S!sters Carlotta und Laurita: Abschied aus Tel Aviv mit Stil

S!sters Sisters Deutschland 2019

„I’m sorry, zero points“. Wie geht man als Künstler mit einer solche Ansage um, wenn man noch gar keine Zeit hatte, darüber intensiver nachzudenken? Carlotta und Laurita geben die Antwort: Mit Stil! Und authentisch.

Die beiden haben sich unmittelbar nach der Live-Show nicht nur in einer Live-Schalte den Fragen von Barbara Schöneberger gestellt, sondern auch einem ungenannten unsichtbaren Reporter der ARD-eigenen ESC-Seite Eurovision.de ein Kurz-Interview gegeben, welches uns gut gefallen hat, weshalb wir hier für Euch die wichtigsten Auszüge noch einmal dokumentieren.

Das Interview hat in der leeren Halle direkt nach dem ESC Finale stattgefunden.

Laurita: Es war eine Super-Erfahrung. Man lernt aus allem etwas.

Carlotta: Genau, man geht viele Kompromisse ein und daraus lernt man, wie man das beim nächsten Mal macht.

Laurita: Im Endeffekt ist es für uns eine tolle Erfahrung gewesen. Wir wissen jetzt viel viel mehr, was wir wollen und was wir nicht möchte. Das sind ganz wichtige Dinge im Leben und das gehört auch zum Erwachsenwerden dazu. Was ich schön finde, das ist, dass wir diese Message, die wir in diesem Song hatten, verinnerlicht haben. Wir haben das an dem Abend richtig gefühlt. Ich habe zum ersten Mal das Gefühl gehabt, Carlotta und ich sind so nahe beieinander, obwohl wir so weit voneinander entfernt stehen (dreht sich zur Bühne und zeigt darauf). Man sieht da hinten die Bühne.

Carlotta: Ja, es war wirklich sehr weit…

Laurita: Carlotta hat mir wirklich Stärke gegeben und ich glaube, das war andersrum genauso. Wir nehmen ganz ganz viele Sachen mit. Wer kann erzählen, dass er auf einer ESC-Bühne gestanden hat?

Carlotta: …und für eine ganze Nation angetreten ist!

Wie habt Ihr Euren eigenen Auftritt heute selber empfunden?

Laurita: Also, ich fand’s geil.

Carlotta: Wir haben tausend Prozent gegeben, besser hätten wir es stimmlich, spaßmäßig nicht machen können, es war wirklich wirklich schön.

Ich möchte Euch trotzdem noch einmal zu dem Moment ansprechen, wo es zum Publikumsvoting kam. Wie habt Ihr diesen Moment selber erlebt?

Laurita (lachend): Wir waren auf der Toilette, wir haben’s gar nicht mitgekriegt, ich hab’s bei WhatsApp gelesen. (Carlotta stimmt zu).

Aber uns war das auch relativ schnell und früh klar, denn die Kameras sind ja vorher immer schon da. Das ist ja kein Zufall. Wir wussten ja, da kommt jetzt nicht mehr viel. Es ist vielleicht einfach nicht die Zeit dafür gerade wohl, vielleicht ist gerade eher Liebeskummer in als unsere Message – und das ist auch völlig in Ordnung. Jeder hat seinen Geschmack.

Klar ist man traurig. Natürlich macht man bei einem Wettbewerb mit, weil man die Hoffnung hat, da auch zu gewinnen. Im Wettbewerb gibt es natürlich ganz viele Dinge, auf die man eingehen muss, da geht’s ums Licht, ums Bühnen-MakeUp, ums Bühnen-Outfit und um die Inszenierung generell. Und wenn man da mit zwei Künstlern dabei ist und noch ein Team um sich herum hat, wo man viele, viele Sachen überlegt, was am besten funktionieren könnte, dann kann man dabei natürlich nicht jeden glücklich machen. Man ist dann irgendwie in dieser Situation drin und versucht sein AllerAllerBestes zu geben und wenn’s dann nicht reicht, dann ist es auch nicht schlimm. Es ist dann einfach nur eine Erfahrung, die wir teilen können.

Carlotta: Absolut.

