ESC-2022-Songs im Streamingrausch: Kalush Orchestra, Sam Ryder und Chanel in den Globalen Top 100 – Malik Harris in den deutschen Top 10

Bild: EBU / CORINNE CUMMING

Die Songs des ESC 2022 sind in aller Munde und erfreuen sich derzeit auf den verschiedenen Download- und Streamingplattformen großer Beliebtheit. Ähnlich wie im letzten Jahr schaffen es zahlreiche Titel des Jahrgangs in die Charts – etwa bei Spotify, Apple Music und iTunes. Vorne mit dabei: Sam Ryder aus Großbritannien (Aufmacherfoto).

An die Spitze der ESC-2022-Titel auf Spotify setzen sich Kalush Orchestra aus der Ukraine mit ihrem Siegertitel „Stefania“: 1.962.754 Millionen mal wurde der Song am Sonntag weltweit auf Spotify gestreamt, was Platz 38 im globalen Ranking ergibt. In der Ukraine liegen sie mit 86.067 Streams an der Spitze. Ebenfalls auf Platz 1 ist „Stefania“ in Estland, Finnland, Island, Lettland und Litauen. In Deutschland liegen Kalush Orchestra auf Platz 9 mit 298.720 Streams – knapp hinter Malik Harris als höchstplatziertem ESC-Beitrag.

Natürlich schauen wir auch besonders auf die Performance des deutschen Vertreters Malik Harris und seinen Beitrag „Rockstars“. Die erfreuliche Botschaft gleich vorab: Trotz des letzten Platzes in Turin mit nur 6 Punkten ist der Song auf den Streamingportalen verglichen mit den anderen ESC-2022-Beiträgen sehr erfolgreich unterwegs. Auf Spotify lag er vorgestern in Deutschland auf Platz 8 mit 320.241 Streams und ist damit auch der meistgestreamte ESC-Song am Sonntag gewesen. Ähnlich ist das Bild auf Apple Music, dort ging es vorgestern als höchstplatzierter ESC-Titel ebenfalls bis auf Platz 8 hoch, am Montagabend steht „Rockstars“ dort an neunter Stelle.

Auf iTunes steht Malik wieder an der Spitze, das schaffte er bereits am Tag nach der deutschen Vorentscheidung. Auf Deezer ist „Rockstars“ auf Platz 2, bei Shazam auf Platz 4 und bei Amazon Music auf Platz 28. Und auch in die YouTube-Charts ist der Song bereits am 14. Mai auf Platz 6 wieder eingezogen. Nachdem „Rockstars“ am Freitag auf Platz 44 der deutschen Single-Charts landete, ist damit ein Einzug in die Top 30 ziemlich sicher und dürfte zumindest für Malik ein Happy End nach dem schlechten Abschneiden in Turin sein.

Ebenfalls sehr erfolgreich unterwegs ist Sam Ryder mit „Space Man“, der für Großbritannien mit dem zweiten Platz einen historischen Erfolg landete. Auf Spotify rangiert der Song auf Platz 77 der Globalen Top 200 und wurde am Sonntag 1.384.000 Mal gestreamt. In Deutschland steht der Song mit Platz 53 nur knapp außerhalb der Top 50. Deutlich weiter nach vorne geht es dafür in seiner Heimat: Dort hat „Space Man“ es mit 495.041 Streams auf Platz 1 der Spotify-Charts geschafft – zudem steht er auch auf Platz 1 bei Apple Music und iTunes. Ein Erfolg, den in der Streaming-Ära noch kein ESC-Beitrag aus Großbritannien erzielt hat. In seiner Heimat wurde Sam Ryder unter großem Jubel am Flughafen empfangen.

Für Chanel geht es in den spanischen Spotify-Charts auf Platz 2. 507.389 Streams am Sonntag für „SloMo“ – auch das ein Rekord für einen spanischen ESC-Song. Zusammen genommen mit dem Dancebreak-Edit (der Live-Version, die sie auch beim ESC performte) kommt sie sogar auf 667.503 Streams und damit mehr Aufrufe als Platz 1 (Bad Bunny mit „Moscow Mule“). Weltweit liegt Chanel mit 1.316.939 Millionen Streams auf Platz 85 und war damit der dritt-meistgestreamte ESC-2022-Titel auf Spotify.

