Erste Probe Belgien: Eliot – Wake Up

Erste Probe Belgien Eliot Wake Up ESC 2019
Foto: Thomas Hanses

Guten Morgen aus dem Pressezentrum in Tel Aviv. Wie schon angekündigt, werden wir die Proben heute den ganzen Tag über livebloggen und die Beiträge fortlaufend aktualisieren, später fügen wir dann nach und nach auch Bilder und Videos ein, sobald sie zur Verfügung stehen.

Den Anfang macht also Eliot aus Belgien, der gerade seinen ersten Probendurchlauf hatte. Er hat eine Trommlerin, einen Trommler und drei riesige Trommeln mit auf der Bühne. Außerdem trägt er eine Art schwarzen Kimono mit roten Applikation.

Erste Probe Belgien Eliot Wake Up ESC 2019 2
Foto: Thomas Hanses

Überhaupt bedient sich die gesamte Performance im asiatischen Raum. Eliot (und teilweise auch die Trommler) machen einstudierte Bewegungen – hauptsächlich mit den Armen und Händen – die stellenweise an Bewegungen aus Kampfsportarten erinnern. Sonderlich natürlich sieht das aber nicht aus.

Es gab zunächst wieder Tonprobleme hier im Pressezentrum, deshalb lässt sich zur stimmlichen Qualität bislang noch nichts sagen. Die Kameraführung ist bislang aber noch ausbaufähig, alles wirkt irgendwie träge und lahm.

Die Bühne ist insgesamt sehr rot gehalten, das ändert sich aber später und es sind senkrechte weiße Leuchtstreifen zu sehen. So futuristisch haben wir die Performance eigentlich erwartet, die belgische Delegation hat sich aber für eine andere Variante entschieden. Warten wir jetzt also erstmal den zweiten Durchlauf ab.

Erste Probe Belgien Eliot Wake Up ESC 2019 3
Foto: Thomas Hanses

Sehr gut gefällt mir der Backdrop. Er ist insgesamt sehr modern, teilweise in rot und etwas blau, teilweise in schwarz-weiss. Das ist mir im ersten Durchlauf so nicht aufgefallen und passt aber sehr gut zu dem Song. Außerdem ist Eliots Stimme besser als ich es erwartet habe und er bekommt von irgendwo hinter der Bühne auch etwas Unterstützung.

Was leider noch überhaupt nicht passt, ist die Kombination aus Outfit, Tanzbewegungen und Kameraführung. Eliot wirkt etwas verloren auf der großen Bühne und unsicher in der Choreografie. So kann er auch nicht locker mit der Kamera spielen, obwohl diese das ganz offensichtlich einzufangen versucht. Ich fühle mich fast etwas zurückerinnert an Blanche, als man auch das Gefühl hatte, da fühlt sich jemand auf der Bühne ganz und gar nicht wohl in seiner Haut. Mit dem Unterschied, dass das bei „City Lights“ mit viel Wohlwollen noch zum Text passte, hier aber leider nicht.

Erste Probe Belgien Eliot Wake Up ESC 2019 4
Foto: Thomas Hanses

Im dritten und letzten Durchlauf ist Eliot schon merklich sicherer und die Puzzleteile passen etwas besser zusammen. Trotzdem müssen wir hier abwarten, was sich jetzt zwischen der ersten und zweiten Probe noch tut, bislang ist die Qualifikation von „Wake Up“ noch sehr unsicher.

Nachtrag: Jetzt wissen wir auch, was Eliot da wirklich trägt. Danke für den Hinweis auf Twitter!

 



28 Kommentare

  1. Belgien ist für mich auch überbewertet… der Refrain viel zu schwach und Elliot wirkt viel zu schüchtern. Für mich definitiv im Semi raus.

  2. Ich wette dagegen und sehe Belgien zwar knapp im Finale aber es wird reichen.
    Ich mag die Studioversion sehr und hoffe dass Eliot noch etwas mehr zum Schmunzelmonster wird, ähh ich meine freundlicher wirkt 🙂
    Finalqualifikation: 60% – Platz 9 – 11 möglich

  3. Wieso stellt man bei so einer lahmen Nummer Trommler auf die Bühne. Allein das iist für mich schon total paradox

      • Doch, ich habe gegoogelt. Es gibt auch kürzere Kimonos für Männer und so sieht es aus. Vielleicht gibt es für dieses Kleidungsstück aber auch nochmal speziell einen Namen, da könnt ihr mir nachher ja helfen, wenn es die Fotos gibt.

      • Definitiv ist man da wach, möchte aber im Bett bleiben; allerdings wird dann der Kimono nicht mehr unbedingt benötigt 😁😉😊🙈🤷‍♂️

      • Es ist ja auch gar keiner wie mittlerweile festgestellt. Da kann er ebenso gut weg. 😀

  4. Schlechtes Englisch, lahmer Titel. Ich sehe Begien definitiv nicht sicher im Finale. Die ESC-Bühne dürfte für Eliot eventuell zu groß sein.

  5. Sein „Anzug“ sieht aus wie eine Kletterausrüstung. Aber mal abwarten wie es im Gesamten dann wirkt. Schwierig mit Finale wird es sowieso…

  6. Och nö… das sieht ja alles gar nicht gut aus. Also die Trommler finde ich ganz passend, aber das Outfit müssen sie definitiv nochmal überdenken. Und dann wollen wir mal hoffen, dass er die Sicherheit auf der Bühne noch gewinnt.

  7. Bei Belgien passt dieses Jahr leider gar nichts: Song fäbgt ganz gut an, stürzt dann ab; Sänger sieht so bubihaft aus, dass man ihm den Text nicht ab nimmt, dafür wird er wohl katholische Priester begeistern; bizarr unpassende Bühnenshow und eine klare Ansage, den Barbara Dex Award in seine ursprüngliche Heimat zurückbringen zu wollen.

  8. Sieht merkwürdig aus. Schade um den Song, dabei ist er mir gerade richtig ans Herz gewachsen. Aber mit diesem Staging, wird das nichts mit dem Finale, fürchte ich.

  9. Belgien hat outfitmäßig in die Tonne gegriffen und ich frage mich, wer wohl entscheidet, was die Künstler beim Auftritt anziehen! Für Belgien wird es das zweite Halbfinalaus in Folge geben, denn der Titel ist träge und gesanglich hat Eliot noch viel Nachholbedarf.

    • Genau das könnte meinen Kritikpunkt bestätigen, daß nicht jeder ehemalige Castingshowteilnehmer reif für die große ESC-Bühne ist. Ein bißchen Liveerfahrung tut manchmal echt gut.

  10. Ich frag mich, wieso im schwachen Semi 1 jemand Zweifel an der Quali Belgiens hat. Finde das Gesamtwerk sehr solide. Der Auftritt passt. Sicher dabei.

  11. Das Lied kommt einfach nicht in die Gänge. Und die Performance scheint auch typisch ESC zu sein. Ich glaube das wird nix mit dem Finale.

  12. Nach meinem 5-Stunden-Mittagsschlaf schaue ich mir jetzt mal die Proben an.

    Okay, Belgien ist der einzige Song heute, der mir wirklich gut gefällt. Und die Probe ernüchtert mich so sehr. Hoffen wir, dass der Song an sich was rausholt, denn der hat das Finale mehr als verdient.

    • Er sagt aber auch:

      Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.

  13. Au weia, jetzt ist Belgien mit Jahren Verzögerung auch noch auf die Trommel gekommen. Aber wo passt das bitte zum Lied?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.