Was nehmt Ihr mit aus Tel Aviv?

Laurita: Humus ist unglaublich lecker, das wusste ich vorher nicht. Katzen sind toll. Und ich liebe Tel Aviv.

Carlotta: Ich finde Katzen mittlerweile auch toll.

Laurita: Musik verbindet, nicht nur uns, sondern auch alle anderen Nationen. In diesem Wettbewerb gab’s keine Hautfarben, keine Religionen, keine Auseinandersetzungen, es ging einfach nur um die Musik.

Calotta: Hier lernt man, man selbst zu sein.

Laurita: Genau, man lernt total viel, man kriegt etwas für die Zukunft mitgegeben und das ist etwas Besonderes.

Zweite Probe Deutschland S!sters Sister Sisters ESC 2019
Foto: EBU

Fazit: Wenn Ihr mich fragt, mit sympathischeren Worten hätten die beiden nicht Abschied nehmen können. Denn egal, wo man beim ESC landet, ob man im Halbfinale ausscheidet oder nicht oder wie viele Punkte es am Ende werden, auf welchem Platz man landet, es bleibt eine Erfahrung für’s Leben. Viele All-Time-Favorites der ESC-Community sind beim ESC unter „ferner liefen“ gelandet. „Ein Lied kann eine Brücke sein.“ (Beispiel und Botschaft zugleich) Und in der Bubble ist JEDER, der mal dabei gewesen ist, ein Held für die ESC-Ewigkeit. In ganz Europa.



53 Kommentare

  1. Es ist wirklich an der Zeit DANKE zu sagen – Danke an Laurita und Carlotta dass es Euch gibt – ihr seid einfach wunderbar!!!

    • Wenn dieses Duo eines nicht hat, dann ist es Stil. Es ist unhöflich, bei erwartbar schlechtem Ergebnis einfach zu verschwinden, geradezu respektlos gegenüber den Zuschauern.
      Es wirkt dumm und einfältig vor der Kamera so zu tun, als sei man Sieger wenn man ein so schlechtes Ergebnis erreicht hat.
      Und die Aussagen zu Katzen und Humus zeigen dass die Mädels einfach keine Klasse haben: da wurden zwei deutsche Provinzgören zu einem Event geschickt, bei dem sie nur scheitern konnten. Und sie sind schlechte Verlierer. Zu sagen, Ihre Message kam nicht an weil Liebessongs in sind zeigt, dass sie weder den Text von Duncan noch den Italiens verstanden haben. Vielleicht mal genau hinhören!
      Was richtig schade ist: wir hatten in der Vorauswahl internationale Künstler wie Aly Ryan die Stil & Klasse haben, verstehe bis heute nicht wieso das Team Schreiber die Sisters unbedingt durchboxen wollte und dabei auch vor Manipulation nicht zurückschreckte.

      • Was soll dieses Nachtreten? Ich kann nicht sehen, dass die beiden vor der Kamera so getan hätten, als wären sie Sieger gewesen. Wärst Du zufrieden gewesen, wenn sie eine Betroffenheitsmiene aufgesetzt oder gar geweint hätten? Dann hättest Du wahrscheinlich erst recht über Stillosigkeit gewettert. Ich habe eher das Gefühl, da zeigt sich ein Fan von Aly Ryan als schlechte Verliererin (der Vorentscheidung).

      • @ThomasM, du kannst wohl auf Kritik auch nur mit Unterstellungen reagieren? Aber wenn wirklich jeder, der Sisters 0 Points gibt damit automatisch ein Aly Ryan Fan ist dann dürfte Aly eine ganze Menge Fans in Europa haben.

      • Ich würde nicht von „jede[m], der Sisters 0 Points gibt“ schreiben (ich wusste gar nicht, dass Individuen diese Möglichkeit hatten), sondern von denen, die den „Provinzgören“ S!sters in ziemlich unfreundlichen Worten Stil absprechen und gleichzeitig „internationale[n] Künstler[n] wie Aly Ryan“ „Stil & Klasse“ zuschreiben.

