ESC 2021: Halbfinalergebnisse veröffentlicht – Albina und Fyr og Flamme auf Platz 11

Ein spannendes Voting im Finale des diesjährigen Eurovision Song Contest liegt hinter uns. Aber auch ein Blick in die detaillierten Ergebnisse der beiden Halbfinale ist immer recht spannend.

Diese wurden soeben veröffentlicht:

Halbfinale 1

  1. MALTA Destiny „Je Me Casse“ (325 Punkte)
  2. UKRAINE Go_A „Shum“ (267 Punkte)
  3. RUSSLAND Manizha „Russian Woman“ (225 Punkte)
  4. LITAUEN The Roop „Discoteque“ (203 Punkte)
  5. ISRAEL Eden Alene „Set Me Free“ (192 Punkte)
  6. ZYPERN Elena Tsagrinou „El Diablo“ (170 Punkte)
  7. SCHWEDEN Tusse „Voices“ (142 Punkte)
  8. ASERBAIDSCHAN Efendi „Mata Hari“ (138 Punkte)
  9. BELGIEN Hooverphonic „The Wrong Place“ (117 Punkte)
  10. NORWEGEN TIX „Fallen Angel“ (115 Punkte)
  11. KROATIEN Albina „Tick-Tock“ (110 Punkte)
  12. RUMÄNIEN Roxen „Amnesia“ (85 Punkte)
  13. SLOWENIEN Ana Soklič „Amen“ (44 Punkte)
  14. AUSTRALIEN Montaigne „Technicolour“ (28 Punkte)
  15. NORDMAZEDONIEN Vasil „Here I Stand“ (23 Punkte)
  16. IRLAND Lesley Roy „Maps“ (20 Punkte)

Das erste Halbfinale konnte Destiny aus Malta mit einem doch recht klaren Vorsprung für sich entscheiden. Umso interessanter, dass sie lediglich den sechsten Startplatz im Finale erhielt. Dahinter folgen die Ukraine und Russland vor Litauen und, für mich überraschend, Israel. Kroatien fehlten nur sechs Punkte am Einzug ins Finale, Albina schied auf Platz 11 aus. Ganz am Ende findet sich Lesley Roy aus Irland trotz großer Anstrengung in der Performance wieder.

 

Halbfinale 2

  1. SCHWEIZ Gjon’s Tears „Tout l’Univers“ (291 Punkte)
  2. ISLAND Daði og Gagnamagnið „10 Years“ (288 Punkte)
  3. BULGARIEN Victoria „Growing Up Is Getting Old“ (250 Punkte)
  4. PORTUGAL The Black Mamba „Love Is On My Side“ (239 Punkte)
  5. FINNLAND Blind Channel „Dark Side“ (234 Punkte)
  6. GRIECHENLAND Stefania „Last Dance“ (184 Punkte)
  7. MOLDAU Natalia Gordienko „Sugar“ (179 Punkte)
  8. SERBIEN Hurricane „Loco Loco“ (124 Punkte)
  9. SAN MARINO Senhit feat. Flo Rida „Adrenalina“ (118 Punkte)
  10. ALBANIEN Anxhela Peristeri „Karma“ (112 Punkte)
  11. DÄNEMARK Fyr og Flamme „Ove os pa Hinanden“ (89 Punkte)
  12. ÖSTERREICH Vincent Bueno „Amen“ (66 Punkte)
  13. ESTLAND Uku Suviste „The Lucky One“ (58 Punkte)
  14. POLEN RAFAL „The Ride“ (35 Punkte)
  15. TSCHECHIEN Benny Cristo „Omaga“ (23 Punkte)
  16. GEORGIEN Tornike Kipiani „You“ (16 Punkte)
  17. LETTLAND Samanta Tina „The Moon Is Rising“ (14 Punkte)

Wenig überraschend lag die Schweiz hier vor Island, dahinter folgten Bulgarien, Portugal und Finnland, die allesamt über 200 Punkte erhielten. Fyr og Flamme aus Dänemark schieden auf Platz 11 und direkt dahinter Vincent Bueno aus Österreich auf Platz 12 aus. Die rote Laterne geht an Samanta Tina aus Lettland.

Ein genauerer Blick darauf, wie die Jurys im Gegensatz zum Televoting gewertet haben, folgt.