Auch Cornelia Jakobs liegt in ihrer Heimat mit „Hold Me Closer“ auf Platz 1 noch vor Kalush Orchestra – nach dem Sieg beim Melodifestivalen stand sie bereits tagelang an der Spitze. In den Global-Charts reicht es für sie zu Platz 105 (1.153.782 Millionen Streams). Ebenfalls auf Platz 1 in ihrem Heimatland: S10 mit „De Diepte“,

In Italien liegen Mahmood und Blanco mit „Brividi“ auf Platz 2 (311.974 Streams), global auf Platz 122 (994.895 Streams).

Neben Kalush Orchestra, Sam Ryder, Chanel, Cornelia Jakobs, und Mahmood & Blanco sind noch Subwoolfer (Platz 115 mit 1.041.559 Streams) und S10 (Platz 128 mit 956.934 Streams) in den globalen Top 200 auf Spotify vertreten.

In Österreich schaffen LUM!X und Pia Maria mit „Halo“ eine neue Höchstplatzierung (Platz 6 mit 26.047 Streams) und liegen damit noch knapp vor Kalush Orchestra auf Platz 7. In der Schweiz liegt Marius Bear auf Platz 49; sein Song „Boys Do Cry“ wurde dort gestern 11.552 Mal gestreamt.

Viele der anderen Beiträge sind ebenfalls in den nationalen Spotify-Charts vertreten und oftmals auch in den Top 10, wie etwa Jérémie Makiese in Belgien (#2), MARO (auch #2) oder Monika Liu (ebenfalls #2).

Übrigens: Nicht nur die Künstler des ESC 2022 sind Streaming-Gewinner, auch Måneskin machen einen ordentlichen Sprung nach vorne: Ihre neue Single „SUPERMODEL“, die sie im Finale live performten, steht auf Platz 98 der Globalen Spotify Top 200 (1,2 Millionen Streams), in Italien auf Platz 14 und in Deutschland auf Platz 50. Mit „Beggin'“ (Platz 116) haben sie einen weiteren Titel in den Top 200 auf Spotify. Übrigens: „Beggin'“ ist der erste Titel eines ESC-Acts, der die Marke von einer Milliarde (!) Streams auf Spotify überschritten hat. „Beggin'“ bekommt täglich immer noch mehr als eine Millionen Streams. Dazu gratulieren wir herzlich und drücken die Daumen, dass „SUPERMODEL“ der nächste Sommerhit der Italiener wird.

Mit unseren Spotify-Playlists seid ihr übrigens immer bestens versorgt, etwa mit unserer Playlist zum ESC 2022.

Freut Ihr Euch, dass die ESC-2022-Songs so gut angenommen und gestreamt werden? Was meint Ihr, wo wird Malik Harris am Freitag in den deutschen Charts landen? Wer hat die größten Hit-Chancen? Schreibt uns gerne Eure Meinung in die Kommentare!


38 Kommentare

  1. Vielen Dank!!
    Ich hatte auch gerade angefangen, die Streaming-Zahlen zu analysieren. Jetzt brauche ich nicht mehr lange zu suchen! 👏👏😀

  2. Ich bin übrigens mal gespannt ob diesmal eine Reaktion folgt.
    Damals als Raab geholt wurde um Lena zu Platz 1 zu machen hatte deutschland nur 5 Jahre in folge die hintere hälfte der Tabelle belegt. Nun hatten wir 7 letzte plätze und 1 Vorletzten in 9 Jahren. Mit einen Ausrutscher nach oben, als jemand auserwählt wurde der eigentlich nicht erste Wahl des NDRs war.

    Was muss passieren bis man sich wieder entscheidet einen Profi zur hilfe zur holen?

    • Inwiefern war denn Michael Schulte nicht die erste Wahl des NDR? Stand er nicht sogar auf dem letzten Startplatz im Vorentscheid oder kriege ich da etwas durcheinander (was ich nicht ausschließen will…)?

