Erste Probe Moldau: Anna Odobescu – Stay

Erste Probe Moldau Anna Odobescu Stay ESC 2019
Foto: Andres Putting

Toll, eine Sandmalerin hatten wir ja wirklich noch nie. Das finde ich so billig abgekupfert, dass es für mich das ganze eigentlich recht schöne, wenn auch etwas belanglose Lied total kaputt macht. Anna sieht man nur ganz unten und sehr klein am Bildschirm, ebenso wie die Sandmalerin, es gibt keinen einzigen Schnitt und die Performance spielt sich einzig und allein über die Sandmalerei ab, die groß im Hintergrund zu sehen ist. Die Technik scheint das ebenfalls kritisch zu sehen, denn die Performance wird kurz vor Schluss abgebrochen.

Erste Probe Moldau Anna Odobescu Stay ESC 2019 3
Foto: Andres Putting

Auch beim zweiten Mal wird die Performance (oder die Übertragung in die Halle?) abgebrochen. Über weite Strecken konnten wir Anna nur sehen und nicht hören. Aber singen kann die Frau, das muss man neidlos anerkennen.

Erste Probe Moldau Anna Odobescu Stay ESC 2019 2
Foto: Andres Putting

Ah okay, jetzt sehen wir die Performance also richtig – mit Kamerafahrten und -schnitten. Anna trägt eine Art Brautkleid, die Sandmalerin hat ein schwarzes Kleid mit weißen Applikationen an. Trotzdem ist die Performance 1:1 das Gleiche, was uns die Ukraine schon im Jahr 2011 gezeigt hat. Meiner Meinung nach dürfte Moldau damit nicht ins Finale kommen, aber ich fürchte, emotional erreicht das auch diesmal wieder viele Zuschauer. Platz 4, anyone?



30 Kommentare

  1. Muss sagen allein von Lied Trau ich Moldau das Finale nicht zu wie die Performance jetzt sich schlussendlich aussieht wird sich zeigen aber das Lied ist halt einfach grauenhaft langweilig und durchschnittlich

  2. Naja irgendwann wiederholt sich alles einmal. Und die Ukraine hat ja auch kein Patent drauf, nur weil sie damals 2011 als erstes eine Sandmalerin eingesetzt hat.
    Zum moldawischen Lied passt das nicht oder was sagt ihr?

    • Die Sandmalerin kann man dann ja noch in die deutsche Inzenierung einbauen wenn sie die in der Moldau nicht mehr braucht 🙂

      • Och nö, die Sandmalerin wollte doch nun wirklich niemand zurück. Und schwarze Fingernägel sind potthässlich!

  3. Hab mir gerade das „Original“ Mika Newton- Angel nochmals angehört.
    Der Song wäre in diesem Semifinale wohl ebenso stecken geblieben wie Stay.
    Einzig die damals neue Show mit der Sandmalerin hat der Ukraine 2011 den 4. Platz beschert.
    Ich will mir das einfach nicht vorstellen, dass der Trick 1:1 kopiert werden kann und nochmals wirkt.
    Aber es ist bestimmt so, viele Zuschauer wird eben genau das in Erinnerung bleiben. (+die gute Stimme)
    Annas Chancen aufs Finale steigen damit eklatant.

    • Gut, dann nenn mir einen 0815 Zuschauer der sich daran noch erinnern kann. Die Leute die nur das Finale Jährlich gucken, wissen doch heute nicht mehr was 2011 war. Die denken sich „Oh welch tolle Idee, dafür ruf ich an“

      • Ich bin genau deiner Meinung, kein normaler Zuseher denkt dabei an den Auftritt 2011.
        Ist vielleicht falsch rübergekommen, ich meine mit in Erinnerung bleiben natürlich den Auftritt von Anna.

  4. Das gibt einen harten Kampf an der Spitze des zweiten Semifinales. Jedoch nur beim umgekehrten Classement.
    Das hat keinerlei Seele, keine emotions und es kommt bei mir einfach nicht an. Noch dazu verstaubt und der Zeit entrückt.
    Bottom Top 3: 98% Chance.

  5. Ja, da muss ich euch recht geben. Was wäre ohne die Sandmalereien der Ukrainerin übriggeblieben? Vermutlich ein hinterer Platz im Halbfinale. Eine aus der deutschen Jury hat damals 2011 auch gesagt, sie hat manchmal die Augen zugemacht, um nur die Songs zu hören, weil sie die Bühnenperformance zu sehr abgelenkt hätte.

    Aus eurovisionsgeschichtlicher Sicht wirkt die Sandmalerei wie ein peinlicher Abklatsch. Aber bei der eigentlichen Fernsehübertragung sind die Fans ja (gottseidank oder leider) nur eine Minderheit und ich frage mich, ob sich noch alle »normalen« Zuschauer an 2011 erinnern.

  6. 😂😂😂😂😂 Sensationell!
    Ganz ehrlich: Das beurteile ich, nachdem ich die Sandmalerei und das TV-Bild gesehen habe. Wenn’s hübsch aussieht, why not?

  7. Natürlich ist das Konzept Sandmalerin nicht für immer unbenutzbar, aber es hat nunmal acht Jahre lang niemand anderes dieses Element gehabt. Deswegen müssen sich die Moldawier auch die Kritik bezüglich mangelnder Kreativität anhören, gerade wenn das tatsächlich dieselbe Dame ist. Ich glaube aber auch nicht, dass der Erfolg wiederholbar ist, weil zumindest ich persönlich „Angels“ zigmal besser als „Stay“ finde und Sandmalerei auch gar nicht zu diesem Lied passt.