  2. Sehr sympathische Mädchen. Ich hätte ihnen ein viel besseres Ergebnis gewünscht. Ich fürchte viel wird man von ihnen nicht mehr hören. Der einzige der nach einer schlechten Platzierung noch nennenswert in der Öffentlichkeit war, war Roger Cicero. Aber wo sind Jamie Lee, Levina oder Ann-Sophie heute?

    • Ann-Sophie ist sehr erfolgreich im Musical Bereich. Jamie Lee hat einen YouTube Kanal und Levina macht weiterhin Musik. Auf sozialen Medien sehr gut nachzuverfolgen 😉

      • Das ist jetzt, nach langer Zeit, aber der erste größere Job für Ann Sophie. Aber trotzdem, wird die ESC-Teilnahme dabei nicht geschadet haben.

  3. Ich kann mich meinen beiden Vorrednern nur anschließen. Vielen Dank, Carlotta und Laurita! Ich hoffe sehr, dass man von Euch noch weiter viel Schönes hören wird!

  4. Das ist wirklich ein toller Umgang mit so einer Situation, Hut ab und vollen Respekt!! Sie haben ihr Bestes gegeben und das war, egal wie es jetzt ausgegangen ist, bestimmt eine tolle Erfahrung für die beiden, von der sie noch ihren Enkelkindern erzählen können.

  5. Mir kam die Fröhlichkeit der Beiden nach der schlechten Platzierung nicht natürlich, sondern ziemlich aufgesetzt vor. Ich glaube schon, dass die Mädels extrem enttäuscht und verletzt waren. Vermutlich machten sie sich auch zurecht Sorgen, was dieses Ergebnis für ihre Karriere bedeutet. Aber weil sie sich all das nicht anmerken lassen wollten, haben sie einen auf aufgekratzte Fröhlichkeit gemacht. So kam es mir zumindest vor.

    Ich finde diese Reaktion nachvollziehbar und menschlich. Aber natürlich werden sie nun von der BILD-Zeitung (und anderen unseriösen Medienvertretern) für diese Reaktion attakiert, weil sie trotzdem in Feierlaune waren und sich nicht reumütig für ihr „Versagen“ beim deutschen Volk entschuldigt haben. Zum K…zen finde ich das wie sowieso alles, was diese vermeintliche Zeitung von sich gibt.

    Ich konnte mit den S!isters und ihrem Song von anfang an nichts anfangen, aber dafür können ja die beiden Mädels nichts. Von den Verantwortlichen erhoffe ich mir nun – wie jedes Jahr vermutlich vergeblich – einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren ESC-Künstlern. Soll heißen: Ich will die S!isters (so sie denn überhaupt wollen) 2020 entweder im deutschen Vorentscheid und/oder bei der Reeperbahn-Party sehen. Bindet sie (ähnlich wie Michael Schulte in diesem Jahr) nächstes Jahr in den ESC ein und lasst sie nicht wie Levina, Ann-Sohie und Jamie Lee sofort nach dem Contest fallen. Haltet zu Euren ESC-Künstlern – unabhängig vom Ergebnis! Nur so werden sich zukünftig Künstler überhaupt noch trauen, an diesem Zirkus für Deutschland teilzunehmen!

    • Levina sollte doch eingebunden werden, war zur Zeit des Vorentscheids aber in England, wenn ich mich richtig erinnere.

      • Auch das hätte man in der Vorentscheidssendung thematisieren können und ihr noch mal für ihren Auftritt danken und ihr nette Grüße nach London schicken können. Fakt ist: Die Mädels, die in den letzten Jahren beim ESC für Deutschland angetreten sind und dort schlecht abgeschnitten haben, waren danach quasi weg vom Fenster/unsichtbar. Ja, sie machen weiterhin ihr Ding auf YouTube, der Musicalbühne oder sonst wo, aber im Rahmen des Themas ESC wurden sie seitdem nicht wieder gesichtet und das finde ich schade bis verantwortungslos. Gerade, weil es um so junge Menschen geht. Andere Länder (z.B. Frankreich) machen uns vor, wie man’s besser machen kann!

      • Levina war doch nach ihrem Auftritt auch noch mal in Songcheck-Einspielern und durfte ihre Meinung kundtun.

