziehen.

Mitgeholfen haben dabei auch die internationalen Jurys. Denn beim schwedischen Televoting hatte Anders Bagge das Finale des Melodifestivalen gewonnen. Nur durch die Punkte der Jurys steht nun doch Cornelia auf der Bühne in Turin. Ob das die bessere Entscheidung war, werden wir nicht wissen. Die Wettquoten sind aber sehr optimistisch für Schweden.

Einen Überblick über alle Proben des heutigen Tages findet Ihr hier.

Infos zur ersten Probe

Cornelia hat dieselbe runde Projektionswand mitgebracht, die wir also schon vom Melodifestivalen kennen. Und sie trägt laut dem offiziellen Blog auch dasselbe Outfit – eine schwarze Hose und ein silbernes Top mit vielen funkelnden Fransen. Auch bei der (fehlenden) Fußbekleidung gibt es keine Änderung: Wie schon Loreen und manche andere ESC-Siegerin steht Cornelia Jakobs barfuß auf der Bühne.

Durch die Kamerafahrten und die Bewegungen der Sängerin entsteht eine wirklich intime Stimmung, die sich intensiv anfühlen soll. Gut, es wird keinen überraschen, dass sich die schwedische Delegation darüber freuen wird.

Infos aus dem Meet & Greet

Das Meet & Greet ist jetzt schon 20 Minuten überfällig. Keine Ahnung, was im Pala Alpitour gerade los ist. Wir bleiben dran.

In Schweden war sie auf der Satellitenbühne. Jetzt für Turin musste sie das ändern. Zumal hier mehr Distanz ist zwischen ihr und dem Publikum. Sie muss also mehr mit der Kamera spielen.

Die Fragen sind wieder einzigartig: Cornelia hat sich sehr über den Melodifestivalen-Sieg gefreut. Und scheinbar ist es ihr wichtig, sich selbst treu zu bleiben.

Wenn sie wegen des Geldes in der Musikindustrie wäre, hätte sie sich einen anderen Job gesucht. Wenn sie live auftritt, kann sie ihr Gehirn ausschalten und ist ganz bei ihren Emotionen. Wenn sie Musik schreibt, schreibt sie sie genau für diesen Moment.

Sie mag ganz viel unterschiedliche Musik-Stile. Dann reden sie darüber, dass Cornelias Mutter im Modebereich arbeitet. Sie war auch an ihrem Bühnenoutfit beteiligt.

Sie tritt barfuß auf, weil es so einfacher ist, die Balance zu finden. Denn sie schließt gern die Augen, wenn sie singt und bewegt sich dann. Dafür ist es besser, barfuß zu sein.

Sie fühlt sich sehr geehrt, das OGAE-Fanvoting mit „Hold Me Closer“ gewonnen zu haben. Sie fühlt sich dadurch aber nicht unter Druck.

Heute würde sie am liebsten ein Duett mit Jeff Buckley singen. Das ändert sich aber von Tag zu Tag.

Cornelia konnte nicht nach Amsterdam fahren, weil sie positiv auf Covid getestet worden war. Aber im Grunde war es gut, weil sie dadurch eine Pause hatte. Denn seit dem Mello-Sieg war sie ständig unterwegs. Sie sieht das auch positiv, weil sie dann jetzt wahrscheinlich nicht nochmal Covid bekommen wird.

Offizielles TikTok-Video

@eurovision

The right TikTok at the right time! It’s @Cornelia Jakobs intimate and intense first rehearsal on the #Eurovision stage! #Eurovision2022 #EurovisionTikTok

♬ original sound – Eurovision

Über die erste schwedisch Probe sprechen wir heute genauso wie über die anderen Proben des Tages ausführlich in unserem ESC Kompakt LIVE auf YouTube, das in der ersten Probenwoche täglich um 20 Uhr stattfindet.


57 Kommentare

    • Ich mag den Song auch nicht sonderlich. Vor allem hat Frau Jakobs eine Ausstrahlung wie mein Eisschrank.

      • Ich glaube dein Eißschrank versprüht mehr Wärme als der kalte Jakobskaffee aus Schweden.

      • Da habe ich keinen Anschluß. Wir haben zwar 4 Fernseher zu hause, aber im Bad ist noch kein Anschluß.