  3. Die Streams auf Apple und Itunes kann man auf Eurovisiontracker relativ bequem abfragen.
    Bei Apple ist Deutschland auf Platz 11, Österreich 20 und Schweiz 24.
    Bei Itunes ist Deutschland auf Platz 13, Österreich 27 und Schweiz 16.
    Eigentlich beachtlich, dass Deutschland und Österreich bei den Streams deutlich besser abschneiden als es ihre Platzierungen vermuten ließe.

    • Finde ich nicht. Sind beides Songs, die sich zum Streamen eignen (sei es zum Party machen oder zum Bügeln), die aber auf der Bühne ihre Wirkung verfehlten.

  4. Super, freut mich echt, dass der ESC kommerziell so erfolgreich ist, insbesondere für Malik, ist für ihn doch im Nachhinein ein kleiner Trost. Beweist es doch, dass der Song (zumindest in Deutschland) gut ankommt. War ja auch nicht immer so. Das letzte Mal, wo ein deutscher Song beim ESC nicht erfolgreich war, der aber eine höhere Chartplatzierung generieren konnte, war, meine ich „Ist it right“.

  5. Das hat jetzt mit dem eigentlichen Thema nur bedingt zu tun, aber auf die Chartnotierungen von „Supermodel“ bin ich auch mal sehr gespannt. Was für ein Brett! Hat für mich das Potenzial, der Hit des Sommers zu werden,

  6. Etwas speziellere Frage: Mich würde mal interessieren, ob Lights Off von We are Domi radio tauglich ist und bei uns im radio gespielt wird. Weiß da jemand was? 😀

  7. Am meisten freue ich mich für Chanel über ihren herausragenden Erfolg bei den Streaming-Plattformen. Was musste Chanel sich nicht herabqualifizieren und beleidigen lassen. Äußerungen, die sie als „billiges Pogewackel“ herab qualifizierten waren durchaus an der Tagesordnung und Ansichten, dass sie ein niveauloses Jennifer-Lopez-Duplikat sei waren der Normalfall und definitiv an der Tagesordnung. Ihr herausragendes Juryvoting und Televoting beim ESC einerseits und jetzt ihre herausragend erfolgreichen Streamingzahlen andererseits zeigen nun, dass auf Chanel genau jene im Vorfeld des ESC geäußerten Diffamierungen nicht zutreffen.

    Mich persönlich freut das sehr, denn ich habe Chanel immer als Überraschungssiegerin wahrgenommen, wenn Mahmood und Blanco nicht gewinnen sollten 🙂

  8. Für Sam Ryders Song gebe ich eine sehr günstige Prognose ab, vor allem wenn sich die hohe Platzierung im UK verstetigen sollte (was noch nicht sicher ist) Ich erwarte seinen Song schon in naher Zukunft auch in den Rotationen der grossen deutschen Radiostationen. Bin auch gespannt wie es für Slomo laufen wird. Als spanischsprachiger Act noch dazu gebürtig aus Kuba könnte Chanel unter günstigen Umständen im spanischsprechenden Lateinamerika was reissen. Glaube für Stefania sind die Aussichten für die nächsten Wochen eher mau. Für Malik werden scbon die nächsten 4 Tage zeigen wo die Reise hingeht. Bin bei Rockstars nicht sonderlich optimistisch. Es könnte zb sein dass sein Radioplay zu Gunsten anderer ESC Songs reduziert wird. Mein noch heimlicher Tipp für Erfolg in Deutschland ist S10. Sehe für diesen Song hebbares Potential.

  9. Freut mich sehr für Malik und da sieht man es erneut, dass die Streamingabrufe mit dem ESC nichts zu tun haben müssen! Freut mich auch für Sam Ryder, dass sein „Space Man“ so gut ankommt. Sagt mir persönlich nach wie vor weniger zu, weil ich den Refrain (Space Maaaaan) einfach langweilig finde, aber gesangstechnisch natürlich 1A!

    Bin gespannt wie es mit UK weiter geht, ob BBC die Zusammenarbeit mit „Tap Music“ fortsetzen wird, wovon ich mal ausgehe. Wobei sie mit Sam Ryder schon einen klein wenig Glück hatten, aufgrund seiner TikTok-bekanntheit. Ob sich dieser Erfolg so einfach, trotz der Zusammenarbeit mit „Tap Music“, wiederholen lässt bezweifle ich.
    Vielleicht schicken sie im nächsten Jahr dann Chelcee Grimes, welche ja in diesem Jahr bereits Favoritin auf die ESC-Teilnahme für UK war.