      • Ich weiß wirklich nicht, warum sich all die Töchter aus gutem Hause, die immer so katastrophal abschneiden, es sich antun sollten, sich noch mal dem großen TV-Publikum stellen sollten; vermutlich gäbe es mit Ausnahme einiger Hyperfans viel Häme ob der Erinnerung des jeweiligen Fiascos. Und sein wir ehrlich, musikalisch wireman sie auch nicht vermissen.

      • Na prima! Da wohl kaum einer glaubt, dass Schreiber zurück tritt (oder gar getreten wird), kann man demnach davon ausgehen, dass auch von Sisters noch zu hören sein wird. 😉

  6. Auch von mir ganz herzlichen Dank an Carlotta und Laurita. Ihr wart tolle, sympathische Repräsentantinnen für unser Land. Das ist vieeel wichtiger als eine gute Platzierung. Auch an die Blogger möchte ich mich sehr herzlich bedanken, für die gute, informative Berichterstattung. Bin ich froh, dass alles weitgehend friedlich, ohne grosse Zwischenfälle verlaufen ist! Hoffen wir mal, dass in der Region bald Frieden einkehren wird.

      • Nee, das gibt ne eins, denn „ihr wart“ ist richtig (zum Vergleich: „Er ward nicht mehr gesehen“). Ich komme da auch immer wieder ins Grübeln 🙂

  7. Sorry, aber ich glaube nicht, dass sie auf Klo waren genau dann, wenn die Punktevergabe war. Aber irgendwie muss man ja sich aus der Null-Punkte-Verkündung herausreden.
    Und das allerbeste: Thomas Schreiber nennt jetzt Laurita nicht mehr Laurita, sondern Laura. Genau so wie damals im Jahr 2015: Erst Ann-Sophie, dann nur noch Frau Dürmeyer.

    • Fakt ist aber, als die Kamera zwischendurch mal Deutschland gezeigt hat, waren die beiden nicht am Platz. Ich habe sie jedenfalls nicht entdeckt. Da hatte ich mich schon gewundert.

      • Ahja: Sogar im Schnelldurchlauf, wo kurz die Künstler im Greenroom eingeblendet wurden, haben sie gefehlt! Waren sie vielleicht durchgängig nie im Greenroom?

      • Vielleicht dachten die beiden, wenn sie sich auf der Toilette evrstecken, werden sie so erfolgreich wie Cliff Richard?

        Oder ging da doch etwas ab zwischen Laurita und dem italienischen Tänzer?

      • Unsere Bank schien mir im Vergleich auch auffällig viele Funktionäre zu haben – der „wow, sexy Typ“ Faktor wie bei vielen anderen Ländern fehlte.

      • Carlotta tanzte doch mal (ich meine während der Punkteshow) mit der Deutschlandfahne durch den Hintergrund.

      • @porsteinn absolut stillos und respektlos gegenüber den Zuschauern – so nach dem Motto, wir gehen mal Pipi machen, das interessiert uns nicht. No go !!!

      • Ich hab auch innerlich mit dem Kopf geschüttelt. Das ist der Punkt, um sich noch einmal sympathisch in Erinnerung zu bringen und dann sind da nur ein paar ältere Herren mit der Deutschlandfahne. Hatte was von Funktionären.

    • @ruhrpottler: Die Zeit bis zum Voting war ja ewig, da muss man irgendwann mal aufs Klo. Im übrigen finde ich es ja lustig, das man mit dem Argument des Zeitmangels das Voting gestrafft hat, aber dann verplempert man fast über eine 1 Stunde bis zum Voting und dann müssen ja noch unbedingt, während des Votings noch die Kandidaten gefragt werden, wie sie sich denn fühlen, wenn sie gerade vorne liegen.

  8. Vielen Dank Carlotta und Laurita. Ihr habt toll gesungen und wie ihr euch der ganzen Sachen stellt, finde ich spitze. Ich werde immer mal wieder schauen, was ihr so macht 😊

  9. Bei mir bleibt die positive Einstellung der beiden hängen und dass sie ihren Teil (im gesetzten Rahmen) gut geliefert haben. Wollte dass eigentlich schon unter den Interview-Artikel schreiben, aber da gab es ja nur Anti-NDR-Gemotze im Kommentarsektor.