      • Ach so, noch ein Tipp, den Bildschirm von der Toilette abgeneigt platzieren und den Ton abstellen…
        Alternativ könntest Du Dir den ESC ja dieses Jahr ersparen, wenn er Dir nicht gefällt. Die Wasserkosten…

  1. Cornelia Jacobs wird nun Farbe bekennen müssen, ob sie eine gute Sängerin ist und mit ihrer stimmlichen Qualität mit anderen Mitbewerbern (m/w/d) mithalten kann (Bsp. Italien, Polen, Griechenland, Großbritannien, Niederlande), oder ob sie sich bezugnehmend ihres Stimmvolumens eher auf eine Stufe mit Spanien stellen muss.

    Das Gesamtpaket erinnert mich an meine Schulzeit im Chemieunterricht, bei dem ich die ganze Schulstunde nur Bahnhof verstanden habe. Die Zeit hätte ich damals auch echt sinnvoller investieren können.

    Weder der Song, noch die Sängerin reißen mich emotional mit.

  2. Verstehe den Hype um den Song ehrlich auch nicht, gebe da meinen Vorredner:innen recht. Typische Schwedenballade, die klingt, wie schon drölfmal gehört. Sehe hier keine Favoritin auf den Sieg. 🤷‍♂️

    • Ich versuche mich gerade an Balladen aus Schweden zu erinnern, wenn die so typisch für das Land sind. Da gab es den kleinen Franz und die schwedische Helene Fischer, beide aber kaum zu vergleichen.
      Sag mir mal wie denn eine Schwedenballade klingt. Einzig die hohe Qualität der Produktion ist typisch schwedisch würde ich sagen. Ich schimpfe ja auch gerne auf Schweden, daher will ich dazu lernen.
      Ich finde die Komposition gut, mich stört nur die etwas aufgesetzte Show, die nicht wirklich echt rüber kommt, meiner Meinung. Und die scheint sich nicht geändert zu haben, zumindest ist der Kreis wieder dabei.

  3. Schweden gehört selten zu meinen Favoriten. Diesmal ist das der Fall. Alles Gute, wird schon klappen.😊

  4. Meine Favoritin dieses Jahr! 🙂 Kannte sie vorher nicht und war beim Mello nach Ihrem Auftritt direkt gefesselt und habe mir ihre Diskografie angehört.

    Für Leute, die ein ähnliches Erlebnis hatten wie im Song besungen, resoniert er denke ich sehr stark. Ist jetzt kein hochkomplexes Thema, aber wenn es die richtige Person betrifft, kann es gefühlsmäßig hart treffen. Mir gefällt zudem ihre Stimme sehr gut (ich weiß nicht, ob hier jemand Chantal Kreviazuk kennt, aber da erinnert sie mich sehr dran).

    Ich finde es auch in Ordnung, dass sie bei Ihrem bekannten Staging bleibt, weil der Song nicht viel „Drumherum“ braucht. Die Performance funktioniert vor allem wegen ihrem intensiven Spiel mit der Kamera, was letztes Jahr bei Frankreich auch gut funktioniert hat 😉

    Ich glaube letztlich nicht, dass es zum Gesamtsieg reicht. Könnte mir vorstellen, dass ihre Stimme nach den vielen Tagen in Turin angeschlagen ist… sie „presst“ halt doch sehr viel und irgendwann klingt es vielleicht nicht mehr „schön“ hauchig, sondern „angestrengt“ hauchig. Und falsche Töne werden beim ESC ja gnadenlos abgestraft… ich bin gespannt 🙂

  5. Der Song ist beim mir im Mittelfeld. Die Performence ist gut, nur hätte sie, wie beim Vorentscheid, auf die B – Stage verlegt.

  6. Mir gibt das Lied auch gar nichts, finde es ziemlich langweilig, Der Refrain bleibt mir auch nicht im Ohr.
    Sieger wird das sicher nicht.

  7. Gehört schon zu meinen Favoriten, obwohl ich nicht mit einem Sieg rechne. Der Song ist gut und die Stimme gefällt mir auch, aber Loreen und Euphoria fuhren da in einer ganz anderen Klasse.

  8. Es war der beste Song beim Mello. Es ist auch kein schlechter Song. Aber ein Gewinnersong ist das niemals. Ich finde auch die Sängerin nicht so charismatisch. Wirkt eher kühl. Wird wie immer bei den Jurys Punkte sammeln aber beim Publikum es deutlich schwerer haben.