  10. „1.962.754 Millionen mal wurde der Song am Sonntag weltweit auf Spotify gestreamt…“

    Wirklich? 1,9 Billionen? Das wäre eine enorme Zahl, die selbst Gangnam Style und Despacito in den Schatten stellen würde.

    • 2 Mio ist jetzt zwar schon viel, aber das bedeutet, dass nur ein ganz niedriger einstelliger Prozentsatz derjenigen, die für Stefania gevotet haben sich dann die Mühe gemacht haben den Song auch wenigstens einmal zu streamen. Würde mal sagen ein ESC Sieger mit Rekordvotingzahl müsste sehr viel besser abschneiden…

    • Wie kommst du auf 1,9 Billionen? Es sind 1,9 Millionen. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Ich glaube, du hast dich da etwas vertan. 😅

  11. Ich freu mich darüber, dass viele der Songs so gut ankommen und so oft gestreamt werden. Der ESC kann nicht überleben, ohne Hits zu generieren. Das hat ja dieses Jahr auf jeden Fall schon mal geklappt. Schön auch, dass es unabhängig von der Platzierung bei dem einen oder der anderen geklappt hat.

  12. Finde die Beurteilung ‚Streamingrausch‘ deutlich irreführend und sachlich auch falsch. Ich würde das als zufriedenstellende Start-Performance bewerten wollen. Tatsächlich nachhaltige Rezeption kann erst einige Tage nach einem TV Ereignis festgestellt werden. Kurzfristige Nachfragespitzen sollte man nicht fälschlicherweise und unsachlich überbewerten. Ich empfehle Sachlichkeit. Zu beachten ist auch der völlige Fehlschlag aller ESC Songs in Frankreich. Die TV Quote muss dort miserabel gewesen sein.

    • Die schlechteste ESC -TV.-Quote in Frankreich dort seit 2014! Und das trotz des 2. Platzes beim ESC im letzten Jahr, sowie dem Gewinn beim JuniorESC 2020 und auch hier dem 3 Platz im letzten Jahr? Für mich nicht so richtig nachvollziehbar! Vielleicht waren viele jetzt auch einfach „übersättigt“ mit dem Thema ESC?

    • In Italien war bis letztes Jahr auch so. Einige (wenige) haben sich vielleicht den Esc angeguckt, aber dann war es schon alles. Musik-streaming? Fehlanzeige (vielleicht war Conchita eine Ausnahme, das hatte aber auch mit Musik kaum was zu tun).
      Dieses Jahr haben die Leute angefangen, sich auch mit den anderen Beiträgen zu beschäftigen (endlich!!!!)

  13. Bin wirklich gespannt, ob sich Sam Ryder diesen Freitag die #1 der UK Single Charts schnappt. Harry Styles zu schlagen is schon ein hartes Brett, aber der ist auch schon für ne Weile auf der Topposition. Genau so bin ich mal gespannt von der Weltraumman in den Offiziellen Deutschen Single Charts landet. Ich hoffe da auch mit einer Top 10 Position.

    • Sam wird es wohl knapp nicht schaffen. Die ungewöhnlich hohen iTunes Verkäufe können zwar die vergleichsweise wenigen Streams am Freitag und Samstag ausgleichen. Es scheint aber so zu sein, dass Space Man gegenüber Harry Style gestern allein bei Spotify UK 100.000 ‚verloren‘ hat. Er hat auch die 1 wieder an Harry verloren. Insgesamt hat Sam auf harry Styles 840.000 Streams Rückstand bei Spotify + wahrscheinlich entsprechender Rückstand bei anderen Diensten (300000 bis 400000). Das entspricht etwa 12000 bis 13000 Song Downloads bis einschliesslich Montag. Die iTunes Daten weisen darauf hin dass Space Man bis heute, Dienstag, einschliesslich auf ca 9700 Vorsprung vor Harry Styles kommt und am Ende der Woche auf an die 11.000. Es wird ziemlich eng. Könnte hauchdünn reichen, könnte ebenso auch Platz 2 geben (wird aber nur reichen, wenn die streaming ergebnisse bei den anderen Diensten besser sind für Sam, als bei Spotify. Heute zb ist das nicht wirklich der Fall. Heute hat Sam auch bei Apple Music, der Nummer 2 im Streaming im Uk, die 1 an Harry wieder verloren) . Mit Hilfe von Youtube Streams könnte Sam sich aber vielleicht doch an Harry vorbeirobben. Bei Youtube wird Sam mit Sicherheit weit vor Harry liegen (dabei handelt es sich meist aber um ‚free streams‘ die nur mit dem Faktor 1: 600 gewertet werden). Hätte Sam Ryder bei Youtube 1 Mio Plays Vorsprung vor Harry Styles Video wären das immerhin fast 2000 ‚Sales‘. Das könnte das Zünglein an der Waage pro Sam sein. Würd mal sagen es steht 52 zu 48 pro Sam Ryder.