  10. Mein Abschied mit den beiden aus Tel Aviv hat am Flughafen stattgefunden. Die zwei singend und tanzend umringt von vielen Zuschauern, die alle freundlich geschaut und hinterher kräftig applaudiert haben. Alles Gute für euch zwei.

  11. Vielen Dank Carlotta und Laurita ! Ihr beide seid so symphatisch herueber gewachsen, vom ersten Auftritt beim Vorendscheid , bis zum Abspannn beim ESC aus Israel. Ich freue mich auf alles was von Euch jetzt kommt. Ob als S!isters oder Solo Kuenstler Inen. Toi Toi Toi

  12. Ich finde die Beiden weiterhin einfach nur peinlich und ultra unsympathisch. Der einzige Grund, warum ich froh bin, dass der ESC nun vorbei ist, denn so muss ich die wenigstens nicht mehr ertragen. Und nun werden sie ohnehin in der Versenkung verschwinden. Zum Glück! Ich glaube, die waren sich auch nicht im Ansatz darüber im Klaren, welche Verantwortung sie als deutsche Künsterlinnen in Israel hatten… naja Hauptsache sie preschen ihre vorgefertigten, oberflächlichen Phrasen raus und nachdem alles so „geil“ war, wird jetzt mit den Katzen geschmust. Ohjemine!

    • Was meinst Du mit „welche Verantwortung sie als deutsche Künsterinnen in Israel hatten“? Liegt die Betonung auf ‚deutsche‘ und ‚Israel‘? Hätten Sie also vor den Kameras dauernd bedeutungsschwangere Vorträge über das deutsch-israelische Verhältnis halten sollen? Oder meinst Du ihre Verantwortung, als Künstlerinnen gefälligst beim ESC in Israel möglichst viele Punkte für Deutschland zu holen? Hätten Sie also ständig zeigen sollen, wie schwer diese Verantwortung auf ihnen lastet? Auch wenn sie das nicht getan haben, so haben sie doch toll gesungen am Samstag, besser als viele andere Künstler und m.E. einen sehr schönen Auftritt geliefert.

      Nun ja, das Vorurteil, dass Deutsche es schlecht verarbeiten, wenn sie mal nicht vorne mit dabei sind, wird durch solche Nachtret-Kommentare leider nicht entkräftet.

  13. Die Mädels habe ich immer von der Kritik ausgenommen und tue es auch jetzt. Sie konnten nichts dafür, wenn sie so ein belangloses Zeug singen mußten und ihnen war wohl von Anfang klar, daß es kein Erfolg werden würde. Sie waren leider nur die Marionetten im NDR-Zirkus.

    In meinem Bekanntenkreis waren die Meinung über den deutschen Beitrag ziemlich vernichtend.

    • Absolut richtig. Die Hauptschuld trägt natürlich der NDR. Da müssen sich die beiden Mädels auch überhaupt nicht entschuldigen, wie es traurigerweise einige Boulevard Zeitschriften verlangen. Bei meinen Bekannten war der deutsche Beitrag nach der russischen Show übrigens auch wieder vergessen. Das sagt auch viel aus

    • @Mariposa stimmt mich nachdenklich, Dein Post, wahrscheinlich waren sie tatsächlich nur Marionetten im NDR Zirkus (Schreiber als Monteur)
      Habe vor kurzem einen Zeitungsartikel gesehen, da wurde schon Ende 2017 kritisiert, dass Schreiber junge Menschen (vor allem Mädels) verheizt.
      Bei allen unterschiedlichen Meinungen hier (ob man nun für oder gegen Sisters ist, Aly Ryan mag oder nicht ) sind doch alle in einem einig: SCHREIBER MUSS ABTRETEN!!!

      • Daß der Joy-Fleming-Effekt (also einen ESC-Klassiker zu kreiern trotz mieser Platzierung) eintreten wird, dürfte allerdings ausgeschlossen sein und somit war es ein weiteres verlorenes Jahr, zum vierten Mal in fünf Auftritten für die Big-5-Nation. Daß es in Spanien und GB genauso ist, spielt aber nun wirklich keine Rolle.