  9. Wenn die scandinavia-connection funktioniert, würde ich fast top-favorit sagen. Cornelia scheint überall gut-sehr gut anzukommen. Sie könnte nicht gewinnen weil sie viele 12punkte holt sondern weil sie überall fast ganz vorne ist.

    • Das denke ich auch schon die ganze Zeit – Cornelia könnte von fast überall her viele Punkte, aber nicht unbedingt die 12er Wertungen bekommen. Das man damit letztlich gewinnen kann, wäre ja auch nichts Neues😉 Mal schauen, meine Nummer Eins ist und bleibt dieses Lied, egal wo die Schweden am Finaltag landen…

  10. Manche Länder können auf die Bühne kotzen und sind in den Wettquoten trotzdem immer vorne dabei, wie die Hausfrau aus Schweden.

  11. Keine Ahnung was einige immer an Mainstream beim ESC zu kritisieren haben. Wenn Song und Sänger gut sind, darf das gerne beim ESC gut abschneiden oder auch gewinnen (Siehe Duncan Laurence, Emmelie de Forest, Loreen, Lena usw.).
    Und das gilt auch für Cornelia Jakobs aus Schweden. Hier stimmt einfach alles und warum nicht einen gelungenen Auftritt so belassen wie er ist. Aber vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere kleine Überraschung dann im kompletten Live-Auftritt. Auf jeden Fall würde ich es Schweden gönnen das Ding abermals zu gewinnen.

    • Ich denke Schweden hat schon oft genug gewonnen. Da brauchen sie nicht in diesem Jahr gewinnen, schon gar nicht mit so einer langweiligen Grütze wie in diesem Jahr. Es reicht doch auch, das sie den EBU-Verantwortlichen stellen. Irgendwann ist doch auch mal gut. Ich würde es z.bsp Spanien gönnen. Seit 1969 nicht mehr gewonnen. Und natürlich würde ich es Deutschland gönnen zu gewinnen. Aber so ein Wunder passiert bestimmt nicht.

      • Sehr seltsame Argumentation.
        Ich drücke Cornelia fest die Daumen und werde für sie anrufen, das Lied berührt mich und ich mag auch ganz besonders die Performance. Keine Treppen, kein Feuer, keine Gewänder mit Schleppe … sie hat eine gute Geschichte zu erzählen.

  12. Ich bin kein großer Fan von dem bewusst umprofessionellen Staging, aber beim Mello hat es ja trotzdem gut gewirkt. Cornelia und der Song sind jedenfalls so perfekt, dass dieses kleine Manko vollkommen egal ist 🙂

  13. @Gaby: Bis jetzt hatte ich dich eigentlich als sehr, sehr netter User in Erinnerung. Das du jetzt auch noch verdammt witzig bist ist schon ne Überraschung. RESPEKT. Zu unserer Diskussion: Ich habe auch schon daran gedacht, das ich mir den ESC spare. Aber das kann ich meiner Schwester nicht antun. Ist halt Tradition das wir uns alle Liveshows zusammen ansehen. Auch wenn die Songs noch so schlecht und langweilig sind, wie in diesem Jahr. Da muss ich dann halt auch mal durch oder mache Pinkelpausen.:)

  14. Schweden hier, Schweden da. Können wir nicht ganz einfach mal über das Lied sprechen anstatt Schweden beim ESC komplett in den Himmel zu loben (Grüße auch an den einen oder anderen Blogger …) oder aber Schweden beim ESC komplett zu verteufeln?
    Ich wurde in den vergangenen Jahren oft „Schwedenhasser“ geschimpft, weil ich mit den Beiträgen seit 2008 nur wenig anfangen konnte, und jetzt, da mir der schwedische Beitrag mal richtig gut gefällt, ist es offensichtlich auch nicht gut. Mir wurde hier vor einiger Zeit tatsächlich unterstellt, dass ich das Lied nur mag, weil es Schweden ist. 🤣 (Gibt es eigentlich ein kopfschüttelndes Emoji?)
    Warum schlagen die Emotionen und Verallgemeinerungen eigentlich immer nur bei einigen wenigen Ländern wie Schweden oder Portugal so hohe Wellen?

    • Ich zitiere mich mal ganz unbescheiden selbst: „Warum schlagen die Emotionen und Verallgemeinerungen eigentlich immer nur bei einigen wenigen Ländern wie Schweden oder Portugal so hohe Wellen?“

      Das fände ich mal einen interessanten Diskussionsstoff für eine ESCKompakt Talkshow nach dem ESC 2022.