Habt ihr die Ergebnisse in den beiden Halbfinalen so erwartet? Was überrascht Euch vielleicht?


40 Kommentare

  1. Kroatien wurde 9. im Televoting und 10. bei den Juries! Das gab es noch nie, dass ein Song in beiden Gruppen die Top 10 erreicht und sich trotzdem nicht qualifiziert.

  2. Für Polen sind die 35 Punkte etwa mit unserem Ergebnis vergleichbar. Ein Totalausfall, da muss man schon sehr lange zurückdenken (schlechtestes Ergebnis ever?).

    • Das kam doch 2011 in Düsseldorf mit dem letzten Platz im ersten Semi. Danach war man 2x nicht dabei. Und ich schätze, das wird auch 2022 und 2023 wieder so sein.

  3. Oh man, war das knapp für Albina. 🙁 Sie hätte den Platz definitiv verdient, aber ich freue mich, dass es zumindest keine Pleite war.
    Die null Punkte aus dem Televoting an Tschechien sind wohl die größte Überraschung. Ich dachte ja, dass das gerade dort ordentlich abräumt…

  4. Damit kann man die Liste der Platzierungen noch ergänzen:

    27. Kroatien
    28. Dänemark
    29. Rumänien
    30. Österreich
    31. Estland
    32. Slowenien
    33. Polen
    34. Australien
    35. Tschechien
    Nordmazedonien
    37. Irland
    38. Georgien
    39. Lettland

  5. Okay mal abgesehen von den erstaunlich guten Ergebnissen von Israel und Moldau, bin ich gerade sehr überrascht, dass Norwegen nur haarscharf weitergekommen ist und dass Malta ihr Halbfinale deutlich gewonnen hat.

  6. Vielleicht kann jemand von ESCkompakt mal bei der EBU oder so nachfragen. Manche Jury Ergebnisse sind echt seltsam. Es riecht fast nach Bestechung und Punkteschieberei. San Marino Polen, Moldova und Bulgarien und Russland… Außerdem sollen die Mal einen Riegel vorschieben, wenn Griechenland und Zypern jedes Jahr 12 Punkte geben, oder wenn die Schweizer aus Albanien 12 Punkte kriegen, weil er aus dem Kosovo stammt, die Französin kriegt 12 wegen serbische Familie usw. Kann doch nicht Zufall sein, dass jedes Jahr grade der Act aus jenem Land das Beste sein soll. Das kann doch echt nicht Zufall sein und ist nicht objektiv! Warum bestraft das bei der EBU niemand, aber wehe man weht mit der falschen Flagge (Iveta 2016, Hatari 2019).

      • Ich ergänze: Elaizas Punkte aus Polen und Ukraine oder Dänemarks an Michael Schulte …

      • Oder die 12 Punkte für die Sisters aus Italien. Oder die 12 Punkte für Levina aus Großbrita… äh. Moment mal.

      • Du meinst, es gibt da eine Level-Untergrenze? 😉

        Funfact: Hätte man einfach Ben Dolic nochmal nominiert, wären uns – egal wie der Song gewesen wäre – wenigstens in Slowenien und Bulgarien Punkte sicher gewesen.

      • Dann ist doch Jendrik alleine schuld. Schließlich hat der einfach keinen coolen internationalen Background mitgebracht.

        Und damit hätten wir auch das Erfolgsgeheimnis für 2021: wir gründen ein Sextett. Sagen wir Maite Kelly, Giovanni Zarrella, Jan Smit, Francine Jordi, Vicky Leandros und Wencke Myhre. 12 Punkte aus Irland, Italien, Niederlande, Schweiz, Griechenland und Norwegen.
        Irgendwas von wegen „Frauenpower“ in den Songtext. Dann läuft das. 2 Punkte aus Österreich und 1 aus Rumänien gibts ja eh noch dazu. Bisschen Geld nach San Marino schicken, dann gibts auch nochmal was. Und zack, linke Tableau-Hälfte. ES KANN SO EINFACH SEIN.

      • Nein, du denkst einfach zu klein. Ich will mindestens auf das Level der Vernetzung eines Kirkorov. Den Grad der Verkitschung haben wir schliesslich schon erreicht. Berücksichtige auch die Einsparmöglichkeiten: Der NDR hätte kein Panel verköstigen müssen, man redet soviel über weggeworfene Lebensmittel! ..