      • Die Official Charts Company hat wohl heute früh vermelden lassen, dass es wirklich hauchdünn ist bei den Verkaufszahlen – knapp 2000 sales fehlen derzeit. Sam hat auf allen Kanälen auch nochmal aufgefordert, seine Single überall zu kaufen und streamen. Mal sehen ob das reicht bis Freitag. Danke dir da auch nochmal für diese tiefgreifende Analyse!

  14. Ich denke, daß Maliks Aufstieg in den Charts jetzt vorbei ist und es nach dem schwachen Auftritt im ESC-Finale wieder bergab geht. Der Airplay bei den Radiosendern wird ac stark nachlassen.

    • Erstmal wird es jetzt mit Sicherheit am Freitag steil rauf gehen. Für die Zeit danach könntest du Recht behalten – muss aber auch nicht …

    • würde ich nicht drauf wetten. Wer erst mal in der Kern-Rotation vieler Radiostationen ist der wird noch Wochen laufen und sich wenns im Streaming halbwegs läuft die Industrie Top 100 einige Zeit halten können. . Die Verluste von ‚Rockstars‘ waren am Dienstag zwar hoch, hätten aber noch höher sein können. Ein Tages-Minus von 54.000 (-17%) bei Spotify kann er sich natürlich nicht jeden Tag erlauben.

  15. OFF-TOPIC: Diodato startet eine Europa Tour und kommt diesen Oktober für zwei Konzerte (Frankfurt und Köln) nach Deutschland 🙂

  16. Ich sage mal voraus: GB und Schweden werden wir noch einige Wochen hören bzw. sehen. Der Siegertitel wird es in den Charts sehr schwer haben, wenn auch die Streaming zahlen erst einmal etwas hoch gehen werden. Schön, dass Malik wenigstens hier in Deutschland so erfolgreich ist. Der letzte Platz in Turin war auch absolut nicht verdient. Der Misserfolg lässt sich auch nicht nur mit seiner Leistung und seinem Song erklären. -Meine größte ESC Enttäuschung war dieses Jahr eigentlich Italien. Brividi wurde fast überall schon als Sieger gesehen. Sogar noch vor der Ukraine. Blanco und Mahmood harmonierten jedoch mehrfach nicht: live zu singen ist eben doch noch eine ganz andere Kiste.

    • Volle Zustimmung in Bezug auf Brividi. Das war auch meine größte Enttäuschung. Ich hab das schon kommen sehen als bekannt wurde das Blanco die erste Probe fehlt weil er noch ein Konzert hat. Das bedeutet Stress für die Stimmbänder. Und das hat man gemerkt. Blancos Stimme war kurz vor der Heiserkeit. Er hat überhaupt nicht in den Song reingefunden und hat damit Mahmood noch in Not gebracht. Die Harmonie war dahin. Das Italien in den Top 10 war ist allein dem Song geschuldet der einfach brilliant ist und vorher schon begeistert hat und vllt auch noch der Anhängerschaft von Mahmood

  17. Was nützen denn jetzt nachträglich Chartszahlen. Fakt ist Deutschland wurde mal wieder letzter beim ESC. Hört bloß auf mit den Charts. Sonst denken die beim NDR noch, sie hätten alles richtig gemacht und fühlen sich in ihrem Tun bestätigt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.