      • Alles gut, niemand muss sich für seinen/ihren Geschmack rechtfertigen.🙂
        Da wäre ich, gerade dieses Jahr, dauernd in Erklärungsnot. Ich mag viele Lieder, aber einige der großen Favoriten eben nicht, (Italien, UK, Polen) Kann ich mit leben.😉

    • Es gibt halt so den einen oder anderen ESC-Fan, der steht halt drauf, wenn jedes Lied nach Kleinkunstfestival Prenzlauer Berg klingt. Da kann man sich dann in seinem langweiligen Leben mal drei Minuten intellektuell und besonders fühlen. Sorry, aber ist doch wahr. Wer noch nicht begriffen hat, dass der ESC ein Popwettbewerb ist…

      Und wo wird viel und ausgezeichneter Pop produziert? Eben, in Schweden. Deswegen ist es auch nicht so verwunderlich, dass Schweden (meistens) bei den Jurys gut abschneidet, da das einfach handwerklich hochprofessionell ist. So auch diesmal.

      Hier wird ja auch mehrfach behauptet, das höre sich an, wie immer aus Schweden – und auch das stimmt so einfach nicht. Noch nie hat sich ein schwedischer Beitrag so ‚raw‘ und ungeschliffen angehört.

      Ich beobachte ja eher mittlerweile das Gegenteil: Dass sofort gegeifert wird, wenn irgendwas aus Schweden kommt, weil sich’s eben nicht anhört, wie in einer Garage in Tirana zusammengeklöppelt…

      • Ach herrje, schon wieder so ein Schwedenbejubelexemplar …

        Schweden ist wie jedes andere Land beim ESC: Mal senden Sie was Gutes (z. B. 2007, 2012, 2014), und mal senden Sie grauenvolles Zeugs (z. B. 2008-09, 2013, 2015 bis 2021).

        Dass die Jurys Schweden meist auf lächerliche Weise überbewerten, ist ein ganz anderes Thema.

      • Na ja, die Schweden sind schon professionell, das stimmt schon. Aber meistens wird aus den Beiträge die Seele herausprofessionalisiert, Das wirkt dann leider wie vom Fließband😉

        Das ist dieses Jahr zum Glück anders, was aber auch an der Sängerin liegt. Ich mag das Zerbrechliche in ihrer Stimme.🙂

  15. Ich war beim ersten Hören des Beitrags fast empört, weil er so „radiotauglich“ ist. Mittlerweile finde ich den Song richtig gut und in dem kleinen Schnipsel klingt es, als würde Cornelias Stimme sehr gut halten. Das sollte für das Treppchen reichen!

  16. Mir gefällt es immer noch recht gut. Dürfte weit vorne mitspielen.
    Das mich die Sekunden TikTok Häppchen ganz schön nerven, hätte ich nicht gedacht.
    Bisschen mehr wäre schön gewesen.

  17. Das Lied gefällt mir mittlerweile erstaunlich gut, wenn das aber auf die selbe Performance wie beim Vorentscheid hinausläuft, fällt Schweden in meiner persönlichen Rangliste allerdings wieder erheblich zurück. Kann mich mit diesem grünen Dings – was auch immer das darstellen soll – einfach nicht anfreunden, dann lieber was komplett Abgedrehtes wie San Marino

  18. Sorry, aber mal eine ganz lästerliche Phantasievorstellung: Der selbe Song würde für Deutschland starten, mit einer 1:1 Sängerin wie Cornelia, mit der gleichen Präsentation wie in der Mello im VE. Wäre das dann auch ein Favorit um den so viel Gedöns gemacht würde?

    • Warum nicht?
      Ich habe mit Schweden oder Mello nichts am Hut, aber ich mag den Song

      Vielleicht ist die Performance nicht sooo stark, aber mittlerweile mag ich sogar ihr Fransen-bluse (??), sie sieht irgendwie verletzlich aus…

    • An der Stelle musste ich lautstark lachen, weil ich mir auch direkt vorgestellt habe, wie das wohl aussehen müsste 😀

  19. Ich kann die Begeisterung für dieses Lied nicht nachvollziehen, aber es wird gut abschneiden. Professionell wie meistens bei Schweden und im Gegensazu zu den anderen Castingshow-Nummern von einer Frau gesungen, von daher USP.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.