JESC 2020: Chanel Monseigneur mit „Chasing Sunsets“ für Malta

Chanel Monseigneur – Foto: PBS

Chanel Monseigneur wird Malta in diesem Jahr beim Junior Eurovision Song Contest vertreten. Die 9-jährige setzte sich in der Vorentscheidung „MJESC 2020“ mit dem Titel „Chasing Sunsets“ durch.

Zwölf Acts traten am 12. September vor einer dreiköpfigen Jury auf. Neben Sänger und Komponist Dominic Cini waren zwei bekannte (J)ESC-Gesichter Teil der Jury: Michela Pace (ESC 2019) und Eliana Gomez (JESC 2019). Am 19. September wurden die Auftritte vom Sender TVM1 übertragen und die Zuschauer konnten online oder per SMS abstimmen. Beide Votings hatten eine Wertigkeit von 50%.

Das waren die 12 Teilnehmer*innen:

  • Anneka Xerri – Moving
  • Chanel Monseigneur – Chasing Sunsets
  • Emma Cutajar – Modern-Day Cinderella
  • Isaac Tom – Beside Me
  • Kaya Gouder Curmi – Made of Stars
  • Leah Cauchi – Anġli (Angels)
  • Leah Mifsud – Anywhere
  • Mariah Cefai – Change the Silence
  • Michela Caruana – Replay
  • Mychael Bartolo Chircop – The Child from Inside
  • Yulan Law and Gianluca Cilia – Deck of Cards
  • Zaira Mifsud and Eksenia Sammut – Only Live Once

Diesen Donnerstag wurde die Siegerin bekannt gegeben: am meisten Stimmen erhielt Chanel Monseigneur mit dem Stück „Chasing Sunsets“. Leah Mifsud wurde Zweite, Mychael Bartolo Chircop Dritter.

„Chasing Sunsets“ ist eine fließende Klavierballade mit zurückgenommen Drumbeat-Akzenten. Komponiert wurde der Song von Chanels Cousin Aleandro Spiteri Monseigneur sowie Peter Borg und Joe Roscoe, der Text wurde von Emil Calleja Bayliss geschrieben.

Chanel wurde am 2. Januar 2011 geboren. Schon von klein an liebte sie es, zu singen. Seit drei Jahren nimmt sie Gesangsunterricht und Musiktheoriestunden, im letzten Jahr begann sie außerdem Klavier zu spielen.

Die Neunjährige hat schon an verschiedenen lokalen und internationalen Wettbewerben teilgenommen. So wurde sie 2018 Erste in ihrer Altersgruppe im Wettbewerb „Music Talent Leaque“ in Litauen. Auch 2019 siegte sie in zwei Gesangswettbewerben: dem „Talent World Contest“ in Italien und bei „Riga Symphony“ in Lettland.

Wie gefällt Euch „Chasing Sunsets“? Wird es Malta gelingen, mit dem Beitrag nach dem letzten Platz im vorigen Jahr zurück auf die JESC-Erfolgsspur zu finden?

Diese Beiträge bestehen bereits für den JESC 2020 fest:

Deutschland: Susan – Stronger With You
Kasachstan: Karakat Bashanova – Forever
Niederlande: Unity – Best Friends
Polen: Alicja Tracz – I’ll Be Standing
Russland: Sofia Feskova – My New Day
Ukraine: Oleksandr Balabanov – Відкривай


17 Kommentare

  1. Letztes Jahr bekam Malta die Rote Laterne, was in diesem Jahr nicht passieren wird, da sie für Deutschland reserviert ist. Ein getragener Song, der von einer Kandidatin mit einem wohlklingenden Namen gesungen wird.

    Was dem Artikel fehlt, ist die bewährte Umfrage, die es bei jedem Beitrag eines ESC-Teilnehmerlandes gibt (auch ESC-Barometer genannt). Bei den bisher feststehenden Songs sieht das bei mir wie folgt aus:

    Deutschland: ist ganz furchtbar
    Kasachstan: gefällt mir weniger
    Malta: gefällt mir gut
    Niederlande: gefällt mir gut
    Polen: gefällt mir gut
    Rußland: ist so lala
    Ukraine: ist ganz ausgezeichnet

    • Die Idee mit dem Barometer find ich gut.