        Echt schade, daß das immer noch manchen Hardcoredeutschlandfans nicht zu denken gibt.

        Immerhin hält sich das Eindreschen auf die bösen Zuschauer und sonstige Verschwörungstheorien hier bislang in Grenzen. Bei den letzten Pleiten war immer Angela Merkel schuld…..

    • Wobei ich die – auch bei der Flut an Casting-Shows – immer wieder geäußerte Kritik, daß die „Talente „verheizt“ werden nie wirklich nachvollziehen kann. So besteht immerhin eine Showbiz-Karriere Chance oder meinetwegen auch die auf 15 minutes of fame statt, ich sage es mal überspitzt, beim DM and der Kasse zu stehen oder Handys zu verkaufen (was beides nichts schlechtes ist). Lindt-Hasi Luca z.B. ist ja meine ich auch gelernter Maurer.

      • Lucas Talente liegen im „guten Aussehen“ und Tanzen und genau diese Talente hat er bei seinem Auftritt eingesetzt bzw. ausgespielt. Glaube, Laurita war mit dem Song nicht glücklich. Vom Musikstil passt da sicher etwas anderes und das hat man ihr auch angesehen. Übrigens fand ich am Ende des Auftritts diese kindische Freude etwas unpassend. Fand dies eher negativ und den anderen, die ich gefragt habe, fanden es auch eher peinlich. Vielleicht fehlt beiden noch die künstlerische Professionalität.

      • Tanzen und gutes Aussehen sind ja 2 Dinge, die bei unseren Acts – wie so manches andere – öfter fehlen; Töne treffen alleine reicht halt nicht (wobei einige nicht mal das schaffen, räusper, Bilal, Estland). Das überglückliche Rumspringen am Ende fand ich auch eher tragisch, als ob sie es nicht fassen konnten, die 3 Minuten überstanden zu haben. Bei den beiden war die ESC-Bühne wie zB auch bei Malta leider eindeutig zu groß.

  14. Schöner Abschieds-Artikel mit gar rührendem Schlusswort! Obschon man über den „Stil“ streiten kann, mag ich die beiden schon irgendwie gern (gehöre allerdings auch zu denen, die den Song mochten). Wäre wirklich zu begrüßen, wenn der NDR ihnen und auch den anderen Vertretern weiter eine Bühne böte, wobei 4porcelli schon recht hat, dass da vielleicht auch nicht jeder von denen scharf drauf ist.

  15. Ich denke mal er muss nicht zwingend abtreten. Es würde reichen, wenn ein sinnvoller HoD installiert wird, der sich dann um den ESC kümmert und Schreiber hält danach einfach seine Finger still.

    • Hoffentlich haben sie gelernt, das man nicht jeden Mist der von irgendwelchen Bekloppten im Internet über einen geschrieben worden ist, Ernst nehmen muss. Das wäre doch auch was.

      • Ich glaube das es ihnen egal ist was andere schreiben.Um ihre Person geht es nicht ,sie haben das abgeliefert was die deutsche Delegation wollte und haben sich nichts vorzuwerfen.
        Ärgern tun sich die Deutschen selbst auch das geht in einigen Wochen vorüber.Jetzt muss oder sollte der NDR mal handeln,um die Bottom 5 Plätze zu vermeiden.Frankreich schafft es wenigstens seit einigen Jahren sich im Mittelfeld zu platzieren und das sollte der erste Schritt sein.

  16. Sorry, für Geschmacklosigkeiten ist hier kein Platz. Ich habe schon befürchtet, daß es ein katastrophales Ergebnis beim Televoting geben wird.

    • Oh, kam mal wieder an der falschen Stelle raus (hat sich eigentlich auf einen Kommentar um 12:56 heute bezogen, da habe ich auch auf „Antworten“ gedrückt). Benny, es wäre ganz arg lieb, wenn Du das (also den Kommentar von gerade eben und diese Antwort) löschen könntest. Sorry!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.