    • Also die Juryvotes von San Marino & Polen im Halbfinale (sind rafal und Senhit nicht noch vorher in einer polnischen Fernsehshow zusammen aufgetreten?) sowie die Punkte für Moldawien aus Russland sind schon „verdächtig“. Zypern & Griechenland ist ja sowieso nichts besonderes mehr, auch bei den Jurys nicht. Wobei die Jurys ja auch immer aus Personen bestehen, die ihren subjektiven Geschmack mit einbringen und da Zypern und GRiechenland ja eigentlich kulturell extrem nah beieinanderliegen ist das auch da nicht überraschend, dass immer die 12 Punkte zwischen Athen und Nikosia hin- und herwandern.

  7. Das war leider zu befürchten, die kamen wohl aus Island und Finnland. Allerdings beim Televoting auch nur Platz 7, der Abstand zu Platz 10 war viel zu groß.

  8. Ich muss was Kontroverses sagen: Ich will Christer zurück! 😉 Einen Halbfinalsieger – bei allen Schwächen in der Bühnenshow, die auch ich sehe, obwohl ich den Song mag – auf die Startnummer 6 zu setzen, fühlt sich fremd an xD Immerhin hat der zweite Halbfinalsieger die 11 bekommen und ja, es hat auch nicht zum Erdrutschsieg im Televoting geführt, aber trotzdem fühlt es sich komisch an ^^

  9. Moldau wurde trotz 10x 12Punkte (8xTelevote, 2xJury) nur 7., nur Malta konnte hatte ebenfalls 10x 12Punkte bekommen (2xTelevote, 8xJury) hat aber das Semi gewonnen

  10. Wahnsinn, was die Jurys da gevotet haben.
    Moldawien vor Österreich.
    Und alle! Hupfdohlensongs.vor Slowenien.

    Aber Hauptsache Tusse wurde durch die Jurys gerettet.

  11. Die Semi-Ergebnisse überraschen mich bei den Ausscheidern überhaupt nicht, die sind alle da gelandet, wo ich es erwartet habe. Bei den Weiterkommern dagegen hätte ich niemals mit Israel auf Platz 5 und Moldau auf Platz 7 gerechnet. Kannste mal sehen.

    Was mich aber richtig sauer macht ist die daraus generierte Startreihenfolge. So wenig ich den maltesischen Beitrag und seine Sängerin mag: Mit Platz 6 wurde er förmlich versenkt. Sowas macht man nicht. Schweiz und Island direkt hintereinander? Finnland – Bulgarien – Litauen – Ukraine – Frankreich direkt hintereinander nach diesen Ergebnissen? Wenn die Startreihenfolgenfestlegung nur dazu da ist, dass da jemand seinen Spaß hat, dann will ich tatsächlich das Losverfahren wieder zurück, das ist auch nicht unfairer.

  12. Puh, das war echt knapp für Kroatien. Albina hatte halt das Pech, dass im 1. Semifinale viele ähnlich gelagerte Songs am Start waren.

    Dänemark auf dem 11. Platz war hingegen schon eindeutiger. Trotzdem freut es mich, dass der Song doch Anhänger gefunden hat.🙂

  13. Das ganze Voting war merkwürdig , vielleicht sollte man über ein völlig Neues Votingverfahren nachdenken …

    Dieses nur 10 Songs aus 26 zu bewerten ist meiner Meinung nach einfach nicht mehr tragbar.

    Vielleicht dann doch 1 Megafinale und die Punkte in Prozent umrechnen ..

    Die negativste Überraschung war bei mir die 3 Punkte für Belgien und die 13 für San Marino Im Televoting

    merkwürdig Auch das Abstinken Von Destiny mit nur 47 Punkten

    In 2 Fällen wurde dies durch die Startnummer verursacht, selbst Belgien hatte aus einigen Ländern hohe Televotingpunkte im Semi

    Ich bin absolut wieder für die Einführung der Lose…dann ist es eben Glückssache .

    Albanien zweimal auf die 2 zu packen auch eine Frechheit

  14. Freitag und Samstag (28. / 29.5.) werden die Live-on-Tape Videos gezeigt. Für Samstag war ein Live-Blog angekündigt. Wie schaut’s am Freitag aus?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.