      Hier meins:
      Deutschland solala
      Kasachstan solala
      Malta solala
      Niederlande Gefällt mir gut
      Polen solala
      Russland gefällt mir gut
      Ukraine Gefällt mir weniger
      Spanien(1Minute) Gefällt mir gut

  2. Chanel Monseigneur? Wer hält die Markenrechte an dem Pseudonym? Einen besseren Namen hätte Lagerfeld seinen Katzen auch nicht gegeben!

  3. Also wo jetzt gerade gar nichts passiert könnte ich ja gerade mal Grammatikunterricht einstreuen..

    Der Werwolf

    Ein Werwolf eines Nachts entwich
    von Weib und Kind und sich begab
    an eines Dorfschullehrers Grab
    und bat ihn: Bitte, beuge mich!

    Der Dorfschulmeister stieg hinauf
    auf seines Blechschilds Messingknauf
    und sprach zum Wolf, der seine Pfoten
    geduldig kreuzte vor dem Toten:

    „Der Werwolf“ – sprach der gute Mann,
    „des Weswolfs, Genitiv sodann,
    dem Wemwolf, Dativ, wie man’s nennt,
    den Wenwolf, – damit hat’s ein End.“

    Dem Werwolf schmeichelten die Fälle,
    er rollte seine Augenbälle.
    Indessen, bat er, füge doch
    zur Einzahl auch die Mehrzahl noch!

    Der Dorfschulmeister aber mußte
    gestehn, daß er von ihr nichts wußte.
    Zwar Wölfe gäb’s in großer Schar,
    doch „Wer“ gäb’s nur im Singular.

    Der Wolf erhob sich tränenblind –
    er hatte ja doch Weib und Kind!!
    Doch da er kein Gelehrter eben,

    Ich hab euch lieb und einfach nicht wundern.

  4. Malta mal wieder mit typischem Jury-Material.
    Chanel singt gut und der Song hat durchaus auch was für sich (wenn auch mehr als Hintergrundmusik für eine gehobene Bar als für einen Songwettbewerb), aber das Gesamtpaket wirkt auf mich nicht stimmig, ihre Stimmfarbe passt nicht recht zu diesem leicht angejazzten Song und auch ihre gesamte Performance hat irgendwie sowas künstliches an sich. Da werden Erinnerungen wach an dean ESC 2009, als Christina Metaxa ihren Song von ihrem Brider aufgedrückt bekommen hat und damit hörbar ziemlich überfordert war. So schlimm ist es hier nicht, aber beim Publikum könnte es mit diesem Paket schwierig werden, gut zu punkten.

    Mein bsheriges Ranking:
    1. Russland
    2. Ukraine
    3. Deutschland
    4. Kasachstan
    5. Niederlande
    6. Malta
    7. Polen

    Die Ausbeute insgesamt finde ich bisher recht mau, was man unter den derzeitigen Umständen aber auch irgendwie nachvollziehen kann; da mögen die Prioritäten bei vielen Sendern gerade nach den Erfahrungen mit der ESC-Absage eher woanders liegen.
    Aber die Hälfe kommt ja auch noch!

  5. Haut mich jetzt nicht wirklich vom Hocker obwohl ich ja bei Malta optimistisch war. Ich hätte eigentlich eher mit Kaya Gouder gerechnet oder noch mit Leah Mifsud (die ist ja leider knapp am Sieg vorbei gerutscht mit Platz 2). Letztere hätte wenigstens etwas Feuer in den Wettbewerb gebracht. Bislang echt ein schwacher Jahrgang. Ich kann wohl jetzt schon sagen, dass Georgien meine Nr 1 werden wird mit Rati Gelovani, falls er sich durchsetzen sollte (und die Jungsquote aufbessert 😉 ). Ich hab da nach den letzten Jahren das Vertrauen, dass der Song gut genug wird. Selbiges gilt auch für Italien, falls es doch noch was mit der Teilnahme wird

    • Du hast recht. ich hätte von Malta auch eher einen Up-Tempo-Song erwartet. Bekommen haben wir eine weitere Ballade, die sowas von nichtssagend ist.
      Meine Güte, es ist doch schon alles traurig genug, müssen denn dann noch alle Teilnehmer solche melancholischen Sachen zum JESC schicken?

  6. Ganz schwache Leistung von Malta dieses Jahr – natürlich kann sie gut singen ….aber das Lied plätschert nur so dahin – ist schwach wie der russische Beitrag ……beide verlieren sich in den Nebeln Norwegens …oder so ähnlich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.