#blackouttuesday: Die ESC-Stars 2020 positionieren sich eindrucksvoll gegen Rassismus

1047B4A5-BDDC-4854-B6E4-64E87BCD124E

Zahlreiche Menschen posten heute auf ihren Social-Media-Kanälen nicht als ein schwarzes Bild. Sie zeigen damit ihre Unterstützung für die Black Lives Matter (BLM) Bewegung und positionieren sich gegen jegliche Form von Rassismus. Besonders beeindruckend war diese Aktion auf Instagram, denn dort waren fast keine bunten und fröhlichen Fotos mehr zu sehen, sondern stattdessen eben fast ausschließlich diese schwarzen Quadrate. Auch die ESC-Stars des aktuellen Jahrgangs haben sich in beeindruckender Zahl diesem Protest angeschlossen und so ein starkes Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

https://www.instagram.com/p/CA7u4ICn_3C/

https://www.instagram.com/p/CA7oJail_UN/

View this post on Instagram

poster by @xtgrxart vigil & protest in sydney on saturday the rest is for the today show reporter who claimed australians can’t empathise with the plight of black americans — the nation of australia was founded upon the bedrock of genocide, upon the implicit (and often explicit) belief that white people are superior in moral, intellectual, and technological intelligence, and that those with black skin deserve to be treated as subhuman. these beliefs still permeate the current political system, all social relations, decide that aboriginal people die younger, represent only 2% of the national population but 27% of the national prison population, and die in custody year after year. if you can recognise that the indigenous of our country endure systemic suffering, that you would not ever like to experience the same kind of suffering, then how can you remain apolitical, or inactive — moreover, how can you criticise black people the world round for fighting for dignity? for their voices to go unheard for so long, how can you accuse them, in your hypocrisy, of being irresponsible for protesting because of coronavirus, when we have been murdering them, enslaving them, oppressing them, for CENTURIES? i will not be participating in #blackouttuesday, silence is performative, we should be sharing black voices, information about the black experience, instead of hiding behind a solidarity post. show the fuck up and actually demonstrate that you’re not too concerned about sullying your online brand to commit to learning about sociopolitical history and share the discourse you come across with your peers. silence together is nothing but a shallow kumbaya hoping that your prayers osmose into your fans or followers’ brains and teach them about the reality of racism. newsflash, not gonna happen

A post shared by montaigne (@actualmontaigne) on

https://www.instagram.com/p/CA7SZO8gpz4/

https://www.instagram.com/p/CA7D31ilJ4G/

View this post on Instagram

Dulezite je chytre bojovat za to, v co verime, ze je spravne a co nejvice svoji pravdu vzdelavat. Krasne o tom, jak na sobe pracovat vuci udalostem poslednich dni, napsala @darealsamira v clanku PROTI RASISMU na jejim IG. Ja jen doplnim, ze smeru, kam se v ramci vzajemneho chovani posouvat je spousta a sahaji za hranice rasy, nabozenstvi a spolecenskych vrstev az k vasim mazlickum a dalsim bytostem, se kterymi tu zijeme. Bytosti, o jejichz citeni a inteligenci velmi dobre vime, zazivaji denne na ukor naseho luxusu a pohodli mnohem vetsi pekla, nez obeti, ktere jsou medializovany, ale o tom jindy. Kazdopadne mam radost, ze se k otazce rasismu aktivne zapojilo tolik lidi z CZ a SK. Posouvame se pomalu dopredu. Sedi mi sem lajna ze Smitka "Jestli nereknete ani slovo tam, kde bylo treba, nejste o moc lepsi nez oni, sorry " Drzim nam vsem palce at se z udalosti tohoto roku ucime co nejvic a jsme o to lepsi. TENTO POST NECHAM BEZ KOMENTARU, AT MAS VETSI PROSTOR PREMYSLET A JEDNAT ZA SEBE ❤️

A post shared by Ben Cristovao (@bennycristo) on

View this post on Instagram

Black lives matter.

A post shared by BEN DOLIC (@bendolic) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by Blas Cantó (@blascanto_es) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by Tom Leeb (@tomleeb) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by James Newman (@jamesnewman) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by LESLEY ROY (@lesroy) on

https://www.instagram.com/p/CA7ezIjAJxn/

View this post on Instagram

B L A C K L I V E S M A T T E R

A post shared by Jeangu Macrooy (@jeangu_macrooy) on

View this post on Instagram

🖤 #blackouttuesday

A post shared by ULRIKKE BRANDSTORP (@ulrikkeofficial) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by ALICJA (@aliciaszemplinska) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday2020 #theshowmustbepaused

A post shared by Elisa (@mar.elisa.music) on

View this post on Instagram

#blackouttuesday

A post shared by ROXEN (@isroxen) on

View this post on Instagram

🖤🖤🖤 #blackouttuesday

A post shared by The Mamas (@themamas.se) on

11 Kommentare

  1. Der Hashtag ist falsch! Richtig sind entweder #theshowispaused oder #theshowmustbepaused. Für die Definition Blackout siehe Duden bzw. Wikipedia.

    • Weißt du, Matty – es ist immer etwas peinlich, wenn man klugscheißen will und dann selbst nur Mist erzählt. So wie damals bei „best female friend“ und so. Die Älteren erinnern sich.

      „Blackout“ ist laut Definition eben nicht nur ein Stromausfall, worauf du sicher hinauswillst. Es gibt da die ein oder andere Definition, die man auf die Intention dieses Hashtags anwenden könnte. Vielleicht beschäftigst du dich einfach mal damit, woher die Intention dieses Hashtags kommt.

      • Dann schau Dir dich mal die unterschiedlichen Definitionen zu Blackout an. Hilfreich wäre in desem Fall mal ein Fremdsprachenlexikon, in diesem Fall „Englisch – Deutsch“!

      • Ach, Matty, es ist manchmal echt anstrengend mit dir:
        der Begriff „Blackout“ kommt ursprünglich aus dem Kulturbereich und steht für das Erlöschen der Scheinwerfer bspw. auf einer Theaterbühne. Der Zuschauer soll also nichts mehr sehen können. Da dieser Hashtag von Musikern und Künstlern ins Leben gerufen wurde, scheint er mir durchaus passend.

  2. Ja! Alle aufstehen gegen Rassismus und Diskriminierung von wem auch immer! In den Nullerjahren begann ich zu glauben, dass solch geistiger Unrat aussterben könnte. Tut er nicht. Er begegnet mir seit etlichen Jahren immer öfter mit politisch korrektem Mascherl – teils etwas verschämt, teils so unverfroren direkt, dass es mir fast die Sprache verschlägt. Sowas sollte keine*r von uns unwidersprochen stehen lassen.
    Zum Glück sind das Team von ESC kompakt und die hiesige Community sofort zum Eingreifen bereit, wenn sich „-istische“ Ansichten – welcher Art auch immer – den Weg ins Forum bahnen.
    #icantbreathe #blackouttuesday

  3. Sehr gute Aktion!!!
    Man kann zwar die Welt und die Menschen nicht von heute auf morgen ändern, aber wir alle sollten Position beziehen, und wenn wir rassistische und menschenfeindliche Aussagen mitbekommen, dagegenhalten.
    Das tun die Künstler, das finde ich toll. Bravo!!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.