  8. Die Wiwis reden in ihrem Reaction-Video plötzlich davon, dass Moldawien das zweite Halbfinale gewinnen kann und sich zu 100 Prozent qualifizieren wird… Ernsthaft?!

  9. Wow. Gut erkannt, dass der Song nie im Leben fürs Finale reicht, und dann einfach mal bei der Ukraine geschaut, wie man unwichtige Lieder zu Top5-Kandidaten aufbauscht. Ich bin mir recht sicher, dass das jetzt fürs Finale reicht. Und mich wird es ärgern.
    Aber gut, wenn die Mehrheit der Leute drauf reinfallen sollte, wäre das Finale ja dann auch irgendiwe verdient…

  10. Ich denke nicht, daß Moldawien ins Funale kommt! Eine Sandmalerin hatten wor bei der Ukraine 2011 und das wird nicht noch einmal funktionieren. Das Outfit von Anna ist besser als der Song.

  11. Sandmalerin? Nee, oder? NEE, ODER?

    Im Ernst, Freunde. Es heißt Eurovision Song Contest. Und die Ukraine hatte rein vom Song her 2011 nie und nimmer das Finale verdient, geschweige denn den 4. Platz. Wenn aber der Klassenprimus in der Disziplin „aus Sch**** Gold machen“ nicht zugegen ist, dann muss den Job halt wer anders übernehmen. Und wann, wenn nicht jetzt, sollte Moldawien darauf zugreifen?

    Ich hab 2011 die kompletten drei Minuten nur auf die Sandmalerin geschaut. Was anderes war ja auch nicht drin. Und in diesem Jahr wird das bei Moldawien nicht anders sein.

    Bis zu den Bookies hat sich das übrigens noch nicht rumgesprochen.

  12. Ich muss ja sagen: „Warum nicht?“
    Ohne die Sandmalerin wäre es ein sicheres Aus gewesen, Da kann man dann schon mal riskieren, sich bei den Fans unbeliebt zu machen.
    Nebenbei finde Ukraine 2011 auch ganz toll, das könnte auch ohne Sandmalerin sich locker qualifiziert haben

  13. Ukraine 2011 hat mir sehr gut gefallen, auch ohne Sandmalerin. Verstehe ich nicht: Anna hat so eine tolle Stimme und hätte sicherlich einen besseren Song verdient gehabt. Da wird die Sandmalerin auch nicht sehr viel retten können, fürchte ich. Es wird für Moldawien, ins Finale zu kommen.

  14. Manche Träume sind eben auf Sand gebaut……

    In München haben vor ein paar Tagen Polizisten vier Kaninchen Babys aus einem Sandkasten gerettet, als ihr Bau einkrachte!

    Ich hoffe nun, der moldawische Sandkasten wird nur einmal bespielt!

  15. Der Song gibt mir in seiner abgeschmackten Möchtegern-Dramatik nichts. Mir kräuseln sich im Gegenteil sogar die Nackenhaare. Das kann auch die Sandmalerin nicht retten. „Angel“ hatte zumindest den Vorteil, dass der Song mich nicht weiter gestört hat, während ich dem Sand zusah.

  16. Aaaaaaaah! Eine Sandmalerin :-[[[[[[[[[[[[[[[ Mein Albtraum aus Düsseldorf!!!
    Wenn Moldawien mit dieser Performance trotz dieses grottenlangweiligen Liedes ins Finale kommt, starte ich eine Online-Petition zum Verbot von Sandmalerinnen auf der ESC-Bühne! Und von männlichen Sandmalern auch – egal wie viel Klamotten die anhaben!

  17. Der normale Zuschauer wird längst vergessen haben, dass da 2011 mal was mit Sandmalerei war. Und sich bei Vorjahresteilnehmern akustisch wie optisch zu bedienen ist zum Glück keine Straftat, denn sonst könnte man den ESC komplett einstellen.

    • Ich bin glaub ich einer der ganz Wenigen, dem das Lied gefällt. Die Sandmalerei ist bei den meisten wirklich längst vergessen und das Lied der Ukrainerin war deutlich schwächer finde ich. Zudem ist die Geschichte der Sandmalerin eine komplett andere. Das wäre so, als wenn wir Sunstroke Project für das erneute Saxophon kritisiert hätten oder einen ähnlichen LED-Hintergrund als abgeguckt betiteln würden. Hoffe nur, dass die letztendliche Sandgeschichte auch zum Song und seiner Message passt

  18. Nun ja, erinnern kann ich ich mich noch an die Sandmalerin von 2011. War ja auch das erste mal, dass es so etwas gegeben hat und ist bis heute auch das einzige mal geblieben. Hat mich gewundert, dass es ganze 8 Jahre gedauert hat, bis wieder jemand auf diese Idee gekommen ist. Schade nur, dass es eine Kopie ist. Hätte gerne neue Bilder gesehen.

    2010 gab es auch eine Sandmalerin beim Supertalent. Die gefiel mir sogar besser!

    https://www.youtube.com/watch?v=UlSbzaoOkd4

    Das Schöne bei Natalya Netselyas Bildern ist der Übergang von einem Bild zum Nächsten!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.